Rodung des Hambacher Forst (und Besetzung)

Alles zum Thema Permakultur, Selbstversorger, Transition Towns, Lebensgemeinschaft, Umweltschutz und Ökologischer Fußabdruck
Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 1905
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: GL

Re: Rodung des Hambacher Forst (und Besetzung)

#11

Beitrag von Lakeisha » Sa 15. Sep 2018, 12:10

Hallo Ihr Lieben,

ja - gut, dass der Thread nochmal "hochgezogen" wurde.... hat sich ja einiges getan. Allerdings leider zum Negativen. Bis Dezember soll ja jetzt nicht gerodet werden, aber danach. Ich könnte :würg:
Damals habe ich mich schon geärgert, dass Buir einfach so umgesiedelt wurde - ich hatte dort Bekannte wohnen! Und nun macht man auch noch die schöne Umgebung kaputt.
Es ist mir ein Gedanke aufge"ploppt".... einfach nur mal zum Nachdenken.... Ob die Bürger, die aus ihren Orten vertrieben wurden (da mußte Eigentum für aufgegeben werden, Häuser wo schon die Großeltern drin gelebt haben...z.B.) sich eigentlich veräppelt fühlen, wenn Aktivisten so vehement den Wald verteidigen, sich aber damals keiner darum geschert hat, wo die ganzen Familien weiterleben können... Manchmal schon merkwürdig, finde ich.

Dass der Wald verteidigt wird, finde ich gut und wichtig - irgendwie sollte man diesem sinnlosen Treiben von RWE Einhalt gebieten, solange es geht.
Wenn jetzt nicht die Radikalen auf den Plan getreten wären, wäre es juristisch viel schwieriger, den Wald zu räumen. So kann man zum Schutz der Polizisten und Waldarbeiter von RWE die Straftäter beseitigen :shocked: (stand so ähnlich im Kölner Stadt Anzeiger.... schlimm). Mit welchen rechtlichen Tricks jetzt gearbeitet wird (Bauordnung, Beseitigung der schon seit 2012 still geduldeten Baumhäuser.... :worried: ) fällt ja auch den Politikern schon auf - eigentlich kein Bezug zum Kohleabbau mehr.

Ach, wisst Ihr - es ist doch immer dasselbe - der schnöde Mammon siegt am Ende.... und alles andere bleibt dabei auf der Strecke.
Ich geh Kerzchen anzünden - ne, nicht im Wald, unterm Popo von RWE ;)

GlG, bb, Lakeisha
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Benutzeravatar
Rotfuchs
Beiträge: 377
Registriert: Do 14. Apr 2016, 23:05
Benutzertitel: Streuner
Wohnort: Marburg

Re: Rodung des Hambacher Forst (und Besetzung)

#12

Beitrag von Rotfuchs » So 16. Sep 2018, 12:56

Lakeisha hat geschrieben:
Sa 15. Sep 2018, 12:10

Wenn jetzt nicht die Radikalen auf den Plan getreten wären, wäre es juristisch viel schwieriger, den Wald zu räumen.
Manchmal erfindet die Polizei aber auch einfach Tatsachen - oder verschweigt wichtige Details warum manche Menschen "radikal" werden.

Amnesty International beschwert sich regelmäßig über Deutschland: Wenn die Polizei einen Journalisten/Demonstrant verprügelt und dieser Rechtsmittel einlegt kommt automatisch eine Anzeige wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt. Ein Verfahren gegen diese "Schwarze Schaf Beamte" verläuft meistens im Sand weil die Beweismittel nicht mehr auffindbar sind - der Kläger wird dann bestraft ... das nur mal als Randnotiz.. kann natürlich sein dass da kriminelle in den Bäumen sitzen die sich den ganzen Tag nur überlegen wie sie anderen Leuten auf den Sack gehen können... :)

(Disclaimer: Nein nicht alle Polizisten sind so, die meisten sind gute Menschen die einen Job machen der gebraucht wird, aber wir leben nicht in einer rosaroten Welt in der es keine Polizeigewalt gibt. Und nein: Nicht jeder der sein Recht auf Demonstrationsfreiheit nutzt wirft Steine und ist Radikal, aber manchmal werfen die Polizisten auch selber mit den Steinen um einen Grund zum Knüppel zu haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Pro ... strationen

Aber zum Thema:

CAMPACT Hambacher Wald: Retten statt roden:
https://aktion.campact.de/kohleaus/hamb ... nside_flow
"If the fool would persist in his folly he would become wise. "

Benutzeravatar
abendhirsch
Beiträge: 906
Registriert: Sa 21. Mär 2015, 20:58
Benutzertitel: Wald-und Wiesenheide
Wohnort: im Wald am See (Olpe)

Re: Rodung des Hambacher Forst (und Besetzung)

#13

Beitrag von abendhirsch » So 16. Sep 2018, 19:15

Ein paar kleine persönliche Anmerkungen:
- Danke für die Links!
- Unseren Strom beziehen wir seit Jahren vom regionalen Anbieter.
- Bei dieser Thematik bin ich stets mit meiner bürgerlichen Existenz tätig, also mit Klarnamen ... daher ...
- bin ich eher im Fratzenbuch rührig: liken, teilen, selber schreiben ... auch schon Petitionen unterzeichnet und 'ne E-Mail an Laschet geschrieben u.ä.
)O( Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als unsere Wissenschaftler uns erklären können.

Antworten