Kräuter gegen Angstzustände

mrsmushroom
Beiträge: 42
Registriert: Do 23. Feb 2017, 14:33
Wohnort: Köln

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#11

Beitrag von mrsmushroom » Sa 11. Aug 2018, 10:43

Danke erst mal. Nun, ich leide seit über zwanzig Jahren an Agoraphobie und habe bereits diverse Therapien und auch Psychologenbesuche hinter mir. Die Angst ist mal stärker, mal weniger, kommt halt auf die Situation an. Da meine letzte Therapie letzes Jahr geendet hat und mir derzeit keine neue zusteht, ist das etwas schwierig. Ich warte derzeit auf einen Termin in zwei Wochen bei einem Zentrum hier, die für psychische Erkankungen zuständig sind und mich weiter beraten, nebenbei bin ich auch in einer Selbsthilfegruppe Es ist also für mich sozusagen eine Situation, wie ich mir derzeit helfen kann, ohne mich immer weiter reinzusteigern. Kaffee und Tee lasse ich derzeit ganz weg, da ich sonst aufgrund der Erregung wirklich direkt Panikattacken bekomme, Johanniskraut habe ich vor Jahren genommen und das hat mir auch gut geholfen.
Da habe ich jetzt wieder mit angefangen, damit ich zumindest eine leichte Verbesserung bekomme. Die beste Medizin bei Agoraphobie ist die Konfrontation, was manchmal aber nicht einfach für mich ist, wenn ich mich halt z.B. völlig reinsteigere. Trotzem Danke an alle:)

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3906
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#12

Beitrag von Hekate » Sa 11. Aug 2018, 11:59

OK, du hast schon eine Diagnose + Therapien.

Ausser dem Hilfe vor Ort.
Zu mindestens als Ansprechpartner + Gesprächs Partner.
(Hoffe ich doch)

Du kennst also deine Facetten, mehr oder weniger + bewusst.

Dann ...

Ich rate dir dann, dich mit Bachblüten zu beschäftigen.
Das sind Essenzen.

Fang mit dem Buch, "Hilf dir selbst" von Dr. Bach, E. an.

Lies es ganz. Und fang dann mit der Gruppe "Angst" an, zu arbeiten, zu begleiten.

Und besorge dir die Notfalltropfen, die gibt es in jeder Apotheke.

:kaffee:

Nimm auf 100 ml Wasser 4 Tropfen und schluckweise Trinken.

Notfalltropfen sind für den Notfall.
Zögere nicht sie, wie oben beschrieben zunehmen, mach aber daraus keinen Dauereinsatz.

Gruss

Hekate
Zuletzt geändert von Hekate am Sa 11. Aug 2018, 13:02, insgesamt 1-mal geändert.
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Salix-Alba
Beiträge: 122
Registriert: Mi 31. Mai 2017, 21:55

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#13

Beitrag von Salix-Alba » Sa 11. Aug 2018, 12:30

Liebe MrsMushroom,

jeder reagiert auf verwendete Kräuter anders, zB was die Dosierung betrifft.
Deswegen ein allgemeiner Tipp aus meiner persönlichen Erfahrung:
Mir hilft ein Tee aus Passionsblumenkraut sehr gut bei Unruhezuständen und bei negativen Gedankenspiralen.

Bitte sei achtsam mit dir.

Liebe Grüße
Salix
.. and into the forest i go, to lose my mind and find my soul.

Benutzeravatar
Fiep
Beiträge: 203
Registriert: Di 6. Jan 2015, 18:54
Wohnort: Bergisches Land

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#14

Beitrag von Fiep » Sa 11. Aug 2018, 20:25

Na das hatte ich mir ja gedacht, dass du da nicht kopflos versuchst dich selber zu therapieren ;)
Hekate hat geschrieben:
Sa 11. Aug 2018, 11:59
Nimm auf 100 ml Wasser 4 Tropfen und schluckweise Trinken.

Notfalltropfen sind für den Notfall.
Zögere nicht sie, wie oben beschrieben zunehmen, mach aber daraus keinen Dauereinsatz.
Ich persönlich finde das diese Einnahmeform nicht gerade Notfallgerecht ist.
Ich würde wärmstens Globulis oder Pearls empfehlen. Mir haben die Globulis viel schneller und besser geholfen, aber da ich die nirgends bekommen konnte, habe ich damals die Pearls genommen. Da braucht man kein Glas und kein Wasser. Einfach unter die Zunge und fertig. Das geht immer und überall. :girlie-nick:

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3906
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#15

Beitrag von Hekate » Sa 11. Aug 2018, 22:08

Ich wurde klassisch ausgebildet.

Persönlich kann ich Globulis nicht nehmen, die Zuckerbasis zerschiesst mir, als Diabetikerin, meinen Zucker.

Wenn es schnell gehen soll, gehen auch 1, 2 Tropfen, mit der Pipette in den Mund.
(Nicht den ganzen Inhalt, des Fläschchens.)
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

mrsmushroom
Beiträge: 42
Registriert: Do 23. Feb 2017, 14:33
Wohnort: Köln

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#16

Beitrag von mrsmushroom » Mo 13. Aug 2018, 09:51

So, Danke nochmals. Das ist halt immer ein Auf und Ab mit den Beschwerden, heute geht es mir schon besser, als am Donnerstag zB. Neben dem üblichen "Stellen sie sich der Angst" ist man bei den Angststörungen eben leider schnell am Ende. Ich werde mich mal mit dem Thema Bachblüten auseinandersetzen, nebenbei hilft mir das Johanniskraut im Moment ganz gut. Letzte Woche hatte ich mir einen Tee eben auch mit Passionsblumenkraut geholt und muß sagen, das holt mich ganz gut runter.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3906
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#17

Beitrag von Hekate » Mo 13. Aug 2018, 09:59

Das Auf + Ab ist ganz normal, bei allem was "chronisch" ist.

Auch bei bei Sachen, die eher - materiell - sind.

Oder der Zwischenstufe - Hormone.

Oder anderen psychischem.

:hit:

Das hilft zwar nun nicht viel.

:girlie-gfk:

Manchmal könnte ich meine chronischen Sachen echt "an die Wand klatschen", wenn ich im Tal bin.

Drum verstehe ich dich und viele anderen hier im Forum gut.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Catweazle
Beiträge: 41
Registriert: So 19. Feb 2017, 21:27

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#18

Beitrag von Catweazle » Mo 13. Aug 2018, 10:34

Johanniskraut ist das klassische homöopathische Mittel, steht allerdings in dem Ruf, eine unangenehm gesteigerte Lichtempfindlichkeit hervorzurufen. Licht dagegen - so wird die Meinung vertreten - ist oftmals hilfreich, psychische Beschwerden zu mindern. Es gibt sog. "Wohlfühllicht", bei dem eine künstliche Lichtquelle eine ganz bestimmte Wellenlänge ausstrahlt.

Ps. van Gogh hat zwar immer das wunderbare Licht der Provence gepriesen, ließ sich aber trotzdem mit Absinth zulaufen und schnitt sich dann ein Ohr ab.

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 809
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: München

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#19

Beitrag von Rafael_Chiron » Di 21. Aug 2018, 18:31

Catweazle hat geschrieben:
Mo 13. Aug 2018, 10:34
Johanniskraut ist das klassische homöopathische Mittel
@Catweazle: Ich bezweifle mal vehement, dass Johanniskraut (=Hypericum) in der Homöopathie ein klassisches Mittel bei Angstzuständen ist. Das Problem ist, dass Johanniskraut in der Phytotherapie gerne in täglichen Dosen als "psychischer Aufheller" empfohlen wird. Dem Charakter der Pflanze nach, den ich schon an anderer Stelle angedeutet habe, funktioniert das sogar und erzeugt vorübergehend eine gewisse Euphorie, bevor es dann zum totalen psychischen Absturz führt...

:liebegrüße: Rafael Chiron

SchwarzesWusel
Beiträge: 68
Registriert: So 31. Dez 2017, 00:44

Re: Kräuter gegen Angstzustände

#20

Beitrag von SchwarzesWusel » Do 23. Aug 2018, 12:54

Liebe MrsMushroom,

ich kann einigen Vorrednern bzw. -rednerinnen nur zustimmen, dass Hilfe vor Ort die beste Lösung ist.
Ärgerlich, dass die psychotherapeutische Versorgungssituation in Deutschland aktuell so ist, wie sie ist =/
(Man bekommt ja allerorts mit, dass mitunter seeeeeeeehr lange gewartet werden muss. Neulich habe ich in einem Psychologen-Podcast eine echt absurde Hochrechnung gehört: damit alleine alle Depressionspatienten in Deutschland von heute auf morgen einen Therapieplatz haben könnten, müssten ALLE niedergelassenen Therapeuten 38 Stunden am Tag arbeiten, und könnten in dieser Zeit keinerlei andere psychologische Krankheitsbilder mehr behandeln. Klar weiß man nicht genau, ob das so zu 100% übernommen werden kann, ich finde nur, es ist ein sehr treffendes Sinnbild... )
Wenn es sich weiter steigern sollte, kannst du zur allergrößten Not den Weg übers Stationäre gehen, aus der Situation heraus kommt patient schneller nochmal an einen ambulanten Therapieplatz.
Ich hoffe aber ja, dass es nicht zum Äußersten kommt .

Was den Schlaf angeht, der angesprochen worden ist, aber auch generell auch zur Entspannung beitragen soll, würden mir jetzt noch Lavendelölkapseln einfallen.


Liebe Grüße und alles Gute


Wusel

Antworten