Morbus Basedow (autoimmune Schilddrüsenüberfunktion)

Litha Menan
Beiträge: 16
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 12:52
Wohnort: Tutzing (München)
Kontaktdaten:

Re: Morbus Basedow (autoimmune Schilddrüsenüberfunktion)

#31

Beitrag von Litha Menan » Do 31. Jan 2019, 09:21

Da gebe ich dir recht Hekate, ich mag auch niemanden animieren Tabletten abzusetzen. Ich wollte nur einen weiteren Weg aufzeigen. Man muss sie nicht gleich absetzen, das hab ich auch nicht gemacht. Man kann es nebenher ausprobieren und die Blutwerte in kürzeren Abständen kontrollieren. So kam ich langsam mit den Medikamenten in eine Überfunktion und mir wurde angeraten das L-Tyroxin nach und nach abzusetzen. Ich lasse die Werte immer noch ab und an kontrollieren, sie sind aber prima. Seitdem bin ich das los. Mit solchen Büchern muss man immer eigenverantwortlich umgehen. Was darin beschrieben steht habe ich so ähnlich auch vor Jahren mal bei einer Aryuveda Kur erlebt. Da hatte meine Schilddrüse plötzlich so gut funktioniert, dass ich damals auch die Tabletten absetzen musste (die Ärztin hat recht blöd geschaut), weil ich plötzlich eine Überfunktion hatte. Leider hatte ich es nicht geschafft diese spezielle Ernährung auf Dauer einzuhalten, darum schlich es sich nach einem halben Jahr langsam wieder ein. Ich ernähre mich jetzt auch nicht nach Lehrbuch, ich geb nur noch ein bisschen Energiearbeit drauf und bin jetzt trotzdem seit 3 Jahren das Zeug los. Die Schulmedizin erzählt einem, man muss das das restliche Leben nehmen. Das sehe ich nicht so.

Natürlich ist das was anderes, wenn ein Organ nicht mehr vorhanden ist. Da kommt man um Tabletten vermutlich nicht herum. Man kann die Energie des Organs dann aber noch immer energetisch im restlichen Körper unterstützen.

Antworten