Die Legende der Drachenmutter

Antworten
Benutzeravatar
Nanut
Beiträge: 16
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 14:27
Benutzertitel: Watka
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Die Legende der Drachenmutter

#1

Beitrag von Nanut » Fr 16. Jun 2017, 11:47

Hallo erst mal,
ich bin ein Märchensucher. Ich schreibe Märchen, die ich in den Menschen sehe. Dieses Märchen habe ich in mir selbst gefunden und möchte es hier gerne vorstellen, weil es von seinem Charakter her eben keine ausgedachte Geschichte, sondern eine schamanisch erlebte "Erinnerung" ist. Ein echter Mythos eben ;-)

Es war einmal vor langer Zeit, da liebte ein Mann einen Stern
und stieg oft auf einen Hügel, um dessen leise Stimme zu hör‘n.
Und der Stern lehrte den Mann all seine Geheimnisse, sogar wie man Flügel nähte. So erkundete der Mann mit seinen Flügeln das ganze Land, bis er die Insel der Drachen entdeckte. Diese waren von einer Art, die auf allen Vieren lief und nicht fliegen konnte aber unglaublich stark war und insgeheim die Menschen für ihre Schwäche verachtete.
Aber der Mann glaubte, er könnte sich deren Stärke und Robustheit zunutze machen. Er nähte einem Drachen Flügel, so wie er es von seinem Stern gelernt hatte und setzte sich auf dessen Rücken. So eroberten sie das ganze Land. Sie waren unbesiegbar im Kampf, denn wer ihnen entgegen trat, wurde aus der Luft mit brennendem Pech beworfen. Als alle die sich Ihnen in den Weg stellten besiegt waren, krönte sich der Mann selbst zum König.
Doch der Drache ließ sich nicht zähmen. Neidisch wartete er nur auf den richtigen Augenblick, um selbst König zu werden. Und als die Gelegenheit günstig war, entführte er die Frau des Königs, nahm sie in seiner Höhle gefangen und verlangte, dass man ihm die Krone aushändigte. Der König aber schlich sich heimlich in die Höhle, öffnete alle Fässer mit Pech, die die Drachen dort horteten und ließ das Pech in die Mulde fließen, in der die ganze Drachensippe schlief. Dann legte er ein Feuer, indem alle Drachen verbrannten. Verzweifelt suchte er nach seiner Frau aber als er sie fand war sie, zu allem Unglück bereits im Rauch des Feuers erstickt.
Daraufhin ging der Mann, von Gram gebeugt und über Nacht alt geworden, mit seinen sieben Söhnen fort in ein anderes Land. Doch die Geister der verstorbenen Drachen folgten ihm. Und immer, wenn der Mann in dem neuen Land auf einen Hügel stieg, um seinem Stern zu lauschen, machten die Geister so einen Lärm, dass der Mann das leise Flüstern seines Sterns nicht mehr richtig verstehen konnte. Stattdessen flüsterten sie ihm Lügen ins Ohr, die ihn immer mehr verwirrten.
Das machte ihn schließlich so unglücklich, dass er sterben wollte.
Aus Sorge jetzt auch noch den Vater zu verlieren, schlich sich eines nachts der jüngste Sohn des alten Königs aus dem Haus und erstieg einen Hügel. Dort wo er dem Himmel am nächsten war, rief er die Sterne um Hilfe an und bat die verirrten Geister der verstorbenen Drachen um Vergebung.
Und weil der Sohn des Königs reinen Herzens war und die Hilfe nicht für sich erbat, entsannte der Sternenhimmel, die große Mutter aller Drachen auf die Erde. Die goldene Drachenmutter nahm die verlorenen Kinder ihres Volkes, die Drachengeister, in ihr Maul. Ganz sanft tat sie dies, wie eine Krokodilmutter es mit ihren Jungen tut. Dann flog sie fort und brachte die Drachengeister an einen weit entfernten, besseren Ort, wo sie neu geboren werden konnten.
Als das dunkle Flüstern in seinem Kopf verstummte, fand der alte Mann endlich seinen Frieden und lebte fortan glücklich bis an sein Lebensende. Und als auch sein Sohn alt geworden war, erzählte dieser seinen Enkelkindern die Geschichte weiter, auf dass sie nie in Vergessenheit geriete:
Es war einmal vor langer Zeit, da liebte ein Mann einen Stern
und stieg oft auf einen Hügel, um dessen leise Stimme zu hör‘n...
'Ich schreibe, aber lesen müssen Sie selbst.' (Cordula Stratmann)

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 1417
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Die Legende der Drachenmutter

#2

Beitrag von Peregrin » Mo 24. Jul 2017, 20:09

Die Drachenmutter ist aber nicht nett, wenn sie ihre verlorenen Kinder erst erlöst, wenn ein Mensch um eines anderen Menschen willens darum bittet. Warum hat sie das um deren selbst willen denn nicht schon früher gemacht?

Benutzeravatar
Nanut
Beiträge: 16
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 14:27
Benutzertitel: Watka
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Die Legende der Drachenmutter

#3

Beitrag von Nanut » Di 25. Jul 2017, 10:25

... Finde ich eine sehr berechtigte Frage, die eine weitere Frage aufwirft : Sind es nicht eher die Menschen, die von einem Fluch erlöst werden? Einem Fluch, übrigens, der dem der dreizehnten Fee von Dornröschen nicht unähnlich ist, finde ich...
Nicht die Toten sind das Problem, habe ich mal gelesen, sondern die Lebenden.
'Ich schreibe, aber lesen müssen Sie selbst.' (Cordula Stratmann)

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 1417
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Die Legende der Drachenmutter

#4

Beitrag von Peregrin » Di 25. Jul 2017, 13:45

Nanut hat geschrieben:
Di 25. Jul 2017, 10:25
... Finde ich eine sehr berechtigte Frage[]

Auf die es also keine Antwort gibt?
Nanut hat geschrieben:
Di 25. Jul 2017, 10:25
Sind es nicht eher die Menschen, die von einem Fluch erlöst werden?
So sieht's vordergründig aus, bzw., das ist die offensichtliche Moral von der Geschichte.

Benutzeravatar
Nanut
Beiträge: 16
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 14:27
Benutzertitel: Watka
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Die Legende der Drachenmutter

#5

Beitrag von Nanut » Di 25. Jul 2017, 17:20

Es gibt bestimmt eine Antwort auf deine Frage, nur ich kenne sie leider nicht. Vielleicht hat es mit so einer Art Nichteinmischungsprinzip zu tun....
'Ich schreibe, aber lesen müssen Sie selbst.' (Cordula Stratmann)

Antworten