Beinwell

Zarina
Beiträge: 172
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 09:48
Wohnort: Luxemburg/Ravensburg

Beinwell

#1

Beitrag von Zarina » Sa 24. Mai 2014, 21:02

Hallo zusammen,

hab grad mal wieder Internet und wollt mal fragen, ob ihr schon mal was mit Beinwell gemacht habt? Soll ja sehr gut bei inneren Verletzungen, Knochenbrüchen, Muskelverletzungen usw. helfen, ist aber anscheinend auch etwas giftig.
Ich hab auf meinem Grundstück relativ viel Beinwell und hab heut mal angefangen, ein paar Wurzeln klein zu schneiden und zu trocknen. Die sollen dann gemahlen mit Wasser vermischt werden und als Umschlag verwendet werden können.
Hat da jemand Erfahrung mit der Giftigkeit? Oder gilt die nur für innere Anwendungen?

Ich werd auf jeden Fall mal ein paar Selbstversuche wagen, würd mich aber sehr für eure Erfahrungen und Meinungen interessieren.

Persephone

Re: Beinwell

#2

Beitrag von Persephone » So 25. Mai 2014, 00:34

Die lebertoxischen Pyrrolizidinalkaloide sind aus den Fertigpräparaten scheinbar entfernt, außerdem sollte Beinwell nicht innerlich angewendet werden. Über die Haut werden die Alkaloide wohl eher weniger aufgenommen.
Die Fertigpräparate finde ich sehr gut, selbstgemachte würde ich zumindest nicht langfristig anwenden.

Satohl

Re: Beinwell

#3

Beitrag von Satohl » So 25. Mai 2014, 08:29

Hei Zarina ,
ich verwende Beinwell nur äusserlich . Setze diesen mit Alkohol an .

http://www.docjones.de/wirkstoffe/beinw ... el-extrakt .

Da ist die Wirkungsweise beschrieben - aber auch da gilt - nicht länger als 6 Wochen im Jahr .

Satohl

Benutzeravatar
Mondgeist
Beiträge: 310
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 15:01

Re: Beinwell

#4

Beitrag von Mondgeist » So 25. Mai 2014, 09:34

Hallo liebe Zarina,
habe auch wieder Beinwell Tinktur angesetzt. Mein Vater reibt gerne seine schmerzenden Knochen (er ist 70) damit ein. Nebenwirkungen hatten wir bisher noch keine, aber natürlich muss man immer auf Unverträglichkeiten achten.
BB Mondgeist

Benutzeravatar
Bodecea
Beiträge: 744
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 09:44
Benutzertitel: Wald- und Wiesenhexe
Wohnort: Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Beinwell

#5

Beitrag von Bodecea » So 25. Mai 2014, 16:17

Ich habe gelesen, man hat die Lebergiftigkeit eine Weile lang als viel zu hoch eingestuft. Da gab es dann auch auf Fertigpräparaten Warnungen vor längerer Anwendung, die wieder entfernt wurden. Äußerlich ist m.W. die Anwendedauer unbeschränkt, und neuere Kräuterbücher sagen auch, es schadet nicht, hin und weider ein paar Blätter zu essen.

Wie überall - die Dosis macht das Gift.

Liebe Grüße
Bodecea
Tu was du willst, aber trage dann auch die Konsequenzen.

Zarina
Beiträge: 172
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 09:48
Wohnort: Luxemburg/Ravensburg

Re: Beinwell

#6

Beitrag von Zarina » So 25. Mai 2014, 20:44

Vielen Dank für eure Antworten :)
ich weiß, es ist nicht gerade sinnvoll, die Wurzel im Frühsommer zu ernten, aber die Pflanze musste leider sowieso rausgerissen werden und jetzt kann ich sie evtl. noch nutzen.

Benutzeravatar
Marieclaire
Beiträge: 31
Registriert: Di 27. Aug 2013, 17:06
Wohnort: Leipzig

Re: Beinwell

#7

Beitrag von Marieclaire » Mo 26. Mai 2014, 09:44

Ich mach aus Beinwell Salbe. :thumbup: Also Beinwell in Olivenöl auskochen (ca. 2 Stunden), dann nochmal stehen lassen über Nacht, nochmals kurz erhitzen und durch ein Tuch auspressen. Das ganze habe ich dann mit Bienenwachs "angedickt" so dass es eine Creme ergab. Hilft super bei eiternden Wunden (Kinderknie) und bei Sehnenscheidenentzündung ebenso wie bei Wachstumsschmerzen. Langfristig nimmt das von uns keiner, eben nur akut und da wirkt es sehr gut.
Am meisten bereust du im Leben die Dinge, die du nicht getan hast, als du Gelegenheit dazu hattest ;-)

Benutzeravatar
Phosphora
Beiträge: 285
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 18:12
Benutzertitel: Satanistin

Re: Beinwell

#8

Beitrag von Phosphora » Mo 26. Mai 2014, 10:43

Auf Salben aus der Apotheke steht, dass man sie nicht länger als 4-6 Wochen anwenden sollte.
Ich habe Beinwell-Salbe mal für eine Handgelenksverstauchung und zur unterstützenden Heilung eines leichten Halswirbelsäulen-Traumas angewendet. War keine Wunderwaffe, aber hat m.E. Wirkung gezeigt. Würde Beinwell auch nur äußerlich anwenden. Man muss auch bedenken, dass bei Pflanzen die Wirkstoffkonzentration nicht präzise eingeschätzt werden kann und sich von Pflanze zu Pflanze und Tag zu Tag unterscheidet.
Suche nicht nach Argumenten, die dein Weltbild stützen, sondern suche nach Argumenten, die es zerstören! Nur so kannst du der Gefahr entgehen, dich in eine Illusion zu verrennen.

Benutzeravatar
Bodecea
Beiträge: 744
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 09:44
Benutzertitel: Wald- und Wiesenhexe
Wohnort: Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Beinwell

#9

Beitrag von Bodecea » Mo 26. Mai 2014, 12:54

Hm, bei der Kytta-Salbe steht das mit der begrenzten Anwendungsdauer nicht mehr, siehe Beipackzettel:
http://www.shop-apotheke.com/pdf/beipac ... -150-g.pdf

Vll. hängt der Hinweis mit der Konzentration zusammen?

Aber ist ja egal, wenn was-immer nach 6 Wochen Salbe draufschmierern nicht besser wird, sollte man eh eine andere Therapie in Betracht ziehen.

:-)
Bodec ea
Tu was du willst, aber trage dann auch die Konsequenzen.

Benutzeravatar
Dullahan
Beiträge: 219
Registriert: Di 19. Mär 2013, 22:28
Benutzertitel: Stiller Wanderer

Re: Beinwell

#10

Beitrag von Dullahan » Mo 26. Mai 2014, 14:20

Ich kann soweit unterschreiben, was Bodecea sagt. Wenn es über mehrere Wochen nicht besser wird, ist das Problem nicht mit der Salbe (allein) zu beheben und sollte anders behandelt werden. Von ner beschränkten Anwendedauer äußerlich ist soweit ich weiß nicht die Rede. Übermäßiges(!) Anwenden einer Salbe auf die gleiche Körperstelle kann natürlich andere Folgen haben, die nichts mit dem Wirkstoff zu tun haben. Das kommt dann auch auf die sonstigen Inhaltsstoffe an und kann von "nix passiert" über ne Aufweichung bzw. Verdünnung der Hautschicht bis zu ner Austrocknung derselben reichen.

Innerlich ist Beinwell ein Streitpunkt, und wird gern als leber- bzw. nierenschädigend dargestellt. Das liegt u.A. auch daran, dass er stark ausscheidungsfördernd wirkt und dementsprechend jene Organe bei längerer hochdosierter Einnahme evtl. überbelastet.

Gruß
Dullahan

Antworten