Ernährung

Salvia
Beiträge: 43
Registriert: So 26. Mär 2017, 12:37
Wohnort: schleswig-holstein

Re: Ernährung

#11

Beitrag von Salvia » Mo 25. Sep 2017, 08:10

ich achte schon darauf was ich zu mir nehme, Ich koche selbst - vegetarisch seit ca 10 jahren. Einmal die Woche kommt eine Biogemüsekiste vom Biobazern und ich koche dann kreativ aus dem was drin ist. Ich verwende so keine "Tütchen" Gemüsebrühe mache ich selbst.
Seit diesem jahr verwende ich viele Wildkräuter . Und es gibt schon ma eine Brennnesselsuppe- auch wenn Besuch da ist. Schmeckt übrigens fantastisch.
Die Sache mit dem gewicht- wenn es mal wieder an der zeit ist ein paar kilos purzeln zu lassen trete ich kürzer- aber ich habe meinen Frieden mit meinem Körper gemacht.
Was ich dieses jahr entdeckt habe sind Bitterkräuter. In unserer modernen Nahrung kommt kaum bitteres vor, dabei sind bitterstoffe wichtig für die Leber (unter anderem). Da kann man mit Bitterkräutern gegen arbeiten.

Salix-Alba
Beiträge: 140
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 21:55
Wohnort: 734*

Re: Ernährung

#12

Beitrag von Salix-Alba » Mo 25. Sep 2017, 08:53

Danke @Etain für die Info. Das wusste ich bisher wirklich nicht.
.. and into the forest i go, to lose my mind and find my soul.

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1200
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Re: Ernährung

#13

Beitrag von Rafael_Chiron » Mo 25. Sep 2017, 09:18

Salix-Alba hat geschrieben:
So 24. Sep 2017, 22:05

Je nachdem, welches Kraut eben "wild" in der Natur wächst, kann man es als gesundes und leckeres Gemüse verwenden. Zum Beispiel eine Art Spinat aus Brennesseln, oder ein Salat aus jungen Löwenzahnblättern etc.
Eines der besten Bücher über Wildkräuter ist übrigens Kraut und Unkraut zum Kochen und Heilen von Elisabeth & Karl Hollerbach. Ich habe immer noch diese alte Ausgabe, aber es gibt auch eine Neuauflage. :thumbup:

Ich bin der Autorin vor vielen Jahren mal begegnet und sie war verwundert, dass ich ihr altes Buch überhaupt noch kenne. Sie meinte damals, sie müsse das Buch eigentlich neu überarbeiten und tatsächlich wurde es danach wieder neu aufgelegt. Beide Autoren waren übrigens Apotheker (bei Karl Hollerbach handelt es sich um den bekannten Alchemisten!) und haben das Wissen in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen - jedes Rezept selbst ausprobiert. :kaffee:

:liebegrüße: Rafael Chiron

Salix-Alba
Beiträge: 140
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 21:55
Wohnort: 734*

Re: Ernährung

#14

Beitrag von Salix-Alba » Mo 25. Sep 2017, 09:41

Danke, lieber Rafael chiron! Ich benutze meistens den Grau-Jung-Münker Naturführer.
Werde mir das Buch von dir mal anschauen.
Liebe Grüsse
.. and into the forest i go, to lose my mind and find my soul.

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1200
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Re: Ernährung

#15

Beitrag von Rafael_Chiron » Mo 25. Sep 2017, 10:00

Salix-Alba hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 09:41
Ich benutze meistens den Grau-Jung-Münker Naturführer.
Werde mir das Buch von dir mal anschauen.
@Salix-Alba: Nur zur ergänzenden Info: Es handelt sich bei dem Buch von den Hollerbachs weniger um ein Pflanzen- Bestimmungsbuch, interessant sind vielmehr die vielen praktischen Tipps wie Verarbeitungshinweise, Rezepte etc., die die Autoren alle selbst ausprobiert haben.

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3219
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Ernährung

#16

Beitrag von Stadteule » Mo 25. Sep 2017, 10:46

Wir essen nach keinen bestimmten Vorgaben. Gemüse gibt es häufig, normalerweise saisonal, wenn möglich bio, regional oder aus dem eigenen Garten und Fleisch oder Fisch essen wir ca. 2x wöchentlich. Kräuter verwenden wir viel, allerdings nur, was die Kräuterspirale hergibt oder draußen wächst.

Wir kochen beide gern und ganz passabel, weshalb wir eher selten Fertiggerichte essen, aber tabu sind sie bei uns auch nicht.

Generell mache ich Dinge gerne selbst, daher backe ich meistens auch unser Brot selbst, mache Quark und so Kram.

Unterm Strich kann man sagen, dass ich gerne natürlich esse/backe/koche, aber auch keine Hemmungen habe, eine Tafel Schokolade oder Gummibärchen zu vernichten. Was ich nicht mag, sind Dogmen. Eine Zeit lang habe ich nach dem Mond gekocht (ganz witzig), eine Weile nach den 5 Tibetern (auch okay), nach Chakrafarben (nett, visualisieren ist aber unaufwändiger) und eine längere Zeit ayurvedisch. Die ayurvedische Ernährung ist für mich sehr wohltuend und ich koche immer noch gerne nach dem Prinzip. Aber geschlossene Systeme funktionieren für mich nicht gut, da muss ich mir Dinge verbieten und dann wird es zum Zwang - daher achte ich lieber auf unsere Bedürfnisse, als auf bestimmte Vorgaben.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2432
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Ernährung

#17

Beitrag von Peregrin » Mo 25. Sep 2017, 13:36

Hallo Rafael Chiron,

Rafael_Chiron hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 09:18
(bei Karl Hollerbach handelt es sich um den bekannten Alchemisten!)
Kräuterbücher habe ich mehr als genug, der Hinweis allerdings, macht das wiederum interessant. Sind in dem Buch nicht nur Küchenrezepte, sondern auch Tinkturen, Mazerate, Extrakte, Essenzen und ähnliches?
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1200
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Re: Ernährung

#18

Beitrag von Rafael_Chiron » Mo 25. Sep 2017, 15:26

Peregrin hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 13:36
Kräuterbücher habe ich mehr als genug, der Hinweis allerdings, macht das wiederum interessant. Sind in dem Buch nicht nur Küchenrezepte, sondern auch Tinkturen, Mazerate, Extrakte, Essenzen und ähnliches?
@Peregrin: Kräuterbücher habe ich auch genug... :green:

Es geht tatsächlich neben Tee- und Küchenrezepten (wie Suppen, Saucen, Wildkräutergerichte etc.) quer Beet um die Ansetzung und Verwendung von einfachen Mazeraten, Auszügen, Tinkturen (allerdings keine alchemistischen Aufbereitungen!). Außerdem um die Herstellung von Sirup, Liquör, Sekt & Wein uvm.
Die ganze Hexenküche durch eben... :kessel1:

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2432
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Ernährung

#19

Beitrag von Peregrin » Mo 25. Sep 2017, 15:30

Rafael_Chiron hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 15:26
...allerdings keine alchemistischen Aufbereitungen!

Ah, okay, danke. Das hatte ich wissen wollen. ;)

Zu den anderen Bereichen kann ich noch Jutta Beutels "Lebenselexiere selbst herstellen" empfehlen. Sehr schön und übersichtlich aufgemachtes Buch. Etwas simpler aber auch gut: "Heilpflanzentinkturen" von Elisabeth Engler.
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1200
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Re: Ernährung

#20

Beitrag von Rafael_Chiron » Mo 25. Sep 2017, 15:54

Peregrin hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 15:30
Zu den anderen Bereichen kann ich noch Jutta Beutels "Lebenselexiere selbst herstellen" empfehlen. Sehr schön und übersichtlich aufgemachtes Buch. Etwas simpler aber auch gut: "Heilpflanzentinkturen" von Elisabeth Engler.
@Peregrin: Wenn Du eher was zu alchemistischen/ spagyrischen Tinkturen suchst, würde ich Dir Pflanzenalchemie von Manfred M. Junius wärmstens empfehlen. Der "Klassiker" war lange vergriffen und wurde letztes Jahr wieder neu aufgelegt. Allerdings kenne ich nur das Original, nicht die Überarbeitung, die Olaf Rippe gemacht hat.

:liebegrüße: Rafael Chiron

Antworten