Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

Alles zum Thema Permakultur, Selbstversorger, Transition Towns, Lebensgemeinschaft, Umweltschutz und Ökologischer Fußabdruck
Benutzeravatar
LiH
Beiträge: 544
Registriert: So 22. Nov 2015, 16:49
Wohnort: Enzkreis
Kontaktdaten:

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#21

Beitrag von LiH » Mi 5. Jun 2019, 12:38

@Hekate: achso, sag's doch gleich... :thumbup: ich hatte zuvor den Eindruck, Du würdest den veganen Lebensstil als scheinheilig "entlarven" wollen.

(Ver-)Kauf von allerlei Elektrogeräten sehe ich ambivalent. Natürlich gibt es Leute, denen es ums Geschäft geht bzw. um Konsum. Gleichzeitig kann es auch eine Chance sein. Ich habe z.B. den Luxus, viel Platz im Garten zu haben, um meine Apfelringe draußen in der Sonne zu dörren. Jemand anders hat vielleicht nicht einmal einen Balkon. Bei größeren Mengen ist soweit ich mich informiert habe, ein Dörrgerät schon wesentlich energieffizienter als ein Backofen. Klar verbraucht die Herstellung des Gerätes wiederum Ressourcen. Aber gerade wenn man Kinder hat, ist es denke ich pädagogisch wertvoll, wenn sie die Apfelchips nicht nur vom Supermarkt in der Plastikverpackung kennen. Dasselbe bei einem mit LED ausgestatteten Gewächshaus. Es ist schon weniger "Natur" als ein Garten draußen. Aber vielleicht besser als gar nichts. Ich kenne sehr viele, die aufgrund ihrer Wohnsituation und ihres Alltags keinen Garten bewirtschaften können, ohne dass andere wichtige Lebensbereiche arg drunter leiden würden. Da ist es als Kompromiss vielleicht gar nicht so übel, sich in Form von einem künstlichen Gewächshaus ein bisschen Natur ins Haus zu holen. Zudem ist es auch bei der künstlichen Aufzucht von Pflanzen wichtig, sich halbwegs einzulesen - welcher Dünger, welche Luftfeuchte, welche Farbtemperatur, etc. Dabei lernt man doch so einiges. Und ich denke, wenn man mal mitgefiebert hat, ob die eigenen Samen aufgehen und anschließend die grünen Schätzchen sorgfältig gepflegt, ist die Wahrscheinlichkeit ganz gut, dass man mit mehr Respekt die gekauften Pflanzen konsumiert, und/ oder das Ganze doch mal in einem echten Garten ausleben will.

Insgesamt sehe ich das mit den Geräten also entspannt. Auch, weil Veganer und Vegetarier normalerweise den Konsum zumindest kritisch hinterfragen und mEn selten dazu neigen, sich wild teueren Elektrokram zusammen zu kaufen, nur weil es in der Zeitung steht.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2003
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#22

Beitrag von Peregrin » Mi 5. Jun 2019, 12:51

Aaaah, jetzt verstehe ich. Da wir ja hier im Zusammenhang mit Impfen auf Verschwörungstheorien gekommen sind, will Hekate im Kleinen zeigen, wie diese entstehen und funktionieren:

1. Man nehme eine kleine Gruppe, die von der Mehrheit nicht gemocht wird
2. Man nenne irgendein dubioses Schriftstück, von dem keiner genau weiß, was darin steht und erkläre, dass die "Fakten" darin implizieren, dass die kleine Gruppe die Gesamtheit schädige
3. sollte jemand für diese Gruppe sprechen, unterstelle man, das sein ein Vertreter dieser Gruppe
4. sollte jemand zeigen, das die "Fakten" aus dem Schriftstück, das keiner kennt, unglaubwürdig seien, bzw.
4. sollte die kleine Gruppe noch zu viele Sympathisanten haben oder die Mehrheit noch kein Interesse an deren Diffamierung haben, führe man ins Feld, dass die kleine Gruppe nur die Handlanger einer größeren Gruppe (zum Beispiel der Kapitalisten) seien, die von der Gesamtheit bereits gehasst wird


Raffiniert, Hekate! :thumbup:


Allerdings ist die Gruppe für dein Vorhaben etwas schlecht gewählt, da wie gesagt, der Großteil der Veganer weiblich, jung und meist aus dem alternativen Spektrum sind. Das sind generell nicht die Menschen, die über hohes Kapital verfügen.

https://www.diw.de/de/diw_01.c.567862.d ... kmale.html
https://de.statista.com/infografik/1087 ... merkmalen/
https://www.durchblick-gesundheit.de/article/182309

Ich will deinem cleveren kleinen Experiment nichts vorwegnehmen, aber lass mich trotzdem den Schritt 5. raten: die oben aufgeführten Quellen und Statistiken werden als falsch erklärt oder übergangen wie bei Punkt 4, richtig?
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 4242
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#23

Beitrag von Hekate » Mi 5. Jun 2019, 15:44

:girlie-gfk:

Hach, was ihr mir immer unterstellt.

:girlie-gfk:
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 570
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#24

Beitrag von Hagezorn » Mi 5. Jun 2019, 15:55

Peregrin hat geschrieben:
Di 4. Jun 2019, 10:52
Hagezorn hat geschrieben:
Di 4. Jun 2019, 04:49
Was braucht Ihr alle für Geräte?
Ich hab nen Herd,nen Kühlschrank nen Wasserkocher fertig. :kaffee:
Die Frage muss wohl immer zusammen gestellt werden mit der, was ihr in der Küche macht und wie ihr euch ernährt. Wer nicht kocht und backt, sondern in der Kantine essen geht und sich vielleicht mal zu Hause eine Dose Suppe erhitzt oder sich ein Brot schmiert, der braucht auch nichts in der Küche.

Ich schätze mal, wer keinen Handmixer hat und zu Hause Sahne essen möchte, der kauft sich Flaschen Sprühsahne. Und wer Kaffee trinkt aber keine Kaffeemaschine hat, der wird sich viele Coffee to go holen. Und wer keinen Dörrautomaten hat, der kauft sich die Trockenfrüchte fertig im Laden. (Was dann auch heißt, dass durch den Nichtgebrauch nicht vorhandener Geräte zu Hause die Herstellung und der Stromverbrauch nur extern verlagert wurde und der Strom bei der Herstellung in der Fabrik, in der Kantine und im Café verbraucht wurde.)

Der Grund, warum den Veganern unterstellt wird so viele Geräte zu brauchen liegt ja darin, dass der "perfekte Veganer" alles selbst macht, da Veganer eben selten fertiges veganes Essen kaufen können oder das wegen der Umweltbelastung durch Verpackung und lange Transporte und so weiter nicht wollen, da die Entscheidung vegan zu leben meist aus Umweltschutzgedanken heraus getroffen wurde und die so auch in anderen Punkten durch entsprechende Lebensführung geschützt werden soll.
Das alles ist blanke Unterstellung!
Meinen Kaffee trinke ich türkisch-daheim aus der Porzellantasse.
Mein Herd kocht und brät und ich habe Zähne-wozu brauche ich Häcksler und Co. Knetetn kann ich mit der Hand,rühren auch-dazu braucht es keine Geräte!
Du bist ganzschön oberflächlich in Deinen Behauptung...
Menschen brauchen einen Glauben,sonst hätte Ihre Existenz keinen Sinn....

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2003
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#25

Beitrag von Peregrin » Mi 5. Jun 2019, 16:07

7. Man erklärt, einem selbst würde etwas unterstellt werden (und ignoriert, dass von einem allgemeinen Fall gesprochen wurde und bezieht alles auf sich selbst), während die eigene Theorie nichts weiter als eine große Unterstellung ist.

8. Man erklärt anderen, sie seien oberflächlich, obwohl man die eigene Theorie auf einen(!) fehlinterpretierten Artikel aufbaut (da der sicherlich nicht mal von der Allgemeinheit der Veganer sprach und das diese so ein Zeug besitzen würden, sondern von den vermögenden Hipstern, die auf den Veganismuszug aufgesprungen sind die das alles brauchen würden (Konjunktiv!) wenn sie richtig ausgestattet sein wollten.)
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2003
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#26

Beitrag von Peregrin » Mi 5. Jun 2019, 16:42

Komm doch mal mit Fakten, Hekate. Das erste wäre ein Scann dieses ominösen Artikels oder ein Link zu der Onlineversion davon.

Dann hätte ich gerne Nachweise, von all den Leuten, die all diese Dinge - oder meinetwegen auch nur so ein Gewächsschrank für knappe 3000,- Euro haben.

Es gibt laut VEBU gerade in Deutschland 900.000 vegan lebende Menschen.

Nehmen wir mal an, da die meisten jung sind, von denen sind 3/4 im Internet unterwegs. (ziemlich geringe Menge, aber okay.)

Nehmen wir weiter an, von den 225.000 hat die 1/2 (wieder sehr wenig) eine Präsenz im Internet als Blog, Facebook, Homepage, Instagramm oder sonst etwas. Es sollte also nicht schwer für dich sein, von den 337 500 eine repräsentative Menge von nur 100 Leuten zu finden, die so einen viel Strom verbrauchenden Gewächsschrank haben. (Denn Veganer berichten auf ihren Blogs sehr gerne über ihre neuen Errungenschaften und wie toll die funktionieren und was man damit alles machen kann.)

Finde mit 20 dieser Leute. Eine verschwindend kleine Menge, die jenseits jeder Aussagekraft ist. Nur zwanzig! Bitte. Hagezorn hilft dir sicher gerne bei der Suche.


Dann wäre es schön, wenn wir mal vergleichen würden, die viel Strom ein Tiefkühlschrank (sagen wir mal so ein kleiner, wie du ihn hast) verbraucht und wieviel so ein Gewächsschrank. Fakten bitte. Wieviel verbraucht so ein Schrank im Jahr? Was sagt dein Artikel dazu?
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Benutzeravatar
LiH
Beiträge: 544
Registriert: So 22. Nov 2015, 16:49
Wohnort: Enzkreis
Kontaktdaten:

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#27

Beitrag von LiH » Mi 5. Jun 2019, 18:34

Können wir mal bitte wieder lieb miteinander sein?!

@Hagezorn: ich denke, Peregrins Aufzählung all der Dinge, dessen Energieverbrauch man u.U. nur verlagert und nicht verhindert, indem man auf entsprechende Geräte verzichtet, ist eher als Beispiel zu verstehen. Und nicht als pauschale Unterstellung, dass jeder einzelne Punkt bei jedem genauso zutreffen muss. Ich denke schon, dass es im Kern ein super Denkansatz ist. Wenn man wenige Geräte hat UND Vieles selber macht, war man mit Peregrins Kritik im eben genannten Beitrag vermutlich nicht gemeint.

@Peregrin: Ich habe das Gefühl, dass Du die Sache größer machst als sie ist. Ich persönlich finde es okay, einen Threads zu erstellen, ohne hierfür eine auf zahlreichen Quellen gestützte Theorie zu erarbeiten. Ich lese hier höchstens einige Aussagen, die zu Missverständnissen einladen, z.T. auch Zusammenhänge , die ich z.B nicht sehe. Aber deswegen redet man ja darüber. Systematisches Bashing, wie Du es anhand von mehreren Punkten erläutert hast von lese ich hier nicht heraus (und ich bin eigentlich ein Sensibelchen was das angeht). Deine Argumente von Anfang des Threads sind mMn super. Deine Quellenangaben auch. Ich denke, das genügt als Contra.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2003
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#28

Beitrag von Peregrin » Mi 5. Jun 2019, 19:15

@ LiH,

ich sehe das Bashing schon. Erstens weil die wenigsten so einen Schrank haben werden und selbst wenn: Sagen wir mal, das Ding verbraucht so viel Strom wie ein Tiefkühlschrank. Fast die Hälfte der Deutschen hat einen Tiefkühlschrank, also Millionen Menschen. So einen Gewächsschrank haben vielleicht zehn Menschen, um mal ganz großzügig zu sein. Das steht also in keiner, absolut keiner Relation.

Da zu glauben und zu verbreiten, Veganer würden irgendwie der Natur schaden weil sie viele teuren, naturfernen unnötigen Elektro-Kam kaufen, die die Natur mehr schädigen als vergleichbare Dinge die fast jeder Mensch zu Hause hat, kann man nur, wenn einem Fakten völlig egal sind.

Stell dir mal vor, irgendjemand würde hier einen Zeitungsartikel verbreiten, in dem die absurdesten Dinge aufgelistet werden, die es so im "Magie-Handel" angeboten gibt und dann aus dem Fakt, dass es Kunstharz-Pyramiden für 2000€ gibt, ableitet: Zielgruppe - Hexen, da machen Leute Riesengewinne. Da kommt ganz klar rüber: Hexen = sehr vermögend

Würdest du da auch glauben, dass sei ein Missverständnis - besonders wenn es von jemandem verbreitet wird, der nie eine Gelegenheit auslässt kundzutun, für wie blöd er Hexen und den Glauben an Magie hält?

Ich nicht.
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Benutzeravatar
LiH
Beiträge: 544
Registriert: So 22. Nov 2015, 16:49
Wohnort: Enzkreis
Kontaktdaten:

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#29

Beitrag von LiH » Mi 5. Jun 2019, 20:13

Ich würde nicht an ein komplettes Missverständnis glauben (evtl. nur in Teilbereichen). Ich würde aber schon einen Unterschied machen, ob es ein Mensch ist, mit dem man vernünftig reden kann, oder ob er_sie mutwillig sämtliche Fakten und Argumente, die gegen die eigene Position sprechen, ignoriert. Dabei fängt für mich Ignoranz erst ab der Kenntnis an. Bei diesem Thema bin ich selber z.B. gar nicht auf die Idee gekommen, dass es auf Statista etwas Aufschlussreiches geben könnte. Auch aus Hekates Beiträgen habe ich nicht die These herausgelesen, Veganer_innen seien vermögend, sondern nur die Vermutung, dass Leute hier ein neues Geschäftsfeld sehen würden. Inwiefern es ein rentables Geschäftsmodell ist, ist eine andere Frage. Die fiktive Auseinandersetzung über Magi-Handel, die Du hier als Beispiel bringst, kenne ich haufenweise, fast 1:1, nur dass "Esoterik" als Hassobjekt verwendet wird - wobei alles auch nur annähernd Spirituelle mit in diesem Topf landet. Für mich ist entscheidend: Hat der/die andere "nur" eine meiner Ansicht nach festgefahrene, einseitige Meinung, ist aber grundsätzlich an anderen Meinungen oder an Fakten interessiert, oder wird an der eigenen Meinung festgehalten komme was wolle und alles andere nur abgeblockt. Im letzteren Fall (kann man duckmäuserisch finden), entziehe ich mich der Diskussion.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2003
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Vegan = viele Elekrogeräte, viele Steckdosen => hoher Stromverbrauch!?!

#30

Beitrag von Peregrin » Mi 5. Jun 2019, 20:22

LiH hat geschrieben:
Mi 5. Jun 2019, 20:13
Auch aus Hekates Beiträgen habe ich nicht die These herausgelesen, Veganer_innen seien vermögend, sondern nur die Vermutung, dass Leute hier ein neues Geschäftsfeld sehen würden.
Wie deutest du dann diese Aussage:
Hekate hat geschrieben:
Mi 5. Jun 2019, 09:52
Wobei hier aber ganz klar auch unterschwellig über kommt.

Veganer = sehr vermögend
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Antworten