Ostara - Rituale zum Frühlingsanfang

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2640
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Ostera - Rituale zum Frühlingsanfang

#31

Beitrag von Schneewoelfin » Do 22. Feb 2018, 15:16

Hi Rafael,
Rafael_Chiron hat geschrieben:
Mi 21. Feb 2018, 21:03
@Schneewoelfin: Wenn Du mit dem Pantheon der Erzengel arbeitest, ist doppelt- gemoppelt tatsächlich nicht so leicht vermeidbar. Allerdings wäre mir das etwas zu einseitig, im Ritual schwerpunktmäßig nur den Norden und den Osten zu berücksichtigen.
klar geht schon :) wie oben geschrieben: die Watchtowers "BTW-traditionell" nur mit den Elementen, dann weniger den Aspekt auf die Himmelsrichtungen, sondern auf den Abschied des Winters und das Einladen des Frühlings, Raphaels und der Attribute ;)

LG Schnee
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad DIn Rumi

Salsi
Beiträge: 53
Registriert: Mo 5. Mär 2018, 14:12

Re: Ostara - Rituale zum Frühlingsanfang

#32

Beitrag von Salsi » Mo 5. Mär 2018, 16:35

Grüss Euch,
um die Frühlingstagundnachtgleiche herum bin ich viel im Garten, pflanze mindestens ein Bäumchen, verteile wieder ein paar gesammelte Steine in speziellen Eckchen, binde der Hollerfrau ein neues selbstgewebtes Band an ihre Zweige und verteile Milch, Met, Getreide und Eier ans kleine Volk und die tierischen Freunde.
Manchmal lese ich der Hollerfrau noch ein paar Zeilen vor, die mir in den Sinn gekommen sind. An dem Platz für Göttin und Gott unterm Baum pflanze ich Hornveilchen oder Primeln. Ich finde, die leuchten so richtig den Frühling herbei. Dazu singe ich dann noch ein paar Lieder und räuchere .
Am anderen Tag statte ich dann den Feldern und dem Wald hier einen Besuch ab. :)

Gruss Salsi

Benutzeravatar
Bioregionalist
Beiträge: 69
Registriert: Mi 28. Feb 2018, 17:01
Wohnort: München

Re: Ostara - Rituale zum Frühlingsanfang

#33

Beitrag von Bioregionalist » Mo 5. Mär 2018, 17:21

Salsi hat geschrieben:
Mo 5. Mär 2018, 16:35
um die Frühlingstagundnachtgleiche herum bin ich viel im Garten, pflanze mindestens ein Bäumchen, verteile wieder ein paar gesammelte Steine in speziellen Eckchen, binde der Hollerfrau ein neues selbstgewebtes Band an ihre Zweige und verteile Milch, Met, Getreide und Eier ans kleine Volk und die tierischen Freunde.
Manchmal lese ich der Hollerfrau noch ein paar Zeilen vor, die mir in den Sinn gekommen sind. An dem Platz für Göttin und Gott unterm Baum pflanze ich Hornveilchen oder Primeln. Ich finde, die leuchten so richtig den Frühling herbei. Dazu singe ich dann noch ein paar Lieder und räuchere .
Am anderen Tag statte ich dann den Feldern und dem Wald hier einen Besuch ab. :)
Genau so stelle ich mir ein stimmiges Ritual vor! Danke für's Teilen!
Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.

Benutzeravatar
Waldzauberin
Beiträge: 13
Registriert: Do 15. Feb 2018, 15:49

Re: Ostara - Rituale zum Frühlingsanfang

#34

Beitrag von Waldzauberin » Mo 12. Mär 2018, 11:57

Da ich keinen Garten habe, gehe ich in den Wald zu meinem Platz. Begrtüße meinen Baum und die Tiere.
Dann mache ich einen kleinen Steinkreis und stelle in die Mitte einen kleinen Topf mit Narzissen und eine Räucherschale.
Danach meditiere ich und bedanke mich für alles. Dann lasse ich noch etwas für die Tiere da.
Tiere sind meine Freunde
und meine Freunde esse ich nicht.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3611
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Ostara - Rituale zum Frühlingsanfang

#35

Beitrag von Hekate » Mo 12. Mär 2018, 16:07

HM,

Ich werde wohl dieses Jahr ein Pesto machen.
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Smalltown Witch
Beiträge: 84
Registriert: So 31. Aug 2014, 15:04

Re: Ostara - Rituale zum Frühlingsanfang

#36

Beitrag von Smalltown Witch » Fr 23. Mär 2018, 18:51

Dieses Ostara war so kalt, daher konnte ich die Pflanzen im Garten nicht begrüßen. Stattdessen habe ich draussen ein kleines Opfer als Dank für das Überleben des Winters gebracht, das Symbol war dieses Jahr die verborgene, fliessende Kraft der Blumenzwiebeln im Boden.
Zudem war mir wichtig, den Ausgleich zwischen Licht und Schatten wahrzunehmen: Das Licht wird stärker, das Dunkel bleibt und beides ergänzt sich (konkret: Ausgleich z.B. zwischen Aktivität und Ruhe, Annehmen der Trauer um die Freude des Moments erleben zu können).
Die Göttin, die ich an diesem Fest begrüße ist die jungfräuliche Jägerin.
"Wir nehmen etwas Anlauf und machen einen Satz so groß wie New York
und schöner als die Sonne zum Geschenk
Einen Satz mit nur zwei Worten:
Ende Neu"

Einstürzende Neubauten

Antworten