Erfahrung mit Kintsugi?

pagan crafting - heidnisches Kunsthandwerk | Bitte nur eigene Bilder und Werke hier reinsetzen, bei fremden Werken nur ein Web-Link und wenn Ihr viele Bilder habt, bitte nur ein Link zu Eurer eigenen Gallerie hinein setzen, um Webspace zu sparen.
Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2713
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Erfahrung mit Kintsugi?

#31

Beitrag von Schneewoelfin » Mo 13. Aug 2018, 12:39

Peregrin hat geschrieben:
Mo 13. Aug 2018, 12:26
Ah, danke. Dann scheint das nichts mit klassischer japanischer Kintsugi auf Urushi-Basis zu tun zu haben, sondern das scheint eher ein Epoxidharzkleber zu sein, in den man Goldstaub mischt.
Wenn man den so schnell verarbeiten muss, erklärt das natürlich auch, warum dein und Apokryphias "Goldfaden" beide erhaben sind - man kann später nicht nacharbeiten. (Bei klassischer Kintsugi hebt sich der "Flicken" ja nicht oder kaum vom Objekt ab.)

Steht da etwas zur Lebensmittelechtheit bei deinem Kleber? Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, wolltest du deine Schale ja nicht verwenden, aber ich würde das schon gerne bei manchen Objekten, die ich als Kintsugi-Kanditat ins Auge gefasst habe.
bei Amazing Crocodile steht:
New Kintsugi*
Die Schönheit der nicht-perfekten Reparatur

*Kintsugi ist eine alte japanische Kunst zerbrochenes Geschirr mit Gold zu reparieren

Das neue Kintsugi-Reparatur-Set ist eine neue Art zerbrochenes Geschirr zu reparieren basierend auf der alten japanischen Kintsugi Technik. Es heißt Kintsugi sei entstanden als im späten 15. Jahrhundert der japanische Kaiser sein zerbrochenes Geschirr nach China zur Reparatur zurück schickte. Als er es mit metallenen Heftklammern repariert zurück bekam, beauftragte er seine Handwerker sich etwas ästhetischeres einfallen zu lassen, Kinstugi (Gold-Reparatur). Diese Kunst wurde schnell ein Hype und viele Sammler begannen, absichtlich wertvolles Porzellan zu zerbrechen, damit es mit den Gold-Nähten von Kintsugi repariert werden konnte.

Mit New Kintsugi wird die alte Technik mit neuer Technologie kombiniert. Man muss nicht besonders ordentlich vorgehen beim reparieren, es ist ja gewollt, dass die Bruchstellen und Narben hervorgehoben werden. So bekommt das Produkt eine neue Individualität und Schönheit, außerdem neue Langlebigkeit.

Das New Kintsugi Repair Kit kann auch für andere Materialien benutzt werden, die Keramik ähnlich sind. Nach 48 Stunden Trockenzeit ist der Porzellankleber lebensmittelecht und die geklebte Kaffeetasse kann auch wieder für heiße Getränke benutzt werden. Spülmaschinenfest sind die mit dem New Kintsugi Repair Kit geklebten Objekte leider nicht.
:) LG
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad DIn Rumi

Antworten