Lebendige Hexenküche

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2862
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Lebendige Hexenküche

#61

Beitrag von Stadteule » So 8. Okt 2017, 13:46

Peregrin hat geschrieben:
So 8. Okt 2017, 13:13
Was machst du denn üblicherweise mit deiner Milch und Ersatzmilch? Pur trinken?
Ja. :girlie-nick:
Und in Müsli und in Tee. Vor allem im Tee bin ich geschmacklich nicht kompromissbereit und von den selbst gemachten Milchsorten gehen da bisher nur die verschiedenen Nussmilchsorten.
Für Müsli bin ich flexibler und ich mache es auch gerne mit Kefir (habe gerade dank Etain wieder einen).

Zusätzlich hat mein Bruder eine Unverträglichkeit gegen Milcheiweiß und ist daher nicht aus Überzeugung, sondern aus Notwendigkeit auf pflanzliche Milchsorten angewiesen. Das ist zwar ein Nebenschauplatz, aber trotzdem versuche ich ihm, wenn er mich besucht, eine möglichst leckere und "milchige" Milchalternative zu bieten und bisher ist das immer Mandelmilch oder gekaufte Getreidemilch.


LG, Stadteule

Edit & P.S.:
Ich bin keine Veganerin, sondern finde die käuflichen Getreidemilch-Sorten einfach wahnsinnig lecker. Auf der Biofach 2016 wurden neue Sorten (Quinoa etc) vorgestellt, die mittlerweile glücklicherweise in die meisten Bioläden gekommen sind. Von dem Stand bin ich kaum wieder weg gekommen, weil das Zeug so lecker ist :umfall: Und ich würde es einfach auch gerne so lecker hinbekommen. Der Schlüssel dazu scheint die Fermentation mit Enzymen zu sein.
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 553
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Lebendige Hexenküche

#62

Beitrag von Peregrin » Mi 25. Okt 2017, 23:41

Ich habe gerade den zweiten Gär-Gang beim Kombucha mal nach einem Tipp mit einer Messerspitze zermahlener Eierschalen versehen, da der Kalk die Kohlensäureproduktion steigern soll.

Ich kann nur berichten: Tut es! Und wie! :smile-hex: Vorsichtig beim Öffnen nach zwei Tagen!
"A raven sitting on a skull and going 'caw' is as much part of your actual wizarding modus operandi as the big dribbling candles and and the old stuffed alligator hanging from the ceiling." T. Pratchett

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 553
Registriert: So 16. Jul 2017, 13:24

Re: Lebendige Hexenküche

#63

Beitrag von Peregrin » Mo 8. Jan 2018, 16:54

Ich habe gestern mal meinen Kombucha nach dem "1. Gärgang" probiert (was ich schon lange nicht mehr getan habe) da er urlaubsbedingt ein paar Tage länger stand als sonst. Das hatte ich es mir sonst abgewöhnt, da ich den ohnehin nach der normalen Herstellungswoche mit Geschmacksstoffen zu versehen (meist mit kandiertem Ingwer oder Früchten, die ich gerade im Haus habe) um ihn noch mal 1-2 Tage in der Flasche nachgären zu lassen.

Das bringt wirklich etwas, habe ich dabei festgestellt.
Besonders jetzt im Winter bei niedrigen Temperaturen ist der Kochbucha sehr hefe-lastig und schmeckt am Ende nach der ersten Gärung nicht sonderlich. (Hat so einen muffigen Sauerkrautgeschmack, den ich gar nicht mag.) Mit der "2. Gärung" lässt sich das beheben, wenn da noch mal Kohlensäure und Geschmack reinkommt und durch den Fruchtzucker die Bakterien noch mal was zu tun haben.
"A raven sitting on a skull and going 'caw' is as much part of your actual wizarding modus operandi as the big dribbling candles and and the old stuffed alligator hanging from the ceiling." T. Pratchett

Antworten

Zurück zu „Hexenküche [öffentlich]“