Bonsai

Benutzeravatar
Hekate
Beiträge: 2455
Registriert: Mi 27. Mär 2013, 19:58
Benutzertitel: Alte Hex!
Wohnort: BY

Re: Bonsai

#11

Beitrag von Hekate » Do 14. Apr 2016, 15:19

Es geht um Energiefluß
Ah ha, nur Energiefluss.

Verstehe.

Gruss

Hekate
Das alles sind meine,
persönlichen Einstellungen, Einsichten und Meinungen.
Niemand braucht mir da zu zustimmen.
Ich, sehe es so und meine es so.
Und das ist schon alles.

Kamille

Re: Bonsai

#12

Beitrag von Kamille » Do 14. Apr 2016, 17:17

Hi,
Hagezorn hat geschrieben:Frage: Gibt es hier jemanden der sich auch mit Bonsai auskennt?
Gerade bei alten Pflanzen(Bäumen) kann man Energie fließen spüren und beobachten.
Nirgendwo kann man das besser beobachten und erfahren als bei Bäumen.
Wenn es dabei nur um den magischen/energetischen Aspekt geht, muss es dazu kein Bonsai sein. Bonsai ist im Prinzip nur ein normaler Baum in Mineatur, der ist auch nicht besonderer als derselbe Baum in Originalgröße.

Warum muss das denn ein in eine Schale gezwängter Baum sein, wenns um Energiefluss geht? Da finde ich persönlich, dass ein Baum der in der Natur wächst, seine Wurzeln ausbreiten kann, und so groß werden darf wie er von Natur aus wird, viel besser geeignet wäre.
Hagezorn hat geschrieben:Die ollen Chinesen waren der Meinung einerseits mit Bonsai Visualisierungslangschaften aus den Reichen der Seeligen zu gestalten.
Zum anderen behaupteten sie mit Hilfe dieser Pflanzen würde sich das Leben des Gärtners verlängern,
Meines Wissens ist Bonsai (=kleiner Wald in der Schale) japanischen Ursprungs. Und dient dem Zweck, dass der Bonsai richtig gepflegt später genauso aussehen soll wie die originalgroßen Bäume in der Natur, nur eben im Kleinformart. Form, Schale, uvm. spielen dabei eine entsprechende Rolle. Da gibts auch richtige Wettbewerbe dafür. Die japanische Variante (Penjing) ist im Prinzip vom Zweck her ähnlich wie der Zweck von Bonsai, nur dass es sich dabei eher um Landschaften als um einzelne Bäume handelt. (Kurzfassung)

Von deinem genannten Zwecken ("Visualisierungslangschaften aus den Reichen der Seeligen", das Leben des Gärtners verlängern" "Energiefluss") ist mir bisher nichts bekannt, hast du dazu vielleicht Quellen woher du die Infos hast?
izento hat geschrieben:Ich denke manchmal, daß das vielleicht eher eine "Vergewaltigung" der Natur ist den Energiefluß dieses Lebewesens durch künstliche Verstümmelung und Verbiegung zu beschneiden, anstatt eine "Pflanzenpflege".
Ahnung von Bonsai Pflege braucht es dazu auch nicht, ich sehe es ähnlich wie du. Früher interessierte ich mich für Bonsai, aber als ich mich näher darüber einzulesen begann, kam ich davon ab. Eine Pflanze bewusst und absichtlich zu verletzten, ohne triftigen Grund oder dass es für die Pflanze nötig wäre, empfinde ich persönlich nicht als im Sinne der betreffenden Pflanze.

Nicht alles was in der asiatischen Spiritualität Verwendung findet, muss deswegen toll sein. (Auch wenn ich durchaus finde, dass es in der asiatischen Spiritualität überwiegend viele beispielhafte Aspekte, Ansichten und Praktiken gibt) Bonsaiing gehört für mich def. nicht dazu.
Hagezorn hat geschrieben:Alle meine Zimmerpflanzen gehen im Sommer an die frische Luft....
Kommt auf die Pflanze und den gewählten Standort an, das tut auch nicht automtaisch jeder Pflanze gleichermaßen gut.

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 264
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Bonsai

#13

Beitrag von Hagezorn » Do 14. Apr 2016, 18:03

Meines Wissens ist Bonsai (=kleiner Wald in der Schale) japanischen Ursprungs. Und dient dem Zweck, dass der Bonsai richtig gepflegt später genauso aussehen soll wie die originalgroßen Bäume in der Natur, nur eben im Kleinformart. Form, Schale, uvm. spielen dabei eine entsprechende Rolle. Da gibts auch richtige Wettbewerbe dafür. Die japanische Variante (Penjing) ist im Prinzip vom Zweck her ähnlich wie der Zweck von Bonsai, nur dass es sich dabei eher um Landschaften als um einzelne Bäume handelt. (Kurzfassung)
Da irrst Du Dich.
Die Japaner haben von den Chinesen gemaust.
Von deinem genannten Zwecken ("Visualisierungslangschaften aus den Reichen der Seeligen", das Leben des Gärtners verlängern" "Energiefluss") ist mir bisher nichts bekannt, hast du dazu vielleicht Quellen woher du die Infos hast?
Landschaften mit Bonsais gestalten von Su Chin Ee
Penjing von Ilona Lesniewiez /li Zhimin
Chinesische Bonsai von Benz/Lesniewicz.....
Bonsai Masterclass von Peter Chan
Lache ,Liebe ,Lebe.
Und läßt man Dich nicht:
Lade, Ziele,Treffe!

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 264
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Bonsai

#14

Beitrag von Hagezorn » Do 14. Apr 2016, 18:10

1. Die Ursprünge von Bonsai liegen wohl im Religiös-Mythischen.
Vorläufer waren vielleicht im Totenkult des alten China verwendete Gefäße in der Form einer der Inseln der Seligen, ein steiler Berg mit vielen Grotten und Höhlen, der aus dem Meer herausragt.
Daraus entstanden die ersten Paradieslandschaften in der Schale: aus Steinen geformte Berge, bepflanzt mit Moos, kleinen Bäumchen und anderen Pflanzen. DieVorstellung von den Inseln der Seligen verband sich mit manchen anderen Gedanken aus der Welt des Mythos, die der Landschaft oder dem Baum in der Schale eine symbolische, über den ästhetischen Aspekt hinausreichende Bedeutung verliehen.
Diese Einstellung zu Bonsai hat sehr lange eine Rolle gespielt.
Noch Ende des 19. Jhs. dürften die meisten Bonsai in japanischen Haushalten nicht primär aus ästhetischen Gründen angeschafft oder verschenkt worden sein, sondern als Glücksbringer zu verschiedenen Anlässen, zu Neujahr, zur Hochzeit oder einfach um Jemandem ein langes Leben und Wohlstand zu wünschen. Selbstverständlich hat das eine ästhetisch ansprechende Gestaltung nicht verhindert, aber sie war nicht das einzige Ziel.
Die Neujahrs-Ume hatte auch ihren Wert, wenn sie nicht optimal gestaltet war, Hauptsache sie blühte zu Neujahr.
Quelle:
http://www.bonsaischalen.info/index.php ... und-kimura
Lache ,Liebe ,Lebe.
Und läßt man Dich nicht:
Lade, Ziele,Treffe!

Kamille

Re: Bonsai

#15

Beitrag von Kamille » Do 14. Apr 2016, 19:27

Hi,
Japanisch=Bonsai. Chinesisch=Penjing. Thread=Bonsai. Da Bonsai und Penjing nicht identisch/synonym sind, auch nicht inhaltlich, empfinde ich persönlich es nicht als sinnvoll, Bonsai als chinesischen Ursprungs zu bezeichnen. Was du vielleicht meinst ist, dass es das chinesische Penjing zu erst gab, und später in Anlehnung daran das japanische Bonai entstand. Aber deswegen bleibt Bonsai dennoch japanisch und nicht chineisisch.

Weiterhin verstehe ich nicht, worauf du in diesem Thema nun hinaus willst. Willst du hier Pflegetipps für Bonsai-Pflanzen und Informationen zur Bonsai Gestaltung? Bonsai oder Penjing sind nicht so speziell/besonders, alsdass sie auf Grund ihrer Größe/Form "magischer" wären, als originalgroße Bäume.

Nur weil sie zB in Zen-Gärten stehen, und sie vielleicht vom ein- oder anderen Mönch gepflegt werden, oder manchmal als Deko im Meditationsraum stehen; Macht das den Bonsai deswegen nicht zu etwas besonderem. Es bleibt deswegen trotzdem ein Baum, nicht mehr energetisch als normalgroße Bäume. Ich finde, dass dem Bonsai-Thema da aus europäischer Sicht wohl einfach ein Bisschen zu viel Besonderheit/Mystik zugeschrieben wird.

Dieser spirituelle Charakter (oder eben der "magischen Aspekt" wie du es nennst) der u.a. dem Thema Bonsai teilweise zugeschrieben wird, das kommt meiner Ansicht nach eher von der Person selbst. Die Art wie man es macht. Das ginge aber bei der Pflege jeder anderen Pflanze genauso.

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 264
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Bonsai

#16

Beitrag von Hagezorn » Do 14. Apr 2016, 19:29

Der richtige Baum auf dem Altar kann zum Weltenbaum werden.
Ein lebender Baum säubert den Raum,ist Wächter und Hüter.
Er kann auch zum Wunschbaum werden.
Deshalb pflege ich Rosmarin und Apfel, Wacholder und Weisdorn,Ahorn und Buche.
Aber gut,es kennt sich keine von Euch aus-auch kein Problem.
Ihr habt sicher schon gehört,das an bestimmten Stellen Bäume seltsam wachsen.
Geomantische Störungen im Boden sagt man.
Bei der Süntelbuche ist es eher anders.
Die Buche windet sich wie eine Korkenzieherweide und schafft damit Veränderungen im Raum.
Kein Wunder,das sie als Hexenbuche verschrieen war,und deshalb fast ausgerottet wurde...
http://www.hoefingen.net/suentel/subuch13.htm
Bild
Meine eigentliche Frage kann ich hier also nicht stellen,auch ne Erkenntnis wert.
Also nichts für ungut. ;)
Lache ,Liebe ,Lebe.
Und läßt man Dich nicht:
Lade, Ziele,Treffe!

Benutzeravatar
Stadteule
Beiträge: 2463
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 20:37
Benutzertitel: Giftmischerin
Wohnort: zwischen HD und KA

Re: Bonsai

#17

Beitrag von Stadteule » Do 14. Apr 2016, 20:51

Hallo Hagezorn,

ich habe Deine Zeilen mit Interesse und zwiespältigen Gefühlen gelesen. Dass ich sie überhaupt gelesen habe, liegt daran, dass ich vor anderthalb Jahren ein langes Gespräch mit einem Bonsaimeister geführt habe, wodurch sich meine bis dato durchweg ablehnende Haltung etwas geöffnet hat. Geöffnet im Sinne von 'nicht mehr pauschal verurteilend'. Ich kann wahrnehmen, was daran so faszinierend sein muss und ich habe bei diesem Bonsaimeister auch seinen tiefen Respekt gegenüber den Bäumen als Lebewesen gespürt. Dennoch kann ich nicht umhin, automatisch den Vergleich zur Verstümmelung von Frauenfüßen durch Abbinden zu ziehen (eine Pflanze gesund zurück zu schneiden, ist doch etwas erheblich anderes meiner Meinung nach). Wenn ich Bonsaibäume sehe, zieht sich in mir alles zusammen und ich spüre Schmerz. Ging Dir das echt noch nie so? Auch nicht ganz am Anfang?


LG, Stadteule
Wer sie nicht kennte, Die Elemente, Ihre Kraft und Eigenschaft, wäre kein Meister über die Geister. (J.W.v.Goethe)

Benutzeravatar
Hagezorn
Beiträge: 264
Registriert: Mo 29. Feb 2016, 17:45

Re: Bonsai

#18

Beitrag von Hagezorn » Fr 15. Apr 2016, 07:39

:)
Ich bin bei Obstbauern großgeworden.
Veredeln,auschneiden und Baumpflege war bei uns nichts besonderes.Allerdings gab es auch Äpfel so groß wie eine Männerfaust.
Als Kind saß ich stundenlang auf oder unter den Bäumen und habe gesungen.
Es waren alte Weiden,1 alter Birnmbaum und Eichen darunter.
Und ich hörte den Bäumen beim Singen zu.
Alle Pflanzen singen auf ihre Weise.
Und beim Bonsai fand ich gut,das sehr viel Wert auf den Baumerhalt gelegt wird....
Zur Zeit wohne ich in einem Wohnblock.
Nachdem das Projekt Bauernhaus durch familiäre Bedingungen gescheitert ist,
(auch dort hatte ich Obstbäume-Obstbaumschnitt nach Bonsaitechniken-was gleichmäßig tragende Bäume zur Folge hatte)
wollte ich das ganze Wissen nicht in die Tonne treten.
Der Balkon bot sich an,und so baute ich einen Bonsaigarten auf dem Balkon auf.
Zum zweiten Mal in meinem Leben.
Mit meinen Ansichten über schonende Behandlung von Bäumen falle ich natürlich negativ in der Bonsaigemeinde auf.
Aber ich sitze zeitweise auf dem Balkon und höre den Bäumen zu.
Es ist ein kurzer Schock,wenn man umtopft.Aber das ist nicht nur notwendig um sie klein zu halten,es schafft auch Dünger, neuen Raum,neues Licht...
Aber nach 2 Wochen ist es wieder gut,und der Baum "räckelt" sich in seiner Schale.
Wie ist es,wenn der Mensch Haare oder Nägel schneidet ?
Der Baum ist an bestimmten Verlusten orientiert .
Natürlich gibt es Grenzen.
Es ist aber mit den verkrüppelten Füßen der chinesischen Frauen nicht zu vergleichen.
Wenn man Kräuter zum Räuchern bricht,fügt man der Pflanze auch Schaden zu.
Lache ,Liebe ,Lebe.
Und läßt man Dich nicht:
Lade, Ziele,Treffe!

Benutzeravatar
LiH
Beiträge: 311
Registriert: So 22. Nov 2015, 16:49
Wohnort: Enzkreis

Re: Bonsai

#19

Beitrag von LiH » Fr 15. Apr 2016, 09:43

Hmm, nur als Idee...man könnte ja die Bonsais fragen, wie es für sie ist.
Jedes Mal ein traumatisches Erlebnis? Oder nix Besonderes, wie Haare schneiden bei Menschen?
Kräuter freuen sich fast immer, wenn man von ihnen zu Essenszwecken etwas nimmt, obwohl man sie dabei genau genommen verletzt.
Da es bei Bonsai und Räucherpflanzen weder um Essen noch um anderweitiges Überleben geht, weiß ich nicht, wie die Bäume/Kräuter das sehen.

liebe Grüße,

LiH

Benutzeravatar
KiraNeko64
Beiträge: 142
Registriert: Do 5. Feb 2015, 21:50
Benutzertitel: Mediale Kräuterhexe
Wohnort: Greifswald

Re: Bonsai

#20

Beitrag von KiraNeko64 » Fr 15. Apr 2016, 10:01

Meep :liebegrüße:
LiH hat geschrieben:Da es bei Bonsai und Räucherpflanzen weder um Essen noch um anderweitiges Überleben geht, weiß ich nicht, wie die Bäume/Kräuter das sehen.
Ich denke, das kommt darauf an, wie man Ihnen dafür begegnet. Wenn man die Energie, die man von Ihnen bekommt *sei es über Essen oder Räuchern* mit Bedacht, Respekt und Dank entgegen nimmt, freuen sie sich über diese Wertschätzung. Ich hatte es auch schon, dass mir das Kraut selbst "gezeigt" hat, wie es verwendet werden möchte.

Liebe Grüße
Tina^^
Lass dein Herz erstrahlen, es erklingen.
Packe es in warme Töne, von Farben und Formen umschmeichelt,
geleitet es dich durch jeden Raum.
Mit Worten kaum zu beschreiben,
doch allein der Versuch lässt Wunder gescheh'n. [...]
;)

Antworten

Zurück zu „Kräuter und Naturstoffe [öffentlich]“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast