Lebendige Hexenküche

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 330
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Lebendige Hexenküche

#41

Beitrag von Peregrin » Mo 25. Sep 2017, 13:49

Hekate hat geschrieben:
So 24. Sep 2017, 21:48
Hekate hat geschrieben:
Fr 22. Sep 2017, 21:18
Ich habe Tante Google etwas genervt.

Für mich würde sich eine Gärkiste/schränkchen nicht lohnen.

Dafür brauch ich die Sachen zu wenig.
Wobei meine Menge eigentlich in der Kochliste gehen sollte.

Mit Warmekissen.
Ich weiß leider nicht, wovon du hier sprichst, Hekate, davon, dass du in einer Kochkiste garen willst mit einem Wärmekissen, oder vom eigentlichen Thema, der Gärkiste bzw. dem Gären und Fermentieren?

Bei letzterem ist es leider mit einem Wärmekissen nicht getan, da die Temperatur dabei geregelt werden muss - es ist also ein Thermostat von Nöten - und bei vielen Gärprozessen kann man nicht einfach das Behältnis auf eine Wärmequelle stellen, da z.B. dabei die zu Boden gesunkene Hefe zum Wachsen animiert wird, nicht aber die Bakterien im Rest der Flüssigkeit. Es läuft also darauf hinaus, dass man sich mit dem Wärmekissen und einem Thermostat eine Gärkiste bastelt, damit man kontrollierbare Wärme von allen Seiten hat.

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 330
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Lebendige Hexenküche

#42

Beitrag von Peregrin » Mo 25. Sep 2017, 14:46

Da mir gerade aus den Tiefen meines Kühlschranks ein vergessenes Paket entgegengrinste: Hat schon mal jemand hier versucht, Miso selbst zu machen?

Ich würde es echt gerne, traue es mir aber nicht so wirklich zu. Ich bezweifle, dass ein Rest vom gekauften als "Starter" funktioniert, da die sicherlich alle pasteurisiert sind. Einer der Gründe, warum ich es gerne täte: Meine Lieblingsvariante ist das Shiro Miso von Arche - und das ist einfach zu teuer, um das ins tägliche Essen zu integrieren.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2678
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Lebendige Hexenküche

#43

Beitrag von Hekate » Mo 25. Sep 2017, 20:31

Peregrin, mir ging und geht es wenn, nur um etwas Hefeteig.

Und ich vermute stark, das jeweilige "aufgehen", könnte ich in einer isolierten Kiste mit "Wärmekissen" hin bekommen.
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Stimme im Wind
Beiträge: 21
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 02:58

Re: Lebendige Hexenküche

#44

Beitrag von Stimme im Wind » Mo 25. Sep 2017, 20:58

Ich habe vor kurzem von jemandem gelesen, der Sauerkraut in einem normalen Glas mit Bügelverschloss herstellt. Das möchte ich in den nächsten Wochen auch ausprobieren. Vielleicht nützt der Hinweis auch jemandem, der wie ich nur kleine Mengen herstellen möchte? :)

~~~~~~~

Hallo Peregrin,

kannst du kurz erklären, warum du Wildhefen nicht benutzen möchtest? Ich habe bislang nur mit Wildhefen gearbeitet, deshalb frage ich. :)

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 330
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Lebendige Hexenküche

#45

Beitrag von Peregrin » Mo 25. Sep 2017, 21:07

Stimme im Wind hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 20:58
kannst du kurz erklären, warum du Wildhefen nicht benutzen möchtest? Ich habe bislang nur mit Wildhefen gearbeitet, deshalb frage ich. :)
Die sind so langsam, dass meine bisherigen Experimente mit ihnen immer darin geendet sind, dass der Schimmel schneller wuchs als die Hefen... :cry:

Oh, im Bügelglas? Das wäre mir etwas zu riskant, da nähme ich doch lieber einen kleinen Gärtopf, bei dem die Gase besser entweichen können. Für Kimchi und Tsukemono okay, aber klassisches Sauerkraut ist dann ja doch eine andere Hausnummer. Wie lange lässt der das Kraut den reifen?

Stimme im Wind
Beiträge: 21
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 02:58

Re: Lebendige Hexenküche

#46

Beitrag von Stimme im Wind » Mo 25. Sep 2017, 21:21

Peregrin hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 21:07
Die sind so langsam, dass meine bisherigen Experimente mit ihnen immer darin geendet sind, dass der Schimmel schneller wuchs als die Hefen... :cry:
Das ist natürlich ärgerlich... Vermutlich würde ich dann auch keine benutzen. Zum Glück hatte ich bis jetzt immer Glück, ich hatte sogar schon unfreiwilligen Sauerteig, als ich meinen Haferbrei (im Glas) vergessen hatte.
Wie lange lässt der das Kraut den reifen?
Eine genaue Zeitangabe stand, glaube ich, nicht dabei. Ich werde einfach die Gärung beobachten.

Anscheinend soll die Luft aus dem Glas entweichen können, weil der Deckel dazu nicht fest genug sitzt - umgekehrt kommt aber keine Luft hinein. Ich habe wie gesgat noch keine eigenen Erfahrungen, aber ich bin schon sehr gespannt. :)

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 330
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Lebendige Hexenküche

#47

Beitrag von Peregrin » Mo 25. Sep 2017, 21:48

Stimme im Wind hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 21:21
Zum Glück hatte ich bis jetzt immer Glück, ich hatte sogar schon unfreiwilligen Sauerteig, als ich meinen Haferbrei (im Glas) vergessen hatte.
Ich würde da wirklich nicht zu experimentierfreudig sein. Schimmel erkennt man ja, aber auf so Zucker-Schleim-Kulturen kann man auch unabsichtlich Botulinum züchten, da die Bakterien in allem gut gedeihen, was noch nicht sauer genug ist. (Ich habe schon so machen Tannenwipfel-, Rosen- und Spitzwegerichsirup weggeworfen, da mir das das Risiko nicht wert war, obwohl es mir im Herzen weh tat. Die ganze Arbeit.... :(
Stimme im Wind hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 21:21
Anscheinend soll die Luft aus dem Glas entweichen können, weil der Deckel dazu nicht fest genug sitzt - umgekehrt kommt aber keine Luft hinein. Ich habe wie gesgat noch keine eigenen Erfahrungen, aber ich bin schon sehr gespannt. :)
Das tut sie auch beim Gärtopf: Die haben extra eine Rinne oben, in die der Deckel gelegt wird. Da wird Wasser reingefüllt, so das die Gase raus aus dem Topf, aber keine Luft rein kann. Die können nicht explodieren im Gegensatz zu Bügelflaschen und -Gefäße, bei denen das schon mal vorkommt, wenn die Gase nicht schnell genug rauskönnen.


Wer sich keinen Gärtopf kaufen will, kann auch eine billigere Variante für kleine Mengen selbst bauen. Ich nehme dafür alte 0,5 Liter (?) Schraubgläser, in denen früher Bohnen oder Kichererbsen waren. Da passt ein großer Korken aus dem Baumarkt passgenau drauf. In den Korken habe ich ein Loch gebohrt und darin einen Gärspund für die Weinherstellung gesteckt. (Glas kostenlos, Korken 3-4 €, Gärspund 1,50 € ) Der Gärspund funktioniert wie die Rinne beim Gärtopf: ist wassergefüllt um Gase raus und keine Luft rein zu lassen.
Ist nur etwas blöd, wenn man eine Fehlkultur hat, da der Korken nicht so leicht steril zu bekommen ist. (Ich beschwere ihn und bade ihn in kochendem Wasser und später in Essigessenz und hoffe, dass das reicht.)

P.S.: Man kann sich bestimmt auch ähnliches mit dem originalen Schraubdeckel des Glases und Heißkleber basteln, habe ich gerade überlegt. Nur wäre dann der Gärspund da fest und nicht mehr für andere Zwecke zu gebrauchen. Dafür ist alles leichter sauber zu halten.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2678
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Lebendige Hexenküche

#48

Beitrag von Hekate » Di 26. Sep 2017, 20:51

Stimme im Wind hat geschrieben:
Mo 25. Sep 2017, 20:58
Ich habe vor kurzem von jemandem gelesen, der Sauerkraut in einem normalen Glas mit Bügelverschloss herstellt. Das möchte ich in den nächsten Wochen auch ausprobieren. Vielleicht nützt der Hinweis auch jemandem, der wie ich nur kleine Mengen herstellen
Das geht.

Wird z. B. in mindestens einen der Hobbythek- Bücher beschrieben Und es war ein Thema in einen der Hobbythek-Sendungen

Und in einen Heft von Weck ist es auch beschrieben.
(Weck Land Journal)
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
abendhirsch
Beiträge: 780
Registriert: Sa 21. Mär 2015, 20:58
Benutzertitel: Wald-und Wiesenheide
Wohnort: im Wald am See (Olpe)

Re: Lebendige Hexenküche

#49

Beitrag von abendhirsch » Mo 2. Okt 2017, 20:20

Hei Etain,
wie war das nochmal: Der Kefir muss schäumen, wenn er fertig ist?
LG
abendhirsch


PS.: Edit hat einen ganz bösen Umwandlungsfehler der Worterkennung richtiggestellt :crash:

PS.: Ich habe gerade noch ein Wort fett unterstrichen, weil ich eben, als es beim Frühstück Viili gab, dachte, dass hier, wo es schließlich um viele verschiedene Lebensmittel geht, sinnvoll (nicht notwendig) wäre, dasjenige, welches gerade im Fokus steht, optisch hervorzuheben.
(Hach, ich liebe Schachtelsätze.)
)O( Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als unsere Wissenschaftler uns erklären können.

Benutzeravatar
Etain
Beiträge: 316
Registriert: Sa 3. Aug 2013, 17:01
Wohnort: Breisach am Rhein

Re: Lebendige Hexenküche

#50

Beitrag von Etain » Di 3. Okt 2017, 12:29

Hallo Abendhirsch,
er kann muss aber nicht schäumen, der Kefir. Auf jeden Fall bedeutet schäumen, dass umgerührt werden sollte.

Wenn der Kefir die gewünschte Konsistenz hat ist er fertig. ;)

Antworten

Zurück zu „Hexenküche [öffentlich]“