Ernährung

arachne
Beiträge: 28
Registriert: Do 21. Sep 2017, 20:38

Ernährung

#1

Beitrag von arachne » So 24. Sep 2017, 17:59

Hallo Zusammen

Ehm das Thema, passt nur so halb hier rein, aber besser als sonst wo.
Ich würde gerne von euch wissen, wie ihr euch Ernährt, damit es euch gut geht.

Also es gibt ja viele Theorien was gut sein soll und was nicht, deshlab frage ich mal, was ihr so macht...



Lg arachne
Zuletzt geändert von arachne am So 24. Sep 2017, 18:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 2432
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Ernährung

#2

Beitrag von Peregrin » So 24. Sep 2017, 18:15

Hallo Arachne,

gäbe es tatsächlich ein Kraut, von dem man abnimmt, hätte die Pharmaindustrie das schon längst in Pillenform gepresst und für viel Geld an den Mann und die Frau gebracht. ;)

Leider - oder Gott sei Dank - gilt immer noch die alte Formel: "Energieverbrauch > als Energieaufnahme = Abnahme." Das einzige was hilft, ist herauszufinden, warum man mehr Energie aufnimmt als man verbraucht, um dann da an dem Schräubchen zu drehen. Das ist auch mit allen Ernährungsformen möglich.
Silence is the language of God, all else is poor translation. — Rumi

arachne
Beiträge: 28
Registriert: Do 21. Sep 2017, 20:38

Re: Ernährung

#3

Beitrag von arachne » So 24. Sep 2017, 18:25

Liebe(r) Peregrin

Danke für deine Antwort...

Lg arachne

Stimme im Wind
Beiträge: 22
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 02:58

Re: Ernährung

#4

Beitrag von Stimme im Wind » So 24. Sep 2017, 19:09

Hallo Arachne,

huch, stand in deinem ersten Beitrag ursprünglich etwas anderes? ich kann den Bezug zum Abnehmen gerade nicht nachvollziehen, deshalb frage ich. :)

Gewicht ist nur ein Aspekt von vielen, wenn auch ein wichtiger. Wenn es mit der Ernährung an sich klappt, kommt auch das Gewicht von allein (abgesehen von einigen Krankheiten, die natürlich behandelt werden müssen und manchmal trotzdem nicht in den Griff bekommen werden können).

Ich ernähre mich so vielfältig wie möglich. Ich achte auf frische Zutaten und esse gern Hülsenfrüchte. Gemüse gibt es bei mir eigentlich zu jeder Tageszeit. Grundsätzlich esse ich viel nach "Lust und Laune" und orientiere mich am Konzept des intuitiven Essens. Weil es dabei oft zu Missverständnissen kommt, sage ich direkt: Intuitives Essen bedeutet nicht, dass ich jedem ungesunden Gelüst nachgehe. Stattdessen prüfe ich, wie mein Körper sich anfühlt und was/wie viel er braucht. :)

Trotzdem gibt es bei mir auch manchmal so ungesunde Sachen wie Pfannkuchen mit Rübensirup als Abendessen. Ich bin insgesamt nicht sehr dogmatisch. Außerdem mache ich gern Süßigkeiten selbst.

Achtsamkeit beim Essen finde ich sehr wichtig: genießen, langsam essen, ausreichend kauen und dem Körper Zeit geben. Ernährung ist für mich in ihrer Gesamtheit wichtig, viele einzelne Zutaten sind austauschbar.

Fertiggerichte und "fertige Hilfsmittel" (z.B. Brühwürfel) benutze ich so wenig wie möglich. Das ist sogar billiger. ;) Auch bei exotischen Sachen halte ich mich zurück. So etwas wie Schokolade ist für mich ein seltenes Genussmittel. Ich lese Zutatenlisten und achte auf "versteckte Hinweise" auf technische Hilfsstoffe (auch Nicht-Zutaten genannt, weshalb sie nicht auf der Verpackung stehen müssen). Auch bei losem Obst und Gemüse schaue ich auf Konservierungsstoffe usw. Bio muss bei mir nicht alles sein, ich achte einfach darauf, was ich zu mir nehme und wo mein Essen herkommt. Manche Landwirte können es sich z.B. nicht leisten, sich zertifizieren zu lassen, und manche Sachen, die beim "Bio"-Anbau erlaubt sind, finde ich gruselig.

Meine Ernährung ist insofern nicht nur unmittelbar für mich wichtig, sondern auch für die Umwelt.

Salix-Alba
Beiträge: 140
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 21:55
Wohnort: 734*

Re: Ernährung

#5

Beitrag von Salix-Alba » So 24. Sep 2017, 19:20

Hallo Arachne.

Ich achte in erster Linie darauf, dass wir uns mit dem ernähren (vor allem Obst und Gemüse), was Saison hat. Gekauft wird bei uns meist regional auf dem Wochenmarkt oder wir bekommen Gemüse, Obst und Eier von Bekannten. Ich gehe oft Wildkräuter oder Wildgemüse sammeln, je nach dem was eben so wächst. Mein kleiner Sohn geht sehr gerne mit und ich verarbeite das dann zu leckeren Suppen, Salaten oder Beilagen etc. Es gibt sehr viel, was man da zaubern kann. Man muss sich halt mit Kräuterkunde und Pflanzen beschäftigen, damit man nicht versehentlich was ungesundes oder sogar giftiges einsammelt.
:rapzap:
Ab und zu gibt es bei uns auch Fleisch und Fisch, aber eher selten. Brot backe ich selber..
Fertigprodukte kommen bei uns nicht in den Einkaufswagen, da ich gerne weiss, was ich zu mir nehme.
Allgemein kann man sagen, wir ernähren uns ausgewogen, mit viel Gemüse und Obst ohne dass wir viel Fleisch essen.
Damit fahren wir sehr gut, wie ich finde.

Ganz liebe Grüsse
.. and into the forest i go, to lose my mind and find my soul.

arachne
Beiträge: 28
Registriert: Do 21. Sep 2017, 20:38

Re: Ernährung

#6

Beitrag von arachne » So 24. Sep 2017, 20:54

Hallo Stimme im Wind und Hallo Salix Alba

Ich danke euch fr eure Antworten.

Ja ich hatte das mit dem Abnehmen mehr so nebensächlich gemeint und dann gemerkt, dass es so aussieht, als würde der Fokus darauf liegen. Deshalb habe ich es wieder entfernt :)

Ja Gesunde sachen, das ist halt so ne Sache... Ich persönlich halte viel von Bio, da das Gemüse oder die Früchte nicht so "verwöhnt" sind. Ansonsten gebe ich mir Mühe, Positive Gedanken zu schicken, auch wenn ich das manchmal vergesse...
Fertigprodukte esse ich ungern. Vor allem kein Zucker! Wenn man sich mal wirklich darber Informiert, hat man einen wahrhaftigen schock.
Das mit dem Ernärhung "fühlen" habe ich schon gehört, aber noch nie ausprobiert... hmm, mache ich aber mal.
Finde toll, dass du Salix, das Gemüse selbst sammeln gehst! Auch wenn ich das bei uns in der Schweiz bezweifle. Also die funktionalität und es ist bestimmt verboten...

Nochmals danke für eure Antworten :)
lg arachne

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 4493
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Ernährung

#7

Beitrag von Hekate » So 24. Sep 2017, 21:22

Hallo Arachne,

Ich ernähren mich Low Carb, also No Vegan.
Und wenig Obst, möglichst kein Getreide.
Keine Hülsenfrüchte.
Wenig Rohkost.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Ashar Starchild
Beiträge: 2989
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: Traveller
Wohnort: Giessen

Re: Ernährung

#8

Beitrag von Ashar Starchild » So 24. Sep 2017, 21:48

Hi arachne,

ich ernähre mich nach der TCM, bzw soweit, als möglich, was in dabei absolut ok ist.
Dabei habe ich 25 Kg abgenommen, obwohl ich mehr esse, als vorher.
Da der Ernährung nach TCM eine individuelle Anamnese vorausgeht, ist es dabei nicht wichtig, was für mich gut ist, denn das könnte für jemand anderen absolut kontraproduktiv sein..
was aber für jeden dabei wichtig ist: ein warmes Frühstück, entweder Suppe oder Brei, wenn süss, dann mit Zucker, abends leichtes Essen. Die "altenChinesen" frühstückten Congee, ein Reisbrei, der solange gekocht wird, bis er Puddingartige Konsitzenz bekam, dann verfeinert mit individuellen Zutaten (je nach Konstitution)

LG Schnee
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad Din Rumi

Salix-Alba
Beiträge: 140
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 21:55
Wohnort: 734*

Re: Ernährung

#9

Beitrag von Salix-Alba » So 24. Sep 2017, 22:05

Hallo Arachne,

vielleicht noch eine kurze Erklärung zum Wildgemüse sammeln.. das heisst nicht, dass ich umher gehe und die Äcker und Gärten der Leute plündere, die das Ganze mühsam gezogen haben. :) nicht, dass das so rüber kommt :liebegrüße:
Je nachdem, welches Kraut eben "wild" in der Natur wächst, kann man es als gesundes und leckeres Gemüse verwenden. Zum Beispiel eine Art Spinat aus Brennesseln, oder ein Salat aus jungen Löwenzahnblättern etc.
Ist sowas echt in der Schweiz verboten?
Man sammelt das ja nicht im Garten von Leuten oder vom Acker weg..
Ich mag einfach den Bezug zur Natur, der dabei entsteht und das Gefühl "für die Pflanzen ".
Im frisch gesammelten Wildgemüse stecken ja viel mehr Nährstoffe als im gekauften (wird in der Regel gleich nach der Ernte verarbeitet und gegessen).
Ich hoffe ich steh jetzt nicht als Strauchdieb da :hüpf: :)
Liebe Grüsse
.. and into the forest i go, to lose my mind and find my soul.

Benutzeravatar
Etain
Beiträge: 635
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 17:01
Wohnort: Breisach am Rhein

Re: Ernährung

#10

Beitrag von Etain » Mo 25. Sep 2017, 07:20

@Salix-Alba Wildpflanzen sammeln, kenne ich als deutsches Privileg. In Frankreich ist es verboten und in der Schweiz soviel ich weiß auch. Trotzdem wird es teilweise natürlich gemacht. ;)
Deshalb kommen viele Franzosen zu bestimmten Zeiten nach Dtl.: An Beltane z.B. zum Maiglöckchen sammeln. :hex:

Die Ernährung in meiner Familie ist sehr individuell und kompliziert. Grundsätzlich wird aber alles gegessen.

Antworten