Spontan vegan

Alles zum Thema Permakultur, Selbstversorger, Transition Towns, Lebensgemeinschaft, Umweltschutz und Ökologischer Fußabdruck
Benutzeravatar
Zombie
Beiträge: 398
Registriert: Do 28. Mär 2013, 07:50
Wohnort: am Bodensee

Spontan vegan

#1

Beitrag von Zombie » So 25. Aug 2013, 09:56

Guten Morgen!

Vor einigen Monaten hab ich mal ein bisschen nachgedacht und dann beschlossen, meinen ökologischen Fußabdruck zu berechnen. Gesagt getan und der war riiiiesig! :shocked: So groß hätte ich ihn wirklich nicht erwartet und ich dachte mir: du musst was tun! Ich habe dann aufgehört Fleisch zu essen (was ziemlich schwer war) und mein Liebster, der quasi dieselben Gedanken hatte, legte sich in diesem Zeitraum ein Buch zu. Da er ja liest wie ne Schnecke hab ich mir das ausgeliehen und während dem Lesen ein immer schlechteres Gewissen bekommen, sodass ich mir vorgenommen hab, vom Vegetarismus noch zum Veganismus zu wechseln (irgendwann).
Ja, lange Rede kurzer Sinn :mad3: ist jemand von euch Veganer? Kostet euch dieser Lebensstil mehr? Worauf sollte ich achten, auch Vitamintechnisch (sprich muss ich Nahrungsergänzungsmittel nehmen)? Und da ich ja nicht gerade in einer Metropole lebe: was sind die besten Quellen für Tofu und Co? ^^

Ich danke euch jetzt schonmal für eure Antworten (falls es hier überhaupt Veganer gibt)!

Viele Grüße,
Zombie
Viele Grüße,
Zombie

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Spontan vegan

#2

Beitrag von Krähengold » So 25. Aug 2013, 10:23

Ich ess ohne genaue Ideologie, also auch Fleisch, wenns auf den Tisch kommt, persönliche Erfahrungen von mir daher keine.

Ein wichtiger Hinweis für den echten Veganer: Vitamin B12. Es entsteht ganz ohne tierische Produkte oft unbemerkt ein Mangel. Zwar wird immer wieder mal verbreitet, der gesunde Mensch könne dies Vitamin selbst im Darm produzieren und auch von dort aufnehmen.

Dem widersprechen dann wieder andere. Und ich würde anmerken: Naturvölker, die schon immer vegan gelebt haben, mögen das können. Wenn aber ein erwachsener Mensch erst nach Jahrzehnten seine Ernährung umstellt, sollte er nicht zuviel erwarten.

Deshalb ganz wichtig, informier Dich vor dem Umstieg über Vitamin B12 und guck, wo und wie es Pillen, Kapseln oder andere Formen der Zufütterung gibt.

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Spontan vegan

#3

Beitrag von Krähengold » So 25. Aug 2013, 10:24

Doppelpost, sry. I-wie klemmt mein Pc heute ein bißchen.

Redhead

Re: Spontan vegan

#4

Beitrag von Redhead » So 25. Aug 2013, 13:01

Hallo Zombie,

ich hab's vor Jahren mal mit dem veganen Leben probiert, es aber dann aus verschiedenen Gründen wieder aufgegeben.
Ich finde es kostet schon mehr, vor allem mehr Zeit. Wenn Du die pflanzlichen Substitute für Fleisch etc. fertig kaufst, definitiv auch mehr Geld.
Wie Krähengold schon sagte, Vitamine und auch Spurenelemente sind wichtig, da musst Du entweder "zufüttern" oder verdammt genau rechnen. Und da sind wir bei Zeit. Oder Geld, aber bedenke dass nicht alle isolierten synthetischen VItamine genauso verstoffwechselt werden wie die aus Nahrungsmitteln.
Geht ja nicht nur ums Vitamin B, auch Kalzium ist schwer aus pflanzlichen Quellen zu decken. Da wären Kohl, Mandeln, Tofu (aber nur der mit Kalziumsulfat erzeugte). Auch die Vitamin D Versorgung muss stimmen...

Da hast Du auch die Gründe warum ichs wieder gelassen hab. Naja, und weil ich mit "normaler" Ernährung aufgewachsen bin und ab und an einfach richtig Hunger auf ein Brathähnchen hab. Das kauf ich dann im Nachbardorf bei einem Bauern der Freilandhaltung hat. Nicht Bio, aber für mich ausreichend. Genauso wenn ich mal anderes Fleisch möchte, da hab ich mir in der Nähe die Erzeuger gesucht. Ich wohne übrigens auch sehr ländlich.

Einkaufen kannst du heutzutage ja fast alles im INet, wie es dann mit dem footprint aussieht ist ne andere Frage. Soja wird inzwischen in Deutschland angebaut, Weizen für Seitan sowieso. Achte vor allem darauf, dass du nicht im Reformhaus auf TVP reinfällst, das ist ein Fleischersatz der in einem aufwendigen Verfahren zwar aus pflanzlichem Rohstoff hergestellt wird, aber nichts natürliches mehr hat. Er ist meistens in den Produkten, die Fleisch imitieren, wie Klopse, Schnitzel etc.

Wenn du nicht schon richtig fit in Ernährungslehre bist, empfehle ich dir echt ein Buch zu kaufen und dich zunächst möglichst genau an die Mengen in den Rezepten zu halten. Günstig und brauchbar ist zB ""Vegan kochen" von GU.

BB

Benutzeravatar
Liath
Beiträge: 69
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 17:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Spontan vegan

#5

Beitrag von Liath » So 25. Aug 2013, 17:33

Huhu,

ich esse zu 90 % vegan (Honig esse ich weiterhin und ab und an bei ganz großem Heißhunger auch mal etwas Quark oder Käse, weil essen Lust statt Frust sein soll).
Eigentlich musst du gar nicht so viel beachten, wenn du dich generell vielfältig und gesund ernährst. Geh mal in dich und frage dich: isst du viel frisches Obst und Gemüse statt Konserven? Isst du viel Vollkornprodukte statt Weißmehl? Steht bei dir Vielfalt auf dem Speiseplan - also nicht 5 Tage die Woche als Beilage Nudeln, sondern auch Vollkornreis, Dinkel, Amaranth, Hirse und Co? Wenn man von Natur aus gern gesund und frisch gekocht isst, dann kann nicht mehr so viel schief gehen und so teuer ist es auch nicht, wenn man zum Beispiel Gemüse, das gerade Saison hat, auf dem Bauernmarkt kauft (am besten kurz bevor dieser schließt). Die einzig wichtige Regel ist also: der Teller muss bunt sein!

Du musst auch nicht teure Tofuschnitzel und vegane Aufstriche kaufen. Man kann viele leckere Sachen - Gemüsebratlinge oder Hummus und Co - einfach und günstig selbst machen.

Nur Vit. B 12 musst du wirklich supplementieren, denn egal was andere sagen: besser Vor- als Nachsicht. Schäden durch einen B12-Mangel sind gravierend und irreperabel. (Aber auch viele Fleischesser haben nicht genug davon!)

In einem 2 Personenhaushalt (1 Fast-Vegetarier und 1 Fastveganerin) leben wir von 110 Euro im Monat, also 55 Euro pro Person. Berlin ist aber auch ein günstiges Pflaster - beim Asiaten kauft man billig einen Sack Reis, auf dem türkischen Markt günstig ein Säckchen Kichererbsen, Linsen und Co und es gibt dutzende Wochenmärkte.

(Edit weil Liath nicht rechnen kann ...)
Zuletzt geändert von Liath am So 25. Aug 2013, 22:10, insgesamt 1-mal geändert.
Mehr über mich und von mir (oh je, auch das noch!) gibt es auf meinem Blog: http://wegedermagie.wordpress.com/

"Hexen stehen immer zwischen Birken." (Walter Moers)

Waldfee

Re: Spontan vegan

#6

Beitrag von Waldfee » So 25. Aug 2013, 20:42

Kann immer empfehlen Produkte aus der Umgebung zu bevorzugen. Das ist auch umweltfreudlicher. In einer ländlichen Gegend natürlich direkt zum Bauern :thumbup: .
Die können genau sagen wie sie anbauen und wie ihre Tiere versorgt werden. Ganz auf Fleisch verzichten schaffe ich nicht.

Zarina
Beiträge: 172
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 09:48
Wohnort: Luxemburg/Ravensburg

Re: Spontan vegan

#7

Beitrag von Zarina » Mo 26. Aug 2013, 07:35

ich hab seit ein paar wochen auch meine ernährung schritt für schritt umgestellt, bzw. bin noch dabei. ich habe seit etwa anderthalb monaten kein fleisch mehr gekauft und esse nur welches, wenn ich irgendwo zb zum grillen eingeladen werde. ich versuche, mehr gemüse und obst usw. auf meinen teller zu kriegen, aber ganz ohne fleisch will ich glaub nicht. dazu schmeckts mir dann einfach zu gut.
aber dafür gönne ich mir dann halt mal nen bio-lachs oder sowas. ist zwar fast doppelt so teuer wie der normale, aber das ist mir dann in dem moment egal.
ich glaub auch, dass es am wichtigesten ist, dass man sich ausgewogen ernährt, viele verschiedene sachen isst und einfach allgemein den verbrauch von fleisch und zb milchprodukten zumindest reduziert.
und was ich für das wichtigste halte, ist das BEWUSSTE essen. also nicht alles in sich reinstopfen sondern genießen und sich aufs essen konzentrieren :)

Benutzeravatar
Bodecea
Beiträge: 946
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 09:44
Benutzertitel: Wald- und Wiesenhexe
Wohnort: Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Spontan vegan

#8

Beitrag von Bodecea » Mo 26. Aug 2013, 08:13

Ich esse vegetarisch, allerdings hin und wieder Fisch, achte da aber zumindest aus das MSC-Siegel. Ich bin kein großer Fan von Sojamilch und Co, verwende beim Kochen lieber mal Kokosmilch. Tofu gibt es ja auch in Bioqualität günstig beim Supermarkt (z.B. Edeka Eigenmarke). Das Problem sind laut einer befreundeten Veganerin die ganzen fertigen Sachen, in denen immer irgendwo Milch oder EI drin ist. Es gibt sogar unvegane Tofuschnitzel usw. mit Ei drin.

Vegetarier sein kostete nicht prinzipiell mehr als Fleischesser, aber viel frisches Gemüse verwenden kostet schon mehr als bei jemandem, der sich nur aus der Dose ernährt oder nur Nudeln mit Soße isst, klar. Veganer sein wäre mir zu umständlich, gebe ich zu. Zu viel Zeit für Einkaufen und Kochen...

Bodecea
Tu was du willst, aber trage dann auch die Konsequenzen.

Benutzeravatar
Zombie
Beiträge: 398
Registriert: Do 28. Mär 2013, 07:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Spontan vegan

#9

Beitrag von Zombie » Mo 26. Aug 2013, 13:52

Hey hallo, erstmal vielen vielen Dank für eure ausführlichen Antworten! :)

@Krähengold und Redhead: Das mit Kalzium und B12 habe ich schon öfter gelesen, das werde ich auch testen lassen. Ein Buch hab ich mir auch schonmal bestellt, es heißt Ab heute vegan: So klappt dein Umstieg, ist aber noch nicht angekommen. Von TVP hab ich noch nie gehört, in dem Fall meide ich das aber :).

@Liath: Das mit dem bunt essen ist so eine Sache, das kann ich wahrscheinlich erst, wenn ich ausgezogen bin, ich hatte allerdings auch nicht vor, die Umstellung zu überstürzen :). Märkte haben wir hier auch einige, da werd ich mich dann auf jeden Fall noch genauer umsehen, ob da allerdings die Vielfalt gegeben ist ist fraglich. Dosengemüse mag ich persönlich nicht so sehr, eher tiefgefrorenes, weil sich das halt im Gefrierfach länger hält. Am liebsten mag ichs aber schon frisch, die TK-Ware ist halt manchmal praktischer. Die Kosten scheinen bei euch ja überschaubar zu sein, mal sehen wie sich das hier aufm Land umsetzen lässt.

@Waldfee: Wir haben einen Demeterhof in der Nähe, sollte ich doch nochmal irgendwann so richtig Lust auf Fleisch kriegen kann ich es ja von dorther beziehen.

@Zarina: Ja, ich halte bewusstes Essen und genießen ebenfalls für sehr wichtig :).

@Bodecea: Mit Sojamilch hab ich prinzipiell kein Problem, ich bin halt kein son Held beim Würzen von Essen, es ist dann meistens zu lasch. :mad3: Meine größte Befürchtung ist halt, dass ich dann zum einkaufen zu fünf verschiedenen Läden rennen muss, ich glaub diese Ausdauer habe ich nicht. Und zu Tofu ist nicht gleich vegan: ich schau eh immer auf die Inhaltsstoffe, damit auch ja kein Fleisch drin ist und ich denke das ist halt am Anfang zeitaufwändig, weil man ja erstmal suchen muss, was man denn nun wirklich essen kann und was nicht.

Viele Grüße,
Zombie
Viele Grüße,
Zombie

Satohl

Re: Spontan vegan

#10

Beitrag von Satohl » Mo 26. Aug 2013, 17:30

Hei Zombie ,
nachdem ich deinen Beitrag verfolgt habe , würde ich gerne die Möglichkeit in Erfahrung bringen welchen Test du gemacht hast .
Mein Onlinetest hat dieses Ergebnis gebracht :
Ihr Ökologischer Fußabdruck beträgt ungefähr 1,7 Hektar. Wenn alle so leben würden wie Sie, bräuchten wir nicht einmal eine ganze Erde! Ihr Lebensstil ist nachhaltig und schont die Umwelt!
Nun ich bin nicht vegan sondern Mischköstler .
Allerdings betrachte ich gewisse Tests sehr skeptisch , deshalb meine Anfrage .
LG
Satohl

Antworten