Wo nur beginnen..?

Titania

Re: Wo nur beginnen..?

#11

Beitrag von Titania » Di 21. Mär 2017, 01:35

x
Zuletzt geändert von Titania am So 9. Apr 2017, 17:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2413
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Wo nur beginnen..?

#12

Beitrag von Hekate » Di 21. Mär 2017, 02:30

Solomon hat geschrieben:
Mo 20. Mär 2017, 23:58
Deine Vorschläge, Hekate, werde ich glaube ich 1 zu 1 umsetzen. (So mir das von deiner Seite aus Gestattet ist
Einen Teil von jedem deiner Vorschläge setzt ich nämlich bereits um, bloß nicht so weit (und ich Frage mich gerade wieso nicht?^^)
Darfst du, sollst du auch.

Vielleicht, weil man die Bäume vor dem Wald nicht sieht???!!!???

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Solomon
Beiträge: 7
Registriert: Mo 13. Mär 2017, 13:37
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Wo nur beginnen..?

#13

Beitrag von Solomon » Di 21. Mär 2017, 08:34

Vielen Danke für die vielen Anregungen.

Ja, Titania, du triffst den Nagel auf dem Kopf.
Bachwarten könnte sich aber in Er­man­ge­lung eines Baches schwierig werden - ich könnte es mit dem nächst größeren fliesendem Gewässer probieren: Dem Atlantik :D
Ich bin übrigens begeisterter Rollenspieler (Larp, Pen&Paper, etc.) eben aus dem Grund dass man da halt nicht nur mit Logik sondern Primär mir viel Fantasie heran geht.
Ich liebe es auf einschlägigen Events einfach mal tagelang keinerlei Elektronik um mich herum zu haben und meine Schlafgewohnheiten dem Vorhandensein (oder eben nicht Vorhandensein ;) ) von Tageslicht anzupassen. Auch spiele ich gerade mit dem Gedanken mir in unserem Garten ein kleines Kräuterbeet anzulegen. Ich denke ich bin nicht gänzlich
auf dem Holzweg, wobei ich im Bezug aufs Thema wahrscheinlich genau da richtig wäre.

Auch du, Hekate, hast, befürchte ich, vollkommen recht.
Ich tue mich gelegentlich etwas schwer mich mitten in ein Thema zu stürzen (gerade bei derart komplexen)
ohne so etwas wie einen roten Faden zu haben...
Mit ungetrübten Blick die Wahrheit sehen

Benutzeravatar
Bodecea
Beiträge: 441
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 09:44
Benutzertitel: Wald- und Wiesenhexe
Wohnort: Odenwald
Kontaktdaten:

Re: Wo nur beginnen..?

#14

Beitrag von Bodecea » Di 21. Mär 2017, 10:58

Hallo,

ich denke, da waren schon gute Tipps dabei. Mir selbst bringt das Wandern/Spazierengehen eine gute Möglichkeit, den Kopf frei zu bekommen und gleichzeitig die Natur zu erleben.
Und beim Meditieren ist es, glaube ich, ein weit verbreitetes Vorurteil, dass man dann nichts denkt. Es geht ja eher darum, die Gedanken ohne Wertung kommen und gehen zu lassen, wie FreieAtem schrieb. Ich selbst kann das ganz schlecht, auf dem Boden hocken und meditieren, beim Wandern dagegen geht das fast von alleine. Ich finde es auch toll, dabei die Natur in ihrem Jahreszyklus zu beobachten, interessante Orte zu erkunden bzw. welche zu entdecken, Wildkräuter zu naschen udn alles mit allen Sinnen zu genießen.

LG
Bodecea

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2413
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Wo nur beginnen..?

#15

Beitrag von Hekate » Di 21. Mär 2017, 14:10

Hallo Sol,

also wenn mich meine Erinnerung, von den 1, 2 Besuchen in Wilhelmshafen, nicht irren, ist da der Nordseestrand nicht weit. - Damit könnte man in der "Brandung" watten.

Ein roter Faden könnte der Jahreslauf sein. Und das Beobachten, Wahrnehmen und zwar vor Ort, also wo man lebt. Das wäre bei dir also am Meer, an der Nordsee.
(Andere würde ich, in den Wald, auf den Berg, in die Stadt schicken, je nach dem, wo die Person halt lebt.)

An diesen Leitfaden, lässt sich mit der Zeit einiges anknüpfen, ableiten, entwickeln usw.

Meditationen
# Gedankenstille ist eher Buddhismus, besonders - Zen.
# Die anderen Meditationen, haben mit Gedankenstille wenig zu tun.


Kräuterbeet
Gib mal in Google den Begriff - Kräuterspirale - ein.
Das sollten auch gewisse Anregungen öfters mit kommen.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
abendhirsch
Beiträge: 594
Registriert: Sa 21. Mär 2015, 20:58
Benutzertitel: Wald-und Wiesenheide
Wohnort: im Wald am See (Olpe)

Re: Wo nur beginnen..?

#16

Beitrag von abendhirsch » Di 21. Mär 2017, 21:35

Hei Solomon,

auch wenn ich Mittelgebirgler nicht unbedingt berufen bin, jemandem von der Waterkant Tips zum "Leben mit der Natur, durch die Natur" zu geben, so kann ich mich doch nicht ganz zurückhalten.
Solomon hat geschrieben:
Mo 20. Mär 2017, 16:30
so habe ich doch das Gefühl dem ganzen nicht gerecht zu werden oder gar etwas falsch zu machen.
1. Wem meinst du denn gerecht werden zu müssen außer dir?
2. Was bedeutet denn hier "falsch"? Ist jemand verletzt odersonstwie zu Schaden gekommen? ... oder ist einfach nur ein Umweg auf dem eingeschlagenen Weg gemeint? ... Dann könnte es sogar noch ein Gewinn sein!

Solomon hat geschrieben:
Mo 20. Mär 2017, 16:30
Ich bin, wann immer es mir möglich ist, in der Natur unterwegs, komme mir aber stets wie ein unbeteiligter Beobachter oder gar als Fremdkörper vor. Ich fühle mich an diesem Orten sehr wohl aber ich bekomme nur körperlich, jedoch kaum Seelisch oder geistig eine Verbindung zu stande.
Vielleicht ein etwas anderer (zunächst kopflastiger) Zugang zur Natur - bzw. zumindest zu einem Teil der Natur:
- Fred Hageneder: Der Geist der Bäume. Eine ganzheitliche Sicht ihres unbekannten Wesens.
- Peter Wohlleben: Das geheime Leben der Bäume. Was sie fühlen, wie sie kommunizieren.
... und nach der Lektüre vielleicht mit etwas anderem Blick in den Wald gehen ... und sich einfach mal an einen Baum schmiegen ...

Liebe Grüße von einem Waldwesen
abendhirsch
)O( Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als unsere Wissenschaftler uns erklären können.

eaSydarKsun
Beiträge: 3
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 02:05
Wohnort: Ostthüringen Altenburg

Re: Wo nur beginnen..?

#17

Beitrag von eaSydarKsun » Mo 27. Mär 2017, 20:35

Hallo.
Ich hab gerade gelesen, womit du dich so auseinaderzusetzen hast. Ich bin ein blutiger Anfänger, mit 31.
Deine Worte lesen sich, als würdest du mit dem Regenschirm in der Sonne stehen und warten, dass es regnet.
Warte nicht, dass etwas schlimmes passiert, oder ob dich irgendwer verurteilt.
Du bist einzigartig und verstehst vielleicht nicht, warum sich die Dinge bei dir so anfühlen. So geht es mir auch oft, aber ich denke, dass das alles so sein muss damit ich zu der werde, die ich sein soll. Ich vertraue darauf, dass alles so kommt, wie es werden soll.
Klingt irgendwie abgedroschen, ich weiß. Und vlt hilft es auch nicht.
Du wirst das schon machen! Und etwas falsch zu machen gehört dazu, um daraus zu lernen und es besser zu machen.
Verurteile dich nicht selbst für Fehler. Jeder macht welche! Jeder! Die Frage ist, ob man mit sich selbst so hart umgehen muss, sich gedanklich quasi zu geißeln und ewig dran fest zu halten.

Mein Anfang besteht darin, Bücher zu lesen. Ich fand den Vorschlag von Hekate fantastisch auch Märchen, Sagen, etc. zu lesen. Als Kind hab ich mich immer gefragt, warum Hexen böse sein, sollen, während die bibedibabedibuuu-gute Fee auch nur Magie benutzt. :aufkopf:

Ferner hab ich dann Bücher über Hexen, Jahreskreisfeste, Kräuter und Wicca gelesen, weil ich es unfair fand dass unsere Welt so maßlos erstickt wird.



Ich hoffe das war nicht zu viel.
Glaub an dich und deinen Weg und gib dir Mühe dich nicht zu sehr unter Druck zu setzen.
Ich wünsche dir Geduld, Ruhe und dass du dir deine Fehler nicht so übel nimmst.

bb
eaSy

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2413
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Wo nur beginnen..?

#18

Beitrag von Hekate » Di 28. Mär 2017, 00:29

Nun ja, der Begriff Hexe hat deshalb, diese negative Besetzung, weil die Kirche mit und über die Orden der Bettelmönche, über mehrere Jahrhunderte lang, sie als systematisches Feindbild aufgebaut haben, hat.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
izento
Beiträge: 893
Registriert: Di 12. Apr 2016, 20:05
Benutzertitel: Der Meister
Wohnort: bei Herne und im Wald

Re: Wo nur beginnen..?

#19

Beitrag von izento » Di 28. Mär 2017, 12:39

Hallo Sol,
da du "Fischkopp" bist und offenbar sehr technisch geprägt, möchte ich dir einmal eine andere Möglichkeit zur "Meditation" und zum Übergang aus der technischen in die spirituelle Welt aufzeigen.

Setze dich irgendwo, möglichst einsam, bei Flut an den Strand.
Beobachte die Wellen und lausche ihnen, blende möglichst alle anderen Geräusche (Möwen, Wind, Schiffe) aus.
Versuche deine Atmung der Frequenz der Wellen anzupassen. (Vielfaches der Frequenz)
Schliesse dann die Augen und orientiere dich nur noch am Geräusch der Wellen.
Bleibe so mehrere Minuten.
Halte dir dann die Ohren zu und atme weiter in der Frequenz der Wellen.
Du kannst nun das Meer "fühlen".

Wenn du nach wenigen Minuten Augen und Ohren wieder öffnest wirst du merken, daß du ein Teil der Natur bist.
Das Meer "schwingt" wie du und du schwingst wie das Meer.

Das war jetzt ein rein "technischer" und logischer Vorgang: Synchronisation von Frequenzen. Trotzdem war auch die Spiritualität involviert, da du auch ohne die "Sensoren" (Augen, Ohren) etwas fühlen konntest.

Nur mal so als eine erste Übung ...
...und es wird der Tag kommen dass die Welt versinkt im Chaos. Und wir werden auferstehen und tanzen auf den Ruinen.
Follow your dreams and be TRUE to yourself.
Der alte Narr sagt: Ich bin ein alter Weiser. Der alte Weise sagt: Ich bin ein alter Narr.

Antworten

Zurück zu „Wicca“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste