Gesucht ...

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3611
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Gesucht ...

#51

Beitrag von Hekate » Do 14. Sep 2017, 19:20

Shekinah hat geschrieben:
Do 14. Sep 2017, 17:18
P.S. Wenn du gefunden hast was du suchst, würde es mich ehrlich interessieren, das Ergebnis zu erfahren (falls du es sagen möchtest)!
Ich hab das noch nicht neu zusammen gefasst.
Und der alte Text, ist auf dem alten, kaputten PC.

Ausser dem war das nur ein Nebenzweig von Ogham.
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 1417
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Gesucht ...

#52

Beitrag von Peregrin » Do 14. Sep 2017, 20:05

Auch wenn hier auf der Ebene von Empfindungen und Vorlieben diskutiert wird: Wer Fakten möchte, dem sei gesagt, das nach heutigem Stand der Forschung ab dem 12. Jahrtausend v. Chr. Schaf, Schwein und Ziege ungefähr zur selben Zeit domestiziert wurden. ;)

Was die Sesshaftigkeit der domestizierenden Völker betrifft, so ist das eine Sache. Schafe und Ziegen sind Weidetiere und darum auf Grünfutter angewiesen. Was ein Problem wird, wenn die benötigten Ackerflächen und Herden so groß werden, dass gerade in kargen Gebieten, Ackerbau und Viehzucht in Konkurrenz um die Flächen lagen. Darum gibt und gab es auch bei sesshaften Völkern den sogenannten "stationären Pastoralismus", eine Wirtschaftsform, bei der die Viehhüter (in der Steppe, auf der Alm, in der Prärie, usw.) mit den Tieren umherzogen, die Besitzer und Kultur aber Sesshafte waren. Das macht es natürlich den Archäologen schwer, allein anhand ihrer Funde herauszubekommen, ob der Knochen des domestizierten Tieres nun aus der pastoralwirtschaft oder aus dem Normadentum stammt.
Mit Schweinen hingegen musste kein Pastoralismus betrieben werden, da sie als Allesfresser (mit sehr energiedichter, sprich eiweisreicher Kost, wesentlich länger auf ein und dem selben Gebiet ernährt werden konnten, weshalb sie meist nah der Besiedlungen gehalten werden konnten (zudem natürlich auch, weil sie nicht in direkter Konkurrenz zum Ackerbau standen) und es darum da mehr dementsprechende Funde gibt.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3611
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Gesucht ...

#53

Beitrag von Hekate » Do 14. Sep 2017, 23:36

Und was ist mit Schweinehirten?
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 1417
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Gesucht ...

#54

Beitrag von Peregrin » Do 14. Sep 2017, 23:53

Was soll mit denen sein?

Shekinah
Beiträge: 24
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 14:55
Wohnort: Aachen

Re: Gesucht ...

#55

Beitrag von Shekinah » Fr 15. Sep 2017, 15:00

Hallo Peregrin,
es gibt humanbiologische und ökologische Hinweise, welche die Thesen in meinen Posts begründen, was aber natürlich noch lange nicht heißen muss, dass diese Dinge auch den Tatsachen entsprechen. Ich habe mich definitiv zu absolut ausgedrückt :)

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 1417
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Gesucht ...

#56

Beitrag von Peregrin » Fr 15. Sep 2017, 17:38

Shekinah hat geschrieben:
Fr 15. Sep 2017, 15:00
Ich habe mich definitiv zu absolut ausgedrückt :)
Na, hab ich nicht so empfunden. :nein1:

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3611
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Gesucht ...

#57

Beitrag von Hekate » Fr 15. Sep 2017, 23:57

Aber ich werde das in der Ogham-Winterpause noch mal über denken und ...
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
atemkristall
Beiträge: 404
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:13
Wohnort: Im Osten des Westens

Re: Gesucht ...

#58

Beitrag von atemkristall » Sa 14. Okt 2017, 18:25

Hekate hat geschrieben:
Do 14. Sep 2017, 19:18
Im Grunde kann man sagen, alle grossen Muttergöttinen waren auch - Schweinegôttinnen.

Wie z. B.

Demeter
Ihre wurden Schweine geopfert.

Weitere Schweine Göttinnen:

Vajravarahi (ind. Diamantsau)
Shakti
Nut/Nuit
Isis
Kirke
Freyja
Aphrodite
Astarte
Cerridwen
...
Das finde ich sehr interessant, liebe Hekate, weil ich mich frage, wie das Schwein bei uns so auf den Hund kommen konnte, dass wir es als übles Schimpfwort benutzen und mit Dreck, Gestank und Verkommenheit verbinden. Dabei sind Schweine mächtige, sensible und intelligente Tiere. Gibt es historische Belege für die kultische Verehrung von Schweinen in Europa oder die europäische Verbindung von Göttinnen zu Schweinen?

Beste Grüße vom
atemkristall

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3611
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Gesucht ...

#59

Beitrag von Hekate » Sa 14. Okt 2017, 22:22

Demeter

Für Demeter müssten einiges an Texten geben.

Ihr wurden in Kulthandlungen trächtige Schweine geopfert.

***

Ich bin so frei, das es die Landwirtschaft ohne Schweine gar nicht gebenen würde.

Erst Schweine
(Sieht bzw. sah man bei den Ureinwohnern von Neuguinea. In Hungersnot und zu "Menschenfresser in" wurden sie erst, als ihre Schweineherden verschwanden. Nach den Besuch von christlichen Missionaren).

Dann Schweine + Ackerbau
Kann man an vielen Ausgrabungen belegen.
Und auf einer der indonesischen Inseln, lebt die älterste Volksgruppe, heute noch so.
Ackerbau + Schweine.
Es lässt sich nachweisen, das die Volksgruppen, die Rinder nutzen, erst sehr viel später eingewandert sind.

...
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
atemkristall
Beiträge: 404
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:13
Wohnort: Im Osten des Westens

Re: Gesucht ...

#60

Beitrag von atemkristall » So 15. Okt 2017, 17:20

Danke, Hekate, für die Hinweise.
BG vom
atemkristall

Antworten