Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

Für Anfragen von Reportern und Schreiberlingen u.s.w.
Thorsten
Beiträge: 6
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 17:46

Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#1

Beitrag von Thorsten » Fr 24. Feb 2017, 17:59

Guten Tag zusammen,

mein Name ist Thorsten Ostwaldt und ich bin Religionswissenschaftler an der Goethe-Uni in Frankfurt. Im SoSe 2017 werd eich ein Seminar über "Neopagane Religionen" am Fachbereich Katholische Theologie veranstalten. Ich will dies nicht nur aus einer religionswissenschaftlichen Perspektive betrachten, sondern auch entsprechende religiöse Personen selbst zu Wort kommen lassen.

Ich suche daher Personen die der "Religio Romana", "Hellenismos", "Wicca" oder "Kemetismus", angehören. In einer Sitzung die dann das entsprechende Thema behandelt könnte dann die Person ihre Religion in ca. 20 - 30 Minuten vorstellen. Ich würde mich über aufgeschlossene Personen freuen, damit gerade das Phänomen der "Neopaganen Religionen" etwas bekannter wird.

Anfragen bzw. Kontaktaufnahme dann bitte über meine Uni Email: ostwaldt@em.uni-frankfurt.de

Viele Grüße,

Thorsten Ostwaldt M.A., Wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Vergleichende Religionswissenschaft am Fachbereich Katholische Theologie, Goethe-Universität Frankfurt/Main

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 1841
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#2

Beitrag von Schneewoelfin » Fr 24. Feb 2017, 18:40

Guten Abend,

wie würde denn das Thema Wicca im Vergleich zu dem bereits existierenden Remid Artikel über Wicca behandelt?

VG Schneewölfin
Es geht immer um die Quintessenz - ich beschäftige mich gerne mit den ursprünglichen Dingen, weniger mit dem "Tamtam" /me

Thorsten
Beiträge: 6
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 17:46

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#3

Beitrag von Thorsten » Fr 24. Feb 2017, 20:13

Hallo Schneewölfin,

im Prinzip orientiere ich mich an den REMID Artikel über Wicca. Ein Schwerpunkt soll aber auch das Spannungsverhältnis zwischen "Kirche bzw. Christentum" sein. Also mögliche Fragen wie z.B. ist dieses Spannungsverhältnis konstruiert? Gibt es eine ununterbrochene Tradition bei den Wicca? Wie wird dies begründet? Wie ist die Wahrnehmung heute?

Ich wollte eigentlich weg von den Klischees über "böse Hexen und böse Kirche". Mir liegt nicht viel an dieser sehr einseitigen Darstellung.

Viele Grüße,

Thorsten Ostwaldt

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 1841
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#4

Beitrag von Schneewoelfin » Fr 24. Feb 2017, 20:33

Hallo Thorsten,
Thorsten hat geschrieben:
Fr 24. Feb 2017, 20:13
Ein Schwerpunkt soll aber auch das Spannungsverhältnis zwischen "Kirche bzw. Christentum" sein. Also mögliche Fragen wie z.B. ist dieses Spannungsverhältnis konstruiert?
auf persönlicher Ebene kann ich dazu nichts sagen, ein guter Freund von mir ist Christ ;)

auf der weltanschaulichen Ebene gibt es da bestimmt viele Aspekte, die Spannungen hervorrufen können:

Monotheismus - Pan/Polytheismus
Dogmen, Sünde, Buße - "Tue, was Du willst und schade dabei keinem"
hierarchische Struktur - wir sind alle PriesterInnen und folgen keinem "Hirten"

vieles haben wir auch bereits in dem Thread Grundsätzliches zum Christlichen Glauben "hoch und ´runter" diskutiert :)

Thorsten hat geschrieben:
Fr 24. Feb 2017, 20:13
Gibt es eine ununterbrochene Tradition bei den Wicca? Wie wird dies begründet? Wie ist die Wahrnehmung heute?
nunja, das ist so ähnlich, wie jemand morgends aufwachen und feststellen kann "ich bin Christ/Pagan" aber dann ist man noch lange kein "Katholik/Wicca"
Katholik wird man durch die Taufe, Wicca wird man, wenn man in eine Linie initiiert ist, die sich auf Gardener zurückführen lässt, hierzu auch der im Forum angepinnte Arikel: Was ist Wicca
Thorsten hat geschrieben:
Fr 24. Feb 2017, 20:13
Ich wollte eigentlich weg von den Klischees über "böse Hexen und böse Kirche". Mir liegt nicht viel an dieser sehr einseitigen Darstellung.
:thumbup:

VG Schneewölfin
Es geht immer um die Quintessenz - ich beschäftige mich gerne mit den ursprünglichen Dingen, weniger mit dem "Tamtam" /me

Benutzeravatar
ArionCGN
Beiträge: 1513
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 23:47
Benutzertitel: Bad Cop
Wohnort: Köln

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#5

Beitrag von ArionCGN » Fr 24. Feb 2017, 21:06

Thorsten hat geschrieben:
Fr 24. Feb 2017, 20:13
Gibt es eine ununterbrochene Tradition bei den Wicca? Wie wird dies begründet? Wie ist die Wahrnehmung heute?
Yepp... die gibt es seit den 1950er Jahren, da Wicca ja nicht älter ist als 60 Jahre. Wie begründen wir dies... naja... eine Maßgabe von Gerald Gardner, dem Begründer des Wicca, war es, dass man seiner spirituellen Praxis zwar hinzufügen kann, was man möchte, aber nichts weglassen darf, was essentiell für die Weitergabe der Tradition ist. Lässt man an der Erstgradini z.B. auch nur einen Teil weg, weil man da selbst ein Problem mit hat, ist man eben kein Gardnerian Wicca. Ich persönlich verwende den Begriff Wicca ausschließlich für Gardnerian oder Alexandrian. Dianic ist Dianic und Algard ist Algard... aber da ihnen wichtige Aspekte der Gardnerian Erstgradini fehlen (Dianic ja noch mehr), sind sie für mich nicht Wicca.
"Die Bibel enthält sechs Ermahnungen an Homosexuelle und 362 Ermahnungen an Heterosexuelle. Das heißt aber nicht, dass Gott die Heterosexuellen nicht liebt. Sie müssen nur strenger beaufsichtigt werden."
Lynn Lavner

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2604
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#6

Beitrag von Hekate » Do 16. Mär 2017, 08:45

Feministisches Dianic war nie als BTW konzipiert. Über das Texanische Dianic kann ich nichts sagen. Da weiss ich aktuell gar nicht, ob da noch irgend einer lebt.

Jedenfalls würde ich Dianic nicht mit Wicca, BTW in eine Schublade schmeissen.

Und darum auch nicht behaupten, das Teile fehlen.

:girlie-gfk:

Genauso wenig, wie ich Reclaiming nicht als Wicca/BTW bezeichnen würde wollen.
Und auch hier wäre die Behauptung, das da was fehlt - schlicht weg - falsch.

:girlie-gfk:

:hex:

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Solasard
Beiträge: 402
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 13:30
Benutzertitel: Solasard
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#7

Beitrag von Solasard » Do 16. Mär 2017, 11:04

Wer aus Glaube eine Wissenschaft macht, der glaubt zu wissen.

Ein als ob wissen, bzw kein echter Glaube da dieser meines Erachtens aus dem Herzen kommt und nicht aus dem Kopf.

Deshalb interessiert mich das Ansinnen dieses Herrn nicht im geringsten.

Gruß Sola

Benutzeravatar
Rotfuchs
Beiträge: 309
Registriert: Do 14. Apr 2016, 23:05
Benutzertitel: Streuner
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#8

Beitrag von Rotfuchs » Do 16. Mär 2017, 12:24

Solasard hat geschrieben:
Do 16. Mär 2017, 11:04
Wer aus Glaube eine Wissenschaft macht, der glaubt zu wissen.

Ein als ob wissen, bzw kein echter Glaube da dieser meines Erachtens aus dem Herzen kommt und nicht aus dem Kopf.
Da hast du meiner Ansicht nach recht, es grenzt ans wahnhafte Dinge wie "Glaube" oder "Liebe" erforschen zu wollen (Stichwort Qualia-Problematik).

Aber ich glaube was in der Studie heraus kommen soll ist nicht ein "verwissenschaftlichen" von spirituellen "Ideen, Werten" etc. Sondern so wie ich das verstehe eine Sichtbarmachung von gegensätzlichen Wissenspolitiken(?).

Natürlich sollte auch nicht ungesagt bleiben dass es einigermaßen fraglich ist ob es irgend etwas anderes als Glauben jemals geben kann. Also wir schaffen in der Wissenschaft ja sowieso niemals echtes "Wissen". - Was nicht bedeutet dass wir kein "pragmatisches Handlungswissen" sammeln können, aber das würde ich nicht als "Wissen" im erkenntnistheoretischen Sinn bezeichnen.

Ich bin jedenfalls gespannt was bei der Studie so herauskommt. Falls das hier dann bekannt gegeben wird.


(Sorry für den Off-Topic... aber wir können das ja ggf. anderorts ausdiskutieren...) ;)
..."Gerade das ist es ja, das Leben, wenn es schön und glücklich ist ein Spiel! Natürlich kann man auch alles mögliche andere aus ihm machen, eine Pflicht oder einen Krieg oder ein Gefängnis, aber es wird dadurch nicht hübscher."

Solasard
Beiträge: 402
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 13:30
Benutzertitel: Solasard
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#9

Beitrag von Solasard » Do 16. Mär 2017, 21:06

Ich nehme mal an das neue Schubladen dabei rauskommen :rofl:

Gruß Sola

Thorsten
Beiträge: 6
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 17:46

Re: Anfrage nach einer Selbstdarstellung von Anhängern von "Neopaganen Religionen"

#10

Beitrag von Thorsten » Fr 17. Mär 2017, 16:31

Guten Tag zusammen,

in der Zwischenzeit habe ich eine Wicca gefunden, die ihre Religion in meinem Seminar vorstellt. Ich bedanke mich trotzdem für die teilweisen, konstruktiven Beiträge.

Viele Grüße,

Thorsten Ostwaldt

Gesperrt

Zurück zu „Medienbereich [öffentlich]“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast