Ahnentopf zu Samhain

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 4346
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Ahnentopf zu Samhain

#21

Beitrag von Hekate » Di 1. Okt 2019, 13:20

Hagezorn, das was du anspricht ist der Anteil am Ahnenkult, den Europäer erst wieder "lernen" müssen.

Dazu gehört aber auch eine gewisse Menge an - Schattenarbeit.
Und es braucht einfach auch seine Zeit.

Gruß

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 639
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Ahnentopf zu Samhain

#22

Beitrag von Hagezorn » Di 1. Okt 2019, 15:12

Vielleicht bin ich durch die Palliativarbeit schon vorgeschädigt......
Menschen brauchen einen Glauben,sonst hätte Ihre Existenz keinen Sinn....

Benutzeravatar
Kätzchen2904
Beiträge: 79
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:31

Re: Ahnentopf zu Samhain

#23

Beitrag von Kätzchen2904 » Di 1. Okt 2019, 15:22

Hekate hat geschrieben:
Di 1. Okt 2019, 13:20
.

Dazu gehört aber auch eine gewisse Menge an - Schattenarbeit.
Und es braucht einfach auch seine Zeit.
Ja da hast du Recht, Hekate. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das in den nächsten Jahren folgen muss. Allerdings möchte ich mir dafür genug Zeit lassen bis ich merke: okay ich bin bereit dafür. Denn momentan bin ich das eher nicht. Dafür fehlt mir noch zu viel Übung und Wissen. Viele denken sich bei dem Post wahrscheinlich: "Was kann da schon mit ihren Eltern passiert sein. Ein weiterer Mensch, der die Schuld Anderen in die Schuhe schiebt. wahrscheinlich haben die Eltern ihr kein Taschengeld gegebene und sie ist deshalb wütend."

Aber so ist das nicht. Eigentlich gehört das nicht in so ein Forum. Und ich hoffe Leute, die das nicht abkönnen lesen jetzt einfach nicht weiter. Aber meine Eltern haben mir jegliche (!!!) Form von Gewalt angetan, die man sich vorstellen kann. Angefangen damit meine Katze zur Strafe einzuschläfern bis zu richtig schlimmen Sachen. Ich habe noch nicht genau eine Vorstellung davon wie ich mit meinen Schatten arbeiten werde in der Zukunft. Aber eines ist klar: ich lasse mich nicht mehr quälen. Deshalb gehören die auch nicht zu meinen Ahnen. Da kann ich Dämonen beschwören oder sowas. Die helfen mir wahrscheinlich eher und sind netter als diese beiden Menschen. Ich hasse sie nicht. Im Gegenteil. Und genau das ist ja das Schlimme für mich... Deshalb denke ich auch das meine Schatten es in sich haben werden und es noch zu früh ist.

Ich danke euch allen für die ausführlichen Antworten, ich werde von dem Thema einfach erstmal die Finger lassen und gut ist. Vielleicht wenn ich etwas weiter bin.

Ganz liebe Grüße

euer Kätzchen

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2206
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Ahnentopf zu Samhain

#24

Beitrag von Peregrin » Di 1. Okt 2019, 15:40

Fühl dich bitte nicht, als müsstest du dich rechtfertigen, oder etwas so machen wie andere, Kätzchen. Mach es, wie du es für richtig hältst, - das ist nicht falsch oder "un-hexisch", lass dir da nichts einreden oder dich unter Druck setzen.

Und fühl dich gedrückt! :love3:
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Benutzeravatar
Kätzchen2904
Beiträge: 79
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:31

Re: Ahnentopf zu Samhain

#25

Beitrag von Kätzchen2904 » Di 1. Okt 2019, 15:45

Ich habe häufig das Gefühl mich für diese Entscheidung rechtfertigen zu müssen und viele Leute tun es halt mit nem Schulterzucken ab. Wahrscheinlich kam deswegen der Drang zur Stellungsnahme :aufkopf:

Ich bin mit mir selbst einfach noch zu ungeduldig. Und du hast Recht, Peregrin. Im Endeffekt muss es mir selbst damit ja gut gehen und niemand Anderem.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2206
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Ahnentopf zu Samhain

#26

Beitrag von Peregrin » Di 1. Okt 2019, 16:00

Ich meine auch das durch einige Postings hier im Thread der Eindruck entstanden ist, als sei die Sache mit dem Ahnentopf etwas feststehendes heidnisch-hexisches, was ja völliger Käse ist. Das ist eine neuheidnische Erfindung von Luisa Francia, die sich bei irgendeiner Ethnie aus Afrika dazu hat inspirieren lassen. (Sollte es die sein, die Hekate verlinkt hat, hat Luisa Francia das ja schon gewaltig abgewandelt, da sie sicher nicht mit so einem patriachalem System einverstanden gewesen wäre.)

Irgendwelche Regeln für die Ahnenverehrung (du musst alle verehren oder keinen; du darfst von niemand lebenden etwas in den Topf tun; du musst von dir selbst was in den Topf tun, usw. sind alles Regeln, die jemand neu erfunden hat, ohne jede Tradition oder Allgemeingültigkeit dahinter.)

Und nur weil manche Leute in ihrer Familie eine bestimmte Art Ahnenkult betreiben, musst du deren Regeln und Vorgaben ja nicht übernehmen.
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 4346
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Ahnentopf zu Samhain

#27

Beitrag von Hekate » Di 1. Okt 2019, 16:23

Ahnenkult, egal in welcher Form ist kein Hochleistungssport.

Es ist eher - eine Begleitung - aus meiner sehr persönlichen Sichtweise.
(Mit Licht + Schatten)

Gruß

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Kätzchen2904
Beiträge: 79
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:31

Re: Ahnentopf zu Samhain

#28

Beitrag von Kätzchen2904 » Di 1. Okt 2019, 16:29

Hekate hat geschrieben:
Di 1. Okt 2019, 16:23
Ahnenkult, egal in welcher Form ist kein Hochleistungssport.

Es ist eher - eine Begleitung - aus meiner sehr persönlichen Sichtweise.
(Mit Licht + Schatten)
Ja genau. Ich kenne das aber leider nicht so wie Andere das hier beschrieben haben. In meiner Familie war man dann halt tot und gut ist. Meist eine Urnenbeisetzung und die dann auf dem Meer, wo um Geld zu sparen, keiner von uns mitgefahren ist.
Aber ich vermisse bestimmte Wesen und Menschen trotzdem. Die Art und Weise wie bei uns damit umgegangen wurde finde ich nicht gut.

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 639
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Ahnentopf zu Samhain

#29

Beitrag von Hagezorn » Di 1. Okt 2019, 16:52

Ahnenkult bezieht auch ermordete Personen mit ein.
Und das ob die Mörder es so wollen oder nicht.....in jeder Familie gibt es Licht und Schatten....
Menschen brauchen einen Glauben,sonst hätte Ihre Existenz keinen Sinn....

Benutzeravatar
Kätzchen2904
Beiträge: 79
Registriert: Do 19. Sep 2019, 09:31

Re: Ahnentopf zu Samhain

#30

Beitrag von Kätzchen2904 » Di 1. Okt 2019, 16:55

@hagezorn ich glaube wir kommen da mit unseren Meinungen nicht überein. Mit deinem Modell fühle ich mich persönlich unwohl. Also kann es für mich nicht das Richtige sein. Ist ja auch nicht schlimm.

Antworten