Herstellung von Essenzen

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Herstellung von Essenzen

#11

Beitrag von Krähengold » Mi 18. Jan 2017, 18:06

eclipsis lunae hat geschrieben:
Mi 18. Jan 2017, 17:20
Ich weiß, wofür Lösungsmittel sind ^^ Habe ein wenig Erfahrung in der Chemiebranche, daher hatte ich gefragt woför genau.
In diesem Falle sind es eher die Energien oder? Oder tatsächlich die Mineralien?
Bei Steinessenzen bitte niemals etwas rauslösen. Steine, die Stoffe ans Wasser abgeben, gehören nie direkt in Wasser (oder andere Mittel), wenn man diese später trinken will oder auf die Haut auftragen.

Auch unbehandelte Steine, die noch unbekanntes weiteres Gestein an sich tragen, sind so zu behandeln, wenn man nichts genaueres darüber weiß.

In dem Fall die Steine in ein kleines Glasgefäß geben und dies ins Wasser stellen.

Es gibt durchaus Steine, die bedenklich und welche die giftig sind. In guten Steinbüchern ist das je im einzelnen vermerkt.

Hier gibts ansonsten auch einiges an Info zum Thema. http://www.heilsteine.info/giftige-wass ... e-f97.html

Benutzeravatar
hollytrap
Beiträge: 178
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 13:03
Wohnort: suhlendorf

Re: Herstellung von Essenzen

#12

Beitrag von hollytrap » Mi 18. Jan 2017, 22:31

eclipsis lunae hat geschrieben:
Mi 18. Jan 2017, 17:20
In diesem Falle sind es eher die Energien oder? Oder tatsächlich die Mineralien?
Das läst sich nicht pauschal beantworten! Bei Steinessenzen oder Bachblütenessenzen sind es Energien. Andere Essenzen können aber auch auf Mineralien, Vitamine, Aromen usw. ausgelegt sein. Das liegt an der Art des Anwendungsgebietes.
"Der erste schluck aus den Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."(Werner Heisenberg)
Text aus meiner Textsammlung die in dieversen Foren veröffendlicht sein können!

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Herstellung von Essenzen

#13

Beitrag von Krähengold » Do 19. Jan 2017, 08:21

hollytrap hat geschrieben:
Mi 18. Jan 2017, 22:31
Andere Essenzen können aber auch auf Mineralien, Vitamine, Aromen usw. ausgelegt sein. Das liegt an der Art des Anwendungsgebietes.
Ich weiß nicht, ob es da eine verbindliche Nomenklatur gibt, aber wenn ein materieller Auszug gefertigt werden soll, würde ich es nicht Essenz nennen, sondern je nach dem eben Kaltauszug (Mazerat), Tinktur, Abkochung, Teeaufguss usw.

Benutzeravatar
hollytrap
Beiträge: 178
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 13:03
Wohnort: suhlendorf

Re: Herstellung von Essenzen

#14

Beitrag von hollytrap » Do 19. Jan 2017, 10:29

Ja und nein! Essenz bedeutet "Auszug des Wesentlichen/Konzentrat/Extrakt" die Grenzen sind aber fließend, meine ich.
"Der erste schluck aus den Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."(Werner Heisenberg)
Text aus meiner Textsammlung die in dieversen Foren veröffendlicht sein können!

Benutzeravatar
eclipsis lunae
Beiträge: 28
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 19:45

Re: Herstellung von Essenzen

#15

Beitrag von eclipsis lunae » Fr 20. Jan 2017, 10:48

Hatte schon irgendwie gedacht dass man keine lösungsmittel über Mineralien kippen sollte. Ich mein, wenn man von dem Stand ausgeht, das Wasser Informationen speichert, reicht es doch die Mineralien im Wasser "Ziehen zulassen" oder?

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Herstellung von Essenzen

#16

Beitrag von Krähengold » Fr 20. Jan 2017, 11:47

eclipsis lunae hat geschrieben:
Fr 20. Jan 2017, 10:48
Hatte schon irgendwie gedacht dass man keine lösungsmittel über Mineralien kippen sollte. Ich mein, wenn man von dem Stand ausgeht, das Wasser Informationen speichert, reicht es doch die Mineralien im Wasser "Ziehen zulassen" oder?
In der Homöopathie heißt es, dass alkoholische Verschüttelungen stärker sind. Ich hab das mal ausprobiert, aber ich bin zu unsensibel, um das genau zu merken.

Ich würde auf Alkohol bei der Essenzherstellung selbst verzichten. Allerdings, falls man die Essenz dann länger aufhebt, könnte es schon sinnvoll sein, sie nachher mit Alkohol zu versetzen, damit sie haltbarer wird. Da wäre dann Hochprozentiger aus der Apotheke sinnvoll, weil es im Geschäft ja nur bis 40% gibt. (Nicht der billige und giftige! Isopropanol, sondern ausdrücklich der "richtige" Alkohol, unbedingt dem Apotheker sagen, dass es um Essenzverdünnung geht).

Gerade Steinessenzen werden aber sehr oft als Wasser getrunken, da muss nichts haltbar gemacht werden.

Benutzeravatar
eclipsis lunae
Beiträge: 28
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 19:45

Re: Herstellung von Essenzen

#17

Beitrag von eclipsis lunae » Fr 20. Jan 2017, 11:59

Dann wohl besser nach Ethanol fragen, dann gibts keine Missverständnisse =)
Würde ich aprupt auch mal sagen, dass da nichts verloren gehen kann.
Ich bedanke mich einfach mal herzlich, für das feedback ^^ =)

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3192
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Herstellung von Essenzen

#18

Beitrag von Stadteule » Fr 20. Jan 2017, 12:41

eclipsis lunae hat geschrieben:
Fr 20. Jan 2017, 10:48
Hatte schon irgendwie gedacht dass man keine lösungsmittel über Mineralien kippen sollte. Ich mein, wenn man von dem Stand ausgeht, das Wasser Informationen speichert, reicht es doch die Mineralien im Wasser "Ziehen zulassen" oder?
Bei Steinen absolut, ja.
Nur wurden hier im Thread ja verschiedene Formen von Essenzen/Auszügen besprochen und da spielen teilweise die Inhaltsstoffe eine Rolle. Krähengold hat aber nicht unrecht mit der Aussage, dass eine differenziertere Begriffswahl da unter Umständen für mehr Klarheit sorgen kann, was gemeint ist. Für mich in meinem täglichen Umgang mit diesen Dingen ist "Essenzen" ein Überbegriff, der vieles umfasst. Das liegt unter anderem daran, dass im englischen der Begriff essence breiter genutzt wird und viel Fachliteratur in englisch geschrieben ist.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
eclipsis lunae
Beiträge: 28
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 19:45

Re: Herstellung von Essenzen

#19

Beitrag von eclipsis lunae » So 22. Jan 2017, 20:46

Muss ja wieder einmal feststellen, dass ich sehr Begriffstutzig bin ... =D
Könnte noch anstregend werden mit mir :P
Jetzt is alles klar soweit ^^ Danke für die Aufklärung =)

Benutzeravatar
nikki_trolli
Beiträge: 9
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 12:32
Wohnort: Hamburg

Re: Herstellung von Essenzen

#20

Beitrag von nikki_trolli » Do 23. Mär 2017, 10:41

Hallo zusammen,
ich wollte mal fragen, ob ihr Erfahrungen habt Essenzen natürlich herzustellen, die den Duft von Männerparfums ähneln. Mein Mann hat Ende April Geburtstag und ich hatte überlegt ihm einen selbstgemachten Rasierschaum zu schenken. Neben dem Glucerin und verschiedenen Ölen würde ich gerne eine Essenz herstellen, die seinem aktuellen Parfum ähnelt. Im Internet steht folgendes über die verschiedenen Parfumnoten, die im Parfum beinhaltet sind, zumindest habe ich das so bei easycosmetic gelesen:

Kopfnoten: Bergamotte Lemon Mandarine Orangenblüte

Herznoten: Zimt Jasmin Heliotrop Maiglöckchen Kardamom

Basisnoten: Patchouli Sandelholz Vanille Tonkabohne

Duftgefühl: frisch orientalisch

Ich habe hier gelesen, dass man eigentlich die Duftöle nur mit Alkohol vermischen muss und fertig ist die Essenz. Kennt ihr das auch so? Muss man also nicht das ganze zum kochen bringen?

Es handelt sich dabei um das Parfum Joop Homme. Vielleicht kann mir da jemand helfen, wie ich da am besten dabei vorgehen könnte bei der Gewinnung der Essenz. Welche Duftöle sollte ich dab am besten benutzen? Ich habe zwar noch einen vollen Monat dafür Zeit, aber würde doch gerne bald anfangen.
Freue mich über alle Tipps! :)
Zuletzt geändert von nikki_trolli am Mo 27. Mär 2017, 14:44, insgesamt 1-mal geändert.
Magie ist keine Zauberei.

Antworten