Tinkturen und ihre Anwendung

Myra

Tinkturen und ihre Anwendung

#1

Beitrag von Myra » Mo 20. Apr 2015, 16:01

Hallo miteinander,

ich würde gerne anregen, einmal Tinkturen und ihr Anwendungen zu sammeln.

Propolis Tinktur: Zur inneren Anwendung bei Abwehrschwäche

zur äußeren Behandlung bei Herpes oder Fußpilz.

Brennessel Tinktur: Zur Pflege der Kopfhaut.

...

bb

Myra

Kamille

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#2

Beitrag von Kamille » Mo 20. Apr 2015, 17:10

Hey Myra,

darf ich neugierig nach dem Sinn und Zweck der Sammlung fragen?

In jedem guten Kräuterbuch stehen Kräuter und deren Anwendungsbereiche. Gut, nun ist Propolis kein Kraut, aber in Büchern über Naturheilkunde ist das auch aufgelistet. Ebenso wie die Brennessel bzw. deren Anwendungsbereiche in jedem guten Kräuterbuch vorkommt.

Angenommen man würde hier eine Sammlung an Tinkturen haben. Was nutzt hier diese Sammlung dann?

Gruß, Kamille.

Moira

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#3

Beitrag von Moira » Mo 20. Apr 2015, 18:13

Dazu kommt, dass wir hier mit Formulierungen wie wirkt bei xyz echt in Teufels Küche kommen können (bzw die Admins und Mods). kann bei xyz lindernde Wirkung haben oder andere schwammige umschreibungen sind für gewiefte Abmahnanwälte auch ein gefundenes Fressen. bin auf diesem Gebiet in moment wirklich sehr vorsichtig, weil es im Moment mal wieder eine riesen Abmahnwelle bei Heilpraktikern und Geistheilern und anderen Gruppen im weitesten Gesundheitsbereich (auch Laienforen) gibt. Wir sind weder Ärzte noch Pharmazeuten. kamille hat ja auch schon geschrieben, alles ist in guten Büchern zu finden und im Netz. Was wir machen könnten wäre eine Buchtippliste zu diesem Thema oder eine Linkliste, dann werden weder wir noch die Forenorga angezählt.

LG Moira

Myra

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#4

Beitrag von Myra » Mo 20. Apr 2015, 18:57

[quote="Moira"]. kamille hat ja auch schon geschrieben, alles ist in guten Büchern zu finden und im Netz. Was wir machen könnten wäre eine Buchtippliste zu diesem Thema oder eine Linkliste, dann werden weder wir noch die Forenorga angezählt.


Hallo Moira, ich kam auf die Idee, weil im Netz leider nicht viel zu dem Thema zu finden ist. Den Vorschlag, Bücher zu empfehlen halte ich für gut.

LG

Myra

Benutzeravatar
Ashar Starchild
Beiträge: 2989
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: Traveller
Wohnort: Giessen

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#5

Beitrag von Ashar Starchild » Mo 20. Apr 2015, 22:33

Hi,

bei

http://heilkraeuter.de/lexikon/

findet man jede Menge :)

LG Schneewölfin
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad Din Rumi

Kamille

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#6

Beitrag von Kamille » Di 21. Apr 2015, 06:36

Myra hat geschrieben:Hallo Moira, ich kam auf die Idee, weil im Netz leider nicht viel zu dem Thema zu finden ist. Den Vorschlag, Bücher zu empfehlen halte ich für gut.
Servus,

Was das Thema Tinkturen angeht, verstehe ich ehrlich gesagt den Sinn nicht so ganz, weshalb man deren Wirkungs-/Anwendungsbereiche im Internet nachschauen müsste. Willst du dir zu Hause selbst Tinkturen (mit Ethanol und dem allem, versteht sich) zusammen mischen?

Ich persönlich würde davon abraten, sich selbst etwas zusammen zu mischen. Einerseits wegen dem Alkohol, was nicht ohne ist. Sowie auch, was das Mischungsverhältnis aller Zutaten betrifft, man nicht abschätzen kann was bei einem veränderten Mischungsverhältnis (man braucht nur einen kleinen Fehler machen) dabei heraus kommt, und einem am Ende keiner eine Gewährleistung dafür gibt, was für Auswirkungen eine selbst gemischte Tinktur hat.

Sollte man (ungeklärte) Beschwerden haben, empfielt sich sowieso zu erst mal der Besuch bei einem Arzt, bevor man einfach irgendwas selbst einnimmt.

Und wie ich in einem anderen Thread bereits erwähnte, haben auch Kräuter Auswirkungen- sowie Nebenwirkungen auf den Körper. Nur, weil es vermeintlich harmloses Grünzeug ist, sollte man via Selbstbehandlung dennoch nicht einfach so irgendwas leichtsinnig einnehmen, weil es tatsächlich auch schaden kann.

Gruß, Kamille.

Kamille

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#7

Beitrag von Kamille » Di 21. Apr 2015, 07:02

OT: Kleines harmloses Beispiel dazu. Woher weiß man als Laie, ob man nun Magenschmerzen oder eine Magenschleimhaut-Enzündung hat? Bei Magenschmerzen ist ein bekanntes Hausmittel der gute alte Kamillentee. Aber, bei einer Magenschleimhaut-Entzündung ist wärme genau ein Fehler. Das würde die Entzündung und die Schmerzen letztendlich nur verschlimmern. So etwas könnte passieren, wenn man bei vermeintlichen Magenbeschwerden meint, dass ein Kamillentee helfen würde.

Ich stelle häufiger fest, dass viele Leute meinen, weil es nur Kräuter sind kann es ja nicht schaden. Aber dass Kräuter auch ihre nicht zu unterschätzenden (Aus-)Wirkungen haben, daran denken sie dabei nicht. Gerade wenn es dabei auch noch um gesundheitliche Eigenbehandlungs-Experimente geht. Ganz zu schweigen mit Wechselwirkungen, ggf. mit anderen Kräutern, oder mit Medikamenten die man eingenommen hat, bis hin zur Antibabypille, Fahrtüchtigkeit usw.

Wenn man mit Kräutern hantiert, reicht es bei Weitem nicht, im Internet deren Wirkungsweise nachzulesen.

Man sollte als mindestes mal Grundkentnisse im medizinischen mitbringen. Es ist von Vorteil, wenn man Schuppen von Kopfhautpilz, oder bakterielle Akne von Unverträglichkeitspickeln usw. unterscheiden kann. Alles was man nicht bestimmen kann und dennoch behandelt, wäre nur blind drauf los experimentiert. Schließlich stellt auch die Einnahme von Kräuterzeug in gewisser Weise eine Behandlung dar, und auch kein (guter) Arzt behandelt einfach so, ohne zuvor untersucht- und abgeklärt zu haben, was die Beschwerden und Symptome auslöst.

Ebenso wäre es hilfreich, sich fachkundig mit der Wirkung von Kräutern zu befassen. Im Internet kann viel geschrieben stehen, wenn man dann im Nachhinein feststellt dass die Infos falsch waren, hat man das Zeug schon eingenommen. Es gibt viele unterschiedliche Kräuter, die beispielsweise alle schmerzlindernd oder entzündungshemmend wirken. Aber jedes dieser Kräuter hat auch noch unterschiedliche andere Wirkungsbereiche. Es reicht also nicht, sich einfach eines der beispielsweise schmerzlindernden Kräuter herauszusuchen und anzuwenden.

Genau so entscheidend ist auch die Art der Anwendung, sowie die Häufigkeit und die Dauer. Auch wenn es "nur" vermeintlich harmlose Kräuter sind, wenn man sie zur gesundheitlichen Behandlung nutzt, sind sie durchaus vergleichbar mit der Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von etwas. Ich vermute, kaum einer wäre so leichtsinnig und würde auf Grund von Internet-Infos einfach so eigenständig irgend ein pharmazeutisch-chemisches Medikament einnehmen.

Und, einer aus meiner Sicht einen der wichtigsten Punkte, wenn man sich nicht zu 110% wirklich sicher ist, Finger weg! Was ein Arzt in seinem Studium lernt, oder früher ein Kräuterweib an jahrzehnte- wenn nicht sogar lebenslanger Erfahrung hatte, kann man nicht einfach durch 3 Minuten Googlen nachmachen.

Eigentlich sollten diese Dinge für jeden der mit Kräutern arbeitet selbstverständlich sein. So sehe ich das zumindest...just my 2 cents.
Gruß, Kamille.

Benutzeravatar
schwarzeWeide
Beiträge: 319
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 15:01

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#8

Beitrag von schwarzeWeide » Di 21. Apr 2015, 12:15

Hallo Ihr Lieben,

also was man hier auf jeden Fall veröffentlichen könnte, wären selbst kreierte Säfte und Tinkturen, wenn die Rezepte nicht irgendwo abgeschrieben sind und deshalb einem Copyright unterliegen würden.
Es versteht sich von selbst, dass bei solchen selbst gebrauten Heilmitteln, keine allgemein gültige Wirksamkeitsgarantie abgegeben werden kann. Das hängt ja schon mit der Pflanze an sich zusammen, die eventuell je nach Standort unterschiedliche Grade von Bestandteilen aufweist und natürlich mit der Person für die das Mittel angewandt wird.

Also ich hab jetzt kürzlich mal probiert für oder gegen die Akne meiner Tochter was herzustellen. Dabei hab ich aus Labkraut mit dem Entsafter einen Frischsaft gemacht, da geht echt viel Flüssigkeit raus, den sie auf die Haut aufträgt. Geht nur Nachts, weil sie ja nicht wie eine Moorleiche aussehen will.
Und meine Tochter ist total begeistert, weil es schon nach einem Tag besser war.
Leider wird der Saft sehr schnell schlecht, na ja Kind ist zu faul, den Saft immer wieder zum Kühlschrank zu bringen, also bliebs im Bad stehen und man fährt mit den Fingern rein....

Zusätzlich hab ich noch ein Öl gemacht aus Labkraut und Gundermann und Distelöl. Das wirkt nach Meinung meiner Tochter nicht so gut, sie machts allerdings tagsüber ganz dünn unters Make up.

LG schwarze Weide :liebegrüße:

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3219
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#9

Beitrag von Stadteule » Di 21. Apr 2015, 12:28

So ähnlich wie schwarze Weide sehe ich das auch. Ich würde es ein wenig schade finden, wenn unser Forum zu einem einzigen Literaturempfehlungsforum wird und die rechtliche Hürde des Heilsversprechens kann man durchaus umgehen, wenn wir darauf achten.

Ich finde es ergo durchaus unterstützenswert, hier eigene Kreationen und eigene Erfahrungen zu beschreiben - immerhin sind wir ein Hexenforum, da sollte so etwas schon Platz haben.


Gerne können wir aber im Eingangspost dick und bunt erklären, dass die hier vorgestellten Rezepte ausschließlich Eigenkreationen sind, sie keine Medizin darstellen, Nachbrauen und Anwendung auf eigene Gefahr geschehen und bei körperlichen Beschwerden immer ein Arzt zu konsultieren ist.


[edit]@Kamille,
Deine Ausführung zur Herstellung von Tinkturen kann ich nicht ganz nachvollziehen. Deren Herstellung folgt ja klaren Regeln und ein alkoholischer Auszug (oder auch einer mit Glycerin) löst vorhersehbare Stoffe aus der Pflanze - eben die alkohollöslichen und teilweise die wässrigen. Was sich je nach Herstellungsweise höchstens ändert, ist die Konzentration. Was findest Du an einem Alkoholauszug als so gefährlich?

Apotheken stellen ihre Tinkturen nach den DAB-Rezepten her und die folgen bei Tinkturen keinen anderen Herstellungskriterien, als den althergebrachten und bekannten.



LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Myra

Re: Tinkturen und ihre Anwendung

#10

Beitrag von Myra » Di 21. Apr 2015, 13:43

danke, Schneewölfin.

:-)

Antworten