Herstellung von Essenzen

Benutzeravatar
hollytrap
Beiträge: 178
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 13:03
Wohnort: suhlendorf

Herstellung von Essenzen

#1

Beitrag von hollytrap » So 8. Feb 2015, 11:54

Mal im groben einige Methoden zur herstellung von Essenzen für den Hausgebrauch.
Bachblüten Herstellung

Bachblüten werden in zwei verschiedenen Methoden hergestellt.
Die Sonnenmethode für Blüten verwendet, die in Monaten mit starker Sonneneinstrahlung blühen.
Blüten werden so gesammelt, dass man sie möglichst nicht mit den Fingern berührt. Die geernteten Blüten legt man auf das Wasser einer Glasschale bis die gesamte Oberfläche bedeckt ist und stellt man dann für mindestens 3 Stunden in die Sonne. Dass die Schwingung der Blüten auf das Wasser übertragen wurde, kann man unter anderem daran erkennen, dass die Blütenblätter durchweicht aussehen oder an Farbe verlieren. Danach schöpft man die Blüten ab und giebt 1/3 Alkohol, zur Konservierung zu und Füllt es in eine dunkle Flasche. Dunkel gelagert hält sie nahezu unbegrenst.
Diese Essenzen können mit 4 teilen Alkohol-Wasser Mischung 1/3 verdünnt werden.

Die Kochmethode wird für Pflanzenteile verwendet die in der sonnenschwachen Zeit blühen. Blüten werden so gesammelt, dass man sie möglichst nicht mit den Fingern berührt. Dann werden sie ausgekocht und gut gefiltert. Dann füllt man das Blütenwasser mit 1/3 Alkohol in eine dunkle Flasche.
Diese Essenzen können mit 4 teilen Alkohol-Wasser Mischung 1/3 verdünnt werden.

Herstellung von Edelsteinessenz
Gereinigten Heilstein in eine Glasschale mit Wasser für 3-4 Stunden in die dierekte Sonne-/Mondlicht (Je nach Zuordnung des Steins). Dann füllt man die Edelsteinessenz mit 1/3 Alkohol in eine dunkle Flasche.
Besonderheiten, die man bei der Herstellung von Edelstein-Elixieren beachten kann:
Es wird empfohlen destilliertes Wasser zu verwenden

und darauf zu achten, dass der verwendete Edelstein keine Einschlüsse von anderen Mineralien hat und naturbelassen ist (nicht geschliffen oder poliert).

Diamant, Smaragd, Feuerachat, Magnetstein, Magnetit, Malachit, Mondstein, Opal, Peridot, Rubin, Saphir und Turmalin kann man vor der Verwendung für einige Stunden (oder auch Tage) in die Sonne legen um ihre Kräfte zu verstärken.

Mondstein, Perle und Quarz hingegen werden durch das Mondlicht stärker aktiviert.

Weiters gibt es die Empfehlung die ungemusterte Glasschale, in der ein Edelsteinelixier hergestellt wird, mir Quarzkristallen zu umgeben (Spitze der Kristalle zur Schale).

Die Schale zugedeckt von Neumond bis Vollmond sowohl dem Mondlicht als auch dem Sonnenlicht auszusetzen.

Auszüge
Auszüge werden meist mit Alkohol, Essig, Öl oder Wasser als Lösungsmittel gemacht.
Im grund giebt es 2 Methodem um solche herzustellen.
1.) Der Kaltauszug:
Das auszulaugende Gut in das Lösungsmitte geben und Dunkel stehen lassen. Nach gewünschter Zeit filtern und fertig.
2.)Der Warmauszug:
Ist nicht gut für Alkohol geeignet!
Das auszulaugende Gut in das Lösungsmitte geben und einmal kurtz aufsprudeln lassen. Danach 5-20 Minuten ziehen lassen und filtern.

Herstellung Alchemistischer/Spagyrischer Essenzen
[Es fällt fast kein Abfall an. Köper, Geist und Seele werden Vereind]
(Der Lange Weg)
Pflanzenteile mit Alkohol in ein Luftdicht verschliesbares Glas legen und in Mist vergraben oder auf ein Heitzkörper in der Wohnung. (Konstante Temperatur von ca. 40Grad C) Nach einer Mondfase (28Tage oder 4 Wochen) Die Flüssigkeit und Pflanzenteile entnehmen. Die Pflanzenteile mit Wasser und etwas Zucker aufkochen und zu Wein vergähren. Danach Pflanzenteile und Wein trennen. Auszug und Wein vereinen. (Weiter mit Kalzieren.)
(Der Kurtze Weg)
Pflanzenteile in ein Wasser-Alkohol Mischung 4 Tage in die Sonne stellen. Danach die Pflanzenteile ausfiltern. Den Flüssigauszug mit gleichen Teil Alkohol mischen zur Konservierung.
(Das Kalzieren)
Die Pflanzenteile in eine nicht beschichtete Pfanne geben und zu Asche rösten. Die Asche in Wasser (Bevorzugt Destilierteswasser) aufkochen. Das Wasser mit den ausgeschwemmten Aschebestandteile etwa zwei Tage lang abgedeckt stehen lassen (zum Absacken), Nichtlöslicheteile ausfiltern und entsorgen. Die Lösung bei geringer Hitze verdampfenlassen bis nur noch weise Salzkörnchen über sind.
(Die große Vereinigung)
Dieses Salz in dem Wein/Blütenwasser lösen (Bei bedarf etwas Alkohol zugeben).
(Die Zirkulation)[ist kein muß]
Zum steigern der energetischen Qualität die Essenz in ein luftdichtverschließbares hohes Glasgefäß (z.B.Flasche) max.2/3 gefüllt und ins Fenster stellen. Durch Sonnenlicht verdunstet immer wieder etwas Flüssigkeit, kondensiert im oberen Gefäßteil und läuft an der Wandung wieder zurück. Die Flüssigkeit zirkuliert in dem Gefäß. Lasen Sie die Essenz so noch einmal eine Mondphase lang reifen.

Quelle:Dieser Text stammt aus Hollytraps Textsammlung "antworten für Faule" die bei Bedarf aktualisiert werden und auf Anfragen in dieversen Foren immer mal veröffendlicht werden!
Zuletzt geändert von hollytrap am Mo 21. Dez 2015, 10:53, insgesamt 1-mal geändert.
"Der erste schluck aus den Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."(Werner Heisenberg)
Text aus meiner Textsammlung die in dieversen Foren veröffendlicht sein können!

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3168
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Herstellung von Essenzen

#2

Beitrag von Stadteule » So 8. Feb 2015, 12:18

Hallo Hollytrap,

danke für das schöne Thema!

Ich stolpere bei Deinen Ausführungen beim Edelsteinwasser darüber, dass sie ungeschliffen sein sollen. Hast Du bei Dir tatsächlich einen positiven Unterschied dadurch festgestellt?
Ich mache seit vielen Jahren Edelsteinessenzen, nutze dafür durchaus auch geschliffene Steine (je nachdem, was ich da habe) und hatte bisher nicht den Eindruck, dass diese Essenzen irgendwie schlechter wären. Bei Kugeln hatte ich den Eindruck, dass die Energie schneller an das Wasser gegeben wird, bei ungeschliffenen Steinen finde ich die Energie zwar einerseits urtümlicher, aber andererseits habe ich bei manchen Steinen auch das Gefühl, dass sie "Beimischungen" hat.
Wie sind da Deine Erfahrungen?



Zu den Auszügen noch eine Ergänzung:
Als weiteres Lösungsmittel und Alternative zu Alkohol bietet sich auch Glycerin (ein Zuckeralkohol) an. Die Vorgehensweise ist die gleiche wie mit Alkohol, der Geschmack unterscheidet sich aber erheblich vom Alkohol, da es leicht süßlich ist. Ich bevorzuge Glycerin, wenn ich so etwas furchtbar Bitteres zum Einnehmen mache wie Hopfentinktur oder wenn ich den Auszug in eine wasserfreie Salbenbasis einarbeiten will, die gewünschten Wirkstoffe der Pflanze aber nicht öllöslich sind (da ist dann halt jeder Ölauszug vergeblich).



LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

CatEye
Beiträge: 695
Registriert: Do 28. Mär 2013, 15:27
Wohnort: Mannheim

Re: Herstellung von Essenzen

#3

Beitrag von CatEye » So 8. Feb 2015, 18:44

Aloha,

ich habe mehrere Fragen. Und vorab, ich kenne mich null mit Essenzen aus.

Warum destilliertes Wasser?
Warum eine ungemusterte Schale und noch dazu eine aus Glas?
Was bewirken die Quarzkristalle um die Schale herum?
Woher weis ich ob ein Stein zu Sonne oder eher zu Mondlicht gehört?
Auf welche Quellen bezieht sich das Ganze? Eigene Erfahrung, Literatur?
Worin liegt der Nutzen von Edelsteinessenzen?

Viele Grüße
CatEye
Wenn Ihr Lust habt, schaut vorbei: https://www.facebook.com/MFArtPhoto

Benutzeravatar
hollytrap
Beiträge: 178
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 13:03
Wohnort: suhlendorf

Re: Herstellung von Essenzen

#4

Beitrag von hollytrap » Mo 9. Feb 2015, 13:22

Moin
Stadteule hat geschrieben:Deinen Ausführungen beim Edelsteinwasser darüber, dass sie ungeschliffen sein sollen. Hast Du bei Dir tatsächlich einen positiven Unterschied dadurch festgestellt?
Ich mache seit vielen Jahren Edelsteinessenzen, nutze dafür durchaus auch geschliffene Steine (je nachdem, was ich da habe) und hatte bisher nicht den Eindruck, dass diese Essenzen irgendwie schlechter wären...
:mad3: Da muß ich dir Gestehen das ich mit Heilsteinen und entsprechenden Essensen keine Ahnung habe. Bin in Zug der Essenzbereitung darüber gestolpert und der Vollständigkeit halber mit in mein Aufsatz aufgenommen. Werd mir gleich einen Vermerk in meiner Datei vornehmen! Dankeschön :thumbup: :hüpf: :luxhello:
Stadteule hat geschrieben: Zu den Auszügen noch eine Ergänzung:
Als weiteres Lösungsmittel und Alternative zu Alkohol bietet sich auch Glycerin (ein Zuckeralkohol) an. Die Vorgehensweise ist die gleiche wie mit Alkohol, der Geschmack unterscheidet sich aber erheblich vom Alkohol, da es leicht süßlich ist. Ich bevorzuge Glycerin, wenn ich so etwas furchtbar Bitteres zum Einnehmen mache wie Hopfentinktur oder wenn ich den Auszug in eine wasserfreie Salbenbasis einarbeiten will, die gewünschten Wirkstoffe der Pflanze aber nicht öllöslich sind (da ist dann halt jeder Ölauszug vergeblich).
Das ist der warum ich "Alkohol" gewählt habe, für äusere Anwendungen kann es durchaus sinn machen ein z.B. Propalnol zu verwenden.
CatEye hat geschrieben: Warum destilliertes Wasser?
Destillierteswasser ist Reaktiver als Leitungs- oder Mineralwasser.(Praktischer versuch: Kaffeekanne mit Kaffeerand, erst 2-3cm Leitungswasser einfüller und schwenken. Rand bleibt :shocked: Dann machst du den gleichen Versuch mit Destillierteswasser ;)
CatEye hat geschrieben: Warum eine ungemusterte Schale und noch dazu eine aus Glas?
Das Muster könte die Energetischeladung beeinflussen (Blockieren oder verstärken ist nur zur sicherheit, wie der Wahrnhinweiß auf der Packung das man Wunderkertzen nicht Essen soll)
CatEye hat geschrieben: Was bewirken die Quarzkristalle um die Schale herum?
Können die Energetischeladung verstärken.
CatEye hat geschrieben: Woher weis ich ob ein Stein zu Sonne oder eher zu Mondlicht gehört?
Hab ich leider auch nur gelesen. Wird wohl in entsprechender Literatur durch zuordnung zu Sonne oder Mond angegeben werden?
CatEye hat geschrieben: Auf welche Quellen bezieht sich das Ganze? Eigene Erfahrung, Literatur?
Weine,Liköre,Tinturen,Bachblüten... stelle ich bei bedarf seit gut 20 Jahren her. Habe verschiedene handelsübliche Literatur, Alchemistischetexte und nicht zuletzt das I-Net.
CatEye hat geschrieben: Worin liegt der Nutzen von Edelsteinessenzen?
:help: Da wird uns hofendlich jemand hir mit infos und Praktischenerfahrungen weiter helfen!
@Stadteule hilfst du????
"Der erste schluck aus den Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."(Werner Heisenberg)
Text aus meiner Textsammlung die in dieversen Foren veröffendlicht sein können!

Benutzeravatar
Blattgold
Beiträge: 136
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:11
Benutzertitel: Halbgöttin in weiß
Kontaktdaten:

Re: Herstellung von Essenzen

#5

Beitrag von Blattgold » Mo 9. Feb 2015, 13:53

hollytrap hat geschrieben:
Diamant, Smaragd, Feuerachat, Magnetstein, Magnetit, Malachit, Mondstein, Opal, Peridot, Rubin, Saphir und Turmalin kann man vor der Verwendung für einige Stunden (oder auch Tage) in die Sonne legen um ihre Kräfte zu verstärken.

Hi Hollytrap,
kann man auch die Kräfte von Heilsteinen verstärken die man am Körper tragen will? Wie ist das insbesondere bei Citrin? Der wird auch als Sonnenstein bezeichnet, könnte ich den auch in die Sonne legen, um seine Kräfte zu verstärken? Im Moment haben wie hier zwar leider nicht viel Sonne, aber wäre trotzdem gut zu wissen. :yltype:

LG,
Blattgold

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3168
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Herstellung von Essenzen

#6

Beitrag von Stadteule » Mo 9. Feb 2015, 15:18

Ich glaube, man kann eine ganze Lebensphilosophie auf Edelsteindiesunddas aufbauen ;)

Aber wenn man die Wirkung von Edelsteinen auf sich nutzen möchte, finde ich Edelsteinessenzen aus ganz pragmatischen Gründen schön:
  • Man kann sie z.B. zu Heilzwecken oder der jeweiligen Stärkung verwenden, wenn es unpraktisch ist, den Stein selbst an der entsprechenden Körperstelle bei sich zu tragen (ein mit Pflaster auf die Stirn geklebter Coelestin sieht vielleicht komisch aus, auf einem am Steiß klebenden Onyx sitzt's sich schlecht und wenn man nur einen faustgroßen Rosenquarz hat, ist es auch unbequem, ihn im Brustbeutel bei sich zu tragen...usw.). Manchmal habe ich auch den Eindruck, die Heilwirkung ist körperlicher als bei der Anwendung der Steine auf dem Körper, was sich zunächst subtiler auswirkt (bei mir grobstofflichem Etwas zumindest).
  • Man kann die Flüssigkeit verwenden, um die Kraft der jeweiligen Steine in Seifen oder Lotionen zu bringen, wenn man dies aus der Essenz herstellt.
  • Man kann mit den Essenzen mancher Steine Gegenstände oder auch sich selbst energetisch reinigen.
  • Man kann die Essenzen der entsprechenden Steine nutzen, um z.B. die Chakren zu stärken oder auszugleichen, wenn man sie damit betupft.
  • ... dem Einfallsreichtum sind kaum Grenzen gesetzt...

@Blattgold, kennst Du Michael Giengers Lexikon der Heilsteine? Das ist ein tolles Buch und auch in vielen Bücherein vorrätig.
Citrin war noch nie ein Stein, mit dem ich mich viel beschäftigt habe, daher können da andere sicherlich bessere Ratschläge geben. Informativ finde ich aber diese Seite hier, vielleicht bringt sie Dir ja auch etwas.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

CatEye
Beiträge: 695
Registriert: Do 28. Mär 2013, 15:27
Wohnort: Mannheim

Re: Herstellung von Essenzen

#7

Beitrag von CatEye » Mo 9. Feb 2015, 16:22

Danke für Eure Antworten. :)
*mich in die Lektüre stürze*

Grüße
CatEye
Wenn Ihr Lust habt, schaut vorbei: https://www.facebook.com/MFArtPhoto

Benutzeravatar
eclipsis lunae
Beiträge: 28
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 19:45

Re: Herstellung von Essenzen

#8

Beitrag von eclipsis lunae » Di 17. Jan 2017, 17:06

Wofür das Lösungsmittel genau ?

Benutzeravatar
hollytrap
Beiträge: 178
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 13:03
Wohnort: suhlendorf

Re: Herstellung von Essenzen

#9

Beitrag von hollytrap » Mi 18. Jan 2017, 11:22

Moin
Das Lösungsmittel ist in diesem fall Wasser, Schnaps, Speiseöl... Azeton währe zwar auch ein Lösungsmittel, aber für Anwendungen im und am Körper nicht geeignet.
Mit dem Lösungsmittel entziehst du der Droge (dem auszulaugenen Gut) Öle/fette, Aromen, Mineralien usw. bis zu energetischen Schwingungen. Ansers ausgedrückt Du löst beim Kaffeekochen, mit hilfe von Wasser,die Farb-, Aromastoffe(und weitere) aus den gerösteten Kaffeebohnen/Kaffeemehl und erhälst so ein Getränk.
Das Wort Lösungsmittel hab ich gewählt um zu verdeutlichen das es nicht auf eine einzige Flüssigkeit beschränkt ist. Zwar ist nicht jedes Lösungsmittel für alles geeignet, sowohl für das lösen als auch Anwendungsgebiet. Das Prinziep bleibt aber immer das selbe.
"Der erste schluck aus den Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott."(Werner Heisenberg)
Text aus meiner Textsammlung die in dieversen Foren veröffendlicht sein können!

Benutzeravatar
eclipsis lunae
Beiträge: 28
Registriert: Mo 16. Jan 2017, 19:45

Re: Herstellung von Essenzen

#10

Beitrag von eclipsis lunae » Mi 18. Jan 2017, 17:20

Ich weiß, wofür Lösungsmittel sind ^^ Habe ein wenig Erfahrung in der Chemiebranche, daher hatte ich gefragt woför genau.
In diesem Falle sind es eher die Energien oder? Oder tatsächlich die Mineralien?

Antworten