Aberglaube/Brauch/Überlieferung

Solasard
Beiträge: 594
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 13:30
Benutzertitel: Solasard
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#11

Beitrag von Solasard » Sa 4. Nov 2017, 09:53


Solasard
Beiträge: 594
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 13:30
Benutzertitel: Solasard
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#12

Beitrag von Solasard » Sa 4. Nov 2017, 10:18

Ein "Märchen" zum Thema

https://youtu.be/es1MPEZ_FDU

Gruß Sola :yltype:

Benutzeravatar
atemkristall
Beiträge: 283
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:13
Wohnort: Im Osten des Westens

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#13

Beitrag von atemkristall » Sa 4. Nov 2017, 15:13

Und die grauslichten Gruselperchten nehmen gern gewaschene Unterwäsche mit? Wer's glaubt... Mir leuchtet eher ein, nicht Unerledigtes, wie schmutzige Wäsche mit ins neue Jahr zu nehmen. Für Hexen fängt das Jahr aber doch an Samhain an und nicht am Gedenktag des hochheiligen Papstes Sylvester... Von daher müsste Christenfrauen fleissig Wäsche waschen und Hexenweiber eher vor Allerheiligen, woran man sie dann unabweislich erkennen kann!
Arbeitsverbote, z.B. am Sonntag, haben oft etwas mit der gebotenen Sabbatruhe zu tun. Und die heilige Zeit der 3 Festtage wäre dann für profane Arbeit tabu.
Beste Grüße vom
atemkristall

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 434
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#14

Beitrag von Peregrin » Sa 4. Nov 2017, 16:22

atemkristall hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 15:13
Für Hexen fängt das Jahr aber doch an Samhain an und nicht am Gedenktag des hochheiligen Papstes Sylvester...
Nicht vergessen, dass auch die Wintersonnenwende den Beginn des neuen Jahres markieren kann. Die Bedeutung der Raunächte als Übergangszeit hat jedenfalls schon seine Ursache...
"A raven sitting on a skull and going 'caw' is as much part of your actual wizarding modus operandi as the big dribbling candles and and the old stuffed alligator hanging from the ceiling." T. Pratchett

Benutzeravatar
atemkristall
Beiträge: 283
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:13
Wohnort: Im Osten des Westens

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#15

Beitrag von atemkristall » Sa 4. Nov 2017, 17:46

Klar, und für manche Traditionen ist auch das Frühlingsäquinoktikum der Jahresbeginn. Das konnte ich eigentlich immer am besten nachvollziehen.
BG vom
atemkristall

Benutzeravatar
Bodecea
Beiträge: 582
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 09:44
Benutzertitel: Wald- und Wiesenhexe
Wohnort: Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#16

Beitrag von Bodecea » Sa 4. Nov 2017, 19:19

Es gibt im Odenwald viele sehr skurrile Advents/Weihnachtsbräuche, die meist Anfang des 20. Jhd ausstarben, aber auch zum teil wiederbelebt werden; schau mal hier:

http://www.stadt-breuberg.de/sagen.htm
Tu was du willst, aber trage dann auch die Konsequenzen.

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2110
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#17

Beitrag von Schneewoelfin » Sa 4. Nov 2017, 20:11

Danke, Bodecea, das erinnert mich daran, dass es bei Amorbach die Amorsquelle/den Amorsbrunn gibt
Die auf einem vorchristlichen Quellheiligtum errichtete Kapelle von Amorsbrunn wird als Wiege oder Anlass zur Errichtung des Klosters Amorbach angesehen. 1565 entstand zur Anwendung des Quellwassers östlich der Kapelle ein Heilbad. Das Becken wird über einen unterirdischen Kanal aus der Quelle, die unter dem Boden der Kapelle entspringt, gespeist. Bis ins 18. Jahrhundert war das Bad überdacht
http://www.heilige-quellen.de/Orte_Baye ... tml#anchor

um die es zahlreiche Geschichten existieren, ein paar davon sind auf der verlinkten Seite zu finden.
Um das Becken herum findet man im Sandstein Vertiefungen zB für Finger: man soll die Finger mit dem darin befindlichen Wasser benetzen und es heilt von Augenleiden, ebenso findet sich eine "Vertiefung" auf die man sich mit entblöstem Hinterteil setzen soll....was gegen Unfruchtbarkeit helfen soll - da diese Stelle etwas vertieft ist, nehme ich mal an, dass damit vor allem Männer gemeint sind :girlie-nick:
erwähnenswert finde ich auch, dass links von der Kapelle eine Marienstatue auf einem Sockel steht - Maria mit dem blauen Mantel auf einer schräg liegenden Mondsichel
In der Kapelle findet man jede Menge Täfelchen auf denen Maria für den Kindersegen gedankt wurde, nachdem die Frauen an dieser Stelle zu ihr gebetet hatten.....

LG Schnee
Zuletzt geändert von Schneewoelfin am So 5. Nov 2017, 15:11, insgesamt 2-mal geändert.
Es geht immer um die Quintessenz - ich beschäftige mich gerne mit den ursprünglichen Dingen, weniger mit dem "Tamtam" /me

Benutzeravatar
Darindel
Beiträge: 36
Registriert: Fr 25. Aug 2017, 20:54
Wohnort: Völklingen

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#18

Beitrag von Darindel » Sa 4. Nov 2017, 20:55

Zunächst Danke für so viele interessante Posts zu dem Thema, auch wenn sich interessanterweise viel um mein Beispiel mit den Rauhnächten dreht. Eigentlich wollte ich ja wissen, ob andere ähnliche Erfahrungen gemacht haben, also ob sie auch ein besseres Verständnis für so manchen Brauch oder Aberglaube haben, durch die Beschäftigung mit den Jahreskreisfesten (oder auch anderen Themen).

Peregrin hat geschrieben:
Fr 3. Nov 2017, 19:16
....
Ein tolles Buch zu dem Thema Raunächte ist "Im Reich der Nachtdämonen" von Claude Lecouteux, der europaweit die Vorstellungen zu allen möglichen Gestalten, die in den Nächten unterwegs sind, untersucht.
Werde es mir mal auf meiner "Wunschliste" notieren. Hab da auch schon das Buch "Das Wunder der Rauhnächte" von Valentin Kirschgruber stehen, von dem auch das Buch "Von Sonnenwend bis Rauhnacht" ist, indem es um alle 8 Jahreskreisfeste geht.

Chailleagh hat geschrieben:
Fr 3. Nov 2017, 21:59
Das mit dem Wäsche waschen bzw. nicht waschen kannte ich auch noch nicht. In unserer Familie war es Brauch, keine schmutzige Wäsche mit in's neue Jahr zu nehmen. Was also heißt, dass bei mir zwischen Weihnachten und Silvester ziemlich eifrig Wäsche gewaschen wird.
Ich kenne es auch so, dass man ganz allgemein nichts unerledigtes mit ins neue Jahr nehmen sollte und auch alle Schulden bis dahin zurückgezahlt haben soll.

atemkristall hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 15:13
Und die grauslichten Gruselperchten nehmen gern gewaschene Unterwäsche mit? Wer's glaubt... Mir leuchtet eher ein, nicht Unerledigtes, wie schmutzige Wäsche mit ins neue Jahr zu nehmen. Für Hexen fängt das Jahr aber doch an Samhain an und nicht am Gedenktag des hochheiligen Papstes Sylvester... Von daher müsste Christenfrauen fleissig Wäsche waschen und Hexenweiber eher vor Allerheiligen, woran man sie dann unabweislich erkennen kann!
Arbeitsverbote, z.B. am Sonntag, haben oft etwas mit der gebotenen Sabbatruhe zu tun. Und die heilige Zeit der 3 Festtage wäre dann für profane Arbeit tabu.
Beste Grüße vom
atemkristall
Bei dem Verbot Wäsche zu waschen bzw. aufzuhängen ging es im Zusammenhang mit der Percht und ihrer wilden Jagd wohl eher darum, dass sich die bösen Geister nicht in der Wäsche verfangen/hängen bleiben sollen oder etwas in der Art (müßte es echt nochmal nachschauen). Meiner Großmutter hatte man damals gesagt, dass dann jemand im Haus stirbt.

Solasard hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 09:53
http://www.artedea.net/percht-die-ge-barmutter/

Gruß Sola
Eine tolle Seite :thumbup:



Es gibt für viele Bräuche/Aberglaube usw. mehrere Erklärungen, vermutlich spielen da auch die regionalen Unterschiede eine Rolle und manches wurde durch diverse "Völkerwanderungen" vermischt.


Gruß
Darindel

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 434
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#19

Beitrag von Peregrin » Sa 4. Nov 2017, 21:09

Etwas warnen muss ich dich aber, dass ist kein neuheidnisches Buch, wie das von Kirschgruber sondern ein wissenschaftliches. Also eher nichts für den groben Überblick mit Praxisbezug sondern im Gegenteil ein historischer und sehr tiefer und detaillierter Zugang zum Thema.

Lecouteux setzt sich mit den schriftlichen Quellen des Mittelalters auseinander, versucht sie zu deuten und zu vergleichen. Guck mal bei Amazon, die haben eine Buchvorschau, da kannst du anhand des Inhaltsverzeichnisses ungefähr sehen, worum es geht. Ich mag den Autor sehr, da er an all die Themen mit ziemlich offenen Geist herangeht.
"A raven sitting on a skull and going 'caw' is as much part of your actual wizarding modus operandi as the big dribbling candles and and the old stuffed alligator hanging from the ceiling." T. Pratchett

Benutzeravatar
woodfaery
Beiträge: 308
Registriert: Mi 28. Dez 2016, 23:35
Wohnort: Kevelaer

Re: Aberglaube/Brauch/Überlieferung

#20

Beitrag von woodfaery » Sa 4. Nov 2017, 21:46

Caolainn hat geschrieben:
Fr 3. Nov 2017, 21:13
Hallo!Also mir ging es so,dass ich mich erst nachdem ich mich mit Lichtmess beschäftigt habe,mir mal die Fasnachtsbräuche bei uns im Süden genauer angeschaut habe.Vorher war für mich Alles ein Einheitsbrei aus Partys und Trinkgelagen um mich herum und ich fand es unerträglich.Wenn ich jetzt aber gezielt in einzelne kleine Ortschaften gehe,die meist nur eine einzige Zunft haben und abends einen Fackelumzug veranstalten,mit handgefertigten Holzmasken,dann kann ich das "Austreiben " des Winters wie es ursprünglich gefeiert wurde auch geniessen.😀
Das Austreiben des Winters kenne ich auch noch, kann mich aber an keine Details erinnern. Als ich ca. 4 Jahre alt war, haben wir in einem kleinen Dorf in der Nähe von Worms gewohnt. Da wurden zum Winteraustreiben immer ein großes Feuer angezündet, auf dem eine Figur wie ein großer Pappmachee-Schneemann verbrannt wurde. Das ist leider alles, was ich noch weiß (ist ja auch schon über 30 Jahre her! ;) )
“We’re all stories, in the end. Just make it a good one, eh?”
— The Doctor, Season 5, Episode 13

"Saor Alba gu bràth!"

Über das Gärtnern mit Katzen und das Leben in einem alten Bauernhaus:https://hossenhof.wordpress.com/

Antworten

Zurück zu „Jahresfeste [öffentlich]“