Spontan vegan

Alles zum Thema Permakultur, Selbstversorger, Transition Towns, Lebensgemeinschaft, Umweltschutz und Ökologischer Fußabdruck
Benutzeravatar
Zombie
Beiträge: 398
Registriert: Do 28. Mär 2013, 07:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Spontan vegan

#11

Beitrag von Zombie » Mo 26. Aug 2013, 18:42

Hallo Satohl,
ich habe den Test auf der Seite des BUND gemacht. Beim zweiten Test kam bei mir auch viel weniger raus als beim ersten, vielleicht hatte ich mich da verschätzt, das kann sogar sehr gut sein ^^. Beim ersten Test kam heraus, dass ich einen Fußabdruck von 2,9 Erden hätte, das hat mich dann doch geschockt. Seit dem Fleischverzicht sind es nur noch 2,1, zumindest bewegt es sich in diesem Bereich. Ich geb zu es klingt etwas übertrieben, deshalb gleich Veganerin zu werden (bzw. mich vegan zu ernähren), allerdings ist mein Fußabdruck durch die ganze Fahrerei in der Arbeit sicher noch viel größer. Außerdem wie gesagt, hab ich durch das Buch schon ein etwas schlechtes Gewissen :).

Viele Grüße,
Zombie
Viele Grüße,
Zombie

Zarina
Beiträge: 172
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 09:48
Wohnort: Luxemburg/Ravensburg

Re: Spontan vegan

#12

Beitrag von Zarina » Di 27. Aug 2013, 07:54

soweit ich weiß gibts bei den tests auch unterschiede in bezug auf gesellschafts-konsum oder wie auch immer man das nennt. da wird die bereitstellung von öffentlichen verkehrsmitteln, straßenbau, bildungssystem usw auch meist mit eingerechnet, nicht nur das, was man tatsächlich SELBST verbraucht. es gibt aber wohl auch welche ohne, daher kommen dann vermutlich die 1,7 erden :)
oder satohl ist einfach ein richtig gutes vorbild in der hinsicht :)

Waldfee

Re: Spontan vegan

#13

Beitrag von Waldfee » Di 27. Aug 2013, 08:07

Demeterhof klingt gut.
Die Fertigprodukte sind ein großer Recourcenfresser. Dazu gehören auch die Süßigkeiten :aufkopf:

Erstaunlich wie unterschiedlich die Tests ausfallen können. Kann man wohl als groben Anhaltspunkt sehen.

Benutzeravatar
Bodecea
Beiträge: 935
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 09:44
Benutzertitel: Wald- und Wiesenhexe
Wohnort: Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Spontan vegan

#14

Beitrag von Bodecea » Di 27. Aug 2013, 09:49

Bei dem Test komtm bei mir raus. "Dein ökologischer Fußabdruck ist 0 Hektar. Ein fairer Fußabdruck soll aber nur 1.8 Hektar groß sein. Denn wenn alle deinen Lebensstil haben, benötigen wir 0 Erden." - na, da hat wohl ein Plugin gesponnen, so viel wie ich mit dem PKW rumdüsen muss...
Tu was du willst, aber trage dann auch die Konsequenzen.

Lith
Beiträge: 36
Registriert: Di 7. Mai 2013, 06:46
Wohnort: Südniedersachsen

Re: Spontan vegan

#15

Beitrag von Lith » Di 27. Aug 2013, 11:41

Zur Definition vegetarisch-> keine Tierprodukte was Essen betrifft und vegan bedeutet keinerlei Tierprodukte für das gesamte Leben, das betrifft auch Kleidung usw. Dann gibt's ja noch ovo-lacto, pescetarier etc...

Allerdings muss ich sagen, das es einem schon leicht gemacht wird sich entsprechend zu ernähren, selbst in kleinen Läden gibt das schon viele vegane Dinge. Zumal man auch viel selbermachen kann.

Vit. B12 ist oft schon zugesetzt, so z.B. auch in Sojamilch von Alprosoya z.B. Vitamin D wird gebildet, wenn man in die Sonne geht, das ist nämlich viel wichtiger, als es übers Essen zu sich zu nehmen.

klarer Apfelsaft ist z.B. auch nicht vegan, weil er durch Gelantine gefiltert wird, bei naturtrüb ist es nicht so,da gibt es noch mehr Beispiele(in der Pflanzenmargarine kann trotzdem auch tierisches Fett drin sein), aber hast ja schon ein Buch.
Ich kann auch La Veganista (Buch) empfehlen, da sind tolle Rezepte und auch "Ausstauschvarianten" drin.

Durch bewusstes einkaufen hält sich der Preis in Grenzen, ich empfinde es nicht teurer als normal. Kommt eben drauf an was man will, wie auch als Nicht-vegetarier.

Ich gestehe aber, das das Essen nun mal anders schmeckt, das ist eben so. (Also Fleischersatz)
Aber man muss auf nichts verzichten, weder Kuchen, Kekse, Pizza, herzhafte Suppen etc.

LG Lith

Benutzeravatar
Bodecea
Beiträge: 935
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 09:44
Benutzertitel: Wald- und Wiesenhexe
Wohnort: Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Spontan vegan

#16

Beitrag von Bodecea » Di 27. Aug 2013, 11:46

Ach ja, noch ein Tipp: Die Frau hier schriebt vegetarische & vegane Kochbücher und hat viele entsprechende Rezepte auf ihrem Blog: http://www.regenbogenkombuese.de/
Tu was du willst, aber trage dann auch die Konsequenzen.

Benutzeravatar
Zombie
Beiträge: 398
Registriert: Do 28. Mär 2013, 07:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Spontan vegan

#17

Beitrag von Zombie » Di 27. Aug 2013, 15:26

@Lith: Da gibt's verschiedene Ansichten, aber im allgemeinen wird als Vegetarier bezeichnet, wer halt weder Fleisch noch Fisch isst. Dieser Jemand kann aber durchaus Milch, Käse, Eier usw. essen, wenn er möchte. Vegan bezieht sich ja durchaus nicht nur auf das Essen, sondern auf den gesamten Lebensstil. Allerdings geht es mir primär um die vegane Ernährung, ob die restlichen Lebensbereiche dann folgen, werden wir sehen. Von La Veganista habe ich schon gehört, lese ihren Blog und werde mir auch noch ihr Buch zulegen.
Und danke für den Tipp mit dem Apfelsaft, den kannte ich noch nicht! Nur von Bier habe ich das schon gehört, weil der Kleber der Etiketten aus Knochenmehl ist. Ist wahrscheinlich auch was, was man sich so nach und nach aneignet.
Dass vieles dann nunmal anders schmeckt, das liegt ja in der Natur der Sache, allerdings muss ich sagen, dass mir z.B. Sojamilch, trotz der Tatsache, dass sie etwas gesüßt war, doch ganz gut geschmeckt hat. Und anders heißt ja nicht, nicht lecker ;).

@Bodecea: 0 Hektar ist aber ein super Ergebnis ;). Und vielen Dank für den Link, den werde ich mir mal ansehen.

Ich finde es übrigens keinen Widerspruch, Veganer zu sein und Fleischersatz zu essen. Wo liegt die Logik hinter der Einstellung "Entweder ganz oder gar nicht!"? Das soll doch jeder machen wie er will und abgesehen davon wird ja z.B. Tofu schon seit ewigen Zeiten im asiatischen Raum gegessen, an denen meckert auch keiner rum. Nicht, dass ich das hier jetzt bei irgendwem rausgelesen hätte, ich möchte das nur mal sagen, weil mir diese Einstellung nun schon öfter im Netz begegnet ist ;).

Viele Grüße,
Zombie
Viele Grüße,
Zombie

Satohl

Re: Spontan vegan

#18

Beitrag von Satohl » Di 27. Aug 2013, 15:43

Hallo ,
nachdem ich verschiedene Tests jetzt spasshalber durch geführt habe - zweifle ich diese komplett an und sage Mumpiz .
Meine Wohnung ist komplett saniert - LED Beleuchtung - Kombibrenner - und und und .
Manche Tests weisen auf ein Umlageschlüssel hin - andere habe ich die Befürchtung , dass sie durch ihre Sponsoren etwas an ihren Auswertungen gedreht haben .
Naja

LG
Satohl

Benutzeravatar
FreieAtem
Beiträge: 1659
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 21:16
Benutzertitel: Pazifistin
Wohnort: Bodensee

Re: Spontan vegan

#19

Beitrag von FreieAtem » Di 27. Aug 2013, 22:15

hmm ich finds halt schwierig Tofu und andere Sojaprodukte zu essen, wenn für die Sojapflanze Wald in weit entfernten Ländern sterben musste...
Dann doch lieber Bergkäse und Fleisch von glücklichen und regionalen Tieren.

Ich hab hier mal einen ganz guten Artikel zum Thema gelesen:

http://www.taz.de/!120197/

Ich bin aber trotzdem der Meinung soll jeder halten wie er will !!

@Zombie ein Geheimtip für Tofu:
Der Tofuverkäufer auf dem Markt Richtung Obertor (steht der in der Nähe oder zwischen Lange und Baltes?..auf jeden Fall irgenwo da) zieht seine Pflanzen im eigenen Garten au, räuchert, mariniert und macht sämtliche Tofuprodukte selbst :) .

LG
FreieAtem
... und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben ...

- Hermann Hesse aus Stufen -

Benutzeravatar
Zombie
Beiträge: 398
Registriert: Do 28. Mär 2013, 07:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Spontan vegan

#20

Beitrag von Zombie » Mi 28. Aug 2013, 07:56

@Freie: Soja wird doch auch schon in Deutschland angebaut? Aber ich bin da ganz deiner Meinung und ich will hier auch niemanden überzeugen (wie auch, bin ja selber noch nicht mal soweit :D).
Hui und bei dem Tofu-Menschen werd ich Samstag mal vorbeischauen ^^ wusste das gar nicht, dass es da jemanden gibt :)!

Der Artikel ergibt schon Sinn in meinen Augen, aber so, wie die Tiere derzeit behandelt werden, möchte ich dann doch lieber drauf verzichten. Ich will auch gar niemandem einreden, dass das vegane Essen DAS Ideal ist, ich fände es nur sinnvoll, wenn man zum Beispiel den Verbrauch reduziert. Im Moment sind ja auch auf vielen (staatlichen!) Biohöfen dieselben hochgezüchteten Rassen zu finden wie in der konventionellen Tierhaltung und die Mengen an Fleisch, Milch und Eiern kann für die Tiere doch gar nicht gesund sein. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede denke ich. Bei Demeter sind die Regeln ja nochmal um einiges strenger als bei den staatlich zertifizierten Höfen. Ich werde mich jedenfalls mal bei unserem örtlichen Demeterhof darüber informieren :).

Viele Grüße,
Zombie
Viele Grüße,
Zombie

Antworten