Buch der Schatten

Benutzeravatar
jupiter
Beiträge: 20
Registriert: Fr 4. Okt 2019, 14:41
Wohnort: bei Hannover

Re: Buch der Schatten

#51

Beitrag von jupiter » Sa 5. Okt 2019, 16:52

Ich habe noch ein Traveler's Notebook herumliegen, für das ich mir gerade drei neue Hefte bestellt habe. Ich liebe (!) das BoS von Benebell Wen ( https://benebellwen.com/2017/02/08/how- ... -approach/ ), auch wenn nicht nicht vorhabe, annähernd viele tausend Arbeitsstunden zu investieren...

Benutzeravatar
Fiep
Beiträge: 241
Registriert: Di 6. Jan 2015, 18:54
Benutzertitel: Gewitterhexe
Wohnort: Bergisches Land

Re: Buch der Schatten

#52

Beitrag von Fiep » Mo 3. Feb 2020, 15:12

Soeben habe ich den ganzen Thread überflogen und gar nichts zu dem verwendeten Schreibwerkzeug gefunden.
Ich weiß noch nicht was ich nehmen soll.
Mir kam folgendes als mögliche Optionen in den Sinn: Tinte (z. B. Füller), Bleistift, Kugelschreiber, Gelschreiber, Fineliner
Nicht alles davon gefällt mir.

Was habt ihr denn dafür genommen?

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2288
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Buch der Schatten

#53

Beitrag von Peregrin » Mo 3. Feb 2020, 17:15

Hi Fiep,

ich würde sagen, dass kommt ganz darauf an, wie dick die Seiten des Buches sind, und wie du das gestalten willst. Wenn du dünneres Papier hast und eventuell etwas zeichnen willst, wäre es blöd, wenn du einen Stift benutzt, der sich auf der folgenden Seite sehen lässt, wenn du das nicht willst. Davon würde ich abhängig machen, was für eine Art Stift zu verwenden ist.
Wenn es "dokumentenecht" sein soll, dann wäre wegradierbarer Bleistift nicht so toll. (Oder aber eben doch, da man da Fehler verbessern kann.) Soll es ein Buch sein, dass an zukünftige Generationen vererbt wird, und es ist irgendein selbstgeschöpftes Papier, und vielleicht sogar selbstgebraute Tinte ist es vielleicht auch nicht so schlecht daran zu denken, dass es zu "Säurefraß" kommen kann, oder manche Tinten verblassen, etc.

Wie also gesagt, kommt auf andere Faktoren drauf an.
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Antworten