Magnolie und Ölauszug

Antworten
Benutzeravatar
Nymphenkuss
Beiträge: 613
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 10:42
Benutzertitel: Reclaiming Hexe
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Magnolie und Ölauszug

#1

Beitrag von Nymphenkuss » Fr 17. Mai 2013, 10:28

Hallihallo!

Noch hat meine Magnolie ein paar Blüten und ich möchte aus einem bestimmten Grund ein wenig von ihrem Duft "festhalten". Vermutlich geht das am besten mit einem Ölauszug, oder? So fleischige Blüten trocknen wahrscheinlich eher schlecht.
Welches Öl nehme ich denn da am besten?

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3186
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Magnolie und Ölauszug

#2

Beitrag von Stadteule » Fr 17. Mai 2013, 11:25

Liebes Küsschen,
meiner Erfahrung nach nimmt Öl von frischen Blüten kaum Duft auf und Ölauszüge von frischen Blüten sind auch manchmal etwas tricky, weil der Wassergehalt der Blüten zu Schimmel führen kann. Ätherisches Magnolienöl wird oft per Alkoholextraktion gewonnen und daher wäre das vielleicht auch der bessere Ansatz: hole Dir duftneutralen, möglichst hochprozentigen Alkohol und ziehe die Blüten damit aus. Dann kannst Du Dir hinterher, wenn der Duft intensiv genug ist, ein Parfum daraus machen.
Wäre das eine Alternative für Dich?

Wenn Du aus anderen Gründen dennoch lieber einen Ölauszug machen möchtest, nimm einfach ein stabiles Öl. Für Heilzwecke nimmt man meistens Olive, das würde ich aber eher nicht wählen, wenn es um den Duft geht. Mandel, Raps oder Reiskeim sind relativ duftneutral und stabil zum Beispiel. Und Du kannst durch die Zugabe von Jojobaöl das Öl stabilisieren und quasi das maximum an Haltbarkeit erreichen, was für das jeweilige Öl ohne Konservierung möglich ist. Natürlich ginge auch ein Ölauszug aus reinem Jojoba, da das gar nicht ranzen kann (Jojoba"öl" ist ein flüssiges Wachs), aber aus meiner Sicht spricht erstens der Preis dagegen und zweitens werden Düfte in reinem Jojoba irgendwie "spitzer" als in anderen Ölen.


Liebe Grüße,
Stadteule

[edit schiebt noch hinterher] Du könntest Dir, wenn Du etwas experimentier- und bastelfreudig bist, auch ein Hydrolat herstellen, das ist wunderbar zur Gesichtspflege und duftet meistens sehr fein nach dem Rohmaterial.
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Nymphenkuss
Beiträge: 613
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 10:42
Benutzertitel: Reclaiming Hexe
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Magnolie und Ölauszug

#3

Beitrag von Nymphenkuss » Sa 18. Mai 2013, 15:33

Eulchen, auf dich hatte ich gehofft! Dankeschön, für die Antwort!

Dann werde ich mal Alkohol besorgen.

---

Ich finde mich ja schon experimentierfreudig, dass ich mich an einer Alkoholextraktion versuche ...
Was genau ist ein Hydrolat?

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3186
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Magnolie und Ölauszug

#4

Beitrag von Stadteule » Sa 18. Mai 2013, 18:44

Nymphenkuss hat geschrieben:Ich finde mich ja schon experimentierfreudig, dass ich mich an einer Alkoholextraktion versuche ...
Was genau ist ein Hydrolat?
Bild


Ein Hydrolat fällt bei der Wasser(dampf)destillation in größerer Menge an. Das heißt, wenn ich in einem Kochtopf Wasser erhitze, in oder über dem sich die Blütenblätter befinden, kann ich mit einem unten gerundeten "Topfdeckel" bewirken, dass das verdampfte Wasser wieder nach unten tropft, so dass ich es auffangen kann. Dieses destillierte Wasser, das die Duftstoffe des Rohmaterials aufgenommen hat, nennt man Hydrolat. Wenn man sehr viel davon herstellt (allerdings nicht in der Kochtopfmethode), kann man evtl. auch etwas ätherisches Öl gewinnen, bei geringen Mengen sind zwar auch Spuren des ätherischen Öls enthalten, aber nicht so viel, dass man es abschöpfen könnte. Hydrolate sind steril, enthalten die wasserlöslichen Wirkstoffe des Rohmaterials und duften (je nach Rohstoff) auch sehr fein. Ich nehme Hydrolate sehr, sehr gerne als Wasserphase für Cremes und ich kenne auch einige, die eine 2-Phasen-Pflege mit Hydrolaten anwenden.

Eine einfache Methode, wie man sich eine eigene "Destille" zum Gewinnen von Hydrolaten herstellen kann ist die:
  • Man nimmt einen großen Kochtopf
  • In den Kochtopf stellt man ein Sieb, wie es das für Schnellkochtöpfe gibt: also mit flachem Boden und auf "Füßen", so dass es eine erhöhte Ablagefläche für die Pflanzenteile gibt. Das verdampfte Wasser soll durch den Siebboden die Pflanzenteile durchdampfen.
  • In die Mitte des Siebs stellt man eine kleinere Schale zum Auffangen des Destillats und um die kleine Schale herum legt man die Blüten (es braucht recht viele)
  • Den Deckel bildet ein Wok oder eine andere Schüssel mit rundem Boden, so dass alles kondensierte Wasser an ihm in die Mitte läuft, bevor es wieder nach unten in die Auffangschale tropft. Den Deckel kühlt man am besten von außen, indem man den Wok mit Eiswürfeln füllt.
Hier ist auch eine recht anschauliche Schemazeichnung, finde ich.


Also ein Alkoholauszug ist ganz klar die einfachere Methode, aber ich verrate Dir gerne, dass ich bisher keine Person kenne, die nur einmal Hydrolate gemacht hat ;) Hydrolate sind so etwas Edles und eine tolle Methode, die Kräuter und Blüten aus dem eigenen Garten sinnvoll zu verwerten. Man hat in kürzester Zeit sein Endprodukt und sie duften dann auch noch so guuuut! :girlie-mr-miyagi:

Aber für was auch immer Du Dich entscheidest: ich wünsche Dir viel Freude dabei!
Liebe Grüße, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Nymphenkuss
Beiträge: 613
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 10:42
Benutzertitel: Reclaiming Hexe
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Magnolie und Ölauszug

#5

Beitrag von Nymphenkuss » Mo 20. Mai 2013, 17:38

Das hört sich TOLL an!

Das werde ich sicherlich mal probieren ...

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3186
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Magnolie und Ölauszug

#6

Beitrag von Stadteule » Mo 20. Mai 2013, 18:44

Weißt Du was, dann könntest Du z.B. ein wunderbares Gesichtswasser daraus machen: und zwar kannst Du es entweder ganz pur nehmen oder eine der beiden folgenden Ideen als Grundlage nehmen (fast beliebig improvisierbar, natürlich)

Nimm entweder:
75% Hydrolat
5% Glycerin (es gibt auch palmölfreies pflanzliches)
20% Alkohol, bzw. alkoholischen Magnolienauszug

oder:
84% Hydrolat
5% Glycerin
10% Alkohol, bzw. alkoholischen Magnolienauszug
1% Kaliumsorbat

Sehr leicht kann man sich das noch pimpen, indem man z.B. 3-5% Urea und bis zu 5% Panthenol dazu gibt (beides gibt es in der Apotheke auch in Minimengen). Fülle das Ganze am besten in eine Braun- oder Violettglasflasche und am allerallerbesten mit Pump- oder Sprühaufsatz (dann vermeidest Du Luftkontakt und es hat die maximale Haltbarkeit). Der Alkohol, bzw. Alkohol und Kaliumsorbat bieten eine natürliche Konservierung, so dass Dir das Hydrolat wirklich auch lange Zeit haltbar ist, obwohl Du es nach der Gewinnung weiter verarbeitet hast.


Ich liebe Hydrolate im Gesicht, echt! Bild


Liebe Grüße, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Nymphenkuss
Beiträge: 613
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 10:42
Benutzertitel: Reclaiming Hexe
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Re: Magnolie und Ölauszug

#7

Beitrag von Nymphenkuss » Di 21. Mai 2013, 09:09

:liebegrüße:
*knutsch*

Antworten