Einwecken/Einkochen

CatEye
Beiträge: 630
Registriert: Do 28. Mär 2013, 15:27
Wohnort: Mannheim

Einwecken/Einkochen

#1

Beitrag von CatEye » So 21. Jun 2015, 19:15

Aloha,

ich benötige mal wieder Eure Erfahrung und Euren Rat. Ich möchte in die Fußstapfen meiner Großmutter treten und mich ebenfalls am Einwecken/Einkochen versuchen. Also Marmelade, Kuchen, etc. auf diesem Weg herstellen und alles Mögliche haltbar machen.

Meine Frage nun an Euch, mit welchen Einweckautomaten habt Ihr gute Erfahrungen und mit welchen weniger gute gemacht?
Und vor allem, habt Ihr Tipps für Anfänger, evtl. auch gute Literatur dazu?

Viele Grüße
CatEye
Wenn Ihr Lust habt, schaut vorbei: https://www.facebook.com/MFArtPhoto

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2833
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Einwecken/Einochen

#2

Beitrag von Stadteule » So 21. Jun 2015, 19:30

Ich habe das noch nie mit einem Automat gemacht, sondern immer (wie meine Omas übrigens auch ;) ) im normalen Kochtopf. Auch das Sterilisieren der Gläser geht im Kochtopf :)

Und wenn Du "gute Literatur" brauchst, leihe ich Dir gerne 2 Kochbücher von mir - ein Einkochbuch und eine Faksimile-Ausgabe des Kochbuchs meiner Oma. Letzteres ist eine Fundgrube in vielerlei Hinsicht :rapzap:


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

CatEye
Beiträge: 630
Registriert: Do 28. Mär 2013, 15:27
Wohnort: Mannheim

Re: Einwecken/Einochen

#3

Beitrag von CatEye » So 21. Jun 2015, 19:54

Ich kann mich noch erinnern, meine Omi hatte immer einen uralt Einkochautomaten, naja eher einen riesigen Kessel mir Deckel, auf dem Holzofen stehen.
Naja was heißt "gute Literatur" ich hab einfach schon so viele Rezepte gelesen, da hat es mir die Haare im Nacken aufgestellt, dass konnte einfach nix werden. Ich informiere mich gerade über verschiedene Methoden des "Haltbarmachens" und mag mir eben nicht zig Bücher kaufen, wo sich dann die Hälfte wiederholt.

Ich würde mir die Bücher gern ausleihen, danke :D

Liebe Grüße
CatEye

PS: Mich interessiert weiterhin ob jemand mit einem Einweckautomaten Erfahrungen gemacht hat.
Wenn Ihr Lust habt, schaut vorbei: https://www.facebook.com/MFArtPhoto

Benutzeravatar
Hexe Kunterbunt
Beiträge: 434
Registriert: Di 22. Apr 2014, 10:03
Benutzertitel: Farbmischerin
Kontaktdaten:

Re: Einwecken/Einochen

#4

Beitrag von Hexe Kunterbunt » Mo 22. Jun 2015, 13:49

Hi,

meine Oma hat damals immer Pfirsiche gepflückt (oder eben auch die angetitschten vom Boden aufgehoben) und diese dann halbiert, gewaschen und in riesige *wirklich, die waren riesig, zumindest für mich als Kind* Einmachgläser gestopft.
Dann hat sie ein wenig Zucker zugefügt (heimlich, wenn Opa nicht geguckt hat) und dann bis zum Rand Wasser zugeschüttet. Dann kam so ein Gummidings drauf und dann erst der Glasdeckel.
Dann hatte sie einen noch riesigeren Kochtopf. In den hat sie die ganzen Gläser gestellt, wieder Wasser eingefüllt und dann hat sie an einem uralten Ofen (einer, wo man noch Holz unten rein schmeißen musste) die Pfirsiche eingekocht :)

Hach das weckt Erinnerungen. Meine Oma fragte kürzlich "Du wolltest immer die Einmachgläser haben, die möchte ich dir jetzt vererben" Ich denke, ich sollte die annehmen :)

Leider hab ich keine Ahnung wie man Marmelade macht :D

LG Hrafna
Mein Einhorn sagt, die Realität lügt!

Benutzeravatar
Cerridwen
Beiträge: 109
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 11:54
Wohnort: Stuttgart

Re: Einwecken/Einochen

#5

Beitrag von Cerridwen » So 28. Jun 2015, 10:29

Hallo ihr Lieben,

Marmelade machen ist sehr einfach!

Du brauchst lediglich ein Obst deiner Wahl, Gelierzucker und evtl. Zitronensaft. Gelierzucker gibt es im Supermarkt als 1:1, 1:2 und 1:3, letzteres ist dann weniger süß. Die Angabe bezieht sich auf die Menge Zucker:Obst. Also beim ersten Obst und Zucker in gleicher Menge verwenden, z.B. 500g Zucker auf 500g Obst und so weiter. Bei 1:3 ist dann dreimal so viel Obst wie Zucker drin und die Marmelade wird nicht so süß. Das Obst einfach waschen, klein schneiden oder pürieren, aufkochen. Anschließend den Zucker zufügen, alles nochmal gut aufkochen und 3-5 Minuten kochen lassen. Nach Geschmack kann man auch noch Zitronensaft, Vanille oder Tonkabohne zufügen! Noch heiß in ausgekochte Gläser füllen, diese verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen, damit ist die Marmelade fertig und sehr lange haltbar!

Ansonsten kannst du statt Gelierzucker auch Agar Agar verwenden. Dieses muss man kalt anrühren und zur besseren Haltbarkeit kann man Zitronensäure zufügen. Alles kalt verrühren, aufkochen und etwas köcheln lassen. Dann in Gläser füllen und sofort verschließen. Das Agar Agar wird erst nach dem Erkalten fest! Damit kann man auch einen prima Brotaufstrich mit Äpfeln und Karotten machen oder anderem Gemüse, da Agar Agar nicht süß ist.

Und zuletzt kann man mit Äpfeln und Johannisbeeren gelieren, da diese natürlicherweise gelieren :o) Das muss man auch kalt anrühren und dann aufkochen. Entweder einfach Johannisbeeren zur Marmelade zufügen oder Apfelpektin selbst herstellen. Dazu 500g Schalen + Gehäuse in einem Liter Wasser ca. 45 kochen lassen. Danach alles pürieren und durch einen Filter filtern. Den Saft kalt zu den Marmelade Zutaten geben und aufkochen lassen.

So kannst du auch Gelee machen, indem du nur den Saft verwendest :)

Zum Einwecken kenne ich eine Methode im Backofen:
Eine Fettpfanne 2 cm hoch mit heissem Wasser füllen. Gläser – möglichst gleich grosse – darauf stellen. In die unterste Leiste des Backofens schieben, sodass sie frei stehen. Ofen auf 175 Grad stellen. Diese Temperatur belassen, bis in den Gläsern Luftbläschen aufsteigen.

Obst:
jetzt Backofen ausschalten und Gläser 30 Minuten im geschlossenen Ofen lassen.

Gemüse, Saucen, Fleisch etc.:
Backofen auf 150 Grad zurück stellen und diese Temperatur 90 Min lassen. Dann den Ofen ausschalten und die Gläser weitere 30 Min im geschlossenen Ofen lassen.

Die Gläser vorher mind. 5 Minuten in kochendes Wasser legen, um sie zu desinfizieren. Bei Gläsern mit Gummiring muss dieser einwandfrei sein, genauso wie die Klammern, alles vor Benutzung auskochen.

Viel Spaß beim Probieren!

Liebe Grüße

Cerridwen
„Komm in meinen Schoß und lass dich verwandeln, was immer du sein willst, kannst du auch werden! Neugeboren durch mein Licht kehre zurück in den Kreislauf der Erde."

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2833
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Einwecken/Einochen

#6

Beitrag von Stadteule » So 28. Jun 2015, 10:47

Cerridwen hat geschrieben:Und zuletzt kann man mit Äpfeln und Johannisbeeren gelieren, da diese natürlicherweise gelieren :o) Das muss man auch kalt anrühren und dann aufkochen. Entweder einfach Johannisbeeren zur Marmelade zufügen oder Apfelpektin selbst herstellen. Dazu 500g Schalen + Gehäuse in einem Liter Wasser ca. 45 kochen lassen. Danach alles pürieren und durch einen Filter filtern. Den Saft kalt zu den Marmelade Zutaten geben und aufkochen lassen.

So kannst du auch Gelee machen, indem du nur den Saft verwendest :)
Die simpelste Methode Johannisbeergelee ohne Gelierzusätze herzustellen ist, die ganzen gewaschenen Johannisbeeren mit Stiel einzukochen und hinterher zu passieren. Das enthaltene Pektin reicht für stichfestes Gelee völlig aus - macht meine ganze Familie so :girlie-nick:


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Blattgold
Beiträge: 136
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:11
Benutzertitel: Halbgöttin in weiß
Kontaktdaten:

Re: Einwecken/Einochen

#7

Beitrag von Blattgold » So 28. Jun 2015, 21:30

Hi,
mein Liebelingsbuch ist das Mecklenburgische Kochbuch von RItzerow. Gibt es bei Amazon. Da sind Rezepte drin bei denen man noch ohne Gelierzucker, sondern noch mit echtem Zucker einegkocht und GLäser geschwefelt hat, um sie keimfrei zu machen. letztes Jahr habe ich nach einem Rezept aus diesem Buch Hagebutten in Zucker eingekocht. http://blattgolddrbecker.blogspot.de/20 ... ucker.html Das Ergebnis kannst Du unter dem Link sehen.

LG,
Blattgold

CatEye
Beiträge: 630
Registriert: Do 28. Mär 2013, 15:27
Wohnort: Mannheim

Re: Einwecken/Einochen

#8

Beitrag von CatEye » So 28. Jun 2015, 22:19

Vielen Dank für Eure Beiträge und die wertvollen Tipps! :thumbup:
Ich freue mich darauf das ein oder andere auszuprobieren.

Viele Grüße
CatEye
Wenn Ihr Lust habt, schaut vorbei: https://www.facebook.com/MFArtPhoto

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2846
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Einwecken/Einochen

#9

Beitrag von Hekate » Do 3. Sep 2015, 22:40

CatEye hat geschrieben:Aloha,

ich benötige mal wieder Eure Erfahrung und Euren Rat. Ich möchte in die Fußstapfen meiner Großmutter treten und mich ebenfalls am Einwecken/Einkochen versuchen. Also Marmelade, Kuchen, etc. auf diesem Weg herstellen und alles Mögliche haltbar machen.

Meine Frage nun an Euch, mit welchen Einweckautomaten habt Ihr gute Erfahrungen und mit welchen weniger gute gemacht?
Und vor allem, habt Ihr Tipps für Anfänger, evtl. auch gute Literatur dazu?
Hallo cat,

Marmelade ist durch den Gelierzucker haltbar, braucht allso nicht eingekocht werden.

Alle Automaten sind gut nutzbar.
Die Fragen sind andere.

A) Wie gross (vom Nutzungsinhalt) soll der Automat sein?
B) Für wieviele Personen?
C) Wie oft will man einwecken?
D) Mit Ausgusshahn oder ohne?
E) Mit Zeitschaltuhr oder ohne?
F) Wieviel Geld will man bzw kann man ausgeben?

Usw

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2846
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Einwecken/Einochen

#10

Beitrag von Hekate » Do 3. Sep 2015, 22:46

Als Basis-Literatur würde ich dir dringend entfehlen:

Weck-Einkochbuch

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Antworten

Zurück zu „Hexenküche [öffentlich]“