Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

Benutzeravatar
LiH
Beiträge: 311
Registriert: So 22. Nov 2015, 16:49
Wohnort: Enzkreis

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#11

Beitrag von LiH » Mo 22. Feb 2016, 20:47

Hallo Frenna,

Da du schon schreibst, dass wegziehen nicht infrage kommt, hast du evtl. vor, in deiner jetzigen Wohnung länger zu bleiben...

Dann wäre es vielleicht noch ein Weg, etwas mit der Einrichtung zu machen, außer dem Altar.

Vielleicht im Schlafzimmer die Wände grün streichen, Zweige an die Wand malen? Wandbehänge? ...oder Vorhänge aus grünem, halbdurchsichtigen Stoff, das gibt ein wunderschönes Licht. Es gibt auch einige DIY-Anleitungen, wie man aus Naturprodukten sinnvolle Gegenstände, wie z.B. Schlüsselbretter machen kann. Wenn es dich interessiert, kann ich ein paar Links heraussuchen. Außerdem können kleine Details, denen du öfters am Tag begegnest (Topfuntersetzer aus einer Baumscheibe, Tischlampe in Form einer Blume) schon ganz viel ausmachen. Sowas kann sich auch nach und nach, nebenher entwickeln.
Frenna hat geschrieben:Hat das schon mal jemand versucht, telepathischen Kontakt zu einem Tier herzustellen? Müsste mit dem eigenen Tier ja machbar sein, da man sowieso eine enge Bindung hat?
Bei unseren Fischen mache ich das ständig, bei anderen Tieren habe ich noch nie probiert. Bei mir ist dafür Voraussetzung, dass ich einen extrem freien Kopf habe, wie in Trance oder während einer Meditaion. Weil die Tiere so sehr im Hier und Jetzt sind und so gut wie nicht im Kontext von Gestern/Morgen/waswärewenn denken, sind ihre Gedanken viel zarter und ruhiger, sie haben nicht so ein Dauergefasel im Hirn wie wir Menschen. Daher klappt bei mir die Telepatie mit den Fischis immer dann, wenn ich es schaffe, meinen Kopf so leer zu machen, dass ich das, was vom Tier kommt, nicht mit den eigenen Gedanken übertöne.

Geht übrigens auch mit Pflanzen und Gegenständen.

Bei dem eigenen Hund dürfte es gut machbar sein.
Und wer weiß, vielleicht bringt ER dir auch noch Hexensachen bei... :girlie-gfk:

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2455
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#12

Beitrag von Hekate » Di 23. Feb 2016, 06:45

@Hekate:
Man steht sich meistens selbst im Weg.

Momentan beschäftige ich mich gerade mit Naturheilkunde, Runen und lese das Buch "Der alte Pfad" von Vicky Gabriel.

Danke für eure Ideen zu diesem Thema!

LG Frenna
Das Buch ist in deiner Situation nicht besonders hilfreich

Frage:
Wie definiert du für sich "Hexe"?

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Merlin vom Harrl
Beiträge: 80
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:29
Benutzertitel: Freiflugschüler
Wohnort: Bückeburg

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#13

Beitrag von Merlin vom Harrl » Di 23. Feb 2016, 07:30

Auch wenn ich die Bücher von Vicky Gabriel im Allgemeinen recht gut finde, gebe ich hier Hekate Recht.

Zum Thema Stadthexe wirst du darin nichts finden. Im Gegenteil sagt Vicky selbst, dass sie sich das für sich nicht vorstellen kann - was aber nicht heißt, dass es nicht geht. ;)

Scott Cunningham geht in seinem Buch "Wicca - A Guide For The Solitary Practitioner" (auch auf deutsch erhältlich) an manchen Stellen auf die Unterschiede zwischen Indoor- und Outdoorritualen ein. Gerade die Kapitel 11"Exercises and Magical Techniques" und 12 "Self-Dedication" enthalten interessante Ansätze für die Stadt.

Benutzeravatar
Frenna
Beiträge: 258
Registriert: So 3. Mai 2015, 18:18
Benutzertitel: Kräuterhexe
Wohnort: Steiermark

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#14

Beitrag von Frenna » Di 23. Feb 2016, 16:03

@Arion:
Ich versuche, bei meinen Spaziergängen mit dem Hund die Natur wahrzunehmen. Ich beobachte die Pflanzen und Bäume und auch die Tiere (in der Stadt gibt es ja mehr, als man zunächst glauben würde :green: ) im Wandel der Jahreszeiten. Als heilig sehe ich die ganze Natur an, alle Lebewesen – Pflanzen und Tiere (und Menschen natürlich auch).

Aber eine heilige Stätte habe ich in der Stadt noch nicht gefunden, da stell ich mir ein hübsches Plätzchen zB im Wald oder eine Wiese vor. Ein Ort, wo man mit Wesenheiten oder den Göttern in aller Stille und Ruhe in Kontakt treten kann. Klar kann man das auch in der Wohnung an seinem Altar (was ich ja mache), aber ich stelle es mir kraftvoller vor, wenn es draußen an einem Kraftort/heiligen Platz passiert.

Vielleicht liege ich damit ja falsch…? Mir wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als am Stadtrand ein paar nette Stellen zu finden. Das bedeutet zwar einigen Aufwand, aber ohne Mühe kein Erfolg. *hihihi*

Was ist eigentlich ein geschlossener Schrein? Ein eigenes Zimmer?

@Merlin vom Harrl
Du hast natürlich recht, so gesehen ist ALLES Natur. Aber für mich fühlt es sich in der Stadt doch anders an. Straßen und Mauern waren vielleicht mal Natur, sind es jetzt aber schon lange nicht mehr, sondern etwas von Menschenhand Geschaffenes. Mir fehlt einfach diese unbändige Kraft und Energie, die man außerhalb der Stadt fühlen kann.

Aber ja, Wetter und Jahreszeiten kann man auch in der Stadt erleben, da hast du recht. Vielleicht muss ich einfach anfangen, alles viel bewusster zu erleben….?

Zimmer- und Balkonpflanzen empfinde ich auch als Natur und da hab ich mich reichlich eingedeckt (hab ich glaub ich schon geschrieben). Ich ziehe auch jedes Jahr Pflanzen aus Samen, auch ein schöner Prozess, der einem dem Göttlichen näher bringt (so ist es zumindest bei mir).

@LiH
Meine Wohnung liegt mitten in der Stadt, ich hab alles in der Nähe und zur Arbeit ist es auch nicht weit. Das ist natürlich sehr bequem. 
Und ich wohne noch nicht so lange hier, deshalb möchte ich auch länger in der Wohnung bleiben. :)

Die Einrichtung naturgemäßer zu gestalten gefällt mir, das habe ich teilweise schon gemacht. Also eine Wand grün gestrichen, Poster von Bäumen etc. aufgehängt. Da gibt es sicher noch etliche Dinge, die ich ändern könnte. Meine Wohnung ist sowieso noch nicht ganz fertig eingerichtet, da könnte ich mir ein paar hübsche Dinge überlegen. DiY-Anleitungen gibt es sicher genug, werde ich googlen. Falls du ein paar Links bei der Hand hast, wäre ich dir aber sehr dankbar! :mad3:

Wie genau machst du das mit dem Kontakt mit den Fischen? Also Kopf komplett frei machen und dann die Gedanken in Richtung Tier aussenden? Wie fühlt sich das an? Und das geht wirklich auch mit Pflanzen? Ich kann zwar die Lebensenergie von Pflanzen mit den Händen spüren, aber wirklich Kontakt aufzunehmen stelle ich mir schon toll vor, ev. mit einem Baum…

@Hekate
Das Buch ist gut geeignet um erden zu üben bzw. zu lernen, ein Ritual aufzubauen. Das kann man ja auch indoor machen. Aber du hast recht, für reine Stadthexen sind nicht wirklich Tipps zu finden.

Hexe ist für mich ein sehr vielfältiger Begriff und irgendwie sehr schwer zu definieren. Ich versuchs trotzdem mal:
Ich sehe mich als freifliegende Hexe, die sich ihren Weg selbst erarbeitet. Das bedeutet für mich, die Liebe der Göttin zu erfahren und an Menschen und Tiere weiterzugeben, die Götter zu ehren (beten, Feiern abhalten, danken etc.). Wissen über Magie, Natur, Geschichte, die Götter, Anderswelten, Jahreskreisfeste etc. etc. etc. anzueignen und eben auch anzuwenden in Form von Ritualen und magischem Arbeiten. Es bedeutet für mich auch, die Natur zu ehren und zu schützen (zB keinen Müll weghauen, Mülltrennung, keine Plastiksackerl benutzen, saisonale/regionale Produkte kaufen etc.). Wie gesagt beschäftige ich mich momentan mit Pflanzen, Naturheilkunde und Runen. Da gibt es auch noch einige andere Gebiete, die mich interessieren und die ich mir erarbeiten will. Es bedeutet für mich aber auch, eine eigene Meinung zu haben und zu vertreten, selbstbewusst zu sein und bewusst auf mich zu achten.

Jetzt wo ich das niedergeschrieben habe, fällt mir eigentlich erst auf, dass ich dazu nicht unbedingt in den Wald fahren muss. Danke Hekate! :thumbup:

@Merlin:
Ist das Buch von Cunningham nur für Wicca oder auch für Freifliegende wie mich geeignet?


Danke schon mal an alle für den regen Gedankenaustausch und die tollen Anregungen! Ich hab mir jetzt mal eine Liste erstellt, mit Dingen die ich ausprobieren will bzw. worüber ich mich noch informieren will:
Dankesgebet beim Essen, „Küchenmagie“, Urban gardening in meiner Nähe suchen, naturnähere Wohnungseinrichtung/Altarschmuck und „Telepathie“ mit meinem Wuff. Und natürlich bewussteres Wahrnehmen. :) Und das Buch „Stadthexen“ von Seifert und das o.g. Buch von Cunningham.

Hm, sieht so aus, als wäre die ganze Geschichte doch auch in der Stadt sehr gut möglich. Besser als gedacht!

Jetzt muss ich nur noch was gegen den Zeitmangel tun!!! Und das ist eben echt schwierig, weil ich immer so lang im Büro bin und am Abend oft so k.o...

LG Frenna
Vielleicht hat das Leben keinen Sinn.
Vielleicht ist das Leben der Sinn.

(Kami Garcia + Margaret Stohl, „Beautiful Creatures“)

Mr. Freud, what's between fear and sex? Fünf.

Benutzeravatar
Merlin vom Harrl
Beiträge: 80
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:29
Benutzertitel: Freiflugschüler
Wohnort: Bückeburg

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#15

Beitrag von Merlin vom Harrl » Di 23. Feb 2016, 16:31

Da hast du dir ja schon einiges an Gedanken gemacht. :)
Frenna hat geschrieben:@Merlin:
Ist das Buch von Cunningham nur für Wicca oder auch für Freifliegende wie mich geeignet?
Definiere Wicca!

Cunninghams Wicca ist ein Mix aus verschiedenen amerikanischen Traditionen und Cunninghams eigener Ansicht. Mit seinen theoretischen Ansichten bin ich nicht immer gleicher Meinung. Aber der praktische Teil, um den es hier ja geht, ist gut. Im Prinzip ist es ein Vorschlag, wie man Wicca praktizieren könnte. In wie weit das mit dem "British Traditional Wicca" zu tun hat... lassen wir das. ;)

Das Buch ist extra für Solohexen geschrieben. Es war damals (1988) eines der ersten, die diesen Ansatz verfolgten. Revolutionär, so zu sagen.

Ich finde, für Freifliegende ist es ein guter Einstieg. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Basics braucht man schließlich sein (Wicca-)Leben lang.

Benutzeravatar
LiH
Beiträge: 311
Registriert: So 22. Nov 2015, 16:49
Wohnort: Enzkreis

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#16

Beitrag von LiH » Di 23. Feb 2016, 20:31

Guten Abend, Frenna.
Frenna hat geschrieben:Ich ziehe auch jedes Jahr Pflanzen aus Samen, auch ein schöner Prozess, der einem dem Göttlichen näher bringt (so ist es zumindest bei mir).
Oh ja, das kann ich gut nachempfinden...ich bin jedes Mal aus dem Häuschen, wenn das passiert.
Obwohl man aus dem Biounterricht grob weiß, wie das mit dem Keimen funktioniert, finde ich es so verrückt, dass aus einer Knolle oder einem Samen eine richtige Pflanze herauskommt, obwohl da vorher "nix drin" war.
Frenna hat geschrieben:Meine Wohnung liegt mitten in der Stadt, ich hab alles in der Nähe und zur Arbeit ist es auch nicht weit. Das ist natürlich sehr bequem.
Mit meiner Frage, ob du in dieser ganz bestimmten Wohnung länger bleiben willst, wollte ich nur darauf hinaus, dass meine Tipps mit Wände anmalen etc. ansonsten nicht sehr nützlich wären.

Bei den DIY-Anleitungen oder Inspirationen (bezogen auf Alltagsgegenstände aus Naturmaterialien) habe ich bisher die coolsten Sachen gefunden, wenn ich auf Pinterest "branches" oder "driftwood" eingegeben hab.

Sachen mit natürlichen Holzzweigen:

http://archzine.fr/decoration/comment-f ... is-flotte/
http://freshideen.com/selber-machen/diy ... hnung.html
http://www.topinspired.com/top-10-rusti ... -displays/

Ungewöhnliche Traumfänger:

http://electriclovenyc.com/
Frenna hat geschrieben:Wie genau machst du das mit dem Kontakt mit den Fischen? Also Kopf komplett frei machen und dann die Gedanken in Richtung Tier aussenden? Wie fühlt sich das an? Und das geht wirklich auch mit Pflanzen? Ich kann zwar die Lebensenergie von Pflanzen mit den Händen spüren, aber wirklich Kontakt aufzunehmen stelle ich mir schon toll vor, ev. mit einem Baum…
Wenn mein Kopf leer ist und ich ganz ruhig bin, sehe ich zunächst das goldene Licht, das in den Tieren ist. Dann aktiviere ich die Verbindung, die bei eigenen Tieren ohnehin schon vorhanden ist, indem ich diese dünne Schnur (so sieht das für mich aus) visualisiere. Dort taste ich mich mit dem Bewusstsein vorsichtig entlang, möglichst komplett frei von Gedanken. Die meisten Fische schrecken vor menschlichen Gedanken zurück und entziehen sich.

Es fühlt sich sehr fremdartig an und man kann es nie zu 100% greifen. Weil was da feinstofflich passiert, muss man ja immer noch mit dem menschlichen Hirn irgendwie übersetzen, damit man überhaupt etwas mit dieser Erfahrung anfangen kann. Und das ist verwirrend und nicht ganz vollständig, weil man ja nur die Wahrnehmungen von menschlichen Sinnen als Referenz hat. Wie es ist, z.B. mit dem Seitenlinienorgan entfernte Dinge oder Tiere zu "ertasten", wird daher in Sinnesindrücke übersetzt, mit die dem am nächsten kommen. Außerdem sind die Tiere viel mehr im Hier und Jetzt verankert, haben entsprechend ein ganz anderes Innenleben als wir Menschen mit den vielen Gedanken.

Allerdings kann ich mich mit den Fischen richtig unterhalten, wenn sie frisch gestorben sind, aber noch nicht in den Kreislauf zurückgekehrt. Von diesen Gesprächen weiß ich auch, dass die telepathische Verbindung mit ihnen keine Einbildung ist – sie haben mir öfters Sachen erzählt, die ich nicht wissen konnte und die gestimmt haben, als ich sie überprüfte.

Was auch gut funktioniert (bei lebendigen Tieren) ist, einfache Fragen zu stellen. Sie antworten zwar nicht. Aber man findet in ihrem Bewusstsein selber die Antwort. Z.B. "Liebst du mich?" -"Fressen!" Oder: "Magst du, wenn ich dich streichele?"- "Ist mir wurscht. Ich weiß, dass du mir nichts tust und bin zu faul zum Wegschwimmen. Dass du mich beachtest gefällt mir. Dann ist das Gestreichel auch ok, auch wenn ich nicht verstehe, was das soll." In echt sind es natürlich viel weniger blabla und viel mehr ... auf einer anderen Ebene halt.

Bei den Pflanzen würde ich es auch nur so umschreiben, dass man ihre Lebensenergie fühlt. Für mehr ist ihre Art von Bewusstsein - zumindest für mich – doch zu anders.

Allerdings teilen sie sich manchmal selber mit, wenn sie das wollen. Z.B. wenn sie sich freuen würden, wenn man ein Blättchen zum Essen mitnimmt, oder, im Gegenteil, lieber nichts hergeben möchten. Und einige Bäume haben ein sehr präsentes Bewusstsein, dass man richtig mit ihnen reden kann. Sie haben schon eine andere Logik als Menschen, haben es aber (so vermute ich) absichtlich gelernt, mit Menschen in Kontakt zu sein und sich ihnen verständlich mitzuteilen.

Hoffentlich kannst du etwas mit dieser Beschreibung anfangen...

Benutzeravatar
Merlin vom Harrl
Beiträge: 80
Registriert: Di 3. Nov 2015, 21:29
Benutzertitel: Freiflugschüler
Wohnort: Bückeburg

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#17

Beitrag von Merlin vom Harrl » Di 23. Feb 2016, 20:41

@LiH Ich finde das was du schreibst sehr inspirierend. Mit Bäumen habe ich auch schon sehr... interessante... Gespräche geführt. Dass das auch mit Tieren geht, darauf bin ich noch nicht gekommen. Mag daran liegen, dass ich zur Zeit selbst keine habe. Aber klar, warum auch nicht? Sie sind uns von den Sinneseindrücken vermutlich näher als die Pflanzen... *in Gedanken versink*

Benutzeravatar
schwarzeWeide
Beiträge: 267
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 15:01

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#18

Beitrag von schwarzeWeide » Di 23. Feb 2016, 22:25

Hallo Frenna,
Frenna hat geschrieben:
Hat das schon mal jemand versucht, telepathischen Kontakt zu einem Tier herzustellen? Müsste mit dem eigenen Tier ja machbar sein, da man sowieso eine enge Bindung hat?

LG Frenna
Ich habe das bereits mehrfach mit meinem Pferd gemacht. Wirklich gut funktioniert das nur, wenn ich völlig ungestört bin und mich ausschließlich auf das Tier konzentrieren kann. Ähnlich wie Lih, stelle ich eine energetische Verbindung zu meinem Pferd her und versuche darüber in Kontakt zu treten. Gespräche habe ich so bisher nicht geführt, mir ging es mehr darum herauszufinden wie es dem Pferd geht. Wenn es ihm gut geht und die Verbindung richtig gut steht, teile ich ihm über meine Gedanken mit, wo ich lang gehen möchte. Klappt aber wirklich nur wenn ich ganz bei der Sache bin.

Ich könnt mir vorstellen, dass das mit einem Hund sogar leichter funktioniert, weil die Verbindung zwischen Hund und Mensch ohnehin um einiges enger ist.

LG schwarze Weide :liebegrüße:

Benutzeravatar
CatEye
Beiträge: 600
Registriert: Do 28. Mär 2013, 15:27
Benutzertitel: Shadow
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#19

Beitrag von CatEye » Mi 24. Feb 2016, 08:51

Ich finde ja Miniaturgärten eine wunderbare Möglichkeit, um sich ein Stück Natur ins Haus zu holen und man kann gleichzeitig ein "Elfenhaus" bauen.
https://www.youtube.com/watch?v=DoaTAeZ634I, oder https://www.youtube.com/watch?v=HtOPd8JGm7c und https://www.youtube.com/watch?v=3HTztUHenjY.

Worüber ich vor kurzem dank Garnelen-Aquarien und Nano-Cubes gestoßen bin, ist das Aquascaping, also das Gärtnern unter Wasser. https://www.youtube.com/watch?v=mgO7XkAXGxw, https://www.youtube.com/watch?v=z9q1p8TzrBU und https://www.youtube.com/watch?v=Uv0x42x-r7Y z.B.

Grüße
CatEye
Wenn Ihr Lust habt, schaut vorbei: https://www.facebook.com/MFArtPhoto

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2455
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Stadthexe - in Einklang mit der Natur?

#20

Beitrag von Hekate » Mi 24. Feb 2016, 09:27

@CatEye
An so mini-gärten habe ich gedacht.
Z. B. ein Terrarium mit den Schwerpunkt auf Pflanzen.
Und Home-Gardning.

@Tierkomunikation
Das geht mit den eigenen Tieren schon.
Allerdings nur in den Rahmen, wie man selbst Kommunikativ fähig ist.
Wenn du selbst kein Telepath bist, wird es auch nicht mit deinen Haustier telepathisch ablaufen.

Dann kommen. Noch ein paar andere Sachen dazu usw.

@Stadt
Oh ja, jede Stadt, jeder Ort, jeder Wald, jeder Berg, jeder See, jeder Fluss usw ist anders.

@Stadthexe
Frage
Führst du nicht schon ein Leben einer Stadthexe?

Ist dein Problem nicht dein "innerliches Bild"?
Das uminöse "man sollte"?!?!?

Gruss

Hekate


Im Grun
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Antworten

Zurück zu „Junghexen [öffentlich]“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste