Initiation und deren Folgen...

Christoph
Beiträge: 15
Registriert: Mi 28. Mär 2018, 11:26
Wohnort: Sachsen

Re: Initiation und deren Folgen...

#11

Beitrag von Christoph » Mo 29. Okt 2018, 02:35

Auch frage ich mich: in was will man sich selbst initiieren, wenn es da keine Gemeinschaft gibt...? oder wie will man sich selbst weihen - als PriesterIn- wenn diese Weihe einem vermittelt werden soll....?
Hmmm... ich verstehe deine Ansicht, aber ich bin der Meinung mich auch zu einer Gemeinschaft zugehörig zu fühlen auch wenn ich keinen Covent angehöre.
(Auch wenn das natürlich nur schwer vergleichbar ist)

Okay.... eins habe ich schon aus den Antworten mitgenommen.
Weihe und Initiation ist nicht das gleiche. In einigen Büchern vermischen sich die Begriffe oder werden gleichgesetzt.
Wenn ich das noch einmal zusammenfassen kann (berichtigt mich wenn nötig):

Weihe = ein Glaubensbekenntniss zum Göttlichen/ zu mir
Initiation = Aufnahmeritual in eine Gruppe oder Aufstieg in ein Grad

Vielleicht noch ein wenig mehr Hintergrund zu meinen Thema.
Ich mag die Arbeit als "freier Wicca/Hexer" sehr gern. Das macht diese Religion für mich zu etwas spannenden und sehr individuellen. Im Punkt Selbstweihe finde ich es aber extrem schade. Für mich ist dies ein Tag wo ich mich vor mir und den Göttlichen klar zu der Religion bekennen möchte.
Ich denke wie in allen anderen Religionen auch ist dies ein wichtiger Schritt. Zumindest für mich ist es etwas emotionales. Nur für mich spielt dann auch der Gemeintschaftsaspekt eine große Rolle. Eben ein Teil einer Glaubensgemeinschaft zu sein. (Auch wenn das ein schrecklicher Begriff ist).

Ich finde im Internet und auch in diesem Forum sehr viel und ausführliche Berichte zu dem Thema, was mich veranlasst zu unterstellen, dass es auch für andere eine emotionale Bedeutung hat.

Ich bin ja sicher nicht der einzig allein Praktizierende hier, warum war euch die Weihe wichtig/unwichtig? Fühlt ihr euch dannach mehr mit eurer Religion verbunden?

@Hekate
Und bitte:

Was ist eine "freie Initiation"!?!
(Sehr neugierig ist)


Mit "frei" meine ich an keine Tradition gebunden.

Benutzeravatar
Satyr
Administrator
Beiträge: 2289
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:54
Benutzertitel: Zaunreiter
Wohnort: bei Heidelberg

Re: Initiation und deren Folgen...

#12

Beitrag von Satyr » Mo 29. Okt 2018, 10:04

Christoph hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 02:35

Mit "frei" meine ich an keine Tradition gebunden.
Hallo Christoph ,

Menschen, die in Wicca initiiert sind verstehen es so:

Wicca = Tradition (Mysterienkult, Priesterschaft)

Hexerei ansich = Religions.- Traditionsungebunden und gleichzeitig in Verbindung mit den Werten und Ansichten der/des Praktizierenden

BB
Satyr

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3851
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Initiation und deren Folgen...

#13

Beitrag von Hekate » Mo 29. Okt 2018, 14:08

:hm:
Ich bin ja sicher nicht der einzig allein Praktizierende hier, warum war euch die Weihe wichtig/unwichtig? Fühlt ihr euch dannach mehr mit eurer Religion verbunden?
Weil es im Grunde ein laufender Prozess ist.

Da müsste ich ja Dauernd, Weihungen, Segnungen machen.

Und man bleibt ja, dann nicht stehen.
(Sollte man zu mindestens nicht)

:girlie-gfk:

Und als "Freie/Freier" ist man eben in keiner Gemeinschaft.

Gruß

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Antworten