Besonderes Gebäck für Rituale, Feste etc.

Antworten
Benutzeravatar
Rhiannon
Beiträge: 57
Registriert: Di 25. Mär 2014, 19:01
Benutzertitel: Kräuterhexe

Besonderes Gebäck für Rituale, Feste etc.

#1

Beitrag von Rhiannon » Mi 4. Jun 2014, 20:03

Hallo!

Ich bin auf der Suche nach Backrezepten für besondere Anlässe, wie Rituale, Opfergaben, Feste usw., also zum Beispiel Kekse, Kuchen, Brot... Ich suche auch nach einem Rezept für Gebäck, das man nach Lust und Laune formen kann, zB in keltische Knoten, Pentagramme, Sonnen etc. Da ich noch Anfängerin bin, was Backen betrifft, bitte nicht allzu kompliziert ;)
Also, wer irgendwelche derartigen Leckereien hier posten mag, nur zu :) Ich wäre euch sehr dankbar!

Liebe Grüße, Rhiannon
Sith co nem.
Nem co doman.
Doman fo ním,
nert hi cach.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 4296
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Besonderes Gebäck für Rituale, Feste etc.

#2

Beitrag von Hekate » Mi 4. Jun 2014, 22:03

Hallo Rhiannon,

im Grunde sind es normale Rezepte. Es ist eher die Frage für welche Gottheit, für welche Situation, für welches Jahreszeitenfest usw.

Willst du einer Jagdgöttin etwas kochen, wäre es unratsam, ein veganes Gericht zu erstellen und darzubringen. - Wenn die Göttin schlechte Laune hat, kann das sehr schnell als Beleidigung aufgefasst werden.

Bei Demeter als Getreidegottheit liegt man mit einen frischen Brot oder Kuchen nicht falsch. Wobei sie aber auch Blumen und Düfte mag.

Nur als zwei Beispiele.

Formen:
Gut formen UND essen lässt sich Hefeteig.

Jahreszeiten:
Bei einen Frühlingsfest wäre eher Bärlauch und Spargel angesagt, als Kürbssuppe.

Im Grunde geht es also eher darum, zu wissen, was wann, natürlich wächst. Und wo.

Auch die Gottheiten sollten man wirklich kennen, bevor man ihnen Essen, Trinken usw. opfert.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Feri
Beiträge: 196
Registriert: Do 8. Mai 2014, 15:40

Re: Besonderes Gebäck für Rituale, Feste etc.

#3

Beitrag von Feri » Do 5. Jun 2014, 08:41

Ganz einfach könnte man auch aus Plätzchenteig Formen schneiden (bzw. mit etwas mehr Aufwand: aus Metallstreifen Ausstechformen biegen, die kann man dann auch öfter benutzen).
Für vegane/vegetarische Hexlein kann man damit auch auf Hasenplätzchen ausweichen :green: aber das kommt drauf an, wie man persönlich sich die Jagdgöttin vorstellt oder ob man das Bild, was andere von ihr haben, übernimmt.
Feris Blog für alles mögliche: leseferi.blogspot.de
Feris Blog für spirituelle Sachen: heidenchaos.blogspot.de

Benutzeravatar
Wildkatze
Beiträge: 26
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 11:16
Benutzertitel: Iníon na Bríde

Re: Besonderes Gebäck für Rituale, Feste etc.

#4

Beitrag von Wildkatze » Do 5. Jun 2014, 08:45

Ich meine auch, Hefeteig geht am besten, zum Beispiel lassen sich Hefezopfteige entsprechend umformen. Ich habe zB zu Ostara Hasen gemacht - wobei sich natürlich auch Mürbeteig gut für bestimmte Plätzchenformen macht. Schau einfach mal, was es so für "normale" Teige gibt und forme entsprechend um. Natürlich ist Hefeteig nicht gerade der einfachste, die Handhabung brauch ein bisschen Übung und er wird auch schnell trocken. Generell gilt, für ein gutes Rezept wird viel Zeit und weniger Hefe eingeplant. Wenn in einem Rezept ein halber oder ein ganzer Würfel Hefe verwendet wird, das ganze aber nur ein bis drei Stunden in der Gare verbringen soll, kannst du dir sicher sein dass es am Ende auch hauptsächlich nach Hefe schmeckt (wobei manche Menschen das ja mögen und du als Anfänger natürlich auch schauen musst, dass es nicht zu viel Aufwand wird).
Ich denke in ein Opfer sollte, wenn man schon selbstgemachte Lebensmittel opfert, auch entsprechend viel Sorgfältigkeit drin stecken und Liebe ist beim Backen sowieso die wichtigste Zutat :)
Ansonsten findet man auch überall bei Infotexten zu den Jahreskreisfesten viele Rezepte zu Opferbrot etc. Nicht nur bei Göttern, sondern auch bei Jahreskreisfesten kann man ja unterschiedliche Zutaten verwenden, je nachdem was gerade Saison hat.

Übrigens schwurbeln die lustigsten Sachen durchs Netz, wenn man es ausgefallen mag. Es gibt eine amerikanische Seite, die Schokoladenformen mit Wicca-Motiven vertreiben.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 4296
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Besonderes Gebäck für Rituale, Feste etc.

#5

Beitrag von Hekate » Do 5. Jun 2014, 09:05

Wildkatze hat geschrieben: Ich denke in ein Opfer sollte, wenn man schon selbstgemachte Lebensmittel opfert, auch entsprechend viel Sorgfältigkeit drin stecken und Liebe ist beim Backen sowieso die wichtigste Zutat :)
Bei einen Opfer sollte IMMER Sorgfalt herschen.

Sorgfalt, in dem man sich wirklich informiert. Sorgfalt, bei der Auswahl, Sorgfalt, beim einkaufen, Sorgfalt, beim zubereiten. usw.

Sorgfalt kann einiges aufwiegen.

Eine Bekannte, die auch Hexe ist, ähnlich alt wie ich und seit sie 12 ist - vegan, hatte mit Jagdgöttern, am Anfang einen gewissen Konflikt, aber ihr Opfer sieht dann so aus, das sie Futter für die jeweiligen Jagdtiere, Liebingstiere dieser Götter macht und als Opfer dar bringt. Da sie es mit Sorgfalt, Achtung und Tolleranz in Sinne von guten Willen macht, kommt das durchaus gut an.
Was natürlich auch dabei wichtig ist, das sie beim gemeinsamen Mahl, den anderen (und damit auch den Göttern) das Mahl nicht vermiest. (Das gehört dazu.)

Also wie gesagt, Sorgfalt, Achtung ist wichtig.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Antworten