Journalisten & Co.: Für Interview-Anfragen

Für Anfragen von Reportern und Schreiberlingen u.s.w.
Gesperrt
Abgeneth
Beiträge: 279
Registriert: Mi 20. Mär 2013, 20:11

Journalisten & Co.: Für Interview-Anfragen

#1

Beitrag von Abgeneth » Fr 11. Apr 2014, 21:16

Liebe Journalisten, Medienproduzierende und auch Wissenschaftler,

herzlich willkommen im Hexenzirkelforum!

Wenn ihr selber keine Hexen seid, dann hat euch sicher eure Arbeit hergeführt und ihr sucht nach Hexen, die bereit sind, euch ein Interview oder einen Einblick in den hexischen Teil ihres Lebens zu geben. Das ist völlig in Ordnung! Vorausgesetzt, ihr haltet euch an gewisse Regeln, heißt das.
  • Wicca und Hexentum sind spirituelle Wege, die nicht zuletzt durch unseriöse, reißerische und grob herablassend-spottende Beiträge eurer Kollegen in der breiteren Öffentlichkeit in sehr schlechtem Licht dastehen, daher achtet bitte die Sensibilität des Themas und verhaltet euch Hexen und dem Hexentum gegenüber ebenso respektvoll wie gegenüber den Angehörigen jeder anderen Religion.
  • Bitte macht eure Anfragen öffentlich im Forum, nicht per Privatnachricht an einzelne Mitglieder. So könnt ihr sicher sein, dass ihr Leute findet, die auch in der glücklichen Lage sind, so öffentlich auftreten zu können, und habt auch eine Chance, mit mehr als einem oder zweien ins Gespräch zu kommen, ehe es an die Arbeit geht.
  • Bitte stellt eure Anfragen konkret und lasst uns insbesondere wissen,
    1. für wen ihr arbeitet,
    2. was für ein Format ihr plant (Doku, Panorama-Beitrag, Nachrichtenartikel, Unterhaltung, Kultur …),
    3. wie ihr das Interview zu verwenden gedenkt (Vollzitat, Teilzitate, sinngemäß …),
    4. wie der Titel lautet
    5. und wann, wie und wo der Beitrag erscheinen soll.
  • Bitte stellt eure Anfragen rechtzeitig, nicht erst zwei oder drei Wochen vor dem Veröffentlichungstermin. Wenigstens drei bis vier Monate geben auch euch genug Vorbereitungszeit.
  • Bitte verzichtet darauf, uns Fremdlegitimationen aufzuzwingen. Wir müssen unsere Religion, unseren spirituellen Weg nicht von einem Vertreter der Amtskirchen absegnen lassen. Wenn ihr mit einem buddhistischen Mönch oder einem Imam sprecht, holt ihr ja auch keinen katholischen Priester oder Rabbi dazu, um ihre theologische Meinung zu hören. Zieht ihr jedoch einen nicht konfessionsgebundenen (vergleichenden) Religionswissenschaftler hinzu, um ihn nach seiner Forschung zum Thema Hexentum zu fragen, gibt es keine Einwände.
  • Lasst uns wissen, wie euer Kenntnisstand ist und wo wir euch abholen müssen. Wenn ihr uns ernsthaft fragt, wo wir den Teufel geküsst haben, werdet ihr nichts als Gelächter ernten.
  • Wenn ihr schon etwas zum Thema Hexentum gemacht habt, zeigt es doch einmal her! Referenzen, zumal gelungene, sind immer gern gesehen!
  • Arbeitet mit eurem Interviewpartner zusammen und behandelt ihn auch als Partner. Verzichtet bitte auf unfaire Gesprächstechniken, Suggestivfragen und darauf, ihm um des Effekts willen Dinge in den Mund zu legen (alles schon geschehen - Erfahrung macht vorsichtig). Ihr mögt auch nicht gern in die Pfanne gehauen werden.
  • Zeigt eurem Partner, wenn irgend möglich, was aus eurem Gespräch und euren gemeinsamen Bemühungen geworden ist, ehe es in die Öffentlichkeit geht.
Auf gute Zusammenarbeit!

Das Team von Hexenzirkel.info
"The problem with quotes on the Internet is that it is hard to verify their authenticity." Albert Einstein

Gesperrt