Natürlicher- und naturverbundener leben (alternativ)

Alles zum Thema Permakultur, Selbstversorger, Transition Towns, Lebensgemeinschaft, Umweltschutz und Ökologischer Fußabdruck
Knufflon
Beiträge: 423
Registriert: Mi 3. Jul 2013, 12:16
Benutzertitel: Dr. Sun
Wohnort: der Göttin sei dank woanders als vorher!

Re: Natürlicher- und naturverbundener leben (alternativ)

#31

Beitrag von Knufflon » So 7. Feb 2016, 19:23

einheimische Sprue ist ein nicht mehr oft verwendetes Synonym für Zöliakie. Diese Krankheit ist vererbt und daher angeboren. Selbst wenn die klinische Manifestation erst im Erwachsenenalter auftreten kann, hat man auch vorher schon Gluten nicht vertragen, nur der Körper konnte es kompensieren, so dass keine Symptome aufgetreten sind, die man im Alltag unbedingt bemerkt hat.

Bzgl. Baumwolle: außer Bio-BW ist diese Feldfrucht an Nummer eins oder zwei, was Pesitizideinsatz angeht, und definitiv an Nummer eins, was den Wasserverbrauch betrifft. Hast Du das auf dem Schirm? Schwarz - bei vielen Heiden a so begehrt - ist bis heute nicht umweltfreundlich zu machen. Second hand ist wohl das beste, Neukauf am ehesten Bio. gegen Synthetik aus recycelten Pastikflaschen ist auch nicht viel zu sagen (Fleece).
Weiterhin gibt es einen Trend, die Kleidungsstücke quasi zu leasen - man bekommt seine Jeans zur Nutzung, bis sie hin ist und gibt sie danach an den Hersteller zurück, der sie dann weiter verwertet.

Grüße, Oliver
Love as thou wilt.

As a son of night and day, I am gray

Meine Foto-Homepage: https://www.flickr.com/photos/goldtop57/

Bluebell
Beiträge: 20
Registriert: So 31. Mai 2015, 11:01
Wohnort: Irland, noch

Re: Natürlicher- und naturverbundener leben (alternativ)

#32

Beitrag von Bluebell » So 7. Feb 2016, 20:58

Leute
, jetzt mache ich mich extrem unbeliebt. Wieviel gute und nich falsche gesunde Nahrung wird heute weggeschmissen als waehre sie nicht einmal wert gegessen zu werden. Wie oft ist es ein Leben das wir wegschmeissen als sei es kein Leben der Goetter!!Ich habe kein Problem damit das Fleisch gegessen wird , denn die Ahnen haben das immer getan, aber der Koerper des Tieres wurde immer mit hoechsten Ehren und Respect behandelt. Egal of Reh oder Ziege...
In modernen Worten ich hasse jede art der Lebensmittelverschwendung :wall:
Aber abgesehen davon koennen noch andere Factoren zu Uebergewicht fuehren. Wie zum Beispiel Gewalt

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2784
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Natürlicher- und naturverbundener leben (alternativ)

#33

Beitrag von Hekate » So 7. Feb 2016, 23:23

Was habt ihr den schon wieder?

Also "einheimische Sprue" / Sprue / Zöliakie ist so eine Sache. Sie ist eine Mischung aus Autoimunerkrankung UND Allergie.
Wenn es bei Kinder erkannt wird (1. Welle) dann ist es Mehrheitlich - autoimun. Bei den Erwachsenen "neu erkrankten" (2. Welle) ist es eher eine Allergie.

Usw. Usw.usw.

Aber die Vererbung ist hier so eine Sache. Man kann es bis jetzt noch nicht belegen.
Es ist eher wie bei Diabetes, mögliche Veranlagung - ja. Aber mehr auch schon nicht.

:yltype:

Also bei Kleidung würde ich nur Schafwolle als naturschonend betrachten.

Baumwolle frisst extremmst will Wasser. (Siehe z. B. Russland und Baikalsee).
Und es braucht irre viel - Chemie usw.

Im Grunde ist Baumwolle ein No Go, wenn man auf dem Trip dieses Treades ist.

:yltype:

Ein natürliches Leben wäre, wenn man alles vom dt. Schaf nutzt.
Regional und Saisonal lebt und isst.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Kamille

Re: Natürlicher- und naturverbundener leben (alternativ)

#34

Beitrag von Kamille » Mo 8. Feb 2016, 07:58

Beim natürlicher leben geht es mir persönlich nicht ausschließlich darum, ökologisch zu leben, sondern auch für meinen Körper besser zu leben. Und irgendwo muss man das Zeug auch herbekommen, Kleidung kaufe ich generell nicht im Internet.

Ich persönlich strebe nicht an, komplett und ausnahmslos natürlich leben zu müssen. Ich setze für mich um, was ich von den Möglichkeiten, vom Aufwand, und auch finanziell umsetzen kann und möchte. Und da empfinde ich für mich jedes einzelne Prozent das ich ändere besser, als auf überhaupt nichts zu achten.

Lord Hexenkraut
Beiträge: 12
Registriert: Sa 6. Feb 2016, 17:04
Benutzertitel: Lord
Wohnort: Freiburg

Re: Natürlicher- und naturverbundener leben (alternativ)

#35

Beitrag von Lord Hexenkraut » Mo 8. Feb 2016, 21:57

Guten Abend :)

Wenn es wieder beeren im wald gibt sammle ich wieder welche , mach ich erst seit letztem jahr. Ich würze mein essen nur mit kräuter aus meinem eigenem garten bzw. terasse. Gemüse baut mein bruder an , gemüse gärtner eben :D . Und abunzu mal ein selbstgebackenes brot aber die zeit fehlt eben leider.

Schönen abend noch :)
Scheiss Pharmaindustrie :wall:

Benutzeravatar
Cerridwen
Beiträge: 109
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 11:54
Wohnort: Stuttgart

Re: Natürlicher- und naturverbundener leben (alternativ)

#36

Beitrag von Cerridwen » Mi 10. Feb 2016, 10:30

Mhhhh zum Thema Baumwolle und Co.: Ich persönlich finde, dass wenn es schon sein muss, sollte es wenigstens so sein, dass man die Sachen lange trägt und damit bestmöglich nutzt. Das heißt für mich, sie auch zu reparieren, wenn sie kaputt gehen und wenn gar nichts mehr zu flicken ist, nähe ich etwas anderes daraus (Futter, Flicken für andere Sachen oder neue Patchwork Kleidungsstücke, die sind immer sehr beliebt :D ). Recycling Stoffe finde ich persönlich auch gut, z.B. Fleece aus PET Flaschen. Dann gibt es auch noch Viskose, die aus Cellulose (Holz) besteht, Seide, Wolle, Hanf und Leinen. Je nach Herkunftsland finde ich die auch ganz gut, nur reine Polyester Stoffe, die nicht Recycling Stoffe sind, vermeide ich wo es geht. Ich finde es furchtbar, wenn Freundinnen von mir jeden Monat bis zum Umfallen extreme Billigware (Shirts, Hosen, Kleider ect) kaufen, die Sachen dann ein oder zwei mal tragen und wegschmeißen oder in den Kleider Container werfen. Das finde ich eine ziemliche Verschwendung...

Für meine Kleine ist es in meinen Augen z.B. auch ziemlich schwierig alles aus Wolle herzustellen, denn die Sachen passen oft nur wenige Wochen und der Abnutzungsgrad ist bei ihr sehr hoch (Kindergarten). Sachen die sie lange trägt, hat sie natürlich aus Wolle, z.B. alle Jacken und Mäntel sind aus Loden. Sie hat auch viele Baumwoll Sachen, die meisten aber von mir genäht aus Bio Stoffen und bevorzugt Stoff Produktionen aus der EU. Aber klar wäre es noch naturverbundener, wenn wir ein Schaf im Garten hätten, aus dessen Wolle ich Fäden spinnen und diese dann zu Kleidung verstricken oder verweben würde. Das wäre zugegebenermaßen echt cool aber leider nicht umsetzbar für mich (zeitlich zu aufwändig).

Ich nutze dafür Kleidung wirklich lange und nähe immer wieder neue Sachen daraus und achte auf eine gute Pflege zur Verbessung der Haltbarkeit. Zudem vermeide ich Überfluss, z.B. braucht mein Kind nur zwei Paar Schuhe für den Winter (falls eins nass ist) und das reicht, als sie noch nicht so viel gelaufen ist, hatten wir pro Größe nur ein Paar. Gummistiefel hatte sie noch nie! Im Sommer hat sie nur Sandalen und Halbschuhe, je ein Paar, als sie noch kleiner war hatte sie sogar nur ein Paar Stoff Schuhe für die Sommerzeit. Viele Kinder haben fünf Paar Schuhe pro Größe zur Auswahl, das braucht es in meinen Augen nicht. Auch Kleidung hat sie so viel, wie sie benötigt aber sie hat jetzt keine 20 Hosen und Pullis pro Größe. Jeans die über den Winter zu kurz geworden sind, nähe ich für den Sommer zu kurzen Hosen um oder mach eine Saumverlängerung dran. Ich vermeide billiges und konventionell gegerbtes Leder, da dieses wirklich eine extreme Umweltsünde und giftig ist und nehme lieber Textilschuhe oder welche aus pflanzlich gegerbtem Leder. Müllvermeidung und Trennung gehört natürlich auch dazu und der sparsame Umgang mit Produkten. Brauche ich fünf verschiedene Mascara, sechs verschiedene Shampoos und zehn Spülungen!? Manche meiner Freundinnen haben einen halben dm Markt zu Hause. Ich habe ein (Familien)Shampoo, eine Spülung und Creme mache ich eh selber. Ich versuche so einzukaufen und zu kochen, dass ich nicht zu viel Lebensmittel habe und dadurch auch nichts davon wegschmeißen muss. Brot backe ich auch selbst, das geht wirklich schnell! Generell repariere ich Dinge zuerst, bevor ich sie ersetze.

Ich denke, man muss entscheiden, wo man seinen Schwerpunkt setzt, aber wenn man sparsam und bewusst mit den Dingen umgeht, ist allen geholfen.

@Lord Hexenkraut: Brot geht wirklich sehr schell, das Anrühren dauert höchstens 5 Minuten, das Fertigmachen des Teigs ebenfalls 5 Minuten! Und während der Teig geht bzw. nachher im Ofen ist kannst du ja etwas anderes machen. Du kannst den Teig auch vor der Arbeit anrühen und wenn du heim kommst fertigbacken, dann brauchst du ihn zum gehen gar nicht in den Backofen stellen, sondern nur an einen warmen Ort. So hab ich das früher immer gemacht und mir damit den Weg zum Bäcker gespart, der war nämlich länger als zehn Minuten :)

Hier zur Inspiration mein schnelles Brotrezept: Backofen auf ca. 50 Grad einschalten, eine Schüssel Wasser reinstellen. 500g Mehl, ein Pack Trockenhefe, etwas Salz, evtl. etwas Öl, etwas Zucker oder Honig, plus Zutaten nach Wahl (Müsli, Nüsse, Karotten) und ca. 400ml Wasser mit einem Löffel kurz zu einem klebrigen Teig verrühren. Ein Tuch über die Teigschüssel legen, Backofen ausschalten und den Teig im warmen Ofen ca. eine Stunde (oder länger) gehen lassen. Dann etwas Mehl dazugeben und mit dem Löffel nochmal gut verrühren, bis der Teig nicht mehr klebt. Kurz mit den Händen durchkneten, auf ein Backblech legen und im Ofen bei 180-200 Grad ca. 40-60 Minuten backen. Fertig!

Liebe Grüße

Cerridwen
„Komm in meinen Schoß und lass dich verwandeln, was immer du sein willst, kannst du auch werden! Neugeboren durch mein Licht kehre zurück in den Kreislauf der Erde."

Benutzeravatar
WiccaInnis
Beiträge: 9
Registriert: Do 26. Feb 2015, 20:16
Wohnort: Berlin aber im grünen

Re: Natürlicher- und naturverbundener leben (alternativ)

#37

Beitrag von WiccaInnis » Sa 30. Jul 2016, 14:53

Hallo an alle zusammen,

Ich weis das dass Thema hier nicht mehr ganz so aktuell ist aber da mein Mann und ich auch gerade dabei sind unserlebenetwas bewusster und gesünder zu gestalten wollten wir hier einiges dazu beitragenΔΔ

Uns geht es um das bewusster Leben, das versuchen wir in langsamen und kleinen schritten und da wir ein für uns super tolles Produkt entdeckt haben wollten wir das mit euch teilen. Es gibt eine Internetseitewo es vegane Creme,Shampoo Duschbad etc. gibt diewirseit langer zeit benutzen und sehr zufrieden sind und euch diese nicht vorenthalten mochten: www.jeanlen.de

Ich bin auch zu einem umdenken gekommen da ich jahrelang in einer Onkologischen Praxis gearbeitet habe und es immer auffälliger wurde wie sich die Krebs Erkrankungen erhöht haben. Nur knapp 10% aller Krebsleiden geht auf eine Erbbedingte kompunente zurück, derrest sind Umwelteinflüsse!!
Das lässt ein wenig die frageoffen was alles in unserem leben und in unseren Produkten sein muss was das Krebsrisiko rapide ansteigen lässt.
da kam mir eine Handy APP über den weg -Codecheck- diese scannt alle Produkte und zeigt einem deren Inhaltsstoffe an und erklärt einem jeden Inhaltsstoff ob gut oder schlecht etc. Diese APP wir von Ökotest bereitgestellt.
Leider musste ich feststellen das viele meiner- auch natürlichen Produkte - Krebserregend, Hormonauswirkende, DNA verändernde Inhaltsstoffe enthält worauf wir auf die internetseite mitdenVeganen Produkten gestoßen sind und unser leben deswegen geändert haben.

Natürlich ist das meine ganz eigene Meinung aber vielleicht möchte das auch jemand aus probieren.

Schönen Tag allen
Innis

Antworten

Zurück zu „Earth Path [öffentlich]“