Pille absetzen

Mondtänzerin
Beiträge: 58
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 05:12
Benutzertitel: Kampfzwerg
Wohnort: Wuppertal

Pille absetzen

#1

Beitrag von Mondtänzerin » Mo 24. Mär 2014, 17:29

Hallo,

ich hoffe, das Thema ist hier richtig. Also, ich nehme jetzt schon seit längerem eine östrogenfreie Pille, die man auch die ganze Zeit durch nimmt. Ich habe mich damals dazu entschieden weil ich absolut nicht mit meiner Blutung klar kam. Ich hatte schon eine Woche vor der Mens schlimme Schmerzen, Stimmungsschwankungen und habe Wasser eingelagert. Meine Mens war auch immer sehr stark und ich lag dann meist auch richtig flach. Die meisten Frauenärzte haben mir die Pille empfohlen aber ich wollte sie absolut nicht nehmen. Da ich aber sehr unter das PMS gelitten habe und ich zu der Zeit auch einen Partner hatte, habe ich mich dann für die Pille entschieden. Habe nun auch keine Blutung mehr und somit auch keine Schmerzen. Dafür habe ich ziemlich zugenommen, ich schwitze sehr stark und auch sonst geht es mir seit einiger Zeit nicht mehr gut damit.
Da ich nun auch keinen Partner mehr habe, überlege ich die Pille wieder abzusetzen aber ich habe Angst dass ich dann wieder das PMS und eine starke Blutung bekomme. Ich möchte einfach nicht so eingeschränkt sein. Außerdem muss ich gestehen, dass ich mich vor dem Blut ekel.

Wie kann ich mich am besten mit meiner Mens anfreunden und was könnte ich tun um die Schmerzen zu lindern ? Hat von euch schon jemand die Pille abgesetzt und gemerkt dass es euch danach viel besser ging ? Würde mich über Erfahrungsberichte,Tipps und Ratschläge freuen.

Liebe Grüße,
Mondtänzerin

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Pille absetzen

#2

Beitrag von Krähengold » Mo 24. Mär 2014, 18:27

Aus meiner Erfahrung mit PMS: guck mal nach Tabletten mit Vitamin B6, ich war damals erstaunt, wie toll die sind (mittlerweile gibt es die –soweit ich das sehen kann- nur in Ergänzung mit anderen Mitteln, kann ich jetzt nichts dazu sagen, aber V B6 war für mich super).

Dann ein weiterer Tipp: Entgiftung, Entsäuerung. Versuch es mal mit basischen Bädern, langfristig kann das die Situation sehr verändern. Also nach zwei drei Bädern wird die Welt noch nicht anders aussehen, wenn man aber dabei bleibt, kommt im Laufe der Wochen ein Effekt durch. Vitamine nehme ich schon lange nicht mehr dafür, eben weil ich stattdessen basisch bade.

Benutzeravatar
Phosphora
Beiträge: 277
Registriert: Fr 14. Jun 2013, 18:12
Benutzertitel: Satanistin

Re: Pille absetzen

#3

Beitrag von Phosphora » Mo 24. Mär 2014, 18:50

Hallo Mondtänzerin,

ich kann deine Bedenken gut verstehen! Das ist wirklich keine so leichte Entscheidung. Zwar habe ich kaum PMS Probleme gehabt, aber starke Regelschmerzen mit hohem Schmerzmittelkonsum und da hatte ich auch die Pille angefangen und mich nie richtig wohlgefühlt damit, weil sie so stark in meinen Körper eingegriffen hat. Ich hatte das Gefühl, dass ich sensibler darauf reagierte und mehr Nebenwirkungen bemerkte, gerade weil ich den künstlichen Hormonen so kritisch gegenüber eingestellt war und kann mir gut vorstellen, dass dir das ähnlich geht. Hast du denn schon verschiedene Pillen mit verschiedenen Östrogenen ausprobiert? Manchmal kommt man mit der einen wunderbar klar und merkt gar keine Nebenwirkungen und bei anderen schon.

Was du ansonsten gegen Regelprobleme tun kannst, ist zwar sehr sanft, aber nicht unbedingt wirksam genug bei starken Schmerzen. Das A und O ist natürlich erstmal Wärme bzw. eine Wärmflasche. Sobald die ersten Bauchschmerzen auftreten --> Wärmflasche drauf, um den Bauch etwas zu entkrampfen. Du kannst auch nass-warme Umschläge machen. Ich habe ebenfalls gehört, dass manchen leichte Massage des Bauches guttut.
Ebenfalls kann ich dir bei Menstruationsschmerzen und PMS Sport empfehlen. Das natürlich regelmäßig. Der Unterleib wird dadurch besser durchblutet und verbessert die Ausscheidung des Blutes, da auch die Gebärmutter besser durchblutet ist. Ebenso hilft Sport bei Stimmungsschwankungen.

Bei mir hat Schafgarbentee und Frauenmanteltee auch ausgleichend und zyklusstabilisierend gewirkt. Probiere es einfach aus. Aber so richtig mit "Chemiekeulen" kann Naturheilkunde und Wärmflasche natürlich nicht mithalten.

Gegen starke Schmerzen sind meist wirklich nur Tabletten oder Hormone das wirksamste.

Wie du dich mit der Blutung an sich besser anfreunden kannst, ist eine interessante und gute Frage. Vielleicht findest du erstmal für dich heraus, was genau dich an dem Blut abstößt. Ist es das Aussehen? Der Geruch? Oder weil es aus dem Vaginalgang kommt? Fühlst du dich unrein? Wenn ja, warum? Solche Fragen können dir Aufschluss darüber geben, wie du deine Menstruation beurteilst.
Du strebst ja, laut Profil, eine BTW Initiation an. Viele Wicca- oder Neuheidentumbücher sprechen die spirituelle Bedeutung des Menstruationsblutes an. Wenn dich diese Richtung interessiert, dann wäre die spirituelle Betrachtung des Blutes vielleicht ein guter Weg, sich mit der Blutung anzufreunden und ihr eine andere Bedeutung zu geben. Oder du führst dir die medizinische Bedeutung vor Augen und versuchst den wunderbaren biologischen Sinn dahinter zu sehen. Möglicherweise kannst du dir so eine neue Sichtweise auf diesen Vorgang zu geben.
Meist stecken hinter dem Ekel alte, gelernte Denkmuster, die die Mutter oder Freundinnen während Kindheit oder Pubertät vermittelt haben. Sowas kann man natürlich nicht einfach von heut auf morgen ablegen. Aber nach und nach:-)
Suche nicht nach Argumenten, die dein Weltbild stützen, sondern suche nach Argumenten, die es zerstören! Nur so kannst du der Gefahr entgehen, dich in eine Illusion zu verrennen.

Moira

Re: Pille absetzen

#4

Beitrag von Moira » Mo 24. Mär 2014, 18:54

Vitamintablette sollte man gar nicht ohne indikation nehmen. Grade Vitamin B6. Dieses Vitamin ist zum Beispiel für Raucher sehr gefährlich, da dadurch das Risiko für Krebserkrankungen (speziell Lungenkrebs) massiv erhöht ist. Vitamin B6 ist für die Zellteilung wichtig und ein zuviel macht ebend erhöhtes Zellwachstum.

Zum Thema Entgiften, entsäuern? Ehrlich? Das ist ein Thema, das in den 80iger Jahren schon wiederlegt wurde. Aber anscheinend ist es immernoch in aller Munde, dass die kleinsten Probleme beim Menschen auf eine Übersäuerung oder eine Vergiftung zurückzuführen ist. Das ist absoluter Quark!!! (Sorry, aber in fast allen Themen hier kommt als aller erstes einmal muttu mal entsäuern, Basen hier, entgiften dort. Das ist kein Allheilmittel und zudem an einigen Stellen wirklich gefährlich.) Säuren sind wichtig und zwar auf der Haut sowie vor allem im Magen. Wir haben einen Säureschutzmantel auf der Haut, der Pilze und Keime abhält. Die Schleimhäute haben Säuren integriert z.B. Milchsäuren in der Vaginalschleimhaut. Diese machen wir mit den Basenpülverchen kaputt und dann kommen Keime und Pilze erst recht. Pilze mögen überhaupt kein saures Klima, aber sie lieben basischen Nährboden und dass ist wissenschaftlich erwiesen. Das kann auch jeder mit einem Stück Camenbert und Milch bzw Basenpulver zuhause experimentell nachvollziehen. Der Camberpilz stirbt im Essig ab, aber im Basenpulver vermehrt er sich sehr gut. Klasse!!! Sehr empfehlenswert die basische Ernährung!

@Mondtänzerin: Es kann sein, dass es nach der Pille gar nicht so schlimm wird, wenn doch, dann probier mal Damiana aus. (Bekommst du z.B. als Räucherkraut) davon zermörserst du etwas und nimmst jeden Tag eine fingerspitze von. einfach Finger rein und was haften bleibt, dass nimmst du. Du kannst es auch mit Homöopathie probieren, aber da geh bitte zu einem klassischen Homöopathen, der dein Konstitutionsmittel herausfindet (Internettipps mit nimm mal dieses oder jenes Kügelchen sind unseriös und unter umständen auch gefährlich) oder du gest zu einem TCM-Therapeuten. Der kann eventuell mit Akupunktur, Moxa oder Gua Sha schon einiges wirklich bewirken. PMS-Patienten oder überhaupt Frauen mit Mensproblemen sind sehr häufig in der TCM-Praxis in Europa anzutreffen und den Meisten kann schon nach sehr kurzer Zeit geholfen werden.

Ansonsten noch Panik verschlimmert ein Problem anstatt es zu lindern. Nimm die Pille weiter bis du dir sicher bist, dass deine Ängste dich nicht mehr im Griff haben. Das ist schon die halbe Miete. Setze sie in Ruhe ab, am besten, wenn du längere Zeit Urlaub hast (mehr als eine Woche), denn es ist eine Hormonumstellung und auch diese geht besser und sanfter, wenn du dir Ruhe und vor allem Zeit läßt.

LG Moira

Benutzeravatar
Krähengold
Beiträge: 775
Registriert: Di 21. Mai 2013, 05:08
Benutzertitel: Krakas Schlangen

Re: Pille absetzen

#5

Beitrag von Krähengold » Mo 24. Mär 2014, 21:32

Die Alkalose ist sehr viel seltener als die Azidose, gerade die beschriebenen Beschwerden sprechen eher für Azidose (Übersäuerung).

Die Haut wird durch das basische Milieu vermehrt dazu angeregt, Säuren auszuscheiden. Nach einem basischen Bad oder einer basischen Waschung ist daher der Säuremantel bald wieder hergestellt. Gezielte basische Waschungen für den Intimbereich wären natürlich völliger Quatsch. Soweit aber hier nicht schon ein Pilz da ist, kann ein Körperbad hier insgesamt wohl tun.

Lediglich Menschen mit Neurodermitis vertragen basische Bäder meistens nicht.

Innere Anwendung von Basensalz empfehle ich grundsätzlich nicht, weil sie eher etwas durcheinander bringt. Selbst bei Magenbeschwerden, wo Basensalze eingenommen zunächst Erleichterung verschaffen, würde ich trotzdem grundsätzlich vom Dauergebrauch abraten, da gibt es bessere Medikamente. Das wäre nur mal was für einen einmaligen Notfall.

Vitamin B6 wird auch von (manchen) Ärzten empfohlen, wenn es um PMS geht. Die Einnahme erfolgt hierbei übrigens nicht dauerhaft, sondern nur immer einige Tage vorher.

Dass letztlich Raucher immer ein erhöhtes Risiko insgesamt eingehen, ist sowieso klar. Mein Post war Bericht über meine Erfahrung, damit die Fragestellerin diese Fäden verfolgen kann, um mal zu schauen, ob es auch etwas für sie ist.

Benutzeravatar
Schneewoelfin
Beiträge: 1832
Registriert: Sa 6. Apr 2013, 13:11
Benutzertitel: dunkelbunt
Wohnort: in der mittelhessischen Walachei zwischen Giessen und Marburg

Re: Pille absetzen

#6

Beitrag von Schneewoelfin » Mo 24. Mär 2014, 21:52

Vit B& funktioniert bei mir seit Jahren hervorragend und es gehört zu den wasserlöslichen B-Vitaminen, also wird ein "zuviel" wieder ausgeschieden.

LG Schneewölfin
Es geht immer um die Quintessenz - ich beschäftige mich gerne mit den ursprünglichen Dingen, weniger mit dem "Tamtam" /me

Benutzeravatar
Mondgeist
Beiträge: 310
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 15:01

Re: Pille absetzen

#7

Beitrag von Mondgeist » Di 25. Mär 2014, 07:56

Hallo liebe MOndtänzerin,
bei mir funktionierte die Akupunktur super. Dazu Yoga. Es hat eine Weile gedauert, aber dann ging es mir schlagartig gut. Brauchte eben ein wenig Geduld.
Lass es Dir gutgehen, BB Mondgeistchen

Benutzeravatar
Atemwasser
Beiträge: 717
Registriert: Mo 18. Mär 2013, 13:26

Re: Pille absetzen

#8

Beitrag von Atemwasser » Di 25. Mär 2014, 08:06

Hoi!

Auch auf die Gefahr hin, als Mann hier nicht so viel Ahnung zu haben - wie wär's, dieses Thema (auch) mit ner Gynäkologin oder so zu besprechen?

BB

Moira

Re: Pille absetzen

#9

Beitrag von Moira » Di 25. Mär 2014, 08:14

Also hier von einer Azidose zu sprechen geht eindeutig zuweit, denn das ist eine pathologische Geschichte, die nur durch einen Blutgastest nachgewiesen werden kann. Eine Übersäuerung findet nur im Blut statt und ist gegeben, wenn der PH-Wert IM BLUT unter 7,35 sinkt und das ist wirklich gefährlich und klinisch ein Notfall. Wenn jemand einen Azidoseathem hat, der wirklich eklig richt, dann liegt diese Person auf der intensivstation einer Klinik und rennt nicht frei herum, denn dann ist die Niere oft in einem Stadium, dass eine Transplantation bevor steht oder es liegt eine diabetische Kethoazidose vor, aber dann hätte der Patient eine entgleiste Stoffwechsellage und damit eine schwere Hypoglykämie, eventuell sogar ein Coma Diabetikum, was auch wieder ein schwerer Notfall ist und nicht frei herumläuft.

Basische Waschungen bei Pilzbefall IST absolut kontraproduktiv, denn der Pilz konnte sich erst bilden WEIL das Klima zu basisch ist.

Zum Thema Vitamin B6 geb ich dir gerne recht das Ärzte dieses auch gerne an Patienten geben, nur ein verantwortungsvoller Arzt fragt VORHER auch ob der Patient Raucher ist. Das ganze damit abzutun, dass raucher SOWIESO ein erhöhtes Risiko für alle Möglichen Erkrankungen haben ist grob FAHRLÄSSIG. Und eine Dauerbehandlung besteht auch, wenn der Patient nur zu bestimmten Tagen immer mal wieder was nimmt. Dann lieber eine ausgewogene Ernährung, wo alles in vernünftigen Maßen drin ist als Pillenfuttern.

@Schneewölfin, das mit dem Zuviel, was wieder ausgeschieden wird stimmt leider nicht so ganz. Zuviel an wasserlöslichen Vitaminen ist zum Beispiel eine der Ursachen für Nierensteine oder Gallensteine. Die wasserlöslichen Aminosäuren (Vitamine) bilden gerne bei Überdosierung Kristalle. Das passiert zwar nicht in jedem Körper, aber auch hier gibt es menschen, deren Körper förmlich darauf programmiert sind diese Steine zu bilden und welche, die es nicht oder weniger sind. Da lohnt es sich einfach mal in der Familiengeschichte zu schauen. Familien, in denen viel Nierensteine vorkommen, deren Leute sollten wirklich vorsichtig sein und ohne wirkliche medizinische Indikation (die oft nur schwere chronische Krankheitsverläufe oder Krebs sind) keine Vitamine substituieren. und die jenigen, die es aus medizinischer Sicht wirklich brauchen bekommen die Vitamine sowieso gespritzt.
Zuletzt geändert von Moira am Di 25. Mär 2014, 09:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Niriya
Beiträge: 40
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 19:45
Wohnort: Mittelhessen

Re: Pille absetzen

#10

Beitrag von Niriya » Di 25. Mär 2014, 09:20

Hallo Mondtänzerin,

ich beteilige mich dann mal mit einem Erfahrungsbereicht.
Vor einigen Monaten stand bei mir die selbe Entscheidung an. Die hormonelle Verhütung hatte bei mir Nebenwirkungen, die ich einfach nicht weiter hinnehmen wollte. Eine entdeckte Schilddrüsenunterfunktion macht es inzwischen notwendig, dass ich nun notwendigerweise in den Hormonhaushalt meines Körpers medikamentös eingreife und da erschien es mir immer mehr "falsch", dies auch bei einem gesunden Vorgang zu tun. Um so mehr ich mich auch darüber informierte, umso fragwürdiger schien es mir auch, dass mein Präparat mir einen falschen Zyklus vorgaukelt. Hätte ich nicht abgesetzt, hätte ich mir wohl auch etwas gesucht das ich durchnehmen kann und meinem Körper zumindest dieses Auf und Ab ersparen wollen.
Ich hatte also eine Weile mit mir gehadert. Die hormonelle Verhütung hat so viele greifbare und praktische Vorteile und dem gegenüber stand der diffuse Gedanke wieder mehr "Ich" sein zu wollen. Letztlich habe ich die hormonelle Verhütung beendet.

Was die Schmerzen betrifft muss ich sagen, ja, sie sind wieder stärker geworden, aber kein Vergleich zu dem wie ich es vor einigen Jahren noch kannte. Vielleicht bewerte ich diese Schmerzen inzwischen auch anders, da ich mich quasi bewusst dafür entschieden habe diese wieder in Kauf zu nehmen. Zumal ich nach der Diagnose der Schilddrüsenunterfunktion auch einfach nur erleichtert war (im Hinblick auf den Kinderwunsch, der in ein paar Jahren aktueller wird), dass mein Zyklus noch "funktioniert". Weshalb noch immer etwas Erleichterung mitschwingt, wenn sich die Blutung regelmäßig einstellt.
Bei mir reicht es aktuell auch, wenn ich die ersten 1 bis 2 Tage eine Schmerztablette am Tag nehme. Wobei ich sagen muss, dass ich inzwischen freiverkäufliche Schmerztabletten bevorzuge die speziell damit werben für Menstruationsschmerzen konzipiert zu sein. Ich weiß es nicht und will es auch gar nicht wissen, ob das ein Placeboeffekt ist und es "normale" Schmerzmittel auch tun würden. Letzlich zeigt meine Erfahrung, dass andere freiverkäufliche Schmerzmittel bei mir deutlich langsamer wirken und den Schmerz auch nur dämpfen. Wenn ich die spezialisierten Tabletten nehme wirken sie schnell und ich bin danach schmerzfrei.

Zu anderen PMS-Symptomen kann ich nicht viel sagen, da bei mir die Schilddrüsen noch in vielem dazwischen funkt. Da muss ich mich selbst überraschen lassen, ob und was an Symptomen bleiben wird, wenn das richtig eingestellt ist. Wobei ich auch versuche darüber gar nicht großartig nachzudenken und mich eher ablenke. Deshalb habe ich in der Hinsicht keine Tipps.

Letzlich muss ich sagen, ich bereue das Absetzen der hormonellen Verhütung vielleicht die 1 bis 2 Tage im Monat zu Beginn der Menstruation und wenn ich der neuen alternatven Verhütungsmethode mal wieder nicht ganz über den Weg traue. Letzteres gibt sich hoffentlich mit der Zeit und dem gegenüber steht der große Rest des Monats, während dem ich über meine Entscheidung froh bin. Die für mich schwerwiegendste Nebenwirkung der hormonellen Verhütung bin ich inzwischen sogar schon einige Zeit wieder los.

~ Niriya

Antworten

Zurück zu „Alternatives Heilen [öffentlich]“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast