Blinddarm-Narbe

Antworten
Benutzeravatar
number4
Beiträge: 14
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 10:27
Wohnort: Berlin

Blinddarm-Narbe

#1

Beitrag von number4 » So 26. Feb 2017, 18:31

Hallo zusammen!
Ich hatte vor 20 Jahren eine Blinddarm Op. Lief alles gut. Hatte auch keine Probleme.
Seit etwa 2 Jahren hab ich aber immer mal wieder Schmerzen, die von der Narbe ausstrahlen.
Mein Arzt sagte, dass es möglich ist, dass man verhärtetes Narbengewebe hat. Es kann tatsächlich sein,
dass es erst viele Jahre nach der Operation zu Schmerzen kommt. Da könne man nicht viel machen,
ausser nochmals operieren.
Zunächst habe ich mich damit abgefunden... aber in letzter Zeit nervt das permanetne Ziehen und Stechen.
Hat jemand von euch eine Idee, ob, und womit man evtl. da was machen kann?
Liebe Grüsse!!! :hex:

Benutzeravatar
Moira
Beiträge: 266
Registriert: Di 24. Jan 2017, 18:50
Wohnort: bei Berlin

Re: Blinddarm-Narbe

#2

Beitrag von Moira » So 26. Feb 2017, 20:37

Du kannst mal schauen, ob ein Heilpraktiker bei dir in der Umgebung Narbenentstörung macht. Entweder neuraltherapeutisch oder mit AMP-Salbe und einer speziellen Technik. Oh, sehe grade, dass du aus berlin kommst. Wir können gerne mal darüber sprechen und es angehen. Ich bin Heilpraktikerin und biete es auch an
Möchtest du ein leichtes Leben? -Ich empfehle Disneyland
Möchtest du ein spannendes Leben? - Schau dich um, du steckst mitten drin

Benutzeravatar
Uwwalon
Beiträge: 70
Registriert: Di 29. Dez 2015, 07:36

Re: Blinddarm-Narbe

#3

Beitrag von Uwwalon » So 26. Feb 2017, 22:36

Hallo number4,
So was ähnliches wie Moira hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Man kann Narben durch neuraltherapie oder bestimmte Salben entstören, es eignet sich auch die Bachblüten-Rescue-Salbe oder traumeel-Salbe. Man kann sie auch osteopathisch behandeln, um bindegewebige Spannungen zu neutralisieren.
Ein wahrhaft schöner Mensch hat Tiefe!

Benutzeravatar
number4
Beiträge: 14
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 10:27
Wohnort: Berlin

Re: Blinddarm-Narbe

#4

Beitrag von number4 » Mo 27. Feb 2017, 08:54

@Moira
... Danke. siehe PN... :D

Benutzeravatar
ShirinA
Beiträge: 4
Registriert: Di 5. Sep 2017, 10:12

Re: Blinddarm-Narbe

#5

Beitrag von ShirinA » Mo 23. Okt 2017, 15:03

Ich hatte mal ein Bauchnabelpiercing das sich schrecklich entzündet hat und schließlich aufgeschnitten werden musste.
Es wurde nicht zugenäht sondern musste selber verheilen.
Habe da nun auch eine Narbe die ab und zu sticht und zieht.
Vor 3,5 Jahren fand der Eingriff statt. Hoffe, dass das mit der Zeit nicht schlimmer wird oder häufiger vorkommt... :(
@number4 hat dir etwas geholfen?

Benutzeravatar
Pain
Beiträge: 92
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 21:21
Wohnort: Osnabrück

Re: Blinddarm-Narbe

#6

Beitrag von Pain » Mo 23. Okt 2017, 21:30

Also aus medizinischer Sicht kann ich nur empfehlen das sich ein Physiotherapeut oder Heilpraktiker die Narbe mal ordentlich anschaut und bearbeitet :)
Ich werde leben, denn ich kann mich heilen, selbst wenn ihr Menschen sterbt,
aber du kannst lernen, wie Kinder es sollten, in Frieden unter dem Himmel zu wachsen.
-aus dem "Lied der Allmutter"

Benutzeravatar
Rafael_Chiron
Beiträge: 1200
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 18:42
Wohnort: Bayern

Re: Blinddarm-Narbe

#7

Beitrag von Rafael_Chiron » Di 24. Okt 2017, 09:54

number4 hat geschrieben:
So 26. Feb 2017, 18:31
Ich hatte vor 20 Jahren eine Blinddarm Op. Lief alles gut. Hatte auch keine Probleme.
Seit etwa 2 Jahren hab ich aber immer mal wieder Schmerzen, die von der Narbe ausstrahlen.
Mein Arzt sagte, dass es möglich ist, dass man verhärtetes Narbengewebe hat. Es kann tatsächlich sein,
dass es erst viele Jahre nach der Operation zu Schmerzen kommt. Da könne man nicht viel machen,
ausser nochmals operieren.
Zunächst habe ich mich damit abgefunden... aber in letzter Zeit nervt das permanetne Ziehen und Stechen.
Hat jemand von euch eine Idee, ob, und womit man evtl. da was machen kann?
Hier mal meine Meinung aus alternativer therapeutischer Sicht... :rapzap:

Ich würde hier sehr klar zwischen zwei verschiedenen Zuständen unterscheiden:
1. Das verdickte bzw. verhärtete Narbengewebe (alte Narbe!), das einfach nicht schön ist, allgemein stört/ unangenehm ist.
2. Eine alte Narbe, die wieder aktiv wird, anfängt zu schmerzen, ausstrahlt, vielleicht sogar wieder aufgeht, indem sie nässt oder eitert.

Nur im ersten Fall würde ich eine lokale Narbenbehandlung empfehlen, da hier keine tiefere Dynamik mehr aktiv ist. Dazu gehören all diese Dinge wie die Entstörung der Narbe, die äußerliche Behandlung des verhärteten Gewebes uvm. Hier können auch verschiedene Salben, Rescue etc. zum Einsatz kommen.

Doch das, was hier beschrieben wurde, entspricht eher dem zweiten Fall. Altes Narbengewebe fängt wieder an zu reagieren. Eigentlich eine ziemlich gute Entwicklung. Der Organismus findet die Kraft, eine ganz alte chronische Thematik anzugehen. Interessant ist, dass sich die Beschwerden erst seit ca. zwei Jahren entwickelt haben bzw. wieder aufgetreten sind. Hier würde ich niemals eine lokale Narbenbehandlung machen, denn es geht um etwas tief Systemisches. Ich würde hier immer einen ganzheitlichen Ansatz wählen, d.h. den gesamten Menschen ansehen. Was hat sich in den letzten zwei Jahren im Leben verändert? Ist irgendein altes Lebensthema wieder zum Vorschein gekommen?

Hier kann ein guter Homöopath oder ein echter TCM'ler weiterhelfen. Die Frage ist natürlich, woran erkennt man, ob ein Homöopath gut ist bzw. ein TCM'ler echt ist? Ein Kriterium ist, ob er/ sie den gesamten Menschen betrachtet und mit in die Behandlung einbezieht. Ein schlechter Homöopath wird sich symptomatisch auf die Narbenbehandlung stürzen und damit zeigen, dass er gar kein Homöopath ist. Ein falscher TCM'ler wird ebenfalls mechanistisch nur die Narbe behandeln und dadurch zeigen, dass er von TCM keine Ahnung hat...

Genau genommen geht es im zweiteren Fall gar nicht um die Narbe, sondern die Symptomatik ist nur ein Gleichnis für etwas viel Tieferes, was sich in uns Gehör/ Aufmerksamkeit verschaffen will. Ein echter alternativer Therapeut, sei er Arzt oder Heilpraktiker, öffnet diese tiefere Ebene, weshalb sich die äußere Symptomatik verabschieden kann und etwas wirklich Neues in unser Leben treten wird. Verschwindet nur das Symptom, so erfolgreich dies auch erscheinen mag, wurde nur tief unterdrückt, egal ob dies durch "Homöopathie", "TCM", Allopathie oder sonstwas bewerkstelligt wurde.
:würg:

:liebegrüße: Rafael Chiron

broken flower
Beiträge: 21
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 14:39

Re: Blinddarm-Narbe

#8

Beitrag von broken flower » Mi 25. Okt 2017, 13:03

Hallo number4

das sind Narbenverwachsungen, hatte ich auch. Verwachsungen können durch einfaches abschneiden, mit dem Skalpell in regulärer op, immer weiter wuchern, sodass man dauernd operieren muss.
werden die Verwachsungen jedoch mit einem laparaskopischen eingriff entfernet sind die Chancen besser, dass es nicht zu neuen Verwachsungen kommt.
ich habe seit diesem eingriff (der schon 15 jahre her ist) nie mehr schmerzen gehabt, also sehr gute Erfahrungen damit gemacht.

liebe grüße

broken flower

Antworten