Wo nur beginnen..?

Solomon
Beiträge: 13
Registriert: Mo 13. Mär 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmshaven

Wo nur beginnen..?

#1

Beitrag von Solomon » So 19. Mär 2017, 23:59

Hallo erst mal, ich habe folgendes Problem: Ich finde einfach keinen Anhaltspunkt um zu Beginnen, deswegen hier meine Frage:

Wie haben die Erfahrenen von euch begonnen? Habt ihr ein paar Tips? Wie würdet ihr Vorgehen?

Viele Dank vorab, Sol
Mit ungetrübten Blick die Wahrheit sehen

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2514
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Wo nur beginnen..?

#2

Beitrag von Stadteule » Mo 20. Mär 2017, 02:34

Hallo Solomon,
wie bist Du denn bisher an alles heran gegangen, was war Dein Ansatzpunkt? Hast Du gelesen? Jahreskreisfeste gefeiert? Meditiert?
Ich finde es etwas schwierig, Tipps zu geben, wenn ich gar nicht weiß, wo Du stehst (außer am Anfang ;) ).

Für mich gesprochen kann ich Dir sagen, dass es für mich wichtig war, "ins Erleben" zu kommen - Menschen kennen lernen, mich austauschen, erfahren, wie andere etwas tun und das mit meinem eigenen Erleben abgleichen und dabei peu à peu dem näher kommen, was für mich selbst stimmig ist. Ich habe lange mit Menschen ganz verschiedener Couleur Jahreskreisfeste und Rituale gefeiert und habe Jahre gebraucht (eher über ein Jahrzehnt), bis für mich klar war, welche Richtung sich für mich wirklich authentisch anfühlt. Diese Zeit war wirklich bereichernd. Aber auch Lesen und das Gelesene hinterfragen hat mich weiter gebracht.

Wenn ich jetzt nochmal ganz am Anfang stünde, würde ich vermutlich mit 3 Dingen anfangen: Mich mit dem Jahreskreis beschäftigen, Energiearbeit machen (Chakrenübungen, Meditation) und mich mit einer Orakelmethode beschäftigen, die mich reizt. Beschäftigen heißt in meinem Fall immer 'praktisch und theoretisch'. Aber das wäre halt so meine Vorgehensweise, die für Dich nicht stimmen muss.

Vielleicht kannst Du Dich mal zu einem Stammtisch dazu gesellen und Leute kennen lernen? Bei Euch im Norden gibt es doch eine ganz rührige Heidenszene :girlie-nick:


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Titania

Re: Wo nur beginnen..?

#3

Beitrag von Titania » Mo 20. Mär 2017, 11:38

x
Zuletzt geändert von Titania am So 9. Apr 2017, 17:49, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ArionCGN
Beiträge: 1505
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 23:47
Benutzertitel: Bad Cop
Wohnort: Köln

Re: Wo nur beginnen..?

#4

Beitrag von ArionCGN » Mo 20. Mär 2017, 13:59

Die Frage ist doch eher: beginnen womit? Das musst Du erst mal für Dich klären, dann weisst Du auch, in welcher Richtung die nächsten Schritte liegen.
"Die Bibel enthält sechs Ermahnungen an Homosexuelle und 362 Ermahnungen an Heterosexuelle. Das heißt aber nicht, dass Gott die Heterosexuellen nicht liebt. Sie müssen nur strenger beaufsichtigt werden."
Lynn Lavner

Solomon
Beiträge: 13
Registriert: Mo 13. Mär 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Wo nur beginnen..?

#5

Beitrag von Solomon » Mo 20. Mär 2017, 16:30

Mein Ansatzpunkt um mich mit dem Hexen- und Heidentum zu beschäftigen war, nebst einem quasi seit immer bestehendem Interesse in Richtung des "Mystischem" vor allem dass ich für mich feststellen musste das Gefühl zu haben den Kontakt zu der Natur verloren zu haben. Ich bin, wann immer es mir möglich ist, in der Natur unterwegs, komme mir aber stets wie ein unbeteiligter Beobachter oder gar als Fremdkörper vor. Ich fühle mich an diesem Orten sehr wohl aber ich bekomme nur körperlich, jedoch kaum Seelisch oder geistig eine Verbindung zu stande.
Für mich ist das Hexen- und Heidentum der Inbegriff von "Leben mit der Natur, durch die Natur". Ich komme aus einem sehr Technischem Beruf und mir fehlt dass Gleichgewicht zwischen Immanenz und Transzendenz.

Ich habe mich bereits mehrfach in Meditation versucht und musste mit einem gewissen Frust feststellen dass ich mich nur sehr schwer von meiner säkularen Lasten frei machen kann.
Auch habe ich einige Werke zum den Themen Hexentum gelesen (Werke von Scott Cunningham, Claire sowie Jan Fries). Jedoch hatte ich stets das Gefühl keinen praktischen Anhaltspunkt zu finden. Obwohl einige Werke sehr praxisnahe geschrieben waren, so habe ich doch das Gefühl dem ganzen nicht gerecht zu werden oder gar etwas falsch zu machen.

Ich hoffe ich hab jetzt nicht zu Laut mein Leid geklagt und ihr könnt in etwa nachvollziehen warum Ich hier bin und was ich suche.

Ich hoffe ich bin kein so schlimm verkorkster Fall als dass ihr mich unter "hoffnungsloser Neuling" einordnet. :)
Mit ungetrübten Blick die Wahrheit sehen

Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 988
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Wo nur beginnen..?

#6

Beitrag von Lakeisha » Mo 20. Mär 2017, 17:13

Hallo lieber Salomon,

herzlich Willkommen auch von mir.
Wieso sollte Dich jemand als "verkorksten Fall" oder als "hoffnungslosen Neuling" vorverurteilen? Habe alle hier so kennen- und schätzen- gelernt, daß man erstmal schaut, wer sich da so Neues tummelt und die Gesellschaft sucht. Bin selbst noch nicht allzu lange hier dabei (nicht mal ein Jahr). Jeder hat doch mal angefangen und kennt bestimmt auch diese Verwirrtheit zumindest am Anfang. Frage einfach drauflos - Wisssbegier ist doch nichts Verwerfliches....
Das Gefühl, etwas falsch zu machen, fand ich am Anfang gar nicht so schlecht, das hat mich persönlich sicher vor so Manchem bewahrt *grins*...

Wünsche Dir, daß Du hier viele Antworten finden kannst und Du evt. auch einen "Zugang" für Dich findest, der Dich "fesselt".

Ganz lieben Gruß,
Bright Blessings, Lakeisha
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Benutzeravatar
InceptionN
Beiträge: 40
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 16:04
Benutzertitel: Magier

Re: Wo nur beginnen..?

#7

Beitrag von InceptionN » Mo 20. Mär 2017, 19:50

Hallo,

um die Verbindung zur Natur zu stärken würde ich:

1. Aufhören ihre Kinder zu essen ;) Natürlich wirst du dir denken "du Vegetarier, sei doch still" aber wenn wir das mal durchdenken ist die Natur ein lebender Organismus ähnlich wie wir und wir lieben auch keine Menschen die unsere Kinder essen. Genau wie wir ist jedes Tier ein Kind der Natur und muss dementsprechend geachtet werden. Die Tiere fressen sich gegenseitig um zu überleben, dass ist was anderes als wenn wir uns ein Rumpsteak zum vergnügen reinhauen. :)

2. Meditieren. ( Am besten in der Natur )

Und wenn du dich mehr mit Hexentum, Heidentum und Magie befassen möchtest würde ich damit anfangen Bücher zu welzen oder dich von anderen "Unterrichten" zu lassen. Ich habe damals ganz einfach angefangen und mir ein Buch gekauft. Als ich das dann durch hatte konnte ich nicht mehr aufhören. :D

LG InceptionN
Überwinde deine Angst, deine Angst vor dem neuen, spüre deine Kraft und erkenne was du bist.
Siehe die Magie in dir und sei was du bist denn das ist was wir sind!!

Benutzeravatar
FreieAtem
Beiträge: 1179
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 21:16
Benutzertitel: Pazifistin
Wohnort: Bodensee

Re: Wo nur beginnen..?

#8

Beitrag von FreieAtem » Mo 20. Mär 2017, 19:59

Hallo Solomon
Solomon hat geschrieben:
Mo 20. Mär 2017, 16:30
Ich bin, wann immer es mir möglich ist, in der Natur unterwegs, komme mir aber stets wie ein unbeteiligter Beobachter oder gar als Fremdkörper vor. Ich fühle mich an diesem Orten sehr wohl aber ich bekomme nur körperlich, jedoch kaum Seelisch oder geistig eine Verbindung zu stande.
Für mich ist das Hexen- und Heidentum der Inbegriff von "Leben mit der Natur, durch die Natur". Ich komme aus einem sehr Technischem Beruf und mir fehlt dass Gleichgewicht zwischen Immanenz und Transzendenz.
Ich frage mich ob du vlt. zuviel erwartest, oder eine "falsche" Vorstellung von dem hast was man als Hexe, Heide, Naturspiritueller Mensch in der Natur erleben müsste?

Darum die Frage: Wie stellst du dir denn idealer weise eine "seelisch-geistige" Begegnung "mit der Natur, durch die Natur" vor? - was müsste passieren, dass du von dir sagen könntest "das wars! - genau so wars gut!"?

Ich selber fühle mich in der Natur auch manchmal als unbeteiligter Beobachter, der still zu schauen darf was sich um mich herrum bewegt .. manchmal auch einfach "nur" gut aufgehoben ... und manchmal geht mir die erste halbe Stunde Alltagsstress durch den Kopf und ich bin innerlich abgelenkt oder "nicht ganz da" bis ich zur Ruhe komme ... und in seltenen Momenten gelingt genau das auch einfach heute nicht.

Solomon hat geschrieben:
Mo 20. Mär 2017, 16:30
Ich habe mich bereits mehrfach in Meditation versucht und musste mit einem gewissen Frust feststellen dass ich mich nur sehr schwer von meiner säkularen Lasten frei machen kann.
Da genau das selbe.
Es gibt nichts schlimmeres als wenn bei einer Meditation die innere Stimme schreit "ENTSPANN DICH MAL!!" "Was grübelst du schon wieder??" "Du SOLLST doch MEDITIEREN!!" :green:

Eine gute Methode um sich "leer" zu machen finde ich, die Alltagsgedanken und Gefühle zulassen, einen nach dem anderen ... wahrnehmen ... erlauben und beobachten ... loslassen, bzw. wie Wolken weiter ziehen lassen ... bis sie alle "durch gelaufen sind" und der Kopf leer ist.
Wenn das im Wohnzimmer nicht klappt, warum dann nicht draussen in der Natur, wo du dich ja eh wohl fühlst ... oder mit einer unterstützenden Musik , oder einer geführten Meditation von der CD ... oder mit einer Meditation in Bewegung - Trancetanz z.B... fast überall gibt es irgendwo Meditationsabende, wo man gemeinsam meditieren kann usw.

Genervt darauf zu reagieren, wenns nicht klappt ... der Versuch "störende" Gefühle und Gedanken zu unterdrücken, weil man ja jetzt "richtig" meditieren will ... das machts in meiner Erfahrung nur schlimmer, bis unmöglich ;) .

Solomon hat geschrieben:
Mo 20. Mär 2017, 16:30
so habe ich doch das Gefühl dem ganzen nicht gerecht zu werden oder gar etwas falsch zu machen.
Ich glaub das muss man nicht haben ... meistens passiert im schlimmsten Fall einfach nichts :mad3:

LG FreieAtem
... und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben ...

- Hermann Hesse aus Stufen -

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2584
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Wo nur beginnen..?

#9

Beitrag von Hekate » Mo 20. Mär 2017, 22:32

Hi Sol,

wenn du mein Schützling wärst, würde ich dir folgendes tun lassen.

A) eine Entspannungtechnik lernen lassen (Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training).

B) Dann würde ich dich das Meer beobachten lassen.
Die Wellen, den Wind, die Flut, die Ebbe usw. am Strand Sachen sammeln lassen usw.

C) und mindestens Küchenkräuter haben, pflegen und nutzen lassen.

D) Ich würde dich auch Märchen, Legenden, Sagen usw. über das Meer suchen lassen, sammeln lassen.

So, für das erste.

Gruss

Hekate
Zuletzt geändert von Hekate am Di 21. Mär 2017, 02:25, insgesamt 1-mal geändert.
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Solomon
Beiträge: 13
Registriert: Mo 13. Mär 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Wo nur beginnen..?

#10

Beitrag von Solomon » Mo 20. Mär 2017, 23:58

Vielleicht habe ich mich etwas ungenau Ausgedrückt, FreieAtem. Ich habe nicht gegen die Rolle des "stillen Beobachters". Ich komme mir nur gelegentlich wie ein Fremdkörper vor. Ich möchte mein Zugehörigkeitsgefühl wiedererlangen. Genau dieses "Alltag abschütteln" ist glaube ich das, was passieren müsste damit ich dieses "Aha"-Erlebnis habe. Ich befürchte dass ist das selbe Problem wie bei meinem Meditationsversuchen ;)

Ich glaube ich werde es, was Meditation angeht tatsächlich mal mit einer Geführten oder mit Musik probieren. Leider ist mit in der näheren Umgebung noch kein Meditationsveranstaltung, gleich welcher Art, unter gekommen.

Deine Vorschläge, Hekate, werde ich glaube ich 1 zu 1 umsetzen. (So mir das von deiner Seite aus Gestattet ist ;)
Einen Teil von jedem deiner Vorschläge setzt ich nämlich bereits um, bloß nicht so weit (und ich Frage mich gerade wieso nicht?^^)

Was deine Aussage angeht, InceptionN, nein ich habe keine Vorteile gegen Vegetarier. Ich muss dir (nicht ganz frei von Widerwillen ;) ) recht geben dass unsere Fleischesskultur sehr krasse Züge angenommen hat und nichts mehr mit dem ursprünglichem "Bedarf decken zu tun hat". Auch muss ich Vegetariern einen gewissen Respekt zugestehen, zu mindestens so lange dieser Lebenstil aus den "richtigen" Motiven gewählt wurde und nicht weil es gerade Mode ist.
Zuletzt geändert von Solomon am Di 21. Mär 2017, 15:02, insgesamt 1-mal geändert.
Mit ungetrübten Blick die Wahrheit sehen

Antworten

Zurück zu „Wicca [öffentlich]“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste