Film: Ein Mann namens Ove

Für Anfragen von Reportern und Schreiberlingen u.s.w.
Antworten
Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1064
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Film: Ein Mann namens Ove

#1

Beitrag von Rafael_Chiron » Fr 16. Aug 2019, 23:29

Hier mal wieder eine Filmempfehlung von mir:

Ein Mann namens Ove
(Noch einige Zeit in der Zdf-Mediathek zu sehen!)

Es ist ein Film über einen älteren Mann, der soeben seinen Job verloren hat. Gegenüber Anwohnern und Nachbarn aus seiner Siedlung verhält er sich streitsüchtig & kleinkariert. Pedantisch pocht auf die Einhaltung von Regeln und Vorschriften. Doch Innerlich hat er schon längst mit dem Leben abgeschlossen und beschließt Selbstmord zu begehen, um endlich wieder mit seiner verstorbenen Frau vereint zu sein. Wenn da nicht immer etwas dazwischenkäme...

Für die, die es interessiert: Es ist ein "Charakterfilm" der auf das homöopathische Arzneimittelbild von Ruta graveolens (=Garten- oder Weinraute) passt. Das pedantische & dogmatische Verhalten Oves erinnert einem zwar zunächst an Kalium carbonicum, später sein tiefer Kummer und seine Abneigung gegen Menschen an Natrium muriaticum, aber das ist nur die äußere Schicht. Denn hinter seiner abweisenden Fasade ist er viel mitfühlender, als man zunächst denkt. Doch hängt er seelisch in einer Isolation und Perspektivlosigkeit fest, aus der er keinen Ausweg mehr sieht. Erst nach und nach erfahren wir etwas über die schicksaalhaften Hintergründe seines Lebens.

Der Film zeigt den inneren Heilprozess, den Ruta durchlaufen muss, um sich aus tiefen seelischen Verstrickungen :girlie-strickt: zu befreien, damit endlich die Vergangenheit losgelassen werden kann (Vgl. den Thread Maria Knotenlöserin).

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
Regenbogen
Beiträge: 377
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 12:00
Kontaktdaten:

Re: Film: Ein Mann namens Ove

#2

Beitrag von Regenbogen » So 18. Aug 2019, 10:10

Danke für die Empfehlung.
Ich bin neugierig geworden und schaue ihn mir an.

lG Regenbogen

Antworten