Israel Regardie: Die Elemente der Magie

Hier findet alles Platz was mit Medien zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1113
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Israel Regardie: Die Elemente der Magie

#1

Beitrag von Rafael_Chiron » Fr 6. Sep 2019, 21:49

Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass viele alte Publikationen - mit geringen Einschränkungen - immer noch um einiges besser sind, als viele der modernen schnell hingeschriebenen Bücher. Nachdem ich des öfteren nach einem guten Einführungs- Buch über Magie gefragt werde, hier meine ausführliche Rezension :yltype: zu:

:fly: Israel Regardie: Die Elemente der Magie, Rowohlt- Taschenbuch, Reinbeck bei Hamburg, März 1991. :girlie-hex:
[Der englische Originaltitel lautet: Foundations of Practical Magic, Wellingborough, 1979]

Eigentlich besteht das Buch aus mehreren Aufsätzen und Essays, die zu ganz unterschiedlichen Zeiten entstanden sind. Jedes Kapitel kann daher auch ganz für sich allein und in unterschiedlicher Reihenfolge gelesen werden.

Das 1. Kapitel "Die Kunst und Bedeutung der Magie" ist eine Zusammenstellung von drei Aufsätzen, die ursprünglich in den 1960er Jahren verfasst wurden und zuerst als eigenständige Publikation erschienen sind. (Siehe: The Art and Meaning of Magic)

1.1. Die Kunst der Magie
Dieses Unterkapitel beschäftigt sich mit verschieden Formen von Magie, wie Divination, Geomantie, Evokation, Invokation & Initiation etc. Interessant finde ich den innovativen Ansatz Regardie's, "Dämonen" mit "psychischen Komplexen" zu identifizieren. [Dazu muss man wissen, dass Regardie als reichianischer Psychotherapeut arbeitete. "Komplexe" werden hier auch mit körperlichen Verspannungen/ Verpanzerungen assoziiert. In seiner therapeutischen Praxis verwendete er neben körpertherapeutischen auch magische Methoden, u.a. das Vibrieren göttlicher Namen, um genau diese Komplexe/ Verpanzerungen aufzulösen!] Schade, dass diese Ansätze im Buch nur angedeutet, aber nicht tiefer ausgeführt werden...

1.2. Der Sinn der Magie
Hier geht es um verschiedene Definitionen & Erklärungsmodelle für Magie, u.a. auch um die Bedeutung des Unbewussten, des Astrallichts usw.

1.3. Magie in Ost und West
Hier werden bestimmte kabbalistische und tibetische Konzepte der Magie miteinander verglichen und gemeinsame Parallelen dargestellt. Auch wenn die Vorgehensweise auf einer relativ dünnen Quellenlage beruht [Mittlerweile gibt es viel bessere Quellen zum tibetischen Buddhismus!], sind seine Ideen absolut wegweisend und bestätigen sich durch neuere Quellen. [Seltsamerweise wurde genau dieses Kapitel in der deutschen Ausgabe nach hinten verfrachtet, während es in der englischen Ausgabe noch den Anfang bildet!]

Das 2. Kapitel "Kabbala für Anfänger" ist eine der prägnantesten Einführungen in die Thematik - insbesondere zu den zehn Sefirot - , die je geschrieben wurde. Leider wurde das Hebräische nicht korrekt ins Deutsche transliteriert, wie bei fast allen Übersetzungen aus dem Englischen. (Eine Problematik, die ich schon an anderer Stelle beschrieben habe!)
Am Ende des Kapitels gibt Regardie weiterführende Literaturempfehlungen an, die es größtenteils nicht im Deutschen gibt. Die Übersetzter haben daraufhin weitere deutsche Literaturempfehlungen zur Kabbala hinzugefügt, die jedoch mit Ausführungen Regardies nicht kompatibel sind und den Anfänger eher in Verwirrung bringen dürften!

Das 3. Kapitel ist eine Querbeet- Einführung zum Thema "Meditation", der verschiedenste Aspekte und Blickwinkel abdeckt, u.a. Geistestraining, die richtige Haltung, Körperbewusstsein, Verwendung von Mantren/ Koans, verschiedenste Atemtechniken bis hin zur Hyperventilation [mittlerweile besser bekannt als Holotropes Atmen!], Visualisierungen etc.

Im 4. Kapitel "Die Kabbala der Zahlen und Bedeutungen" geht es um Zahlenberechnungen (=Gematria) und Wortneubildungen, die z.B. aus den Anfangsbuchstaben eines Satzes zusammengesetzt werden (=Notarikon). Durch diese Methoden können wichtige Inhalte sowohl chiffriert als auch dechiffriert werden, was er an zahlreichen Beispielen erläutert.

Das letzte Kapitel "Die Kunst des wahren Heilens" wurde ursprünglich in den 1930er Jahren als eigenständiges Büchlein verfasst (Siehe: The Art of true Healing). Hier wird in eine der wichtigsten Methoden der "Westlichen Mysterientradition" eingeführt: "Die Übung der Mittleren Säule". Hierbei werden die Sefirot der mittleren Säule durch Imagination und das Vibrieren der entsprechenden Gottesnamen in der Aura aufgebaut. Anschließend wird die so entstandene Energie durch Zirkulieren/ Umkreisungen in der eigenen Aura integriert. [Leider hat Regardie mMn einige Sefirot der mittleren Säule etwas zu tief verortet. Für Tiferet wird z.B. der Solarplexus angegben, obwohl die Lokalisierung im Herzzentrum richtiger wäre! Dieser Fehler wurde von vielen modernen Autoren völlig unkritisch übernommen und findet sich auch in vielen Grafiken, die die Projektion des Baum des Lebens in der menschlichen Aura abbilden. Interessanterweise gibt es im tibetischen Buddhismus ein System mit nur fünf Chakren, das exakt mit den fünf Zentren der Mittleren Säule übereinstimmt und mit genau den gleichen Element- Zuordnungen arbeitet! Ob Regardie dieses System kannte?]

Mein persönliches Fazit: Ein Buch voller Informationenn und das in absolut konzentrierter Form, trotzdem leicht zu lesen. :thumbup:
Es ist kein "magisches Rezeptbuch", sondern ein Buch das mit Verständnis durchgearbeitet werden will. Bis auf ein paar Einschränkungen, die ich oben gemacht habe, absolut empfehlenswert! Interessant ist auch der Preis: Mein Exemplar kostete damals noch in DM 12,80 - antiquarisch dürfte das Buch jetzt in EUR etwa das gleiche kosten!

Viel Spaß beim Lesen... :kaffee:

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
<kranich>
Beiträge: 326
Registriert: Sa 4. Mai 2013, 09:06
Benutzertitel: ∵ i think ∴ i am

Re: Israel Regardie: Die Elemente der Magie

#2

Beitrag von <kranich> » So 22. Sep 2019, 08:47

>>Interessanterweise gibt es im tibetischen Buddhismus ein System mit nur fünf Chakren, das exakt mit den fünf Zentren der Mittleren Säule übereinstimmt und mit genau den gleichen Element- Zuordnungen arbeitet! Ob Regardie dieses System kannte?<<

Ich meine mal irgendwo in einem Text von ihm gelesen zu haben das er das kannte. Kennst du die Audio-Tapes?

https://www.youtube.com/watch?v=xGAE24PW-Xc

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1113
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Re: Israel Regardie: Die Elemente der Magie

#3

Beitrag von Rafael_Chiron » Do 26. Sep 2019, 23:14

<kranich> hat geschrieben:
So 22. Sep 2019, 08:47
Kennst du die Audio-Tapes?

https://www.youtube.com/watch?v=xGAE24PW-Xc
@<kranich>: Ja, die Regardie- Tapes kenne ich. Sehr eindrücklich! Danke, dass Du sie hier nochmals verlinkt hast. :thumbup:

Leider brachten diese Tapes etwas Verwirrung in die magische Szene, denn Regardie verwendet hier den ostjüdischen Dialekt (=aschkenasisch!). Das Kabbalistische Kreuz beginnt dann z.B. mit "Atoh Malkus...".

Normalerweise wird in der Kabbala der sephardische Dialekt verwendet, der eng mit der Aussprache des modernen Hebräisch (=Ivrit) verwandt ist. Hier beginnt das Kabbalistische Kreuz dann mit: "Atah Malchut..."

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
<kranich>
Beiträge: 326
Registriert: Sa 4. Mai 2013, 09:06
Benutzertitel: ∵ i think ∴ i am

Re: Israel Regardie: Die Elemente der Magie

#4

Beitrag von <kranich> » Sa 28. Sep 2019, 09:02

Mangels Kenntnissen in gesprochenem hebräisch (ich kenn das halt nur aus büchern) wär mir das niemals aufgefallen :)

Antworten