Bonsai

Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 1405
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Bonsai

#41

Beitrag von Lakeisha » Mi 7. Sep 2016, 15:31

... hallo Hagezorn,

wie wunderschön!!! Wußte gar nicht, daß es sowas in sooooo klein gibt - wie nieeedlich!!! Wenn die auch noch so lecker schmecken, wie sie aussehen.... :thumbup:
Zum Ernten bin ich wahrscheinlich zu weit weg.... aber... beim Gedanken an die Ernte läuft mir schon das Wasser im Munde zusammen....

Dieses Jahr haben wir nur Riesenquitten im Garten, alles andere hat wegen der Hitze und Trockenheit enorm gelitten.

Offtopic - sorry, aber war mir ein Bedürfnis...

Viel Spaß bei der Ernte und einen wundervollen Genuß wünsche ich Dir,
blessed be,
Lakeisha
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 344
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Bonsai

#42

Beitrag von Hagezorn » Fr 14. Okt 2016, 12:05

Halloweenvorbereitungen.....
Nichts wächst von allein! :hüpf:
Dateianhänge
halloweenbonsai 022b.jpg
halloweenbonsai 022b.jpg (117.82 KiB) 1495 mal betrachtet
halloweenbonsai 018b...d.jpg
halloweenbonsai 018b...d.jpg (101.1 KiB) 1495 mal betrachtet
betreibe praktische Folklore.

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Bonsai

#43

Beitrag von Krähengold » Fr 14. Okt 2016, 15:59

Vom Gärtnern und erst recht von Bonsai hab ich keine Ahnung. Ich kann nur aus meiner Erfahrung mit gezüchteten Pflanzen ein paar Gedanken dazu äußern.

Die vom Menschen gezüchteten Nutzpflanzen verändern ja ihre Erscheinung, z. B. wird die Frucht größer, aber es können auch Eigenschaften verloren gehen. Weil man sie los werden will, die bitteren Spitzen der Gurken. Oder weil man sie übersehen hat, z. B. Verminderung des Vitamingehaltes.

Nach meiner Erfahrung mit Pflanzengeistern verändert sich dieser aber nicht, er bleibt völlig er selbst und umgibt weiterhin die Pflanzen. (Ich frag mich, was eigentlich draus wird, wenn der Mensch sogar anfängt die Gene zu manipulieren, ob sich das dann auch weiterhin so verhalten wird.)

Das heißt z. B., dass die heilende Wirkung immer noch auf der geistigen Eben da und ansprechbar ist, auch wenn sie auf dem Zuchtweg verlorenging.

Wenn ich jetzt versuche, das auf den Bonsai zu übertragen: auch der Bonsaigeist wird unabhängig von der Pflanzengröße da sein. Aber eben nicht hier, sondern "da", nicht materiell, sondern immateriell unmittelbar in der Nähe. Rein theoretisch könnte ich mir denken, dass Bonsai eine Möglichkeit ist, eine verstärkte Kraft um den Baum, aber nicht im Baum zu erzeugen. Dass eben Kraft ungenutzt in "Wartestellung" vorhanden ist.

Ob sich das nutzen lässt bzw. ob eben der Bonsaigärtner unbewusst auf diese Weise mit viel größerer Kraft in Berührung kommt als ein Gärtner mit normalen Pflanzen, weiß ich nicht. Ich könnte es mir aber vorstellen. Wobei das dann keineswegs negativ zu beurteilen wäre. Warum soll ein Baum es nicht interessant finden, statt genetisch programmgemäß in 10 m Stamm zu fließen, eben 9 von den 10 m etwas freier sein zu lassen und vielleicht auch in Grenzen einem wohlmeinenden Menschen zu begegnen, ihn zu begleiten.

Bildlich könnte ich mir das vorstellen wie etwa einen Menschen, der halt träumt, dass ein Baum dies ähnlich auch als einen etwas anderen Zustand erlebt, wenn er die vorhandene Kraft entgegen der üblichen Wege eben freier bewegen kann und sogar in Grenzen mit einem Menschen verbinden kann. Ob das dann für einen Baum als ein beglückender Traum oder als Albtraum läuft, dürfte von den Menschen abhängen, die ihm dabei begegnen. Bewundernde Gartenbesucher, die die Bäume geradezu anbeten, das wäre sicher eine perfekte Wechselwirkung zwischen Mensch und Baum.

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 344
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Bonsai

#44

Beitrag von Hagezorn » Fr 14. Okt 2016, 21:31

Klasse Zusammenfassung!
betreibe praktische Folklore.

Eschengnom
Beiträge: 131
Registriert: Mo 1. Aug 2016, 22:22
Benutzertitel: Eschengnom
Wohnort: Baden-Würtemberg/Ostalbkreis
Kontaktdaten:

Re: Bonsai

#45

Beitrag von Eschengnom » Mo 17. Okt 2016, 15:56

Ich bin wie @Krähengold der Meinung das der Mensch zu viel schon in die Pflanzen/Tierwelt eingreift. Und dann auch noch Mutter Natur so verändern bis es ,,passt".
Meiner Meinung geht das zu weit ...

LG
Eschengnom
Alles, was die gesunde Natur tut, ist göttlich
von Johann Christoph Friedrich von Schiller

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Bonsai

#46

Beitrag von Krähengold » Mo 17. Okt 2016, 17:13

Hast mich wahrscheinlich verwechselt? Für mich ist Bonsai eine offene Frage, aufgrund meiner Erfahrungen mit gezüchteten Nutzpflanzen hab ich nur versucht, mal theoretisch zu erkunden, wie sich das für die Pflanzen anfühlen könnte. Ich kenne Bonsais nur von Fotos, ich hab noch nie einen solchen Baum gesehen.

Von daher halte ich es eben für möglich, dass Bonsais selbst mit den Menschen, die sie hegen, verschiedene Erfahrungen machen können. Heutzutage, im Zeitalter der Kommerzialisierung, naja, wer weiß, was da alles an Streß auch in Bonsaigärten produziert wird. Ganz grundsätzlich, wenn ich davon ausgehe, dass sie wertgeschätzt wurden und ja auch viel Zuwendung von ihren Gärtnern bekamen, kann ich nicht ausschließen, dass das für die Pflanzengeister interessant ist.

So ähnlich, wie Menschen mit einem guten Draht zur anderen Seite ja auch teils damit glücklich sind und andere leiden ständig darunter, dass sie überall die Geister wahrnehmen können. Absolute Aussagen über die Wirkung auf die Pflanzen halte ich für unmöglich, jedenfalls ich kann es nicht beurteilen, dazu fehlt mir die unmittelbare Erfahrung.

Mein Einwurf wegen moderner Genetik war nur eine Frage am Rande, wie sich das letztlich verändern wird auf der Geisterseite. Ich kenne nur klassisch gezüchtete Nutzpflanzen, genetisch veränderte sind ja in Deutschland immer noch so beschränkt, dass man ihnen nicht so einfach begegnen kann. Dass das für uns Menschen ein Spiel mit dem Feuer ist, ist klar. Ob die Pflanzengeister das wegstecken oder ob es sie auch beeinträchtigt, kann ich nicht sagen.

Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 1405
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Bonsai

#47

Beitrag von Lakeisha » Mo 17. Okt 2016, 17:34

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte hier niemandem mit meiner Unwissenheit zu nahe treten..... aber -

bisher dachte ich immer, Bonsai seien klein gehaltene ganz normale Pflanzen. Muß man sie nicht ständig beschneiden und klein halten, damit sie ihre Form behalten und in der gewünschten Form wachsen???

Ich liebe den Wald und auch Bäume und kann mir deswegen nicht vorstellen, einen Baum so einzuschränken.

Bin ich auf dem "Holzweg" - oder ist da was dran?
Bitte klärt mich mal auf.

Mir gefallen diese kleinen Bäume zwar und ich finde sie wirklich total süß! Gibt es sie denn auch natürlich so klein gewachsen?
Ich habe doch tatsächlich gedacht, dieser kleine Bonsai-Apfelbaum sei so natürlich gewachsen. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, mich da gewaltig geirrt zu haben....

Ganz lieben Gruß,
blessed be,
Lakeisha
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Bonsai

#48

Beitrag von Krähengold » Mo 17. Okt 2016, 17:41

Lakeisha hat geschrieben:Mir gefallen diese kleinen Bäume zwar und ich finde sie wirklich total süß! Gibt es sie denn auch natürlich so klein gewachsen?
Ja, grundsätzlich ist sowas auch in der Natur anzutreffen. Bei hohen Lagen werden die Bäume mitunter nicht so groß. Lichtmangel, kalte Winde. Und auch Wildverbiss kann den gleichen Effekt hervorrufen.

Der von Menschen gemachte Bonsai imitiert diese natürlichen Möglichkeiten einfach nur. Es handelt sich dabei aber eben um keine Züchtung, sondern nur um Verschnitt. Wir in Europa kennen im Grunde von Hause aus nur die Züchtung. Unsere Nutzpflanzen sind meist Züchtungen, die aus früheren Wildformen ertragreiche Nutzpflanzen gemacht haben. Das ist die Grundlage unserer Ernährung.

Der Mensch greift schon immer in den natürlichen Wuchs der Pflanzen ein. Und sobald die nackten Bedürfnisse des Überlegens gesichert sind, tut er das auch nur aus Liebe zur Schönheit. Rosen etwa sind auch Züchtungen, zwar kann man Rosenblätter auch essen, aber ansonsten ist es eigentlich eine Zucht wegen der Schönheit.

Und so sind Bonsai eben Eingriffe nur noch wegen der Schönheit. Du sagst ja selbst, dass die kleinen Bäumchen dir gefallen.

Benutzeravatar
Lakeisha
Beiträge: 1405
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:45
Benutzertitel: Tierflüsterin
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Bonsai

#49

Beitrag von Lakeisha » Mo 17. Okt 2016, 18:48

... mh... und dazu fällt mir der Spruch ein - "Wer schön sein will, muß leiden..."... aber will der Baum schön sein oder wollen das die Menschen so?

Bevor ich mich in Philosophiererei verliere, verkrümel ich mich mal mit meiner Meinung zu Bäumen (habe gaaaaaaaaanz am Anfang meiner Mitgliedschaft mal was dazu geschrieben, womit ich jetzt keinen mehr langweilen will).

Ganz lieben Gruß,
BB,
Lakeisha
Carpe diem & noctem.
Morgengymnastik:
Mit dem richtigen Fuß aufstehen, Fenster seiner Seele öffnen; vor allem was lebt verbeugen; Gesicht der Sonne zuwenden; paar Mal über den eigenen Schatten springen; sich gesund lachen.
Und: :kaffee: ;)

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 344
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Bonsai

#50

Beitrag von Hagezorn » Mo 17. Okt 2016, 22:09

Hier einmal Naturbonsais.....
altenstein 091abc.jpg
altenstein 091abc.jpg (98.29 KiB) 1405 mal betrachtet
altenstein 069ab.jpg
altenstein 069ab.jpg (208.63 KiB) 1405 mal betrachtet
Man sollte sich fragen,in wie weit ein Lebewesen,
das bewußte Verehrung erlebt sozusagen sich von der wilden Natur unterscheidet.
Sind die verehrten Ratten in einem Tempel was anderes als die Ratten in der Wildnis?
Sind gepflegte Apfelbäume in einer Gartenanlage etwas anderes,als die Tanne im Wald?
Ist die Pflanze im Topf gezogen noch mit der Ackerpflanze vergleichbar?
Wer erzieht hier wen?
Die Pflanze,die mit Nahrung lockt-dafür vor Fressfeinden geschützt wird ?
Ich denke,wir sind uns bewußt ,das wir in Wechselwirkung mit unserer Umwelt leben.
Demut können wir auch im Kleinen leben.....
betreibe praktische Folklore.

Antworten

Zurück zu „Kräuter und Naturstoffe [öffentlich]“