Litha

Solasard
Beiträge: 624
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 13:30
Benutzertitel: Solasard
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Litha

#11

Beitrag von Solasard » So 11. Jun 2017, 07:57

Was wirklich von unseren Ahnen kommt können wir nur ahnen, sonst wären es ja keine.

Gruß Sola

Benutzeravatar
ArionCGN
Beiträge: 1668
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 23:47
Benutzertitel: Bad Cop
Wohnort: Köln

Re: Litha

#12

Beitrag von ArionCGN » So 11. Jun 2017, 08:04

Und was willst Du uns am frühen Sonntagmorgen damit sagen?
"Die Bibel enthält sechs Ermahnungen an Homosexuelle und 362 Ermahnungen an Heterosexuelle. Das heißt aber nicht, dass Gott die Heterosexuellen nicht liebt. Sie müssen nur strenger beaufsichtigt werden."
Lynn Lavner

Benutzeravatar
Rewa
Beiträge: 203
Registriert: Di 30. Mai 2017, 18:02
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Litha

#13

Beitrag von Rewa » So 11. Jun 2017, 10:07

Solasard hat geschrieben:
So 11. Jun 2017, 07:57
Was wirklich von unseren Ahnen kommt können wir nur ahnen, sonst wären es ja keine.
Gruß Sola
Moin Moin!
Wenn es darum geht, dass wir so gut wie keine zuverlässigen Überlieferungen aus der Zeit unserer Ahnen (sagen wir mal ganz unkorrekt so um 1000 Jahre und mehr in die Vergangenheit) haben, stimme ich dir zu. Natürlich wäre es sehr schön, wenn wir mehr über unsere (heidnische) Vergangenheit zuverlässig wüssten. Aber mir persönlich ist es nicht wirklich wichtig, ob dieser Tag nun Lithra, Sommersonnenwende oder Mittsommer(nacht) genannt wird. Jeder Tag ist ein guter Anlass, Gutes zu tun und besondere Tage sind besonders gute Anlässe, etwas besonders Gutes zu tun. Sich selbst oder anderen. So weit, so gut.

Dass wir aber grundsätzlich nur ahnen können, was von unseren Ahnen kommt, halte ich für durchweg falsch. Zuerst einmal hat das Wort "ahnen" (von Vermuten) absolut nichts mit dem Wort "Ahnen" (im Sinne von Vorfahren) zu tun. Es ist einfach nur ein Wortspiel und ebenso sinnvoll wie die angebliche "Bauernregel": Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter - oder es bleibt, wie es ist.
Wenn du mehr als eine Ahnung davon bekommen möchtest, was deine Ahnen so ahnten, empfehle ich dir Runenmeditation mit Uruz. Bei zunehmender Erfahrung auch in Kombination mit Teiwaz, Berkana, Mannaz oder Othala. Du ahnst ja nicht, was da so alles auf dich wartet ;)

Liebe Grüße
Rewa
Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen.
(Sitting Bull, Lakota-Indianer)

http://www.rewa-kasor.de

Solasard
Beiträge: 624
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 13:30
Benutzertitel: Solasard
Wohnort: Nähe Würzburg

Re: Litha

#14

Beitrag von Solasard » So 11. Jun 2017, 10:35

Mehr als ein Wortspiel stand auch nicht hinter meiner Aussage.

Wie wann wer Jahreskreisfeste benannt hat ist mir persönlich nicht so wichtig, mir ist das Bewusstsein und die Absicht die dahinter steckt von den Personen die sie feiern wichtiger.

Gruß Sola

Benutzeravatar
atemkristall
Beiträge: 330
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:13
Wohnort: Im Osten des Westens

Re: Litha

#15

Beitrag von atemkristall » So 11. Jun 2017, 13:17

ArionCGN hat geschrieben:
So 11. Jun 2017, 01:07
Ja... ich kriege bei den Namen Litha, Mabon und Ostara immer Sodbrennen, weil die Namen erst seit den 70ern von Aidan Kelly für die Jahreskreisfeste eingeführt wurden. Man kann also nicht wirklich von den Festen unserer Ahnen sprechen, wenn man sie Litha usw. nennt.
Warum wäre es wichtig, dass es "Feste unserer Ahnen" sind?

Benutzeravatar
abendhirsch
Beiträge: 815
Registriert: Sa 21. Mär 2015, 20:58
Benutzertitel: Wald-und Wiesenheide
Wohnort: im Wald am See (Olpe)

Re: Litha / Mittsommer

#16

Beitrag von abendhirsch » So 11. Jun 2017, 14:06

Hekate hat geschrieben:
Sa 10. Jun 2017, 13:22
Mitsommer ist ein astronomisches Fest, wie Mitwinter, Frühling, Herbst (Tag-und-Nacht-Gleichen), die sind im engen Rahmen beweglich.

Von 20 - 23.

2017 21. Juni 06:24 Uhr MESZ
Danke für die klärende Übersicht.
Ich schrieb von unserer Feier am 24.6. ... Mir ist schon klar, dass dann nicht der Mittsommertag ist, aber finnischem Pragmatismus folgend werden große Feiern auf das Wochenende verschoben ... und glaub mir, die Finnen feiern das ziemlich groß ... zumeist beim Sommerhaus am Ufer irgendeines der unzähligen Seen ...

... und was die Namen angeht: Ich bin da eher entspannt. Von mir aus sollen die Leute die Feste so nenne, wie sie wollen ... Ich weiß ja auch, dass jemand Mittwinter meint, wenn er Weihnachten sagt ... Ein Umdeutungsversuch ist das eine wie das andere ...

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine schöne Mittsommerfeier ... wie auch immer ihr sie begeht ... und wie auch immer ihr sie nennen mögt!

LG & BB
abendhirsch
)O( Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als unsere Wissenschaftler uns erklären können.

Benutzeravatar
Fiep
Beiträge: 47
Registriert: Di 6. Jan 2015, 18:54
Wohnort: Bergisches Land

Re: Litha

#17

Beitrag von Fiep » So 11. Jun 2017, 14:08

ArionCGN hat geschrieben:
So 11. Jun 2017, 01:07
Ja... ich kriege bei den Namen Litha, Mabon und Ostara immer Sodbrennen, weil die Namen erst seit den 70ern von Aidan Kelly für die Jahreskreisfeste eingeführt wurden. Man kann also nicht wirklich von den Festen unserer Ahnen sprechen, wenn man sie Litha usw. nennt.
Wie sollte man sie denn korrekterweise nennen?

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2829
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Litha

#18

Beitrag von Hekate » So 11. Jun 2017, 15:17

Privat ist mir der genaue Zeitpunkt wichtig.

Wobei, ich aber auch da bei Ritualen, wenn es dann stimmig ist, auch pragmatisch bin.
(Betonnung dann aber auf stimmig.)

In der Gruppe/Coven/Zirkel ist wiederum was anders.

Ein noch anderer Punkt ist für mich - religiös. - ABER das wäre ein ganz anderer Punkt und ganz andere Diskussion.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 1408
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Litha

#19

Beitrag von Lakeisha » Mo 12. Jun 2017, 19:51

Ähm, o.k. - dann "oldscool*... Midsummer... @ArionCGN ;)
M.E. ist es egal, wie man es nennt, Hauptsache man feiert :halloween: - o.k. "falsches" Icon, ... :viking-met: :pfeif: und
ach, was soll`s habt einfach Spaß und Freud!! Wenn ich (nochmal) heiraten würde, dann zu diesem Fest ;)

GlG, BB, Lakeisha
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Benutzeravatar
ArionCGN
Beiträge: 1668
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 23:47
Benutzertitel: Bad Cop
Wohnort: Köln

Re: Litha

#20

Beitrag von ArionCGN » Di 13. Jun 2017, 06:28

@ Lakeisha:
Vielleicht mal ein Handfasting... aber das kann ich mir bei Deinem Mann jetzt auch grad nicht vorstellen... das sollten ja auch beide wollen :thumbup:

@ Fiep:

Spring/Autumn Equinox oder Frühlings-/Herbsttagundnachtgleiche
Summer/Winter Solstice oder Sommer-/Wintersonnenwende.

Ganz klassisch... ohne Schnörkel... sind ja Sonnenereignisse, dann kann man sie auch weiterhin so benennen.

Für mich ist es halt nicht egal, wie es heißt, Hauptsache es wird gefeiert. A. Kelly hat die Bezeichnungen für seine Feste jeweils mit einem bestimmten Sagenkreis verknüpft und wenn ich die Namen aus diesem Kontext herauslöse, dann werden sie eigentlich sinnlos. Der richtige Name gibt doch den Dingen die Wirklichkeit...

Bei Mabon z.B. ist der mythologische Hintergrund sogar eigentlich mit dem Jul-Thema verbunden (noch mal das Mabinogium rausholen muss), aber Kelly hat den Namen für das Autumn Equinox verwendet... das bedeutet ja dann, dass es doppelt nicht passt.

Und ich beiße mich daran, wenn ich im Internet lese "Die heidnischen Feste unserer Vorfahren" oder "Die alten keltischen Feste"... Nein... unsere Vorfahren haben nie Litha gefeiert... sie haben die Sommersonnenwende gefeiert.

Das Gleiche trifft auf diese druidischen Bezeichnungen zu, die alle mit Alban anfangen... die wurden von nem Schriftsteller im 18. Jahrhundert erfunden... wenn ich dann etwas von dem "ursprünglichen druidischen Fest Alban xxx" lese, krieg ich dann immer so Harndrang. Für mich ist das tatsächlich so, dass die Leute dann verarscht werden. Und wer will das schon?
"Die Bibel enthält sechs Ermahnungen an Homosexuelle und 362 Ermahnungen an Heterosexuelle. Das heißt aber nicht, dass Gott die Heterosexuellen nicht liebt. Sie müssen nur strenger beaufsichtigt werden."
Lynn Lavner

Antworten

Zurück zu „Jahresfeste [öffentlich]“