Upcycling

Alles zum Thema Permakultur, Selbstversorger, Transition Towns, Lebensgemeinschaft, Umweltschutz und Ökologischer Fußabdruck
Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2809
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Upcycling

#91

Beitrag von Stadteule » Fr 20. Jan 2017, 12:46

izento hat geschrieben:
Fr 20. Jan 2017, 07:52
@Schneewölfin: Ein ähnliches Teil habe ich bei mir im Esszimmer als Anrichte stehen.

Aber sag mal... Weißlack ... willst du das diesem natürlich schönen Holz wirklich antun?
Wir sind inzwischen eher dazu übergegangen dieses künstliche Weiss aus der Küche zu bannen.
Muss aber doch nicht künstlich sein :)
Ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Leinfarbe, weil ich die Fensterläden und eine Raumvertäfelung in unserem (ziemlich alten) Haus damit restaurieren möchte. Leinfarben sind absolut natürlich (sogar wetterfest) und deckend. Sehen etwas ähnlich aus, wie die zur Zeit so beliebten Kreidefarben. Nur muss man sich die Mühe machen, vorhandenen Altlack vorher vollständig zu entfernen und das ist bei Bootslack nicht so, was seine Anwendung natürlich erheblich bequemer macht.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2125
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Upcycling

#92

Beitrag von Schneewoelfin » Fr 20. Jan 2017, 16:03

izento hat geschrieben:
Fr 20. Jan 2017, 07:52
Aber sag mal... Weißlack ... willst du das diesem natürlich schönen Holz wirklich antun?
Wir sind inzwischen eher dazu übergegangen dieses künstliche Weiss aus der Küche zu bannen.
Hi izento,

ich muss nicht alles im natürlichen Holzton haben.... in meinem Wohnzimmer sind so ziemlich alle Regale/Tische entweder nur dunkel lasiert oder natur (dunkles Holz eben) bei korallefarbener Wand :girlie-mr-miyagi:
da in meiner Küche ein schöner - ja, das gibt´s auch ;) - PVC liegt, der aussieht, wie weisse Marmorkacheln mit schwarzen Rauten, der Vorhang weiß ist und eine schwarze Schiene hat und die Küche nicht besonders groß (3,5 x 2,7 m) ist, passt das gut, wenn das Riesenteil weiß wird, so "erschlägt" es den Raum nicht :girlie-nick:


genau @ Stadteule, mit Bootslack einfach ´drüber zu streichen ist nicht so zeitaufwändig :thumbup:, es reicht, wenn ich die Arbeitsplatte abschleiffe

hatte zuerst überlegt, das Board komplett ab zu schleiffen und dann nur weiß zu lasieren/versiegeln aber aus Zeitmangel und ausserdem hat gerade fast jeder "shabby chic" .... finde das immer interessant, dass man alt-hergebrachten Sachen/Methoden nur einen "modernen" Namen geben muss und schon ist es "in" :aufkopf:

die Arbeitsfläche will ich dann nur mit Leinöl (Lackleinöl) behandeln
Es geht immer um die Quintessenz - ich beschäftige mich gerne mit den ursprünglichen Dingen, weniger mit dem "Tamtam" /me

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 2125
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Upcycling

#93

Beitrag von Schneewoelfin » Mi 25. Jan 2017, 22:27

Soooo....da die Arbeitsfläche sich nicht gut abschleiffen lies, ist sie weiß geworden, ebenso die Türbeschläge...

ich freu mich :hüpf:
Dateianhänge
Sideboard nachher 3.JPG
Sideboard nachher 3.JPG (50.83 KiB) 1099 mal betrachtet
Es geht immer um die Quintessenz - ich beschäftige mich gerne mit den ursprünglichen Dingen, weniger mit dem "Tamtam" /me

Benutzeravatar
woodfaery
Beiträge: 308
Registriert: Mi 28. Dez 2016, 23:35
Wohnort: Kevelaer

Re: Upcycling

#94

Beitrag von woodfaery » Do 2. Feb 2017, 22:20

Uiii, so viele tolle Ideen! *bastelnmuss* Mein Freund lacht schon über meine Pinterest-Sucht. Wir sind letztes Jahr zusammengezogen und basteln seit 2014 an dem alten Bauernhaus seiner Großeltern und Eltern rum, ohne Bausparvertrag aber mit (bis auf Elektriker und Fensterbauer) 100-prozentiger Eigenleistung. Jetzt sind wir fast fertig. Mein Gemüsebalkon ist mittlerweile ein Gemüsegarten mit selbstgebauten Hochbeeten geworden, wir haben alles entkernt und den wunderschönen, 80 Jahre alten Fliesenboden der Großeltern in der Küche gelassen. Unsere Büchersammlung hat einen Platz im neuen Regal gefunden, welches auf fertigen Küchenunterschränken mit Holzplatte montiert ist. Gläser werden gespült und beim Marmeladekochen wiederverwertet. Küchen-und Gartenabfälle werden kompostiert und kommen somit wieder in den Garten. Aus alten Häkeldeckchen habe ich Traumfänger gebastelt (sowas wie hier: https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/56 ... 1d9488.jpg) Ich liebe es, auf Ebay oder auf Flohmärkten rumzustöbern, zu basteln, mir nach langen Jahren voller Umzüge endlich ein richtiges zu Hause aufzubauen, im Garten zu arbeiten. Und wenn ich nur einem IKEA-Möbel einen neuen Anstrich verpasse oder eine fertige Tomatensauce aufpeppe: direkt aus der Tüte gibts bei mir eher weniger :) Und die Mülltonne wird auch nicht so schnell voll! ;)
“We’re all stories, in the end. Just make it a good one, eh?”
— The Doctor, Season 5, Episode 13

"Saor Alba gu bràth!"

Über das Gärtnern mit Katzen und das Leben in einem alten Bauernhaus:https://hossenhof.wordpress.com/

Benutzeravatar
Chailleagh
Beiträge: 231
Registriert: Fr 13. Sep 2013, 19:52
Benutzertitel: Chailleagh
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Upcycling

#95

Beitrag von Chailleagh » Mo 29. Mai 2017, 09:23

Bin gerade eben auf diesen Thread gestoßen und habe mich ein wenig durchgelesen. Viele tolle Ideen habt ihr da schon zusammengetragen. Upcycling ist eine wirklich gute Sache, und im Grunde hab ich das schon immer gemacht, weil ich es oft zu schade fand, was wegzuwerfen, nur weil es eine kleine Macke hatte oder da wo es eingesetzt war nicht mehr benötigt wird. Im Moment ist es ja direkt schon ein Hype und in allen Lifestyle-Magazinen zu finden. Ärgerlich nur, dass all diese Modetrend-Folger lieber teueres auf alt getrimmtes Zeugs kaufen, anstatt an der 60er-Jahre Wohnwand von Omi selber Hand anzulegen. Trotzdem: nicht alles muss zum Upcycle-Objekt werden. Blechdosen und Glas lieber zum Comtainer bringen, anstatt zuhause zu horten um irgendwann mal irgendwas zu machen (ich selber verfalle leider auch immer wieder in diesen Hamster-Modus, befinde mich aber auf dem Weg der Besserung).

Mein aktuelles Projekt ist ein Outdoor-Arbeitsplatz auf dem Balkon. Seit Jahren habe ich einen alten Ikea-Sekretär im ehemaligen Kinderzimmer, der eigentlich nur als Abstellplatz dient (muss dazu sagen, dass das Zimmer derzeit eine echte Schande ist, aber es soll ein Atelier daraus werden für meine Handarbeits- und Bastelarbeiten und mein Mann kann da sein Sammelsurium an Auto- und Computerteilen lagern). Der wird abgeschliffen, mit witterungsbeständigem Lack oder Lasur behandelt und dient dann in Zukunft als Pflanz- und Arbeitstisch. Die Schubladen werden mit Folie ausgekleidet und können bepflanzt werden - oder auch nicht, je nach Lust und Laune.

Ich liebe ausgefallene Wohnaccessoires - meine Küchenlampe ist z.B. ein ausgedientes Nudelsieb vom Flohmarkt. Auf dem Balkon hängt an der einen Seite ein Lattenrost vom Straßenrand (ja, der lag da rum) für meine Kräutertöpfe. Diese Idee ist aus der Not geboren, da meine beiden Katzen sich ständig auf und in die Töpfe gesetzt haben und immer alles plattgedrückt oder ausgegraben war. Nun haben sie in einer alten Schublade ihre eigene Liegewiese, meine Kräuter sind in Sicherheit und alle sind glücklich.

Und da das Wetter heute so schön ist, werde ich mich jetzt auf meine grünende Oase begeben und aus Eisstäbchen Nalbinding-Nadeln machen ;)

LG
Chailleagh
Le cailleach tá mé, le cailleach fanfaidh mé

Benutzeravatar
LiH
Beiträge: 327
Registriert: So 22. Nov 2015, 16:49
Wohnort: Enzkreis

Re: Upcycling

#96

Beitrag von LiH » Fr 16. Jun 2017, 08:57

@Chailleagh: Das mit dem Hamstermodus kenne ich :shocked: . Lustigerweise ist es bei mir oft so, dass wenn ich etwas weggebe, kurze Zeit später genau das gebraucht wird.
@woodfairy: Pinterest ist aber auch genial :D .

Da jetzt viele Kräuter in ihrer vollen Kraft stehen, geht bei mir so langsam die Zeit der Bevorratung los.
Mich haben die Papieretiketten immer genervt, die man hinterher abpopeln muss.
Also habe ich mir wiederverwendbare Etiketten aus alten Schampooflaschen und anderen Verpackungen ausgedacht.
Die Blumen sind keine Deko, sondern ein Farbcode, der jeweils für eine bestimmte Jahreszeit steht.
Z.B. Orange für Herbst 2016. Herbst 2017 kriegt einen anderen Farbcode.
Auf die Art weiß ich, was zuerst verbraucht werden muss, und da irgendwann alles von einer Farbe verbraucht oder nicht mehr gut ist, kann die Farbe wieder für eine aktuelle Jahreszeit verwendet werden.
Vielleicht findet es hier jemand nützlich :) .

Bild

Antworten

Zurück zu „Earth Path [öffentlich]“