HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

Benutzeravatar
Dennis
Beiträge: 685
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:35
Benutzertitel: BTW HP / Minos
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#11

Beitrag von Dennis » Fr 9. Mai 2014, 10:55

lol der war doch nicht weiblich . .auch wenn er sich oft so verhalten hat

Benutzeravatar
Ashar Starchild
Beiträge: 2989
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: Traveller
Wohnort: Giessen

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#12

Beitrag von Ashar Starchild » Fr 9. Mai 2014, 11:22

Vielen Dank für die zahlreichen Anregungen :) :thumbup:

Jetzt würde mich noch interessieren, was für Euch die typischen Eigenschaften Eurer Mädchenheldinnen sind, die sie dazu machen und die nichts mit Eigenschaften zu tun haben, die eher Jungs zugeordnet werden.
Da es mir um Mädchenheldinnen geht, bitte die, der Heldinnen, die so zwischen 5-12 Jahre, also zwischen Kleinkind und vor der Pubertät, alt waren/sind.
Xena und Pocahontas entsprechen ja eher der "jungfäulichen Jägerin" und sind aus der Mädchenzeit schon ´raus .....

Nymphenkuss, welche Märchenheldinnen zwischen 5-12 fallen Dir denn so ein? *neugier* :)

LG Schneewölfin
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad Din Rumi

Benutzeravatar
Mondgeist
Beiträge: 310
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 15:01

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#13

Beitrag von Mondgeist » Fr 9. Mai 2014, 13:25

Hallo Schneewölfin,
"Die kleine Hexe" war eines der ersten Bücher, das ich selbständig gelesen habe. Also werde ich ca. 7-8 Jahre alt gewesen sein. Schon als kleines Mädchen wollte ich immer die Hexe sein. Die Möglichkeiten dieser Charakter besitzt sind doch einfach nur faszinierend, ebenso wie ihr Begleittier :mad3: . Ausserdem musste die kleine Hexe nicht hübsch, ordentlich, anständig und sauber sein. Kein Kleiderzwang, keine lästigen Äusserlichkeiten. Als Kind versuchten meine Eltern verzweifelt ihre Vorstellungen von einem hübschen, adrett gekleideten und sich gut benehmenden Mädchen überzustülpen. Die kleine Hexe lebt alleine, mit ihrem Krafttier Abraxas, in ihrem eigenen Haus, was für mich Unabhängigkeit bedeutete. Kein Aufräumzwang, keine kontrollierenden Gängelungen.Das war für mich als Kind ein zentrales Thema - Aufräumen :würg: Natürlich auch ihre Hilfsbereitschaft, ihr Eigensinn und ihre unkonventionellen Methoden Anderen beizustehen fanden grossen Anklang bei mir. Ach wie gern würd ich heute noch so manchmal nem Sturkopf einen kleinen Schubs geben... :rapzap:
Heute sind mir die Punkte Unabhängigkeit und persönliche Freiheit immernoch sehr wichtig.
LG Mondgeist

Benutzeravatar
Ashar Starchild
Beiträge: 2989
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: Traveller
Wohnort: Giessen

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#14

Beitrag von Ashar Starchild » Fr 9. Mai 2014, 19:54

Arion, die Schreckenstein Bücher habe ich verschlungen ;)

Danke Mondgeist fürs Mit-teilen :)

Ich hab mir heute erstmal Kinder Dvds ausgehliehen: Das kleine Gespenst und Die fantastische Welt von Oz und ich glaube mit der Kleinen Hexe :hex: werde ich mir auch noch beschäftigen ;)

LG Schneewölfin
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad Din Rumi

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 3219
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#15

Beitrag von Stadteule » Fr 9. Mai 2014, 20:29

An ronja habe ich die Wildheit, Selbstbestimmtheit und ihre Freiheit geliebt. Ebenso wie die Kreativität. Es gibt herrliche Stellen im Buch, wenn sie aus nichts etwas zaubert und sich so ihr Leben eigenständig gestaltet.

Den Film habe ich nie gesehen (die Schauspielern passt nicht zu meinem inneren ronjabild), aber das Buch bekam ich mit 8 und habe es jetzt noch im regal stehen :mad3:



LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Hexe Kunterbunt
Beiträge: 435
Registriert: Di 22. Apr 2014, 10:03
Benutzertitel: Farbmischerin
Kontaktdaten:

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#16

Beitrag von Hexe Kunterbunt » Fr 9. Mai 2014, 20:38

Hoi,

meine Favoritin ist, wie sollte es auch anders sein: Ronja die Räubertochter. Ich schaue mir heute noch gern den Film an :)
Geschaut habe ich auch die Rote Zora, aber mit weniger Begeisterung muss ich zugeben. War nicht so meins...
Prinzessin She-Ra (hieß ihr Schloss nicht Christal Chastle oder so?) war ebenfalls meine Favoritin was Hörspiel angeht. Sowie Bibi Blocksberg!!!
Prinzessin Fantaghiro war ebenfalls eine Zeit lang aktuell. Kennen gelernt durch meine Schwester.

Was ich dann mit ca. 13 14 ganz toll fand war Prinzessin Leia. ;)
Wer war da noch?

- Regina Regenbogen!!!
- Wonder Woman
- Die 6 millionen $ Frau
- Xena

Hmhmhm...ich glaube ich hab als Kind zu viel TV geschaut...*gübel*

LG Hrafna
Mein Einhorn sagt, die Realität lügt!

Benutzeravatar
FreieAtem
Beiträge: 1677
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 21:16
Benutzertitel: Pazifistin

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#17

Beitrag von FreieAtem » Fr 9. Mai 2014, 20:55

Hallo Schneewölfin

An Madita mag ich ihre Neugier, den Mut alles auszuprobieren, ihren Trotz und direkte Art, und sie hat eine sehr soziale und Mitfühlende Seite finde ich.
... nicht zu letzt fand ich mich in ihr wieder weil ich das älteste Kind meiner 'Familie war und weiss welchen man Ärger man kleinen Geschwistern haben kann ;) .
Sie ist 7 Jahre alt und war mein erstes "richtiges" Buch. Sie ist so ein bischen das weibliche Gegenüber vom Michel aus Löneberga :) .


Ronjas Verbundenheit zum Wald fand ich toll, auch ihre Treue und die Bereitschaft Oper zu bringen und für andere einzustehen, immer ihrem Herzen zu folgen.


Momo kann ich glaub nicht recht beschreiben. Ich mochte ihren Tiefgang, ihre Verträumte herzlichkeit, auch das "nicht so richtig von dieser Welt sein", ihre zeitlose Liebe.

LG
FreieAtem
... und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben ...

- Hermann Hesse aus Stufen -

Benutzeravatar
Ashar Starchild
Beiträge: 2989
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: Traveller
Wohnort: Giessen

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#18

Beitrag von Ashar Starchild » Fr 9. Mai 2014, 22:29

Vielen lieben Dank dafür, dass Ihr Eure Erinnerungen... mit mir teilt Bild

Kaum habe ich so eine Idee dazu - kommt die nächste Frage :green:

was ist denn so an "normalen" - klar, alle sind normal ;) - ich meine eben nicht Heldinnen, sondern einfach "Mädchen" so mädchentypisch? Was mögen kleine Mädchen, ausser Barbie, Hello Kitty... um mal die typischen Klischees zu nennen
als meine Sis in das Mädchenalter kam, war ich schon auf dem Internat und an den HeimfahrWE eher mit Ausgehen beschäftigt, finde es i-wie Schade, dass ich darauf nicht voll zurückgreiffen kann
Aber: mir fällt etwas ein: sie veranstaltete an ihrer Bday-party einen "Feengeburtstag", an dem sich alle Mädels fantasiereich als Feen verkleidet. Jaaaaaaa! ich glaube ich habe da einen Ansatzpunkt gefunden, mit dem ich was anfangen kann :girlie-mr-miyagi: :girlie-mr-miyagi: :girlie-mr-miyagi:
meine Sis werde ich auch mal interviewen :girlie-nick:
"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selbst." Jalal Ad Din Rumi

Yeth

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#19

Beitrag von Yeth » Fr 9. Mai 2014, 22:43

Ich mochte " der Trotzkopf" und "König des Windes ".
Die rote zora hab ich auch geliebt.



(Hab grad kein Netz! Editiere sobald ich ne Tastatur hab)

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 4493
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: HeldInnen/Vorbilder der Kindheit

#20

Beitrag von Hekate » Sa 10. Mai 2014, 08:45

Also im Alter von 5 - ca. 7 waren das bei mir eher - Tiere.

Später als ich dann entlich selbst lesen konnte die üblichen. Von Enid Blyton, Selma Lagerlöf, Otfried Preußler, Astrid Lindgren, usw.

Von den Mythologischen Gestalten - Artemis. Mit Persephone konnte ich wenig anfangen. Aber von Artemis war ich echt fasziniert. *grist* Weil ich beim üben mit dem Bogen, fast ein Schwein erschossen hätte, hatte mein Grossvater einen Anfall und hat mir den Bogen und die Pfeile weg genommen und mir verboten, zu Hause damit zu üben. *grinst*

In der 5 Klasse kamen dann so manche grosse Göttin dazu. Wobei mich da eher so der Kriegsgöttinnenaspekt interessierte.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Antworten