TV-Tipp - ZDF - Aufbruch in die Freiheit

Hier findet alles Platz was mit Medien zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3851
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

TV-Tipp - ZDF - Aufbruch in die Freiheit

#1

Beitrag von Hekate » Mo 29. Okt 2018, 16:23

Aufbruch in die Freiheit
2018 ‧ Drama

Deutschland - 1971 -

Erika Gerlach ist verzweifelt, als der Arzt ihre Schwangerschaft feststellt. Die Frau hat bereits drei Kinder, deren Erziehung kombiniert mit der Arbeit im Familienbetrieb sie an ihre Grenzen bringt. Ihr Mann Kurt will von ihrer Überforderung allerdings nichts hören. In ihrer Not fährt Erika heimlich zu ihrer Schwester Charlotte nach Köln und lässt dort das Baby abtreiben. Bei dem Eingriff kommt es jedoch zu Komplikationen und starken Blutungen, die Erika fast das Leben kosten.

***
Inhalt

Erikas drei Kinder und die Arbeit im Familienbetrieb bringen sie bereits jetzt an ihre Grenzen. Ihr Mann Kurt will von ihrer Überforderung nichts hören. In ihrer Not lässt Erika heimlich und illegal in Köln abtreiben. Es kommt jedoch zu starken Blutungen.

Erika wird durch eine Notoperation gerettet und findet in der WG ihrer Schwester Charlotte Unterschlupf. Zurück im Dorf eskaliert die angespannte Familiensituation: Kurt besteht darauf, dass die älteste Tochter Ulrike (15) trotz blendender Zeugnisse eine Lehre in der familieneigenen Metzgerei beginnt. Erika will vermitteln. Sie bricht jedoch schockiert ab, als sie begreift, dass Kurt von ihrer Abtreibung weiß. Statt mit ihr zu reden, hat er lieber stillschweigend zugesehen, wie sie ihr Leben riskiert.

Zutiefst enttäuscht, packt sie die nötigsten Sachen und nimmt ihre Kinder mit zu ihrer Schwester Charlotte. Doch Erika war nicht klar, wie abhängig sie von ihrem Mann Kurt ist. Ohne seine Einwilligung darf sie weder einen Miet- noch einen Arbeitsvertrag unterschreiben, ja noch nicht einmal die Kinder in der Schule anmelden. Mit Charlottes Hilfe baut sie sich trotzdem Schritt für Schritt ein neues Leben in der Stadt auf und beginnt, sich für die Frauenbewegung einzusetzen. Doch da verklagt Kurt sie auf Kindesentzug.

Erika Gerlach entscheidet sich nach einer langen und schmerzvollen Emanzipation für ein Lebensmodell, das 1971 auf dem Land höchst ungewöhnlich war. Mit ihrem Foto auf dem frisch gedruckten "stern"-Titel "Wir haben abgetrieben!" unter dem Arm, erklärt sie Kurt ihren Plan. Noch heute stehen viele Eltern vor ganz ähnlichen Fragen: Wie können sie selbstbestimmt der Verantwortung für ihre Kinder gerecht werden? In diesem Sinne erzählt "Aufbruch in die Freiheit" nicht nur vom Kampf der Frauenbewegung für eine straffreie Abtreibung in den 1970ern, sondern möchte auch einen Beitrag zur Debatte um Geschlechterbeziehungen und gesellschaftliche Machstrukturen in der Gegenwart anbieten.
Zuletzt geändert von Hekate am Di 30. Okt 2018, 14:32, insgesamt 1-mal geändert.
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 3851
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: TV-Tipp - heute - ZDF - 20:15 - Aufbruch in die Freiheit

#2

Beitrag von Hekate » Mo 29. Okt 2018, 16:30

Ein paar Hintergrund Infos, für alle, die 1980 und später geboren sind.

1971 - Vor über 45 Jahren:
# Man durfte zwar seit einem Jahr mit 18 wählen, Volljährig war man aber erst mit 21. => Erst 1975 wurde man mit 18 Volljährig.

# Abtreibung war illigal
Den Sternartikel gab es wirklich - 06. Juni 1971.
1974 Frittenlösung
1975 Gerichtsurteil

# Situation der Frau besonders der Ehefrau
Im Grunde war sie 1971, das Eigentum ihres Ehemannes.
Das Änderte sich erst 1976/77.

# 1971 durfte sie nichts.
Nichts ohne der Einwilligung des Ehemannes.
(Damit hatte eine Ehefrau, den Rechtsstatus, wie heute ein 8 jähriges Kind. Darf zwar was kaufen, aber Eltern müssen es eigentlich bestätigen. - Ehemann)

# Ehefrau war gesetzlich zur Haushaltsführung verpflichtet.
# Zur Kindererziehung, aber ohne Entscheidungsrechte.
# Arbeiten, nur mit der Erlaubnis des Ehemannes UND ohne die Ehe und den Haushalt zu vernachlässigen.

# 1971 gehörten die Kinder dem Mann.
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Regenbogen
Beiträge: 316
Registriert: Mo 12. Jun 2017, 12:00
Kontaktdaten:

Re: TV-Tipp - ZDF - Aufbruch in die Freiheit

#3

Beitrag von Regenbogen » Do 1. Nov 2018, 16:07

Danke Hekate für den Tipp.

1971 war ich grade mal 10 -
da gibts bestimmt sehr viele Aha-Effekte, wenn ich den Film vor dem Hintergrund der Frauenselbst - bzw. fremdbestimmung anschaue.

Werde also heute abend mal ne kleine Zeitreise machen -
passend zu Samhain.

Liebe Grüße

Regenbogen

Antworten