Ahnentopf zu Samhain

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 639
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Ahnentopf zu Samhain

#41

Beitrag von Hagezorn » Sa 5. Okt 2019, 16:33

Melde mich wieder wenn ich meinen Lachflash im Griff habe!
Menschen brauchen einen Glauben,sonst hätte Ihre Existenz keinen Sinn....

Benutzeravatar
Kätzchen2904
Beiträge: 79
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:31

Re: Ahnentopf zu Samhain

#42

Beitrag von Kätzchen2904 » Sa 5. Okt 2019, 19:16

Und was soll das jetzt?

Benutzeravatar
Mercian
Beiträge: 30
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 00:23
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ahnentopf zu Samhain

#43

Beitrag von Mercian » So 6. Okt 2019, 12:18

Hagezorn,
du bist lange genug in diesen Forum und eigentlich hatte ich ein besseres Eindruck von dir als das was du selbst von dir hier in diesem Thread gibst. Schade eigentlich.

Ich finde die Unterhaltung recht interessant ausgenommen die (Unpassenden) Kommentaren die meines Erachtens gepostet würden, nur um einem anderen kleiner und Ahnungslos dar zu stellen als der Allwissenden Ahnenkultvereherer selbst.

Sonnst.. ein schön Tag noch.
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“

„Ist es nicht sonderbar, daß die Menschen so gerne für die Religion fechten, und so ungerne nach ihren Vorschriften leben?“

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1095
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Re: Ahnentopf zu Samhain

#44

Beitrag von Rafael_Chiron » So 6. Okt 2019, 13:38

Hallo Kätzchen,

ich finde, dass Ashar einen sehr interessaten Ansatz bietet:
Ashar Starchild hat geschrieben:
Fr 4. Okt 2019, 14:25
ich habe in diesem Thread bis jetzt nichts geschrieben, da ich eine gänzlich andere Vorstellung von Ahnen habe: meine Ahnen sind diejenigen, die diesen Weg - den initiatorischen - schon vor mir gegangen sind und sie können sich durchaus noch in dieser Dimension befinden....
Da wir mulitdimensionale Wesen sind, sollten wir uns nicht nur auf unsere biologischen Ahnen beschränken. Viele Menschen von denen wir eine besondere Inspiration oder Gabe (=Initiation) erhalten haben, sind auf gewisse Weise auch unsere geistigen Ahnen und leben durch uns & in uns weiter.

Außerdem gibt es die Möglichkeit über den Archetyp der großen Mutter bzw. des Vaters, auch die negativen Erfahrungen mit den biologischen Eltern zu heilen. Interessanterweise hat sich Deine Seele damals bewusst dafür entschieden, ihre Reise in die Welt mit genau diesen Eltern anzutreten. Sie war sich also sicher, diese Angelegenheit positiv händeln zu können und hat daher diese Bedingungen angenommen. Genau in diesem Anfangspunkt könnte für Dich jede Menge Trost & Kraft stecken...

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
Kätzchen2904
Beiträge: 79
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:31

Re: Ahnentopf zu Samhain

#45

Beitrag von Kätzchen2904 » So 6. Okt 2019, 13:43

Rafael_Chiron hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 13:38

Außerdem gibt es die Möglichkeit über den Archetyp der großen Mutter bzw. des Vaters, auch die negativen Erfahrungen mit den biologischen Eltern zu heilen. Interessanterweise hat sich Deine Seele damals bewusst dafür entschieden, ihre Reise in die Welt mit genau diesen Eltern anzutreten. Sie war sich also sicher, diese Angelegenheit positiv händeln zu können und hat daher diese Bedingungen angenommen. Genau in diesem Anfangspunkt könnte für Dich jede Menge Trost & Kraft stecken...

:liebegrüße: Rafael Chiron
Das habe ich auch schon öfter gelesen. Allerdings... was sagt denn das dann über mich aus? Das ich mir bewusst gewalttätige und aggressive Eltern ausgesucht habe, die mich nur Kleinhalten wollten? Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Aber vielleicht hab ich dich da auch nicht ganz richtig verstanden. Mein erster Gedanke, der mir dazu in den Kopf kommt ist, dass ich mich schäme. So als ob ich diese Gewalt gewollt hätte. Habe ich aber nicht. Weißt du wie ich das meine? Vielleicht kannst du das nochmal etwas näher erläutern.

Ganz liebe Grüße

Kätzchen

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1095
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Re: Ahnentopf zu Samhain

#46

Beitrag von Rafael_Chiron » So 6. Okt 2019, 14:09

Kätzchen2904 hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 13:43
Allerdings... was sagt denn das dann über mich aus? Das ich mir bewusst gewalttätige und aggressive Eltern ausgesucht habe, die mich nur Kleinhalten wollten? (...) Mein erster Gedanke, der mir dazu in den Kopf kommt ist, dass ich mich schäme. So als ob ich diese Gewalt gewollt hätte.
Das ist das typische Schulddenken, dass uns u.a. durch das Christentum eingeimpft wurde. :wall: Bei dieser Entscheidung Deiner Seele ging es aber eben gerade nicht um eine Schuldfrage. Vielmehr ging es um die Annahme einer Herausforderung, den Wunsch zu lernen, mit einer bestimmten Lebenssituation umgehen zu können.

Gerade für eine eher sensible & mitfühlende Persönlichkeit ist die Konfrontation mit Aggression & Gewalt oft eine besondere Herausforderung. Denn oft müssen gerade sehr mitfühlende Persönlichkeiten lernen, im richtigen Augenblick auch mal aggressiv zu werden, um sich gegen Übergriffe zu wehren oder sich abzugrenzen. Interessanterweise hast Du ja eine gewisse Affinität zu Katzen, die Dir sehr schön zeigen wie die "Sanfheit auf vier Pfoten" ganz plötzlich in "Aggression" umschlagen kann, obwohl die Katze trotzdem ihrem Wesen nach souverän & flexibel bleibt.

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
Kätzchen2904
Beiträge: 79
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:31

Re: Ahnentopf zu Samhain

#47

Beitrag von Kätzchen2904 » So 6. Okt 2019, 14:19

Rafael_Chiron hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 14:09
.

Gerade für eine eher sensible & mitfühlende Persönlichkeit ist die Konfrontation mit Aggression & Gewalt oft eine besondere Herausforderung. Denn oft müssen gerade sehr mitfühlende Persönlichkeiten lernen, im richtigen Augenblick auch mal aggressiv zu werden, um sich gegen Übergriffe zu wehren oder sich abzugrenzen. Interessanterweise hast Du ja eine gewisse Affinität zu Katzen, die Dir sehr schön zeigen wie die "Sanfheit auf vier Pfoten" ganz plötzlich in "Aggression" umschlagen kann, obwohl die Katze trotzdem ihrem Wesen nach souverän & flexibel bleibt.
Nicht nur zu Katzen, sondern auch zur Göttin Bastet. Das kam aber eher so nebenbei und schon als ich mich noch gar nicht mit Wicca oder Spiritualität beschäftigt habe. Ich hatte als Kind und auch jetzt noch ein Lieblingsbuch. 5 Katzen unterm Weihnachtsstern von Andrea Schacht. Darin geht es um zwei Menschen und zwei Katzen, die sich immer wieder im Lauf der Zeit irgendwie irgendwo finden und das mithilfe von Bastet und in einer Geschichte durch den Wanderer. Ich nehme mal an Odin ist damit gemein. Wirklich eine sehr schöne Geschichte, die ein ganz anderes und sehr viel realeres Bild vom Christentum zeichnet.

Mh. Das ist auf jeden Fall ein sehr interessanter gedanklicher Ansatz. Und ja in der Tat ist das sich Abgrenzen eine große Baustelle, an der ich permanent arbeite. Aber... hört sich vielleicht jetzt doof an aber, hat sich meine Seele da vielleicht zu viel vorgenommen :green: also ich bin an sich auch jemand, der Herausforderungen liebt. Je schwerer desto besser. Und irgendwie krieg ich es immer hin. Aber leicht wird das Leben dadurch nicht.

Benutzeravatar
Ashar Starchild
Beiträge: 2890
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: Traveller
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Ahnentopf zu Samhain

#48

Beitrag von Ashar Starchild » So 6. Okt 2019, 14:29

Rafael_Chiron hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 13:38
Da wir mulitdimensionale Wesen sind, sollten wir uns nicht nur auf unsere biologischen Ahnen beschränken. Viele Menschen von denen wir eine besondere Inspiration oder Gabe (=Initiation) erhalten haben, sind auf gewisse Weise auch unsere geistigen Ahnen und leben durch uns & in uns weiter.
ja da haben wir ähnliche Ansichten :)
Rafael_Chiron hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 13:38
Außerdem gibt es die Möglichkeit über den Archetyp der großen Mutter bzw. des Vaters, auch die negativen Erfahrungen mit den biologischen Eltern zu heilen. Interessanterweise hat sich Deine Seele damals bewusst dafür entschieden, ihre Reise in die Welt mit genau diesen Eltern anzutreten. Sie war sich also sicher, diese Angelegenheit positiv händeln zu können und hat daher diese Bedingungen angenommen. Genau in diesem Anfangspunkt könnte für Dich jede Menge Trost & Kraft stecken...
Ich kam durch meditative Reisen zu diesen ähnlichen Ansichten und mein 1. sprititueller Lehrer setzte diese dann damals (vor über 30J) in Bezug zur Tarotkarte der "Narr", die für mich heutzutage immer noch dafür steht.

Nur muss ich sagen, dass ich da weniger Trost darin gesucht habe, denn das würde ja immer noch bedeuten, dass ich meine Entscheidung bedauere. Jedoch hat diese Perspektive meine Wunden geheilt.
Kätzchen2904 hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 13:43
Das habe ich auch schon öfter gelesen. Allerdings... was sagt denn das dann über mich aus? Das ich mir bewusst gewalttätige und aggressive Eltern ausgesucht habe, die mich nur Kleinhalten wollten? Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Aber vielleicht hab ich dich da auch nicht ganz richtig verstanden. Mein erster Gedanke, der mir dazu in den Kopf kommt ist, dass ich mich schäme. So als ob ich diese Gewalt gewollt hätte. Habe ich aber nicht. Weißt du wie ich das meine? Vielleicht kannst du das nochmal etwas näher erläutern
Kommt mir ähnlich, wie bei mir vor.... nur meine Erkenntnis für die Gründe meiner Wahl sind für mich soo tief und auch persönlich, dass ich sie hier nicht preisgeben und auch Dir nicht "Ideen/Interpretationen vorgeben" möchte, um Dir dieses Erlebnis nicht theoretisch vorwegzunehmen, wenn Du Dich dafür entscheiden solltest, diesen Perspektive für Dich mal zu versuchen, nachzuvollziehen weiter und zurück zu "denken" ......

LG Ashar
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad Din Rumi

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 639
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Ahnentopf zu Samhain

#49

Beitrag von Hagezorn » So 6. Okt 2019, 16:48

Odins Runengedicht das Havamal nicht zu kennen ist ne echte Bildungslücke.
Diese Stropfen bedeuten nicht mehr als:
Biete nicht mehr als Du geben kannst.
Übersetzt:Lade nur ein wen Du speisen kannst.
Ihr wißt was bei Dornröschen rauskam.
Es wäre vernünftiger gewesen keine Fee einzuladen als eine zu vergessen.
Aber was solls.....

Es kann jeder meinen was er möchte......
Menschen brauchen einen Glauben,sonst hätte Ihre Existenz keinen Sinn....

Benutzeravatar
Ashar Starchild
Beiträge: 2890
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: Traveller
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Ahnentopf zu Samhain

#50

Beitrag von Ashar Starchild » So 6. Okt 2019, 18:07

[OT]@ Hagezorn: nicht jede/r interessiert sich für alles, so habe ich mal vom havamal gehört, aber es hat mich nie tiefergehend interessiert und man kann auch imo Mut zu Bildungslücken haben..... ich habe den Eindruck, als ob Dich in diesem Kontext etwas anderes stört, oder es mag auch gänzlich etwas anderes sein - jedenfalls finde ich es nicht gut, andere zu be/urteilen .....[/OT]

LG Ashar
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad Din Rumi

Antworten