Ernährung gemäß der TCM

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Ernährung gemäß der TCM

#1

Beitrag von Schneewoelfin » Sa 9. Nov 2013, 00:08

Hi,


habe gerade mit einer TCM Therapie begonnen und die Ärzitn hat mir empfohlen, meine Ernährung entsprechend umzustellen:

morgends warm: Reissuppe oder Reis/Getreidebrei
mittags warm und abends leicht
nun habe ich wenig Vorstellungen, was in der TCM "leicht" bedeutet .... war auch noch nach der Akupunktur zu "naturstoned" :joint: um nachzufragen

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit TCM Küche und möchte sie hier mit-teilen, bzw kann mir eine/r bitte ein gutes Buch dazu empfehlen? :)

... koche gerade zum 1. Mal roten Naturreis (nicht fermentiert) ... und er kocht ... und kocht ... :girlie-gfk:

LG Llailln
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad DIn Rumi

Benutzeravatar
Chailleagh
Beiträge: 263
Registriert: Fr 13. Sep 2013, 19:52
Benutzertitel: Chailleagh
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ernährung gemäß der TCM

#2

Beitrag von Chailleagh » Sa 9. Nov 2013, 10:21

Guten Morgen,

musste erst mal nachgooglen, was TCM bedeutet :D - aber Wikipedia weiß ja eigentlich (fast) alles.
Auf alle Fälle hat die Info dort mein Interesse geweckt.
Ich habe nämlich seit längerer Zeit Magenprobleme (Schmerzen). Ein Besuch beim Arzt war wenig aufschlussreich (von Gastritis bis stressbedigt war alles drin). Er hat mir Medikamente verschrieben und mir eine Magenspiegelung in Aussicht gestellt. Da ich aber ein Medi-Verweigerer bin, habe ich die auch nicht regelmäßig eingenommen, was nicht förderlich war.

Nun hatte ich die Idee, dass durch eine Ernährungsumstellung Besserung eintreten könnte, doch konnte ich nichts finden, was hilfreich gewesen wäre (außer dass ich Saures, Scharfes und Hülsenfrüchte meiden sollte).

Llaillin: Inwieweit bist du schon fit auf dem Gebiet? Welcher Punkt ist für den Magen?

Da ich bisher mit der chinesischen Medizin keine Erfahrung habe, kann ich dir aber leider bei deiner Frage nicht behilflich sein, sorry.

LG
Chailleagh
Le cailleach tá mé, le cailleach fanfaidh mé

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3611
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Ernährung gemäß der TCM

#3

Beitrag von Hekate » Sa 9. Nov 2013, 10:30

Hallo Llailln,

ich würde dir raten, das du sie noch mal anrufst und nach frägst.

Warm heisst, das du gekochtes essen sollst. Rohkost sollte gemieden werden, auch Zitrusfrüchte nur mässig, da zu kalt. Und jetzt im Winter sind auch die dt. Wintergemüse (z. B. Kohl, Sellerie, Lauch usw.) gemeint.

Bei Leicht vermute ich mal, das Reis und kurzgebrates (Wok) Gemüse gemeint ist.

Wobei, ruf sie an, den im Grunde gibts da bei der Ernährung einige verschiede Meinungen.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Ernährung gemäß der TCM

#4

Beitrag von Schneewoelfin » Sa 9. Nov 2013, 11:16

Hi Chailleagh,

wäre ich da fit, würde ich nicht fragen ;)


Hi Hekate,

habe ihr schon ne Mail geschrieben und gefragt, welches Buch sie mir empfehlen kann :)
Sie ist Chinesin und soviel ich weiß, isst sie auch chinesisch - ich möchte aber gerne auch Erfahrungen/Rezepte ... die nicht asiatisch sind ausprobieren.

LG Llailln
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad DIn Rumi

Benutzeravatar
Chailleagh
Beiträge: 263
Registriert: Fr 13. Sep 2013, 19:52
Benutzertitel: Chailleagh
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ernährung gemäß der TCM

#5

Beitrag von Chailleagh » Sa 9. Nov 2013, 11:33

jo, ist mir klar... drum frage ich ja auch INWIEWEIT ;)
Le cailleach tá mé, le cailleach fanfaidh mé

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3611
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Ernährung gemäß der TCM

#6

Beitrag von Hekate » Sa 9. Nov 2013, 12:35

Llailln hat geschrieben: Hi Hekate,

habe ihr schon ne Mail geschrieben und gefragt, welches Buch sie mir empfehlen kann :)
Sie ist Chinesin und soviel ich weiß, isst sie auch chinesisch - ich möchte aber gerne auch Erfahrungen/Rezepte ... die nicht asiatisch sind ausprobieren.

LG Llailln
Da ich neugierig bin, würde mich das Buch auch interessieren.

Hm, was isst du den normaler weise und was isst du gern. - Dann müsste man halt die Prinzipien umsetzen.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Ernährung gemäß der TCM

#7

Beitrag von Schneewoelfin » Sa 9. Nov 2013, 20:05

Hekate hat geschrieben:
Da ich neugierig bin, würde mich das Buch auch interessieren.
ok, sobald ich eine Antwort habe, schreib ich hier ´rein
Hekate hat geschrieben:Hm, was isst du den normaler weise und was isst du gern. - Dann müsste man halt die Prinzipien umsetzen. Hekate
genau das ist mein Plan ;) :thumbup:


LG Llailln
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad DIn Rumi

Moira

Re: Ernährung gemäß der TCM

#8

Beitrag von Moira » So 10. Nov 2013, 10:00

O-o Also, ich bin ja da gerade in der TCM-Ausbildung. Und nein, in der TCMgibt es KEINE leichte Ernährung, es gibt nur die richtige Ernährung zum richtigen Zeitpunkt und die richtet sich einerseits nach den 8 Basiszuständen, in denen sich ein Mensch persönlich befindet und 2. nach den Jahreszeiten. Predigt die westliche Medizin für den Winter viel frisches Obst und Gemüse und am besten Rohkost, so rollen die Chinesen mit den Augen und klatschen sich auf die Knie." Kein Wunder, dass ihr Europäer euch mit einer Wind/ Kältekrankheit (grippe grippaler Infekt) jeden Winter flachlegt." Das Problem ist, das Ärzte in der TCM bzw auch in der Akupunktur nur am Rande dessen kratzen, was sie meinen zu verstehen und in dieser Geschicht nicht in die Tiefe gehen (6 Wochen Intensivkurs womöglich noch in Bejing machen noch lange keinen TCMler). Um die TCM wirklich zu verstehen muss man chinesisch denken können und das heist vor allem die allgemeinen Abläufe zu verstehen. Die TCM kennt keine Blutuntersuchenungen und keinen Bluthochdruck, sie kennt die Zungendiagnose, die Antlitzdiagnose, die Pulsdiagnose und den Pathogenen Faktor in Bezug auf die Jahreszeit, den Lebenszeitpunkt des Patienten und seines momentanen Zustandes. Das alles bringt einen auf die Idee ob z.B. eine Yin-Mangel-Leere vorliegt oder eine Yang-fülle- Leere hervorgerufen durch eine Yingstagnation (was nicht das selbe ist wie das andere) Der zustand, wieder Patient heute zu mir kommt, ist auch nicht der zustand, wie er zwei Tage oder nur 12 Std später vor mir steht, also alles in allem recht komplex, aber dann doch wieder nicht, weil ich entweder etwas freisetze, fülle oder herausziehe, je nach dem wie Patient zu mir kommt.

Es gibt im deutschen zum Thema TCM-Küche zwei gute Bücher:
einmal das Kochbuch:
http://www.lehmanns.de/shop/sachbuch-ra ... e-kochbuch
und dann das Einführungs bzw, das Lehrbuch für den Leien:
http://www.lehmanns.de/shop/medizin-pha ... -elementen

Möchte man sich wirklich mal mit den Grundlagen der TCM auseinandersetzen, dann kommt man an folgendem Buch nicht vorbei (der TCM-Biebel, die leider so gut wie kein Arzt wirklich mal gelesen bzw erarbeitet hat): http://www.elsevier.de/plusimweb/bookin ... 37-56580-9

Ja, letzteres Buch ist mit 160€ extrem teuer, aber das A und O, wenn man sich mit dieser Materie wirklich auseinandersetzen will, quasie das BOS der TCM. Und ja ich habe es und würde es auch mal "ausleihen" ;) Bitte per PN an mich.
@Llian, ich habe auch die Ernährungsbücher und kann sie dir zum Anschauen auch per Post mal zusenden oder wenn Helena oder jemand anderes demnächst in der berliner Ecke ist mal mitgeben, dann musst du sie dir nicht sofort kaufen.

LG Moira

P.S.: ich habe auch noch ein selbsterarbeitetes TCM- Pentakel (ja, wir arbeiten auch hier mit Pentakeln), was wir uns zum eigenen Verständnis erstellen mussten, was ich gerne auch per Mail mal weitergebe an intressierte Leute.

P.P.S: Habe erst jetzt gelesen, dass deine Ärztin Chinesin ist, o.k., dann spreche ich ihr eine Kenntnis der Dinge NICHT ab. Vernünftige Wahl deiner Seits.
Chailleagh hat geschrieben: Ich habe nämlich seit längerer Zeit Magenprobleme (Schmerzen). Ein Besuch beim Arzt war wenig aufschlussreich (von Gastritis bis stressbedigt war alles drin). Er hat mir Medikamente verschrieben und mir eine Magenspiegelung in Aussicht gestellt. Da ich aber ein Medi-Verweigerer bin, habe ich die auch nicht regelmäßig eingenommen, was nicht förderlich war.
@Chailleagh: Es gibt wie in der Homöopathie leider KEIN Standardrezept in der TCM oder Standart-Akupunkturpunkte, die deine Magenschmerzen beheben können, denn man muss dich ersteinmal diagnostizieren, es kann an deiner Leber liegen (leitbahn) und da kann etwas stagnieren, zu viel oder zu wenig sein etc.pp oder es kann an deiner Niere liegen oder an der Milz oder der Aufnehmnenden Leitbahn... es kann alles sein. Entweder Läuse oder Flöhe, keins von beiden oder beides zusammen. Wenn du wirklich wissen willst was dir in der TCM hilft, dann führt der Weg am TCM-Mediziner (chin. Arzt oder einen vernünftigen HP mit TCM als Schwerpunkt) nicht vorbei. ;)

Benutzeravatar
Chailleagh
Beiträge: 263
Registriert: Fr 13. Sep 2013, 19:52
Benutzertitel: Chailleagh
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Ernährung gemäß der TCM

#9

Beitrag von Chailleagh » So 10. Nov 2013, 12:10

Danke Moira, für deine Antwort. :liebegrüße:

Die Idee einen chinesischen Arzt zu suchen ist nicht die Schlechteste :D
Wobei ich mich dann aber noch frage (wenn ich deine vorherige Ausführung lese) ob TCM für den westlichen Organismus überhaupt in gewünschter Form wirksam ist. Unsere Grundnahrungsmittel und der Stoffwechsel sind ja dann doch anders als der von Asiaten, aber ich denke ein guter Arzt wird das berücksichtigen.

Ja, ich bin auch schon der Meinung, dass das nicht wirklich der Magen ist, der mir Probleme macht. Wohl doch eher psychosomatisch - hatte viel Ärger im letzten Jahr und das ist mir eben förmlich "auf den Magen geschlagen". Einen Teil konnte ich schon abarbeiten, aber leider kommt immer was nach, was mich dann zurückwirft. Also Zähne zusammenbeißen und durchhalten. Und eben weiter wie gehabt magenschonende Ernährung, Wärme und bisschen mehr Gelassenheit.

LG
Chailleagh
Le cailleach tá mé, le cailleach fanfaidh mé

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Ernährung gemäß der TCM

#10

Beitrag von Schneewoelfin » So 10. Nov 2013, 12:10

Danke Moira
Ja sie ist Chinesin und hat in Taiwan bei ihrer Mutter, die Professorin für TCM war, studiert :)
Die Prinzipen der TCM sind mir bekannt (war immer wieder, seit meinem 18 LJ in Akupunkturbehandlung), daher wäre das Kochbuch für mich interessant und das ist ja nicht zuuu teuer... mal sehen, was sie mir empfiehlt


@ Chaillegh: ja sie funktioniert :thumbup:
es macht mEn nur wenig Sinn, zwei Systeme zu vermischen ...... zB TCM mit Ayurveda oder Homöopathie mit TCM - da kann man nicht mehr herausfinden, welche Reaktion wovon kommt und das macht dann mehr durcheinander, als es hilft.

LG Llailln
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad DIn Rumi

Antworten