Lieblings-Hausmittelchen?

Benutzeravatar
Lüchsin
Beiträge: 3
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 10:39
Benutzertitel: (Hand-)Arbeitstier

Lieblings-Hausmittelchen?

#1

Beitrag von Lüchsin » So 13. Sep 2015, 11:24

Hallöchen, ihr Lieben!
Das ich gerade jetzt diese Frage auspacke, liegt wahrscheinlich daran, dass ich gerade schniefend und in zig Decken eingepackt vor meinem Laptop sitze und vor mich hin kränkel, aber was habt ihr denn so für Lieblings-Hausmittel und Kräuterwunderwaffen gegen die Flut von Viren & Co., die gerade in der kalten Jahreszeit so auf uns zu kommen?
In der Suche habe ich irgendwie nicht soo viel aufschlussreiches gefunden, geschweige denn einen Thread zu dem Thema.
Ich persönlich bin ja ein großer Fan von Spitzwegerich-Sirup und der schlägt bei mir auch immer super an, genauso wie Zwiebel-Kandis-Saft (den gibts aber nur, wenn ich nichts mehr schmecken kann, ich haaasse Zwiebeln! :heu: ).
Kräuterkundlich bin ich so mittelmäßig bewandert, ich weiß theoretisch was gegen was ungefähr hilft, trau mich aber an eigene Rezepte noch nicht wirklich ran und bei dem was man im Internet so findet, bin ich mir teilweise auch nicht sicher, ob das überhaupt jemals praktisch ausprobiert wurde :crash:
Mir fehlt es in meiner Umgebung auch leider an Menschen, die sich mit Heilung und Prävention auf Naturbasis auskennen (überall nur Leute, die die Chemiekeule bevorzugen). Ich hatte ja gehofft auf den Heiltagen was zu finden, aber da ging es leider eher um geistige Heilung und energetische Reinigung.

Also würde ich gerne mal von euch wissen, was so EURE Lieblingsrezepte sind, egal gegen was und ob Tee, Sirup, Suppe, oder sonstwas.
Ich hoffe die Frage klingt jetzt nicht blöd, oder so. Mich interessiert das wirklich sehr! =)

Einen schönen Sonntag wünsch ich euch allen! :rapzap:

Benutzeravatar
Blendia
Beiträge: 171
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 06:41

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#2

Beitrag von Blendia » So 13. Sep 2015, 11:39

huhu Lüchsin,

ich finde den Spitzwegerich-Sirup auch klasse, und er hilft wirklich sehr gut.

Wenn der Sommer sich dem Ende neigt, dann trinke ich wesentlich mehr Tee. Ich weiß nicht ob das der Grund ist warum ich kaum krank bin *auf den Holztisch klopft, teu teu teu* oder ob ich einfach ein gutes Imunsystem habe.

Wenn sich dann doch der eine oder andere Virus durchschlägt, dann hatte ich genug potenzielle Patienten, (sie konnten sich nicht wehren *lach* um das eine oder andere Kräuterlein anzuwenden.

Gegen Ohrenschmerzen habe ich Zwiebelwickel gemacht. Stinkt wie Hölle, hat aber die eine oder andere Mittelohrentzündung abgeblockt.
Tymian-Tinktur gegen Husten.
Effeu gegen Bronchitis.
Was genau magst du denn wissen?

Oder reine Vorbeuge?

edit:
wer lesen kann ist klar im Vorteil :) also hier ein paar Vorschläge von mir:

Erkältungstee:
15g Kamillenblüten
10g Thymian-Blätter
10g Salbei- Blätter
15g Fenchel-Früchte


Was ich auch empfehlen kann sind Schwedenkräuter. Ich setze sie selber an.

- Zwiebel-Honig Sirup (wobei wir da wieder bei der Zwibel wären)
- Hühnersuppe
- Rettich-Sirup
- heiße Milch mit Honig

Ansonsten schwöre ich auf die Heilkraft der Kamille.
Man kann sie fast überall einsetzen.

Ach ja, was das Internet angeht:
http://www.heilkraeuter.de/

Hier weiß ich dass sie wirklich in Ordnung sind, die Rezepte.
Habe auch einige Bücher von ihr.
Davon hab ich auch den Erkältungstee

Benutzeravatar
abendhirsch
Beiträge: 929
Registriert: Sa 21. Mär 2015, 20:58
Benutzertitel: Wald-und Wiesenheide
Wohnort: im Wald am See (Olpe)

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#3

Beitrag von abendhirsch » So 13. Sep 2015, 14:17

Hei Lüchsin,
eigentlich kann ich der umfassenden Aufzählung von Blendia nichts hinzufügen. Vielleicht aber doch noch 2, 3 Punkte:

Meine Frau schwört auf Umckaloabo, insbesondere wenn sie es auch mit dem Hals hat.
Von mir hat sie aber schon ab und an den von Blendia erwähnten Zwiebel-Honig-Sirup verabreicht bekommen. Dazu schneide ich 1/2 bis 1 Zwiebel (je nach Größe) in Ringe, gebe einen ordentlichen Löffel Honig darüber und stelle das Ganze 1 Stunde (oder länger) abgedeckt in den Kühlschrank. Später gieße oder löffle ich die Flüssigkeit von den Zwiebeln ab in ein kleines Trinkgefäß: Schnapspinnchen oder Sektglas, Hauptsache, die Nase passt nicht über die Öffnung! Ggf. muss man sich beim Trinken auch die Nase zuhalten ;-)

Vielleicht noch etwas zur Vorbeugung:
Hierzu bieten sich diverse Teearten an: z.B. frischgeschnippelter Ingwer frisch aufgebrüht.
Und natürlich die Vitamine nicht vergessen: Man muss sich ja nicht selbst die Holunderbeeren aus dem Garten bzw. Wald holen, was sich allerdings derzeit geradezu aufdrängt. Wenn man vom Holunderbeerensaft (zuweilen auch als Fliederbeeren bezeichnet) immer ein paar Fläschchen im Keller hat, ist es schon einfacher. Dann fülle ich eine 1/4 bis 1/3 Tasse Saft mit heißem Wasser auf. Das kann man dann auch noch mit Honig süßen, muss man aber nicht.

Ich wünsche dir gute Besserung!

LG & BB
abendhirsch
)O( Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als unsere Wissenschaftler uns erklären können.

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3213
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#4

Beitrag von Stadteule » So 13. Sep 2015, 17:04

Blendia hat geschrieben:Ach ja, was das Internet angeht:
http://www.heilkraeuter.de/

Hier weiß ich dass sie wirklich in Ordnung sind, die Rezepte.
Habe auch einige Bücher von ihr.
Davon hab ich auch den Erkältungstee
Zu der Seite möchte ich etwas einschränkend anmerken, dass die Autorin an mehreren Stellen wichtige Hinweise nicht gibt, wie z.B. welche Efeusorte verwendet werden soll (in dem Fall wichtig, da es zig Ziersorten und auch giftige Efeusorten gibt), dass Johanniskraut phototoxisch ist und man deshalb die behandelten Hautstellen vor Sonne schützen muss oder dass Zimt hochallergen ist. Und einer Salbe mit Leinöl, das so schnell oxidiert, dass es schon nach 1-2 Wochen zu ranzen beginnt, eine Haltbarkeit von einem Jahr zuzuschreiben, halte ich auch für sehr gewagt :puzzled:

Von daher: auch wenn Euch eine Internetseite oder ein Buch vertrauenswürdig und fundiert erscheint, checkt Eure Rezepte lieber mithilfe weiterer Quellen doppelt.


BTT:
Zu meinen Lieblings-Hausmittelchen, die ich leider oder zum Glück fast nie brauche, gehören 2 Teesorten, die ich >hier< schonmal beschrieben habe:


Halsweh-Tee
3 Teile Salbei
1 Teil Mädesüßblüten (mach ich wegen seinem Salicylgehalt gerne in schmerzlindernde Tees)
1 Teil Erdbeerminze
1 Teil Ananasminze (oder halt insgesamt 2 Teile Fruchtminze, die schön aromatisch schmeckt)
evtl. 1/4 teil Stevia für Süße
1 Teil Echinacea (ganzes Kraut)
Stevia, Ananas- und Erdbeerminze nehme ich, weil es hilft die Bitterkeit des Salbeis zu mildern.


Frauen-Tee
2 Teil Frauenmantel
1 Teil Eisenkraut
1 Teil Mädesüß
1 Teil Beifuß
1 Teil Schafgarbe
1/4 Teil Stevia, wenn man es gerne etwas süß möchte.



...und dann noch Hustensirup, den ich >hier< schonmal beschrieben habe:

(frei nach) Königin Elisabeths Likör (alkoholfrei)
600ml Honig aufkochen und Schaum abschöpfen, der dabei entsteht
2 Handvoll kleingehackten Ysop dazu geben und mindestens 1/2h simmern lassen (es geht hier nicht um die wertvollen Inhaltsstoffe des Honigs, die bei der Hitze kapput gehen, sondern um seine Süße)
Dann 1 fingergliedlange Ingwerknolle, je 10g Süßholzwurzel und Anissamen, je 5g Alant und Engelwurz (geht aber auch ohne), sowie eineinhalb TL zerstoßenen Pfeffer dazugeben, nochmal aufkochen lassen und dabei rühren.
Durch ein Tuch seihen und noch heiß in Gläser oder Flaschen füllen.


Hustensaft nach eigenem Gusto:
Süßholz
Thymian
Ysop
Salbei
Spitzwegerich
Fenchelsamen
mit dem vierfachen Volumen Wasser eine halbe Stunde simmern, dann mit der gleichen Menge Honig wie Wasser vermischen, alles abseihen und abfüllen.



LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Blendia
Beiträge: 171
Registriert: Fr 11. Sep 2015, 06:41

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#5

Beitrag von Blendia » So 13. Sep 2015, 17:15

Da hast du gewiss nicht unrecht Stadteule. :)
Wenn es mir ganz mies geht, dann mache ich ein Schwitzbad.
Viel mir gerade eben ein während ich in der Küche stand um einen Kuchen für morgen zu backen.

Hier nimmt man eine Schüssel und packt einige Kamillenblüten rein und übergießt ddas Ganze mit kochendem Wasser. Nun Handtuch übern Kopf und inhalieren.
Vorsicht ist heiß. :)
Danach ab ins Bettchen und absolute Ruhe.

Benutzeravatar
schwarzeWeide
Beiträge: 319
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 15:01

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#6

Beitrag von schwarzeWeide » So 13. Sep 2015, 22:34

Hallo Ihr Lieben,

an Kräuter Mittelchen fällt mir nichts mehr ein, was ich noch hinzufügen könnte. :girlie-hexe:

Allerdings möchte ich noch ein paar andre Ideen los werden.

Im autogenen Training haben wir für jeden ein Tagesmantra entwickelt und meines enthält den Satz. " ich bin gesund." Ich verwende das Mantra nicht nur während dem autogenen Training, sondern täglich, z.B. jeden morgen während der Fahrt zu Arbeit.
Gerade wenn ich einen Erkältungsanflug verspüre, vermeide ich es zu denken, "Mist, ich werde krank". Sondern denke und spreche meinen Satz: "ich bin gesund".

Dann habe ich schon mehrfach erfolgreich verschiedene kleinere Erkrankungen meiner Kinder durch Visualisieren verbessert.
Mein Sohn hatte Schnupfen mit juckenden Augen und brennender Nase. Ich hab ihn gebeten sich zu dem Gefühl, das er hat ein Bild vorzustellen. Nach seinen Erzählungen war in den Augen ein Staubsturm und in der Nase hat ein Feuer gebrannt. Wir haben uns dann gemeinsam vorgestellt, wie ein heilsamer Regen kommt und sich dadurch der Staub legt und das Feuer gelöscht wird. Er war ganz begeistert und meinte das würde sich jetzt viel besser anfühlen.

Bei einem Magen Darm Infekt hatte er mir erzählt es würde sich anfühlen, wie wenn er große Steine im Bauch hätte. Wir haben uns dann gemeinsam vorgestellt, dass wir die Steine rausholen und in einen Bach werfen und an der Stelle wo die Steine lagen sollte er sich vorstellen, dass Heilkräuter wachsen. Auch in dem Fall gings ihm ganz schnell wieder besser.

Ich selbst hatte mal während einem Konzert so einen Hustenreiz, dass ich schon dachte ich muss rausgehen. Da hab ich mir auch zu dem Hustenreiz ein Bild vorgestellt. Mein Bild war,ich saß an einem Feuer und der Rauch hat mich im Hals gekratzt. Ich hab mir dann vorgestellt, dass der Wind dreht und den Rauch in die andre Richtung weht und ich ein Glas heilsames Wasser trinke. Auch das war sehr hilfreich.

Vielleicht hilft dir auch sowas weiter.

LG schwarze Weide :liebegrüße:

Benutzeravatar
Bodecea
Beiträge: 984
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 09:44
Benutzertitel: Wald- und Wiesenhexe
Wohnort: Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#7

Beitrag von Bodecea » Mo 14. Sep 2015, 09:27

Hallo,

es gibt viele gute Rezepte; wenn bei mir eine Erkältung ankriecht, hilft oft eine Kanne Zitronen-Ingwer-Tee. Dazu reibe ich eine Knolle Ingwer (ca. 1-2 Walnussgrößen) klein, presse 1-2 Zitronen aus und übergieße es in einer Thermoskanne mit kochendem Wasser. Lasse es darin eine Weile - halbe Stunde oder so - ziehen. Manche vertragen aber so viel Ingwer vom Magen her nicht gut.

Weiterer Pflanzen, die mir durch das Jahr helfen, sind Johanniskraut bei Winterdepros, Baldrian bei stressbedingten Einschlafstörungen und Beinwell bei allen Verrenkungen und Verknacksungen. Ich verwende hier aber vor allem Fertigpräparate aus Apotheke bzw. Drogerie. Ach ja, Blutwurzextrrakt (alk. Auszug) ist noch prima gegen viele kleine Verletzungen, v.a. am Zahnfleisch.

Ein gutes Kräuterbuch für die Kräuterpraxis finde ich das hier: http://www.amazon.de/Handbuch-Klosterhe ... termedizin

Liebe Grüße
Bodecea
Tu was du willst, aber trage dann auch die Konsequenzen.

Benutzeravatar
Dullahan
Beiträge: 222
Registriert: Di 19. Mär 2013, 22:28
Benutzertitel: Stiller Wanderer

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#8

Beitrag von Dullahan » Mo 14. Sep 2015, 09:47

Silberdistel, Pestwurzblätter, Schafgarbenblüten, Goldrutenkraut *sing*

Ne, Spaß. Hier die richtige Variante:

Erkältungen: Ich mach mir Tee mit Zistrose oder Schafgarbe, Beifuß, Hagebutte und Waldmeister. Wasserdost hab ich jetzt auch zuhause. Soll extrem gut sein bei Erkältungen, aber habs noch net getestet.
Und wenns was akutes ist (Halsschmerzen, starker Husten etc) n paar Tropfen Propolis (so 3x3 täglich), und alles is wieder gut.

Verletzungen/Verbrennungen/wunde Stellen: Rotöl (Johanniskrautöl), auf die betroffene Stelle machen, wirken lassen. Aber auf KEINEN FALL damit in die Sonne rausgehen an dem Tag.

Kopfschmerzen: Weidenrinden-Tee (achtung, schmeckt scheußlich), Nebenwirkungen sind mir keine bekannt

Und im käuflich erhältlichen Bereich hab ich immer Bachblütensalbe und -tropfen (Rescue) da (für äußerliche Entzündungen oder leicht tiefergehende Verletzungen aka Beule/blauer Fleck), und eventuell Kytta-Salbe (enthält Beinwell-Extrakt - für schmerzende Glieder oder Knochen bei Muskelkater oder nem starken Schwerttreffer ;))

Gruß
Dullahan

Benutzeravatar
Maat-Ka-Re
Beiträge: 48
Registriert: Do 1. Mai 2014, 11:38
Benutzertitel: The Raven.
Wohnort: Regensburg

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#9

Beitrag von Maat-Ka-Re » Mo 14. Sep 2015, 13:29

Also so weit ich weiß stärkt Echinacea die Immunabwehr, also eventuell empfehlenswert in der Grippe Zeit.

Benutzeravatar
Cerridwen
Beiträge: 108
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 11:54
Wohnort: Stuttgart

Re: Lieblings-Hausmittelchen?

#10

Beitrag von Cerridwen » Mo 14. Sep 2015, 19:38

Also aus dem Bereich der Homöopathie kann ich noch Spenglersan Kolloid G hinzufügen. Einfach beim ersten Anzeichen eines Infektes oder auch vorbeugend zweimal täglich auf die Innenseite des Handgelenks sprühen und verreiben. Man kann darüber denken was man will aber bei mir hat es wahre Wunder bewirkt. Meine Tochter spricht dagegen eher auf Schüssler Salze Nr. 3 an, die sie vorbeugend bekommt.

Ansonsten finde ich persönlich einen Saunagang pro Woche sehr heilsam und vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten. Dazu sollte man drei Gänge machen zwischen 10 bis 15 Minuten und nach jedem Gang wirklich gründlich abkühlen sonst verpufft der Effekt fürs Immunsystem. Also echt kalt duschen oder am besten ab ins Tauchbecken. Und zwischen jedem Gang frische Luft schnappen und Pausen machen! Ich persönlich mache am liebsten eine Kombination aus 80°C zum Einstieg, beim zweiten Gang 100°C und beim letzten Gang nochmal 80°C oder 90°C, je nach Laune ;) Und nicht vergessen evtl. "Problemzonen" gut mit Eis abzureiben, das wirkt auch wahre Wunder und wenn man sich überwindet das Gesicht auch mit Eis abzureiben wird die Haut wunderbar zart...

Mein Lieblings Mittel, wenn ich krank bin und nix runter kriege ist eine indisch angehauchte Suppe:
Dazu einfach ca. einen halben Liter Gemüsebrühe kochen, eine Handvoll Reis oder Buchstaben Nudeln dazu geben. Dann kommt noch Kardamom rein (ca. 3 Stück), zwei Esslöffel Tomatenmark, der Saft einer halben bis dreiviertel Zitrone, sowie eine Scheibe Zitrone, die einfach mitkochen darf. Schmeckt wie bei meinem Lieblingsinder, wärmt von innen heraus und tut dem Magen gut!

Und gegen alle Arten von Winterdepression, schlechter Laune oder ähnlichem hilft es mir immer sehr, ein Rezept von meiner Mutter zu kochen :) Am liebsten Blaukraut mit Kartoffelbrei, Linsen mit Spätzle und Saitenwürstle oder Schupfnudeln mit Sauerkraut.

Grüße

Cerridwen
„Komm in meinen Schoß und lass dich verwandeln, was immer du sein willst, kannst du auch werden! Neugeboren durch mein Licht kehre zurück in den Kreislauf der Erde."

Antworten