Seife

Tatjana

Seife

#1

Beitrag von Tatjana » So 28. Jul 2013, 03:35

Hallo!
Ich möchte gerne selber Seife machen, wenn möglich aber mit reinen Natur materialien.
Ich kenne leider kein passendes Rezept.
Ist es überhaupt möglich ohne Lauge Seife herzustellen?
Wie hat man früher Seife hergestellt? :help:

Benutzeravatar
Liath
Beiträge: 69
Registriert: Mo 1. Apr 2013, 17:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Seife

#2

Beitrag von Liath » So 28. Jul 2013, 09:18

Meinst du mit Lauge eine Lauge mit NaOH, das es heut so kaufen gibt oder generell jede Lauge? Früher wurde Seife mit einer Lauge aus Pottasche gemacht. Lies doch mal ein bisschen auf Wikipedia, hier zum Beispiel: https://de.wikipedia.org/wiki/Seife#Ges ... _der_Seife Oder auch hier: http://www.seilnacht.com/waschm/seife2.html
Mehr über mich und von mir (oh je, auch das noch!) gibt es auf meinem Blog: http://wegedermagie.wordpress.com/

"Hexen stehen immer zwischen Birken." (Walter Moers)

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3110
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Seife

#3

Beitrag von Stadteule » So 28. Jul 2013, 18:34

boah. nachdem gerade mein kompletter beitrag verschwunden ist, jetzt leider etwas kürzer:

Grundsätzlich: Ohne Lauge keine Seife.

Lauge kann man zwar natürlich herstellen, aber ihre Stärke kann man nicht so exakt bestimmen wie die von Lauge aus NaOH oder KOH und Lauge aus Pflanzenasche ergibt außerdem keine feste Seife. Und da ihre Stärke eben nicht exakt bestimmbar ist und sich diese Seife leider auch nicht aussalzen lässt (ein Vorgang bei dem durch Zugabe von Salz überflüssige Lauge und Glycerin vom "Seifenkern" [ -> Kernseife] getrennt wird), würde ich eine Seife aus Pflanzenaschenlauge auch nicht für die Körperhygiene verwenden. Höchstens für das reinigen von Grillgeschirr oder so.


Falls Du das aus Gründen der Nostalgie oder Neugierde dennoch mal ausprobieren möchtest, geht das folgendermaßen:

Nimm ein Behältnis, dessen Boden Du löchern kannst - z.B. eine große Konservendose, wie sie in der Gastronomie oft verwendet wird. Löchere den Boden , so dass Flüssigkeit gut abfließen kann, die Löcher aber klein genug sind, dass die Kiesel (die Du dann einfüllen wirst) nicht durchfallen. Dann fülle das Behältnis zu ca. 20% mit Kieseln, dann gleich viel Stroh drüber und dann auffüllen mit Hartholzasche. Das stellst Du nun in/auf einen Auffangbehäler und gießt frisches Quellwasser oder Regenwasser drauf. Wenn das durch die Asche geronnen ist, ist es alkalisch, aber noch nicht stark genug zum Sieden. Daher wiederholst Du das mit dem gleichen Wasser 2-3x und dann kochst Du diese Lauge ein, bis sie das gleiche spezifische Gewicht hat, wie gesättigte Sole (Ei- oder Stöckchentest).
Mit dieser Lauge und Fett kannst Du nun Deine Seife herstellen, indem Du beides so lange rührst (mit oder ohne Hitzezugabe), bis es verlässlich emulgiert ist. Wenn Du einen PH-Messer hast, wäre es gut, die fertige Seife zu messen, wenn sie keinen Laugenüberschuss hat, sollte sie nach Fertigstellung einen PH-Wert von ca 9-9,5 haben.
Seife bleibt übrigens in diesem PH-Wert, wenn sie echte Seife ist. Egal, wie lange sie reift und egal, wie hoch man sie überfettet
.


Nochmal: diese ganz natürliche Art Seife herzustellen ist mal wirklich spannend zu machen, aber es wird nie feste Seife und auch keine Seife, die für die Körperhygiene geeignet ist. Wenn Du Dich im Zuge einer Umstellung auf natürliche Pflegeprodukte für das Seifesieden interessierst, solltest Du Dich mit der Idee anfreunden NaOH/KOH zu verwenden. Lies Dich doch mal in das Thema ein, Seifesieden macht unheimlich Spaß und die Haut der meisten Menschen dankt die Umstellung auf Naturseife.
Außer der Seilnacht-Seite, die Liath schon verlinkt hat, würde ich Dir noch Claudia Kaspers alte Naturseifenseite und das Seifenforum zum Stöbern empfehlen. Und es gibt mittlerweile auch ein paar lesenswerte Bücher.
Und abgesehen davon sind auch hier im Forum einige, die gerne Sieden und sich sicherlich gerne mit Dir dazu austauschen (mich eingeschlossen :girlie-mr-miyagi: )!

Liebe Grüße, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Tatjana

Re: Seife

#4

Beitrag von Tatjana » Mo 29. Jul 2013, 05:59

Danke!
Stimmt, bin eigentlich nur neugierig wie/ ob es geht ohne chemische Lauge eine Seife herzustellen. So nach dem Gedanken wie man früher 6. - ~15. Jahrhundert ohne Chemische Mittel solche Dinge gemacht hat. Mit NaOH oder KOH habe ich schon vieles gefunden von you tupe über Seifen bastel sets ...

Werde auf jeden Fall das Rezept von dir versuchen! Danke Stadteule dafür!
Lg Tatjana

Benutzeravatar
Zombie
Beiträge: 398
Registriert: Do 28. Mär 2013, 07:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Seife

#5

Beitrag von Zombie » Sa 4. Jan 2014, 17:52

Hallo!
Ich kapiere mal kurz diesen Thread, denn ich habe auch eine Frage zur Seifenherstellung! Ich habe in der ganzen Stadt gesucht aber kein Ätznatron gefunden. Das einzige, was es gab War Natriumkarbonat in Pulverform. Jetzt hatte ich z.B. in der Schule nie das Thema Versteifung und bin mir daher nicht ganz sicher, ob man das ebenfalls verwenden kann? Schadet es der Qualität der Seife? Inwiefern ändert sich die gebrauchte Menge? Oder bestellen ich am besten einfach im Internet ein Kilo NaOH und lass es gut sein?

Viele Grüße,
Zombie
Viele Grüße,
Zombie

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Seife

#6

Beitrag von Krähengold » Sa 4. Jan 2014, 18:11

Die Rohrreiniger waren früher (sind noch?) Ätznatron. Guck doch mal in einer Drogerie, welche Zutaten diese heutzutage haben; steht ja mittlerweile immer alles genau drauf.

Benutzeravatar
Zombie
Beiträge: 398
Registriert: Do 28. Mär 2013, 07:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Seife

#7

Beitrag von Zombie » Sa 4. Jan 2014, 18:24

Hey du, diesen Einfall hatte ich auch schon, allerdings gab's da auch nur Natriumkarbonat und es stand auch keine Konzentration drauf, also könnte man damit auch nicht rechnen. Und die Apotheken haben nichts rausgerückt :worried:

Viele Grüße,
Zombie
Viele Grüße,
Zombie

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3110
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Seife

#8

Beitrag von Stadteule » Sa 4. Jan 2014, 19:58

Huhu Zombie,
alle gängigen Seifenrechner und die Verseifungszahlen der Fette, wie sie online und in Büchern zu finden sind, rechnen mit KOH und NaOH. Wenn Du Natriumkarbonat (Na2CO3) verwendest, ergibt das mit Wasser zwar ebenfalls eine alkalische Lösung, Du wirst aber keine Anhaltspunkte haben, wieviel Du für eine Seife benötigst. Und Du wirst - wenn ich das richtig im Kopf habe - auch keine feste Seife erhalten.

Klassisches Ätznatron bekommst Du in manchen Drogerien und in der Apotheke, allerdings ist die Abgabe mittlerweile eingeschränkt und nur gegen eine Gefahrguterklärung möglich. Daher machen es einige Apotheken überhaupt nicht mehr. Wenn Du Rohrreiniger nimmst, würde ich genau gucken, was drin ist, denn die können auch anderes enthalten außer Ätznatron und das willst Du nicht unbedingt in Deiner Seife haben (vom Problem der genauen Berechnung mal abgesehen).
Das einfachste ist sicher: gehe in die Apotheke und bestelle Dir ein kg Ätznatron in technischer Qualität oder bestelle es Dir online. Wenn Du sagst, es ist für die Seifenherstellung, bekommst Du es in der Regel auch.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Zombie
Beiträge: 398
Registriert: Do 28. Mär 2013, 07:50
Wohnort: am Bodensee

Re: Seife

#9

Beitrag von Zombie » So 5. Jan 2014, 11:54

Ja das dachte ich mir schon! Dann werde ich einfach noch ein bisschen warten müssen :) schade, aber was soll man machen :(

Liebe Grüße,
Zombie
Viele Grüße,
Zombie

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3110
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Seife

#10

Beitrag von Stadteule » So 5. Jan 2014, 12:39

Hm, was mir auch gerade noch eingefallen ist, sind Bäcker. Die wissen zwar nichts mit dem Begriff "Ätznatron" anzufangen (ich erinnere mich noch gut an ein Telefonat mit dem Zulieferer für Bäcker... *augenroll*), aber wenn Du fragst, ob Du ihnen etwas "Bretzellauge" als Laugenperlen - also ungelöst - abkaufen kannst, machen die das bestimmt.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Antworten