Dolores Ashcroft-Nowicki: Magische Rituale

Hier findet alles Platz was mit Medien zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 674
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: München

Dolores Ashcroft-Nowicki: Magische Rituale

#1

Beitrag von Rafael_Chiron » Fr 14. Sep 2018, 21:38

Anbei eine interessante Buchempfehlung :kaffee: zum Thema praktische Magie:

Dolores Ashcroft-Nowicki: Magische Rituale - Ein praktischer Lehrgang

Dolores Ashcroft-Nowicki, die englische Grande Madame des Okkultismus und bis vor kurzem noch Studiendirektorin der S.O.L. (=Servants of the Light), führt den Leser durch einen zwölfmonatigen praktischen Lehrgang der Magie. Gleich zu Beginn fordert sie vom Leser die absolute Unterordnung. Sehr detailliert beschreibt sie das Schneidern von Roben und gibt interessante Tipps bei Herstellung der Tempelausstattung. Bisweilen verfällt sie dabei in einen amüsanten Plauderton, um dann gleich wieder resolut zu fordern, dass alles genau so gemacht werden müsse, wie sie es beschreibt. Dies erzeugt beim Leser eine Art Wechselbad der Gefühle, von dem man sich jedoch nicht täuschen lassen sollte, denn jedes Kapitel fordert eine Menge Entscheidungen, die man trotzdem selbst treffen muss. Dazu wird am Ende jedes Kapitels eine vertiefende Literaturliste angeführt.

Einige Kritiker sehen in dem Buch eher ein umfangreiches & detailliertes Bastelbuch, nicht jedoch einen praktischen Lehrgang der Magie. Paradoxerweise belehrt Dolores sie eines Besseren, wenn sie auf Seite 175 erklärt: Der wahre Magier braucht nichts, nicht einmal einen Tempel, um seine Kunst zu praktizieren. Man sollte sich klar machen, dass die detaillierte Schilderung der jeweiligen Tempelausstattung und Bekleidung, zugleich als ein funktionaler Hinweis auf das Ritual und die jeweilige Gottheit auf der astralen Ebene zu verstehen ist. Dabei stellt die Autorin verschiedene Ritualkonzepte vor, die mit jahreszeitlichen Riten beginnen. In Beispielen wird dabei mit fünf verschiedenen Pantheonen gearbeitet: Dem Gemanischen, dem Ägyptischen, dem Hebräischen, dem Griechischen, sowie dem Artusmythos.

Fazit: Insgesamt ein sehr inspirierendes Buch idea , wenn man sich nicht von der scheinbaren Arroganz der Autorin täuschen lässt und gelernt hat, zwischen den Zeilen zu lesen. Manches erschließt sich einem vielleicht erst dann, wenn man selbst ein wenig rituelle Erfahrung gesammelt hat.

:liebegrüße: Rafael Chiron

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3596
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Dolores Ashcroft-Nowicki: Magische Rituale

#2

Beitrag von Hekate » Fr 14. Sep 2018, 21:49

:girlie-gfk:

Wie alt ist das Buch inzwischen?

:girlie-gfk:

40 Jahre oder doch schon 50?

:girlie-gfk:
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 674
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: München

Re: Dolores Ashcroft-Nowicki: Magische Rituale

#3

Beitrag von Rafael_Chiron » Fr 14. Sep 2018, 21:59

Hekate hat geschrieben:
Fr 14. Sep 2018, 21:49
Wie alt ist das Buch inzwischen?
Die englische Originalausgabe kam 1986 bei The Aquarian Press, Wellingborough, Northamtonshire mit dem Titel The Ritual Magic Workbook, heraus.

:liebegrüße: Rafael Chiron

Antworten