Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2862
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#11

Beitrag von Stadteule » Fr 20. Okt 2017, 08:17

Hm. So ein Dörrautmonat lohnt sich vermutlich, wenn man viel trocknet. Abgeneth macht ja auch immer ihre Brühe selbst (ach stimmt @Atemwasser, wir waren ja selbst schon Nutznieser davon! :mad3: ) und ich stelle es mir schon ein bißchen schwierig vor, Unmengen an Obst und Gemüse auf der Heizung oder an Schnüren zu trocknen.
Peregrin hat geschrieben:
Di 17. Okt 2017, 16:49
Obst einfach an Schnüren aufhänge, stelle ich mir bei mir kaum machbar vor. Selbst jetzt noch schwirren hier (dank des Kombuchaduftes) vereinzelte Fruchtfliegen herum, die sich über das Trockenobst sehr freuen würden. :heu:
Oh, sag nix. Wir haben hier gerade eine Fruchtfliegeninvasion, die mein Mann in den letzten beiden Wochen immer auf mein "Bokashifutter" schob, obwohl ich das gewissenhaft immer schnell verarbeite. Vor 3 Tagen habe ich dann entdeckt, dass er (!) (Ha!) seinen letzten Kaffeefilter nicht entsorgt hat und sich da munter eine Brut breit gemacht hat. Nervige Viecher, hoffentlich haben wir sie schnell wieder los.
In meiner Studenten-WG hatten wir eine riesige und hohe Küche, da habe ich Früchte an Schnüren aufgehängt und das ging super und seltsamerweise immer fruchtfliegenfrei - aber Salvias Tipp mit der Restwärme des Backofens probiere ich vielleicht demnächst mal aus.

@Salvia, wie lange lässt Du Deine Essige reifen?
Ich habe gerade einen Ansatz Himbeeressig (mit Essigmutter) fertig, aber bis der gut schmeckt, muss der noch bestimmt 2 Monate reifen. Meine Oma hat auch immer Essige angesetzt, sowohl mit Mutter, als auch ohne und da sind Rezepte dabei, die ich auch mal noch testen will (u.a. ebenfalls ein Himbeeressig).

@Etain, Du machst Mincemeat und dann Mincepies? Ich liebe Mincepies! :herz3: :herz3: :herz3: :herz3: :herz3:
Zwar nicht Plumpudding, aber Christmaspudding gehört eigentlich auch zu meinen jährlichen Wintervorbereitungen, aber dieses Jahr wahrscheinlich nicht, weil ich gerade nicht weiß, wo ich ihn aufheben soll und wir eh schon Mitte Oktober haben.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Atemwasser
Beiträge: 808
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 13:26

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#12

Beitrag von Atemwasser » Fr 20. Okt 2017, 14:49

Wenn man die Stromkosten eines Dörrers scheut und bis in den Herbst (also, bis nach der Ernte) mit genug Sonnenschein rechnet, könnte man auch einen Solar-Dörrer bauen, hier gibt's ein Video dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=7B2DGXPOk4Q

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 558
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#13

Beitrag von Peregrin » Fr 20. Okt 2017, 15:20

Atemwasser hat geschrieben:
Fr 20. Okt 2017, 14:49
Wenn man die Stromkosten eines Dörrers scheut und bis in den Herbst (also, bis nach der Ernte) mit genug Sonnenschein rechnet, könnte man auch einen Solar-Dörrer bauen, hier gibt's ein Video dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=7B2DGXPOk4Q
Im Prinzip schon. Finde ich auch eine sehr gute Idee. :thumbup: Eigentlich reicht ja auch ein alter Holzrahmen mit Fliegengitter bespannt, den man draußen hinlegt/hinhängt. (Habe ich mal gesehen für die Herstellung von Rohkostfladenbrote, die ja auch einiges an Platz brauchen, wenn man die in größerer Menge herstellt.
Für so etwas muss man aber einen eigenen Garten oder sonst einen Platz draußen haben, über den man "Kontrolle" hat.

Ich überlege, ob man für eine "Drinnen-Version" fürs fruchtfliegensichere Obsttrocknen sich nicht einen würfel/kastenförmigen Rahmen baut und den mit Gaze bespannt, so dass die kleinen Mitviecher da nicht rein können.
So ist das Trockengut auch zusätzlich staubgeschützt, dass finde ich nämlich auch immer einen Punkt, mit dem ich etwas unzufrieden bin, was das stromlose Trocknen in der Wohnung betrifft.
"A raven sitting on a skull and going 'caw' is as much part of your actual wizarding modus operandi as the big dribbling candles and and the old stuffed alligator hanging from the ceiling." T. Pratchett

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2862
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#14

Beitrag von Stadteule » Fr 20. Okt 2017, 15:30

Klasse Idee! Nur wer nutzt heutzutage noch Bierdosen? Gibt's die überhaupt noch?

LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
schwarzeWeide
Beiträge: 312
Registriert: Sa 10. Jan 2015, 15:01

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#15

Beitrag von schwarzeWeide » Fr 20. Okt 2017, 15:32

Huhu
Letztes Jahr hab ich mal verschiedene Sorten Senf selber gemacht und vorallem der süße Apfelsenf war sehr lecker.
Dann mach ich auch immer Kräuter Mischungen und Kräutersalze.
Die kann man auch super mit einer ordentlichen Salzmühle verschenken.
Auch Räuchermischungen mach ich einige selbst.
Dieses Jahr bin ich leider noch zu gar nix gekommen. Aber der Herbst ist ja noch länger.

LG schwarze Weide. :liebegrüße:

Benutzeravatar
Atemwasser
Beiträge: 808
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 13:26

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#16

Beitrag von Atemwasser » Fr 20. Okt 2017, 15:36

Stadteule hat geschrieben:
Fr 20. Okt 2017, 15:30
Klasse Idee! Nur wer nutzt heutzutage noch Bierdosen? Gibt's die überhaupt noch?
:rapzap:

Und: ja, die gibt's noch / wieder, aber immerhin mit 25 ct Pfand drauf ;)

Ist denke ich auch mehr so als Beispiel gedacht, fast jede Metallröhre mit halbwegs passendem Durchmesser sollte gehen.

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2862
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#17

Beitrag von Stadteule » Fr 20. Okt 2017, 17:06

Atemwasser hat geschrieben:
Fr 20. Okt 2017, 15:36
Ist denke ich auch mehr so als Beispiel gedacht, fast jede Metallröhre mit halbwegs passendem Durchmesser sollte gehen.
Ja, stimmt natürlich. Mein Exfreund hat sich in seiner 'Dadja' im Wald auf die Weise mit Warmwasser versorgt. Ging einwandfrei. :girlie-nick:
Das Dörrteil finde ich zwar recht groß, aber die Idee ist wirklich klasse und wenn ich nächstes oder übernächstes Jahr mal Luft habe, bau ich das vielleicht nach. Vielleicht 'n bissi kleiner... :green:



LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Etain
Beiträge: 352
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 17:01
Wohnort: Breisach am Rhein

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#18

Beitrag von Etain » Fr 20. Okt 2017, 18:04

Chrismaspudding auch. Ich will dieses Jahr die Familienrezepte mit den Rezepten der englischen Freundin (meiner Mutter) vergleichen.

Hihi, du solltest meine Mutter besuchen, wenn du Mince Pie so magst wie ich. Sie wohnt näher. ;p

Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#19

Beitrag von Lakeisha » Sa 21. Okt 2017, 23:37

Hallo Ihr Lieben,

schönes Thema :)
Stadteule hat geschrieben:
Mo 16. Okt 2017, 11:49
Erkältungstee mische ich jedes Jahr hieraus:
  • Salbei
  • Pfefferminze
  • Zitronenmelisse (für den Geschmack - habe in einem Jahr auch stattdessen Stevia mitgetrocknet)
  • Mädesüß (Weidenrinde könnte man stattdessen auch nehmen, sie enthält wie Mädesüß Salicylsäure)
  • Thymian
Wenn ich Weidenrinde benutze, nehme ich immer Mädesüß dazu - weil - Weidenrinde mit Salicylsäure und Mädesüß mit Schleimstoffen gut für den Magen (als Schutz).... Ist aber eher bei mir Anwendungsgebiet für Arthrose etc.
Beim Erkältungstee habe ich die gleichen Kräuter wie Du, lasse allerdings Weidenrinde und Mädesüß weg. Dafür mische ich gerne Fenchel, Anis, Kümmel (als Fertigmischung) mit unter.

Danke für den Tipp mit den Kräutern der Provence... manchmal hat man echt ein Brett vorm Kopf.

Ansonsten - ich liebe es, daß einige Kräuter so leicht zu trocknen sind und man sie einfach im Keller (z.B.) aufhängen oder auch einfrieren kann. So hat man lange was davon.

Ganz lieben Gruß,
blessed be,
Lakeisha
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Smalltown Witch
Beiträge: 47
Registriert: So 31. Aug 2014, 15:04

Re: Wintervorbereitungen in der Hexenküche - was macht Ihr?

#20

Beitrag von Smalltown Witch » Mo 8. Jan 2018, 21:05

Falls ihr Tomaten habt, die vor dem Herbst nicht mehr rot & reif werden, könnt ihr ein leckeres Chutney aus Äpfeln und grünen Tomaten machen:
750 g grüne Tomaten
500 g Äpfel
250 g Zwiebeln
1 EL Salz
125 g Rosinen
500 g Zucker (empfohlen wird weisser, es geht aber auch dunkler Rohrzucker)
250 ml Apfelessig
2 unbeh. Zitronen
2 EL Senfkörner (optional)
2 Chillischoten (optional)
1 EL Koriander (ganz)
2 TL Pfefferkörner
2 TL Piment
1 TL Gewürznelken
2 Zimtstnagen, zerdrückt

Grüne Tomaten grob hacken (schält sie, wenn ihr wollt).
Äpfel schälen, Kernhaus rausschneiden, grob hacken.
Schalen und Kerngehäusen mit den Gewürzen in ein Gewürzsäckchen füllen (Teefilter aus Papier geht auch).
Die Zwiebeln hacken.
Dann Tomaten,Äpfel und Zwiebeln mit dem Salz langsam aufkochen und 20 Min.leicht köcheln lassen.
Die Rosinen, den Zucker, Essig, Zitronensaft und das Gewürzsäckchen dazu packen, aufkochen und umrühren, damit sich der Zucker auflöst.
Mindestens nochmal 30 Min. köcheln lassen, bis die Flüssigkeit größtenteils verdampft ist. Dann die Senfkörner und Chillies dazu geben.
Heiss abfüllen, Vorgehen wie bei Marmelade.
"Wir nehmen etwas Anlauf und machen einen Satz so groß wie New York
und schöner als die Sonne zum Geschenk
Einen Satz mit nur zwei Worten:
Ende Neu"

Einstürzende Neubauten

Antworten

Zurück zu „Hexenküche [öffentlich]“