Der Urknall usw.

Benutzeravatar
Frenna
Beiträge: 266
Registriert: So 3. Mai 2015, 18:18
Benutzertitel: Kräuterhexe
Wohnort: Steiermark

Der Urknall usw.

#1

Beitrag von Frenna » Do 21. Apr 2016, 15:30

Hallo ihr Lieben,

gestern hat mir mein Freund von einer neuen Theorie zum Urknall erzählt. Da geht es drum, dass der Urknall durch den Zusammenstoß zweier Paralleluniversen entstanden ist.

Jetzt hab ich mich gefragt:
1. Sind die Götter durch den Urknall entstanden oder haben die Götter den Urknall herbeigeführt?
2. Ist das Universum unendlich, also gab es auch vor dem Urknall schon eines und davor wieder einen Urknall und davor wieder ein Universum usw ....? Irgendwie muss es ja entstanden sein, also ursprünglich meine ich. Es muss ja einen Anfang geben. :socool:
3. Wenn es Paralleluniversen gibt und verschiedene Dimensionen, gibt es dort dann andere Götter als unsere?
4. Und was ist die Anderswelt? Ein Paralleluniversum, eine andere Dimension oder doch etwas hier in unserer Welt? Ist sie vielleicht sogar nur in uns selbst vorhanden?
5. Und wie ist das dann nach dem Tod? Ich glaube, dass die Seele vor die Götter tritt. Aber wo ist das? In der Anderswelt? Oder doch woanders? Eine andere Dimension?

Ihr seht, das ganze hat mich etwas verwirrt und ich bin mir nicht sicher, was ich glauben soll. Hab auch noch nie so richtig drüber nachgedacht, dafür beschäftigt es mich jetzt sehr.

Wie seht ihr das? Würde mich sehr über eure Meinungen freuen! ;)

Liebe und etwas verwirrte Grüße,
Frenna
Vielleicht hat das Leben keinen Sinn.
Vielleicht ist das Leben der Sinn.

(Kami Garcia + Margaret Stohl, „Beautiful Creatures“)

Mr. Freud, what's between fear and sex? Fünf.

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 350
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Der Urknall usw.

#2

Beitrag von Hagezorn » Do 21. Apr 2016, 17:45

Theorien gibt es viele und nichts kann man beweisen.
Es gibt Leute,die glauben,das die Welt und das Universum solange besteht,wie ihr Gott wach ist-schläft er/sie ein,geht die Welt unter.
Und jedes Menschleben ist ein Wort in der Rede dieses Gottes,hat er es beendet,stirbt man.
Und die Engel sind eines Gottes Gedanken,die Menschen Gottes Taten...usw....
Die Welt entstand durch den Tanz der Göttin mit ihren göttlichen Gefährten....
Die Ahnen erschufen die Welt in der Traumzeit....
usw,usw....
Und manche glauben an den Urknall ohne Götter.
Persönlich denke ich niemand hat recht,weil Menschen einfach weder die Multidimensionalität erleben und begreifen können-und somit blind sind!
Wissenschaft ist auch eine Form der Religion,da sie mit Modellen arbeitet.
Also ist diese Theorie genauso wahr oder falsch wie alle anderen....
betreibe praktische Folklore.

Benutzeravatar
Vala Sive
Beiträge: 149
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 19:24
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Der Urknall usw.

#3

Beitrag von Vala Sive » Do 21. Apr 2016, 21:26

Frenna, du stellst da Fragen, an denen die Menschheit seit Jahrtausenden knabbert. Ich glaube, sich eine Meinung dazu zu bilden, dauert Jahre, bzw. man kann die ja auch immer wieder ändern. Und muss man auf alles Antworten haben? Ganz wie Hagezorn denke ich, dass wir Menschen ein begrenztes Auffassungsvermögen haben, was die Wirklichkeit betrifft. Wahrscheinlich gibt es alles, und noch mehr. Vielleicht existieren Sachen genau deswegen, weil du gerade jetzt daran gedacht hast...?

Ich kann dir den Klassiker 'Gespräche mit Seth' von Jane Roberts (bzw. auch andere Bücher von ihr mit Seth) empfehlen. Da hast du viiiiel zum Nachdenken drin. ;)

Ich habe mich auch einmal damit beschäftigt und denke mittlerweile, dass ich solche großen Fragen lieber den Philosophen überlasse.

Nur was das Leben nach dem Tod angeht, habe ich einen festen Standpunkt. Nämlich, dass ich weiß, dass es danach nicht zuende ist. Meine liebste Theorie ist die von Abraham Hicks, dass man allen Widerstand hinter sich lässt und eins wird mit der Quelle. Wobei ich mir aber denke, nicht bei allen wird es so einfach sein. :shocked: Wenn man z.B. Selbstmord begeht, wird nach dem Tod ein bisschen 'Therapie' auf einen warten, ein ändern der Gefühle hin zum besseren, bis man bereit für 'das Licht' ist. Das klingt kitschig, aber so habe ich es bei meiner Schwester erlebt. Sie war traurig, weil sie gestorben ist, und wollte mich nicht verlassen, und ich sie auch nicht. Wir haben da schon was durchgemacht... Und dann wurde es im Laufe der Zeit besser und wir konnte loslassen, mit dem Wissen, nie wirklich voneinander getrennt zu sein. Jetzt geht es ihr gut. Und ich weiß, wenn ich sterbe, wird sie da sein und auf mich warten. Deswegen habe ich keine Angst mehr vorm Tod, sondern freue mich ein bisschen darauf (aber bitte erst in 40 oder 50 Jahren oder so). ;)

Hexer Maja
Beiträge: 9
Registriert: Fr 15. Apr 2016, 18:04

Re: Der Urknall usw.

#4

Beitrag von Hexer Maja » Do 21. Apr 2016, 23:15

Ja Hallo,
ein sehr interessantes Thema. Ich hatte letztens noch ein Gespräch über Universelles Denken ( Begreifen ), ob dieses möglich sei . OK dem Menschen wird anerzogen Universelles Verständnis wäre nicht möglich, rein physiologisch . Es ist möglich . Wenn in unseren Zellen alle Informationen unseres Körpers sind, sind in unserem Himmelskörper ( Mutter Erde ) alle Informationen des Universums . Bedeutet wenn unser Planet eine Zelle des Universums ist , also ein Teil des Ganzen, ist logischer Weise der Urknall so, etwas wie eine Geburt . Nach dieser Geburt wächst es , entwickelt sich weiter und dehnt sich aus bis es stirbt . Selbst wenn wir die kleinste Zelle des ganzen Universums sind , tragen wir doch alle Informationen in Uns. Leider , wahrscheinlich für viele nicht anders möglich , leben viele Menschen in einer kleiner Box ( bis zu den sichtbaren Wolken ) um nicht durch zu drehen oder anderen Gründen . Doch da alles ein großer Organismus ist, auf die selbst die kleinste Zelle Einfluss hat ( Fresszellen etc. ), dieses wahrzunehmen bedeutet Universelles Verständnis. Ich glaube sich dem zu öffnen, dem Universellen Energiefluss zu öffnen , heißt manchmal Antworten und meistens Angst ( da sind wir wieder bei der Box ) . Doch Angst essen Seelen und wenn der Urknall eine Geburt ist , lohnt es sich doch in den Sternenhimmel zu schauen und seinen Urinstinkten zu vertrauen .
Hexer Maja

Benutzeravatar
izento
Beiträge: 1263
Registriert: Di 12. Apr 2016, 20:05
Benutzertitel: Der Meister
Wohnort: bei Herne und im Wald

Re: Der Urknall usw.

#5

Beitrag von izento » Fr 22. Apr 2016, 12:40

Hallo Frenna,
wie Hagezorn schon sagte: Theorien gibt es viele. Ich kann dir nur zwei der (für mich) wahrscheinlichsten darstellen, die aus den (atheistischen) metaphysikalischen und quantenphysikalischen Wissenschaften stammen. Vermutlich werden sie dir aber nicht gefallen ....
Frenna hat geschrieben:... dass der Urknall durch den Zusammenstoß zweier Paralleluniversen entstanden ist.
Das habe ich noch nicht gehört, und halte es für unwahrscheinlich, da das Raum-Zeitkontinuum zum Zeitpunt des Urknalls eine Singularität war. Zudem glauben die meisten Meta- und Quantenphysiker inzwischen an ein "Multiversum", das aus unendlich vielen Universen besteht.

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Parallelwelt

Frenna hat geschrieben:1. Sind die Götter durch den Urknall entstanden oder haben die Götter den Urknall herbeigeführt?
Weder noch. Sie waren in der Singularität vereint und wurden durch den Urknall "befreit".
Frenna hat geschrieben:2. Ist das Universum unendlich, also gab es auch vor dem Urknall schon eines und davor wieder einen Urknall und davor wieder ein Universum usw
....? Irgendwie muss es ja entstanden sein, also ursprünglich meine ich. Es muss ja einen Anfang geben.
Hierzu gibt es zwei Ansätze:

1. Aus dem Urknall entwickelten sich alle Parallel-Universen. Da sich die Ausbreitung unseres Universums (Raum-Zeit-Kontinuums) aber verlangsamt, wird irgendwann die Zeit stehenbleiben und alles einfrieren -> unendlich oder endlich?

Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Viele-Wel ... rpretation

2. Aus dem Urknall entstand ein Universum.Es breitet sich aus, bleibt irgendwann stehen und zieht sich (mit negativer Zeit) wieder zusammen. Wenn es ganz zusammengezogen ist gibt es wieder einen Urknall. Dieser ist aber etwas anders als der davor. Das Raum-Zeit-Kontinuum breitet sich dann wieder aus.
Das sich auch die Zeit ausbreitet sind jetzt also zwei Universen gleichzeitig -> Parallelwelt. Da dies unendlich oft geschiet ergibt sich ein Multiversum. -> endlich oder unendlich?
Basiert auf dem Modalen Realismus von Lewis Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%B6gliche_Welt

Frenna hat geschrieben:3. Wenn es Paralleluniversen gibt und verschiedene Dimensionen, gibt es dort dann andere Götter als unsere?
Nach Ansatz 1 sind es die gleichen, nach Ansatz 2 sind es verschiedene.
Frenna hat geschrieben:4. Und was ist die Anderswelt? Ein Paralleluniversum, eine andere Dimension oder doch etwas hier in unserer Welt? Ist sie vielleicht sogar nur
in uns selbst vorhanden?
Die "Anderswelt" (oder "Dunkelheit" oder "Himmel/Hölle") ist ein anderer Zustand dieses Universums, kein Paralleluniversum. Sie besteht nicht aus Materie, sondern nur aus Energie. Sie ist in uns und um uns herum, ohne daß wir sie sehen können (einige können sie aber "Fühlen").
Frenna hat geschrieben:5. Und wie ist das dann nach dem Tod? Ich glaube, dass die Seele vor die Götter tritt. Aber wo ist das? In der Anderswelt? Oder doch woanders?
Eine andere Dimension?
Nach dem Tod verfault dein materieller Körper und der "Spirit" (Seele) wird freigesetzt und geht in die "Dunkelheit" (Seelenpool) ein (Verzeihung, bei Paganen "Anderswelt", bei Christen "Himmel/Hölle").

Das war jetzt stark verkürzt und vereinfacht meine "Religion", ohne Götter.
Spannend wird es erst, wenn man die Beziehungen bzw. Verbindungen zwischen den Parallelwelten betrachtet. Denn daurch wird jeder von uns zu einem Gott, der die Geschicke der Parallelwelt lenkt. Aber wenn man das zu Ende denkt wird man schnell "verrückt". ;-)

Nachtrag: Hier noch ein bischen von dem wirren Zeug
http://www.dunkles-leben.de/forum/viewt ... 33cf795e1a
...und es wird der Tag kommen dass die Welt versinkt im Chaos. Und wir werden auferstehen und tanzen auf den Ruinen.
Follow your dreams and be TRUE to yourself.
Der alte Narr sagt: Ich bin ein alter Weiser. Der alte Weise sagt: Ich bin ein alter Narr.

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 350
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Der Urknall usw.

#6

Beitrag von Hagezorn » Fr 22. Apr 2016, 15:04

Danke für den Link,interesante Ansätze.
betreibe praktische Folklore.

Benutzeravatar
Frenna
Beiträge: 266
Registriert: So 3. Mai 2015, 18:18
Benutzertitel: Kräuterhexe
Wohnort: Steiermark

Re: Der Urknall usw.

#7

Beitrag von Frenna » Di 26. Apr 2016, 14:16

Tut mir leid, dass ich mich jetzt erst melde. Danke für eure Antworten!

@Hagezorn
Natürlich kann man nichts beweisen. Das hat auch mein Freund (Physiker) gesagt. 
Aber es kann doch eine Theorie für jemanden stimmiger sein als eine andere?
Das mit dem „Schlaf“ klingt irgendwie schön… Davon hatte ich vorher noch nicht gehört.

@Vala Sive
Hihi, ja ich weiß, dass das jetzt nicht die leichtesten Fragen waren. ;-)
Natürlich muss man nicht auf alles Antworten haben, aber ich mache mir seit der Diskussion mit meinem Freund wirklich Gedanken darüber und wollte einfach mal andere Sichtweisen dazu hören.
Auch ich denke über das Leben nach dem Tod nach. Und hab da auch recht feste Vorstellungen. Aber für mich gehört die Entstehung des Lebens und der Götter irgendwie auch dazu, um einfach ein Gesamtbild zu haben. Du hast vermutlich recht, dass wir das Gesamte gar nicht begreifen können. Ich will es trotzdem versuchen. 
@Hexer Maja
Das hast du sehr schön geschrieben! Der Urknall eine Geburt… Das gefällt mir wirklich gut!

@izento
Es geht nicht darum, ob mir die Theorien gefallen, sondern um deine Sichtweise dazu. 

Das mit dem Multiversum hat mir mein Freund auch gesagt. Klingt… abenteuerlich. Kann aber genauso wahr sein wie alles andere.

Zum Entstehen des Urknalls:
Da spricht mich die 2. Theorie mehr an, also dass es immer wieder einen Urknall geben wird.

Hm, verschiedene Götter in jedem Universum… Klingt auch irgendwie einleuchtend. Da hätten die Götter sonst ja sehr viel zu tun. ;-)
Da es ja auch in den Paralleluniversen verschiedene Lebensformen gibt, vermutlich ganz anderes Leben als wir es gewohnt sind, sind wahrscheinlich auch die Götter ganz anders als unsere. *grübel*

Die Anderswelt ist für mich eher eine andere Dimension in unserem Universum. Es könnte ja eine Dimension auch nur aus Energie bestehen, oder? Da wir ja die meisten Dimensionen nicht wahrnehmen können…

Jeder von uns ein Gott… Oha, da steig ich jetzt aus. *nixmehrkapier* 

LG Frenna
Vielleicht hat das Leben keinen Sinn.
Vielleicht ist das Leben der Sinn.

(Kami Garcia + Margaret Stohl, „Beautiful Creatures“)

Mr. Freud, what's between fear and sex? Fünf.

Benutzeravatar
izento
Beiträge: 1263
Registriert: Di 12. Apr 2016, 20:05
Benutzertitel: Der Meister
Wohnort: bei Herne und im Wald

Re: Der Urknall usw.

#8

Beitrag von izento » Di 26. Apr 2016, 15:41

Frenna hat geschrieben:Das mit dem Multiversum hat mir mein Freund auch gesagt. Klingt… abenteuerlich.
Da hast du ja einen ziemlich cleveren Freund erwischt ;)
Über die Parallelwelten hat man aber schon in der Antike spekuliert - lange vor Christus und Wicca.
Frenna hat geschrieben:Zum Entstehen des Urknalls:
Da spricht mich die 2. Theorie mehr an, also dass es immer wieder einen Urknall geben wird.
Ich habe die Theorien jetzt noch mal bei den Grundlagen zur Friedmann-Gleichung wiedergefunden.
Die stammen von 1927, ist also doch nicht meine "Erfindung" ;)
Wobei damals noch nicht die Krümmung des Raum-Zeitkontinuum betrachtet wurde, so daß ich den dritten Ansatz ausschliesse.
Frenna hat geschrieben:Hm, verschiedene Götter in jedem Universum…
Wenn du unbedingt Götter haben musst ...

Ansatz 1 monotheistisch: Die Singularität aus dem das Universum entstanden ist ist Gott/JHWH/Allah/usw.. Somit ist Gott das Universum und in uns allen. Wir alle sind Kinder Gottes. Gott ist allmächtig und ewiglich usw.....

Ansatz 2 duotheistisch: Das expandierende und das kontraktierende Universum ist jeweils die "weibliche" und die "männliche" Gottheit z.B. der Wicca. Da sie gleichzeitig sind, lenken immer beide unsere Geschicke. Sie vereinen sich in der Singularität um dann wieder neues Leben zu erschaffen (Urknall).
Frenna hat geschrieben:Die Anderswelt ist für mich eher eine andere Dimension in unserem Universum.
Die Anderswelt, von den Metaphysikern gern "Dunkelheit" genannt (vgl. dunkle Materie / Energie) ist keine andere Dimension, sondern der für uns nicht sichtbare Teil unseres Universums. Wir sehen praktisch nur ca. 5% unserer Welt überhaupt.
Die gesamte Energiedichte des Universums setzt sich nach neuesten Erkenntnissen zusammen aus:

73 % Vakuum-Energiedichte (Dunkle Energie)
23 % kalte dunkle Materie
4 % baryonische Materie, d. h. die „normalen“ Elemente
falls überhaupt, weniger als 1 % heiße dunkle Materie.
Frenna hat geschrieben:Jeder von uns ein Gott… Oha, da steig ich jetzt aus.
Die meisten sind wohl schon bei der speziellen Relativitätstherorie (siehe oben) ausgestiegen ;)
Das wäre jetzt auch ein zu großes Fass für diesen Faden.

dunkle Grüsse
izento
...und es wird der Tag kommen dass die Welt versinkt im Chaos. Und wir werden auferstehen und tanzen auf den Ruinen.
Follow your dreams and be TRUE to yourself.
Der alte Narr sagt: Ich bin ein alter Weiser. Der alte Weise sagt: Ich bin ein alter Narr.

Benutzeravatar
Frenna
Beiträge: 266
Registriert: So 3. Mai 2015, 18:18
Benutzertitel: Kräuterhexe
Wohnort: Steiermark

Re: Der Urknall usw.

#9

Beitrag von Frenna » Mi 27. Apr 2016, 11:51

@izento
Ja, mein Freund ist echt clever. Hab festgestellt, dass das die meisten Physiker sind. Ist wohl eine Berufskrankheit. :green:

Aber du bist auch sehr clever, izento!
Danke dass du dir die Zeit nimmst, meine Fragen zu beantworten. :thumbup:

Zu den Göttern in jedem Universum:
Ja, ich muss unbedingt Götter haben. :green: Die gehören einfach zu meinem Weltbild.

Kannst du mir bitte noch sagen, was eine Singularität ist? Da gibt's auf Wikipedia verschiedene Definitionen. :help:

Zur Anderswelt:
Was meinst du damit, dass wir nur 5 % unserer Welt sehen? Weil wir dunkle Materie nicht wahrnehmen können? Ich glaube mein Freund hat mal gesagt, dass man weiß, dass es dunkle Materie gibt, weil man sie berechnen kann, sie aber nicht bewiesen ist (oder so ähnlich :aufkopf: ).

LG Frenna
Vielleicht hat das Leben keinen Sinn.
Vielleicht ist das Leben der Sinn.

(Kami Garcia + Margaret Stohl, „Beautiful Creatures“)

Mr. Freud, what's between fear and sex? Fünf.

Benutzeravatar
izento
Beiträge: 1263
Registriert: Di 12. Apr 2016, 20:05
Benutzertitel: Der Meister
Wohnort: bei Herne und im Wald

Re: Der Urknall usw.

#10

Beitrag von izento » Mi 27. Apr 2016, 14:16

Frenna hat geschrieben:... Ja, ich muss unbedingt Götter haben. :green: Die gehören einfach zu meinem Weltbild.
... Kannst du mir bitte noch sagen, was eine Singularität ist?
Mit "der" Singularität meinte ich den Zustand vor dem Urknall bzw. in Ansatz 2 nach dem Big Crunch.
Die Singularität stellt nach dem Energieerhaltungssatz eine Entität dar, da ein "Nichts" aus metaphysikalischer Sicht keine Entität ist. Das geht jetzt aber zu tief ...

Oder, um eine Wicca-"Schöpfungsgeschichte" auf metapysikalische Füsse zu stellen:
In der Singularität sind der Gott und die Göttin vereint, "tanzen" miteinander und zeugen das Universum. :hüpf:
Die Göttin gebirt das Universum (Urknall) und lenkt gemeinsam mit dem Gott die Geschicke der Welt.
Wenn das Universum altert und stirbt (Big Crunsh) treffen sich Gott und Göttin wieder in der Singularität, tanzen miteinander und zeugen ein neues Universum.
In jedem neuen Universum nehmen Göttin und Gott neue Namen an. Das wiederholt sich ewiglich.
Frenna hat geschrieben:Zur Anderswelt: Was meinst du damit, dass wir nur 5 % unserer Welt sehen
Dies bezieht sich einerseits auf die dunkle Materie/Energie aus astrophysikalischer Sicht, aber auch auf die nicht sicht- bzw. messbaren Energien auf der Erde.
Das wäre jetzt aber auch wieder ein längerer Vortrag für den ich im Moment leider keine Zeit habe :(

PS. Sorry, es hätte oben "Göttin und Gott" heißen müssen ... ich alter Chauvi :worried:
...und es wird der Tag kommen dass die Welt versinkt im Chaos. Und wir werden auferstehen und tanzen auf den Ruinen.
Follow your dreams and be TRUE to yourself.
Der alte Narr sagt: Ich bin ein alter Weiser. Der alte Weise sagt: Ich bin ein alter Narr.

Antworten

Zurück zu „Mythologie [öffentlich]“