Seite 1 von 1

Honig

Verfasst: Do 20. Dez 2018, 10:57
von Etain
Ich hab bis eben noch gebacken. Im Moment verwenden wir noch Xylit (Birkenzucker) statt herkömmlichem Zucker.

Honig verwende ich auch gern zum Backen. Allerdings hat es doch einen anderen Geschmack als herkömmlicher Zucker.

Da Zucker unverarbeitet auch anders schmeckt, frage ich mich, ob es auch so körnigen, zuckerartigen, verarbeiteten Honig gibt?

Weiß jemand was darüber?

Re: Honig

Verfasst: Do 20. Dez 2018, 13:01
von Darindel
Naja, wenn Honig richtig kristallisiert ist es eigentlich kein gutes Zeichen, weil dann die Bienen zu arg mit Zuckerwasser zugefüttert werden. Zumindest habe ich es mal so erklärt bekommen 🤔

Bei Xylit muss man aufpassen wenn man Hunde hat dass die nichts damit fressen (klauen), weil Xylit für Hunde lebensbedrohlich sein kann 🙈

Re: Honig

Verfasst: Do 20. Dez 2018, 17:01
von Peregrin
Warum möchtest du denn mit Honig backen, wenn es dir nicht um den Geschmack des selben geht? Alles Vorteile wie Vitamine, antibiotische Wirkung und Co, die der Honig vor dem normalem Haushaltszucker hat, gehen ja verloren, wenn er erhitzt wird beim Backen und Kochen.

Der zuckerhaltigste Honig mit am wenigsten Honigeschmack ist nach meiner Erfahrung der, der unter der Bezeichnung "Imkerhonig" verkauft wird.

Re: Honig

Verfasst: Fr 21. Dez 2018, 09:15
von Etain
Ich weiß nicht wie der Birkenzucker gewonnen wird. Vielleicht gibt es da aber auch umweltschädliche Aspekte. Beim Honig ist ja der Zucker schon im Ansatz vorhanden. Mir ging es bei der Überlegung nur um den Süßungsaspekt. Stichwort: Süßungsalternativen.

Re: Honig

Verfasst: Fr 21. Dez 2018, 11:09
von Peregrin
Birkenzucker wird aus Holzresten und anderen faserigen Pflanzenabfällen gewonnen, die mit hoher Hitze, dann Schwefelsäure/Natronlauge dann Druck gelöst und katalysiert werden. Zerkleiner- und Trockenprozess und ähnliches schon außenvor gelassen. (Weil das Verfahren so aufwändig ist, ist das Zeug auch so teuer.)
Wenn du also nicht aus diätischen Gründen von Industriezucker auf Xylit umsteigen willst, tut sich das umwelttechnisch nichts. Wohl eher im Gegenteil.

Ich glaube das umweltfreundlichste Süßungsmittel wird wohl selbst in der Sonne getrocknete einheimische Früchte sein. Honig variiert wohl je nach Herkunft und Imker und "Jahrgang".

Re: Honig

Verfasst: Fr 21. Dez 2018, 13:53
von Knufflon
Versuch mal Rapshonig, der ist sehr hell, immer kristallisiert und hat nur einen geringen Eigengeschmack im Vergleich zu dunkleren Sorten. Am besten vom lokalen Imker (wenn ihr Rapsfelder in der Gegend habt...)

LG und BB!
Knufflon

Re: Honig

Verfasst: Fr 21. Dez 2018, 16:03
von Kagemura
Eine Idee, um Honigkristalle zu machen, ist folgende:

Diese ist aber zeitaufwendig und funktioniert nicht mit Rapshonig. Imkerhonig eignet sich am besten.

Du erhitzt den Honig im Wasserbad auf 40°C und lässt ihn für eine Stunde drin. Danach auskühlen lassen und dann in den Kühlschrank. Der Honig wird dann nach und nach kristalin. Durch das Erhitzen werden die Zucker und Wassermoleküle getrennt und das Wasser verdampft leicht. Je länger du den Honig im Wasserbad lässt desto besser kristallisiert er aus.

So hat meine Oma das immer gemacht. :D

Re: Honig

Verfasst: Fr 21. Dez 2018, 16:06
von Hekate
Birkenzucker, wird meistens aus Mais gewonnen.
Das ist billiger und herstellungskosten günstiger.
Und man kann die Mass der Nachfrage befriedigen.
(Gleiches gilt für Ahornsirup).

Wirklich aus Birken + Birkenholz sind die Sachen, was man so kaufen kann selten.

Gruss

Hekate

Re: Honig

Verfasst: Do 27. Dez 2018, 21:22
von Hekate
Meine Mutter nutzt zur Zeit einen Honig, der cremig ist.
Wie ein weicher Nussaufstrich.

Auf dem Glas steht, Bienenhonig, darunter - cremig.

Gruß
Hekate