Handcreme

Benutzeravatar
Titania
Beiträge: 258
Registriert: Do 14. Apr 2016, 18:45
Benutzertitel: Alles ist Klang
Wohnort: Dresden

Handcreme

#1

Beitrag von Titania » Mo 13. Mär 2017, 18:00

Liebe Salben- und Creme-BrauerInnen,

ich traue mich mal diesen Thread hier aufzumachen, obwohl ich den Begriff "Handcreme" per Forensuche auch in den Threads "Coldcreme" und "Cremeküche" gefunden habe. :kessel1:

Ich traue mich aber nicht, Rezepte von dort einfach zu adaptieren, weil ich finde, dass eine gute Handcreme doch ganz spezifische Eigenschaften haben muss, z.B. und vor allem, dass sie schnell einzieht. :girlie-mr-miyagi:

Lässt sich so etwas auf "natürlichem" Wege überhaupt erreichen? Möglichst noch ohne allzu großen Aufwand? Bild

Von den käuflich zu erwerbenden Cremes, die ich kenne, bin ich durch die Bank weg frustriert, denn sie enthalten alle Glyzerin, dass die Haut ja erst mal aufplustert, aber dann umso mehr austrocknet. :(
What you resist, persists.

C.G.Jung

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 1644
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Handcreme

#2

Beitrag von Schneewoelfin » Mo 13. Mär 2017, 19:32

Hi Titania,

für das Thema interessiere ich mich auch, jedoch komme ich immer wieder davon ab, mir selbst eine Handcreme anzurühren, weil ich auch nicht weiss, was darin gut ist, was nicht und dann sind ist das ja auch eine Frage der Menge, die man braucht/herstellt

habe 2 Cremes gefunden, die nicht langfristig austrocknen:

Lavera basis sensitiv, ca 3,-€
Die lavera basis sensitiv Handcreme wurde mit „sehr gut“ benotet und hat, wie ÖKO-TEST schreibt, als Naturkosmetik- Produkt die Nase vorn. Wir freuen uns sehr, dass gerade eines der Pionierprodukte von lavera Naturkosmetik mit der Bestnote ausgezeichnet wurde, denn bereits seit 25 Jahren pflegt und schützt die bewährte Handcreme große und kleine Hände. ÖKO-TEST stellt fest: Die basis sensitiv Handcreme enthält keine künstlichen Moschusdüfte, keine PEG Derivate, keine Paraffine, Erdölprodukte oder Silikone, keine Parabene oder weitere bedenkliche und umstrittene Inhaltsstoffe. Die basis sensitiv Handcreme ist nach den Richtlinien des internationalen Labels NATRUE zertifiziert und trägt zudem das Vegan-Label.
Quelle: lavera Homepage

und Weleda Sanddorn
Das wertvolle Sanddornöl ist reich an natürlichem Vitamin C und ungesättigten Fettsäuren und schützt so Haut und Nagelbett vor Fett- und Feuchtigkeitsverlust. Zusammen mit leichtem Sesamöl reguliert es das gesunde Gleichgewicht der Haut, raue und strapazierte Hände werden weich und geschmeidig gepflegt.
Die Weleda Sanddorn-Handcreme ist frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen und enthält keine Rohstoffe auf Mineralölbasis.
Quelle: Weleda Homepage

Interessant finde ich, dass beide Sesamöl enthalten..... *mag Sesamöl* :D

LG Schnee
Es geht immer um die Quintessenz - ich beschäftige mich gerne mit den ursprünglichen Dingen, weniger mit dem "Tamtam" /me

Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 905
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Handcreme

#3

Beitrag von Lakeisha » Di 14. Mär 2017, 11:56

Hallo Ihr Lieben,

benutze momentan von Yves Rocher Experte Repair-Pflege Karité Rpair-Milch sehr trockene Haut (Lait Réperateur peaux très sèches) - ohne Parabene und mit Karitébutter. Wenn Du die Inhaltsstoffe genau wissen willst, schreib mir eine PN... ist eine lange Liste...

auch benutze ich von Florena (gibt es bei Rossmann z.B.) die angeblich "vegane" Creme: Intensive Soforthilfe Handkonzentrat Sheabutter & Arganöl für sehr trockene Haut.
(Wenn Du Liste möchtest, s.o., enthält allerdings Glycerin worüber ich nichts weiß. Jedenfalls sind Linalool und allgemein Parfüm ja nicht gerade unbedenkliche Allergene.)

Beide Cremes helfen mir ganz gut - und ich habe wirklich sehr trockene Haut an den Händen. Wobei ich die von Yves Rocher etwas besser finde.

Bei trockenen Händen hilft aber ab und an etwas Olivenöl auch ganz gut, nur dann hat man halt das Problem mit dem Einziehen.

Verfolge diesen Thread gerne weiter, denn ein natürliches Mittel für die Hände wäre mir auch lieber....

Ganz lieben Gruß,
Bright Blessings,
Lakeisha
Zuletzt geändert von Lakeisha am Mi 15. Mär 2017, 10:24, insgesamt 2-mal geändert.
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2286
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Handcreme

#4

Beitrag von Stadteule » Di 14. Mär 2017, 14:04

Mal vorweg zum Thema Glycerin: das ist ein natürliches Nebenprodukt bei der Verseifung von Ölen und ist bei einer moderaten Einsatzmenge nicht austrocknend sondern feuchtigkeitsspendend, es sei denn man hat eine Unverträglichkeit dagegen. Daher enthält es auch fast jede Creme in geringen Prozentsätzen. Schwierig sind eher typische Glycerincremes mit hohem Glycerinanteil, die superschnell einziehen und sich die ersten Minuten auf der Haut auch toll anfühlen, aber dann austrocknen. Bei einer Einsatzmenge unter 5% muss man den von Titania beschriebenen Effekt in aller Regel aber nicht befürchten.

Linalool ist ein Duftbestandteil vieler ätherischer Öle, wie z.B. Lavendel und dann problematisch, wenn man eine Duftstoffallergie hat. Wenn man Lavendel verträgt, verträgt man auch Linalool und kann das als Inhaltsstoff außer Acht lassen. Die Kosmetikmittelverordnung schreibt vor, dass man nicht nur die verwendeten Duftmittel bzw. ätherischen Öle in den Inhaltsstoffen angibt, sondern auch die in ihnen enthaltenen Allergene, sofern die Konzentration im fertigen (leave-on-)Produkt mindestens 0,01% beträgt. Bei Rinse-off-Produkten müssen sie ab 0,1% angegeben werden. Das nur, damit Ihr eine Idee habt, wie gering unter Umständen die enthaltene Menge von Linalool, Limonene, Citral, Citronellol etc ist, wenn das als Inhaltsstoff angegeben ist.

Eine Handcreme herzustellen, die gut einzieht und pflegend/feuchtigkeitsspendend ist, ist an sich nicht so schwer, wenn man sauber arbeitet und sich ein paar Grundlagenzutaten besorgt. Penibel sauberes Arbeiten ist aber unerlässlich und am besten fertigt man nur Minimengen an, um die Creme schneller aufzubrauchen, als der mikrobielle Verderb zuschlägt. Wenn die Creme hinüber ist (bei unkonservierten Cremes in der Regel spätestens nach 2 Wochen), reizt sie die Haut mehr, als dass sie pflegt, egal wie toll die Inhaltsstoffe sind.

Ob eine Creme schnell einzieht oder nicht und wie pflegend sie ist, hängt u.a. von den verwendeten Ölen, den verwendeten Emulgatoren (ohne wird sie schwerer einziehen) und dem Flüssigkeitsanteil ab. Die Emulgatoren spielen dabei eine mindestens ebenso große Rolle wie die Öle selbst und sie stellen oft auch die größere Herausforderung dar (welche Konzentration sich auf der Haut gut anfühlt und welche Emulgatoren gut vertragen werden, ist bis zu einem gewissen Grad individuell). Für Handcremes nutze ich persönlich zwar eher Mischungen, die nicht ganz so schnell einziehen, da ich sie oft als pflegender empfinde (aber ich arbeite auch oft mit reizenden Stoffen, was sicherlich der Hauptgrund für meine Vorliebe hierbei ist), aber als Ölkombination, die recht gut einzieht und pflegt, könnte ich mir z.B. Kokosöl mit Mandelöl und/oder Avocadoöl und Jojoba vorstellen. Meiner persönlichen (und wieder sehr individuellen) Erfahrung nach macht es sich in Handcremes sehr gut, nicht nur mit einem Öl, sondern mit einer Kombination aus festen und flüssigen Ölen zu arbeiten, ohne dabei zu viele zu verwenden. Also z.B. Kokos + Avocado + Jojoba. Und man kann etwas höher mit dem Fettanteil gehen als bei einer Gesichtscreme, also z.B. 30-35% Fettphase, 65-70% Wasser. Emulgatoren, die sich auch ohne Erfahrung sehr einfach verarbeiten lassen, sind z.B. Emulsan und Tegomuls. Ich persönlich verwende gerne Emulsan in Kombination mit Cetylalkohol und gebe bei einer Handcreme meistens 3% Emulsan und 1,5% Cetylalkohol in die Fettphase. Eine Emulgatormenge über 5% finde ich persönlich sehr unangenehm auf der Haut.

Grundsätzlich würde ich empfehlen hier mal reinzugucken, denn ich finde es etwas schwierig, ein (individuell) perfektes Rezept inklusive Anleitung aus dem Ärmel zu schütteln. Allerdings macht es ja immer wieder Spaß, so etwas gemeinsam auszutüfteln, das können wir hier doch tun *?*

LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2286
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Handcreme

#5

Beitrag von Stadteule » Di 14. Mär 2017, 23:54

Noch zur Ergänzung; @Schneewölfin, Sesamöl würde ich zwar jetzt nicht als speziell leichtes Öl bezeichnen und bei einem Wunsch nach einer schnell einziehenden Creme (wie von Titania benannt) wäre es auch nicht das erste auf meiner Liste. Aber es ist sehr schön in Handcremes und lässt sich gut kombinieren (z.B. mit Kokosöl oder Sheabutter und Jojobaöl).

Auf der von mir im letzten Beitrag verlinkten Seite sind u.A. Basisrezepte angegeben, die recht leicht nachzurühren sind. Hier kann man auch durchaus den genannten Emulgator (Glycerinstearat SE) durch einen anderen ersetzen - je nachdem, was man hat oder bekommen kann.
Für eine Creme, die schnell einzieht, aber explizit feuchtigkeitsspendend sein soll, wäre es eine Überlegung wert, das Rezept mit Allantoin oder Urea pura als Wirkstoff zu ergänzen.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 905
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Handcreme

#6

Beitrag von Lakeisha » Mi 15. Mär 2017, 10:30

Liebste Stadteule, hallo Ihr Lieben,

ja, man merkt - Stadteule ist vom Fach :thumbup:
Danke an dieser Stelle für Deine grandiose und verständliche Darstellung :herz3: :god:

Mit Urea als Inhaltsstoff in div. Cremes habe ich persönlich gute Erfahrungen gemacht. Bei Ölen muß ich persönlich immer aufpassen, weil meine Gesichtshaut das nicht so gerne mag, wenn zu viel drin ist - die liebt eher Feuchtigkeit, an den Händen mag meine Haut Öl.

Ganz liebe Grüße und nochmals Danke liebe Stadteule,
Bright Blessings,
Lakeisha
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Benutzeravatar
Titania
Beiträge: 258
Registriert: Do 14. Apr 2016, 18:45
Benutzertitel: Alles ist Klang
Wohnort: Dresden

Re: Handcreme

#7

Beitrag von Titania » Mi 15. Mär 2017, 11:41

Soooo, gestern musste ich ziemlich viel arbeiten (kommt in den besten Familien vor :green: ) und konnte diesem Thread nur andächtig beim Wachsen zuschauen. Bild

Jetzt aber:

@ Schneewoelfin

:danke1: für Deine Tipps - es ist ganz witzig - kurz bevor ich Dein Post las, war ich nochmal kurz im Bio-Laden um die Ecke, um einen Tiegel mit der Soft-Creme von Lavera zu kaufen (nehme ich für den Körper), und da stand die entsprechende Handcreme gleich daneben ... Bild ... und rief: "Nimm mich mit!" :green:

Allerdings ist es nicht die "sensitiv"-Ausführung, die Du beschrieben hast, sondern die normale, allerdings auch ohne "Duft-, Farb- und synthetische Konservierungsstoffe" und "bei Neurodermitis anwendbar". :thumbup:

Ist auch soweit ganz angenehm, allerdings spannt meine Haut fünf Minuten nach dem Auftragen schon wieder. :(

Dasselbe hat sie auch immer gemacht, als ich die Weleda-Sanddorn-Handcreme benutzt habe - obwohl ich die an sich liebe, sie riecht einfach megageil ( :D ) und fühlt sich beim Auftragen erst mal toll an. :luxhello:

Also entweder habe ich echt ein Problem mit Glyzerin (Stadteule schrieb ja davon) oder ich muss vielleicht langsam mal der Tatsache ins Auge sehen, dass leicht einziehende Cremes es in meiner derzeitigen Lebensphase einfach nicht mehr tun. Bild Bild

Zu Sesamöl baue ich übrigens gerade eine Beziehung auf, indem ich es seit ca. zwei Wochen zum Ölziehen verwende ... Bild ... das wäre aber schon wieder ein Thread für sich ... :socool: ...

@ Lakeisha
Lakeisha hat geschrieben:benutze momentan von Yves Rocher Experte Repair-Pflege Karité Rpair-Milch sehr trockene Haut (Lait Réperateur peaux très sèches) - ohne Parabene und mit Karitébutter. Wenn Du die Inhaltsstoffe genau wissen willst, schreib mir eine PN... ist eine lange Liste...

auch benutze ich von Florena (gibt es bei Rossmann z.B.) die angeblich "vegane" Creme: Intensive Soforthilfe Handkonzentrat Sheabutter & Arganöl für sehr trockene Haut.
(Wenn Du Liste möchtest, s.o., enthält allerdings Glycerin worüber ich nichts weiß. Jedenfalls sind Linalool und allgemein Parfüm ja nicht gerade unbedenkliche Allergene.)
:thanx02: auch für Deine Hinweise - beide Cremes kenne ich noch nicht. :no-happy:
Wenn Du die Inhaltsstoffe genau wissen willst, schreib mir eine PN... ist eine lange Liste...
Bei uns gibt es einen Yves-Rocher-Laden in der Altstadt, da kann ich selbst mal nachgucken ... :cool: ... Olivenöl ist natürlich ein Klassiker, nur kann ich danach leider immer erst mal ne Stunde lang nichts anfassen ... :lach: ...
Stadteule hat geschrieben:Mal vorweg zum Thema Glycerin: das ist ein natürliches Nebenprodukt bei der Verseifung von Ölen und ist bei einer moderaten Einsatzmenge nicht austrocknend sondern feuchtigkeitsspendend, es sei denn man hat eine Unverträglichkeit dagegen. Daher enthält es auch fast jede Creme in geringen Prozentsätzen. Schwierig sind eher typische Glycerincremes mit hohem Glycerinanteil, die superschnell einziehen und sich die ersten Minuten auf der Haut auch toll anfühlen, aber dann austrocknen. Bei einer Einsatzmenge unter 5% muss man den von Titania beschriebenen Effekt in aller Regel aber nicht befürchten.
Das allein ist schon mal super-interessant und eröffnet mir ganz neue Blickwinkel. :thumbup:

Liebe Stadteule, erst mal ein gaaaanz dickes :daanke: für Deine so konkreten und fundierten Ausführungen. :laola:

Die muss ich nur erst mal richtig durcharbeiten - mir fehlen ja auch viele Grundlagen. Die von Dir empfohlene Website ist da sicher auch eine große HIlfe. :girlie-nick:

Ich denke aber, dass ich mit Eurer Hilfe auch einige Salben-Rühr-Skills entwickeln kann, denn ich bin in diesem Falle wirklich hochmotiviert und kann auch sehr penibel sein, if required. ;)

*erstmallesenundstudierengeh* Bild

Tausend Dank & LG Titania :dank:
What you resist, persists.

C.G.Jung

Benutzeravatar
Ama
Beiträge: 40
Registriert: Mo 23. Jan 2017, 15:33
Benutzertitel: ~UNLEASH~
Wohnort: Aachen

Re: Handcreme

#8

Beitrag von Ama » Do 16. Mär 2017, 23:46

Liebe Titania,

das Problem mit den Handcremes habe ich auch:
Entweder die Creme pflegt nur 5 Minuten lang oder sie zieht 5 Tage nicht ein (gefühlt).

Ich creme meine Hände (und Haarspitzen, aber das ist hier OT) jeden Abend mit Kokosöl ein und lege mich dann herrlich duftend ins Bett.
Wenn du magst, kannst du ja auch zusätzlich Baumwollhandschuhe anziehen.

Seit ich das mache, habe ich kein Problem mehr mit trockener Haut an den Händen (den ganzen Winter über :luxhello:).

Ama
"Of all the wild beasts of land or sea,
the wildest is Woman."

- Menander

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2286
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Handcreme

#9

Beitrag von Stadteule » Fr 17. Mär 2017, 09:34

Den Gedanken, den Ama gerade indirekt auf den Tisch gebracht hat, möchte ich nochmal aufgreifen: trockene Haut kann entweder Feuchtigkeits- oder auch Ölbedarf anzeigen. Wenn Deine Haut (@Titania) eigentlich Öl bräuchte und Du führst Ihr immer vor allem Feuchtigkeit zu - also Cremes mit hohem Wasseranteil - , dann kann es gut sein, dass sich die Haut kurz nach dem Auftragen schon wieder trocken anfühlt, weil sie nur kurz von der zu geringen Ölmenge profitiert. Testen könntest Du das z.B. indem Du eine fettigere Creme verwendest oder etwas Vergleichbares machst wie die Handölkur, die Ama beschrieben hat (geht auch mit anderen Ölen als Kokos).
Eine weitere Überlegung ist, wie Du Deine Hände wäschst und ob Deine Haut strukturgeschädigt ist. Dann bräuchte sie möglicherweise nur eine Umstellung im Waschverhalten oder eben eine Behandlung mit einer Creme, die hilft wieder eine gesunde Hautstruktur aufzubauen. Falls Du zum Händewaschen Flüssig"seife" nimmst, kannst Du Deinem Problem ziemlich sicher einfach begegnen, indem Du auf richtige Seife umstellst (ist eh hygienischer, denn auf richtiger Seife wachsen mit wenigen Ausnahmen keine Keime, an den Auslässen dieser Flüssigseifenspender hat man dagegen Biotope). Bisher hat mir jeder, den ich frage, wie sich die Hände nach der Umstellung auf Seife anfühlen, gesagt, dass er/sie nach einiger Zeit keine Handcreme mehr brauchte, auch wenn sie oder er vorher immer viel eincremen musste. (Ich bin auch so ein Beispiel: früher habe ich pro Woche einen Cremetopf leer gemacht, seit ich richtige Seife nutze, creme ich nur noch in Ausnahmefällen).

Dass Du eine Glycerinunverträglichkeit hast, würde ich nicht als erstes vermuten, denn Dein eigener Körper produziert bei jedem Fettstoffwechsel Glycerin und daher ist eine echte Unverträglichkeit dagegen nicht so alltäglich. Häufiger sind Überempfindlichkeiten gegenüber anderen Inhaltsstoffen in Cremes, wie z.B. bestimmte Emulgatoren oder Öle (oder Konservierungsmittel, aber das kannst Du ja ausschließen bei den Cremes, die Du verwendest, wenn ich das richtig verstanden habe) - vielleicht magst Du die Inhaltsstoffe Deiner Cremes ja nochmal nach Gemeinsamkeiten durchsuchen.


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Titania
Beiträge: 258
Registriert: Do 14. Apr 2016, 18:45
Benutzertitel: Alles ist Klang
Wohnort: Dresden

Re: Handcreme

#10

Beitrag von Titania » Fr 17. Mär 2017, 10:24

Ama hat geschrieben:das Problem mit den Handcremes habe ich auch:
Entweder die Creme pflegt nur 5 Minuten lang oder sie zieht 5 Tage nicht ein (gefühlt).
Bild :lach:

Vielen Dank für den guten Tipp, ich bin schon auf dem Weg zum Berufsbekleidungsladen um die Ecke wegen der Handschuhe, frisches Kokosöl gibt's im Bio-Laden gleich daneben! :luxhello:
Stadteule hat geschrieben:Falls Du zum Händewaschen Flüssig"seife" nimmst,
Liebe Stadteule, tausend Dank für Deine profunde Analyse meiner Hand-Situation und die praktischen Tipps, aber wie kannst Du SO ETWAS von mir denken? :shocked:

Du weißt doch, dass ich am liebsten handgemachte, nur aus ausgesuchten Zutaten bestehende Seifenstücke aus ambitionierten Siedereien auf speziell verzierten Steingutschälchen verwende ... Bild ... und wenn die nicht zu haben sind, dann z.B. vegane Olivenölseife aus dem Bioladen. :cool:

Aber Du hast mich auf eine Idee gebracht - die Körperseife und die Cremes, die man nimmt, können ja noch so bekömmlich und politisch korrekt sein, wenn man aber ein so aggressives Geschirrspülmittel nimmt wie ich ... :wall: :wall: :wall: ... und ich spüle viel! Bild :green:
Stadteule hat geschrieben:Den Gedanken, den Ama gerade indirekt auf den Tisch gebracht hat, möchte ich nochmal aufgreifen: trockene Haut kann entweder Feuchtigkeits- oder auch Ölbedarf anzeigen. Wenn Deine Haut (@Titania) eigentlich Öl bräuchte und Du führst Ihr immer vor allem Feuchtigkeit zu - also Cremes mit hohem Wasseranteil - , dann kann es gut sein, dass sich die Haut kurz nach dem Auftragen schon wieder trocken anfühlt, weil sie nur kurz von der zu geringen Ölmenge profitiert. Testen könntest Du das z.B. indem Du eine fettigere Creme verwendest oder etwas Vergleichbares machst wie die Handölkur, die Ama beschrieben hat (geht auch mit anderen Ölen als Kokos).
:thumbup:
Stadteule hat geschrieben:Dass Du eine Glycerinunverträglichkeit hast, würde ich nicht als erstes vermuten, denn Dein eigener Körper produziert bei jedem Fettstoffwechsel Glycerin und daher ist eine echte Unverträglichkeit dagegen nicht so alltäglich. Häufiger sind Überempfindlichkeiten gegenüber anderen Inhaltsstoffen in Cremes, wie z.B. bestimmte Emulgatoren oder Öle (oder Konservierungsmittel, aber das kannst Du ja ausschließen bei den Cremes, die Du verwendest, wenn ich das richtig verstanden habe) - vielleicht magst Du die Inhaltsstoffe Deiner Cremes ja nochmal nach Gemeinsamkeiten durchsuchen.
Danke, das ist sicher eine sehr gute Taktik - ich konzentriere mich aber zuerst mal auf die Kokosöl- und Spülmittelfront!Bild ;)
What you resist, persists.

C.G.Jung

Antworten

Zurück zu „Salben, Öle und Naturkosmetik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste